Männeressen: Schichtfleisch aus dem Dutch Oven

SONY DSC

Die Männer dieser Familie führen (ihrer Meinung nach) ein bedauernswertes Dasein: Weil ich gerade am Kochbuch “Slowcooker vegetarisch” arbeite, hat der Anteil der Fleischmahlzeiten drastisch abgenommen. Statt Schnitzel gibt es Seitan süß-sauer,  die Bolognese wird (unbemerkt!) mit zerbröseltem Tofu zubereitet und in der Erbsensuppe fehlen Würstchen und Speck. Mit Wohlgefallen werden von diesem Hintergrund Familienfeste aufgenommen, an denen der neue Dutch Oven zum Einsatz kommt und 3,5 Kilo Nackensteak als Schichtfleisch zubereitet werden. Das Rezept der  Fire Eaters erwies sich schon bei der Zubereitung als Attraktion (beim Verzehr sowieso): Zweieinhalb Stunden scharten sich die Herren ums Feuer, bewachten mit Argusaugen den Topf, hörten voller Vorfreude das Blubbern darin und schlugen zuguterletzt mit Heißhunger zu. “Bei uns gabs schon eeewig kein Fleisch mehr!” Weiter lesen

Aus dem Crockpot: Lammragout mit Kichererbsen

Lammragout mit Kichererbsen

Langsames Schmurgeln, so dass sich alle Aromen verbinden, ist die Stärke des Slowcookers. Das wird bei diesem Gericht wieder ganz deutlich:  Nordafrikanisches Ras-el-Hanout-Gewürz, süßliche getrocknete Aprikosen, herzhafte Zwiebeln und Sellerie, milde Süßkartoffeln und Möhren ergeben ein großartiges Ragout, dass für mich persönlich gar kein Fleisch nötig hätte. Für die Fleischesser in der Familie habe ich jedoch 500 g Lammfleischwürfel mit angebraten – wer gerne deftig isst, kann diese Menge auch verdoppeln oder Rindfleisch verwenden.  Bitte beachten: Weil das Fleisch so viel schneller gart als z.B. die Süßkartoffeln, sollte man es separat (und zwar nach dem Gemüse!) anbraten. Selbst bei Verwendung eines “Anbrat-Slowcookers” mit Schmortopf muss man also eine Extra-Schüssel o.ä. dreckig machen :-) Weiter lesen

Immer mehr Crocky-Fans – auch auf Facebook!

facebookIrgendwann, so habe ich ja immer prophezeit, startet das Thema Crockpot-Kochen richtig durch. Wenn erstmal jemand “Berühmtes” das Gerät vorstellt oder zum Beispiel die “Bild der Frau” darüber berichtet. Nun, auf den Anruf aus der Redaktion warte ich noch, aber Thermifee Stefanie Holtz hat den Slowcooker als wunderbare Ergänzung zu ihrem favorisierten Kochgerät, dem Thermomix, entdeckt. In dem wird gehäckselt, Sösschen gerührt, vorgegart – und den Rest erledigt der Crocky, wenn Frau außer Haus ist.

Steffis tolles Video dazu ist leider nicht mehr auf ihrem You-Tube-Kanal zu finden (“Du sollst keine anderen Küchengötter haben neben mir”), aber ihr informativer Beitrag hat dennoch viele Leserinnen erreicht. Das ließ zum einen meine Buchverkäufe nach oben schnellen (danke, Steffi :-) ), zum anderen haben sich viele Interessierte bei Facebook zu diversen Gruppen zusammen gefunden. Dort wird fleißig gefragt, geantwortet, neue Rezepte  und Kochexperimente vorgestellt – wie schön, dass der Crocky endlich bekannt wird!

Hier also die mir bekannten Slowcooker-Gruppen auf Facebook:

Wer noch weitere Gruppen, Webseiten etc. kennt, kann sie mir gerne nennen, damit ich sie hier ergänze!

 

Klassiker: Pflaumenkuchen mit Streuseln

pflaumenkuchenBraucht die Welt noch ein Pflaumenkuchenrezept? Vermutlich nicht. Aber ich brauche es – als Gedankenstütze für mich selbst. Denn jedes Jahr zur Pflaumensaison wiederholt sich hier dasselbe Spielchen:

  1. “Backen wir doch mal einen ganz anderen Pflaumenkuchen.”
  2. Lang dauernde Suche im Internet nach DEM Rezept.
  3. Einkauf benötigter  Spezialzutaten (Mascarpone, Grieß,  Hagelzucker, Palmin, Kokosflocken) etc.
  4. Aufwändiger, vielschrittiger Zubereitungsvorgang.
  5. Enttäuschung beim Verzehr.

Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Pulled Pork

Pulled Pork Sandwiches

Pulled Pork – zerzupftes Schweinefleisch – ist (hierzulande) ein Trendgericht, USA-Fans kennen es schon lange: Auf dem Smoker, im Backofen oder im Slowcooker wird ein Schweinebraten so lange in würzigem Sud gegart, bis man das Fleisch mit der Gabel in kleine Stücke rupfen kann. Vermischt mit BBQ-Sauce stapelt man das Fleisch auf ein Brötchen, gibt nach Geschmack Pickles oder Cole Slaw (Kohl-Karotten-Salat ) dazu – fertig ist ein superwürziges Fast Food mit langer Zubereitungsdauer, das man nur mit vielen Servietten unfallfrei essen kann!
Weiter lesen

Nachgebacken: Gemogelte Zucker-Zimt-Croissants

Zucker-Zimt-Hörnchen

Einen Designpreis würde Slava mit ihrem Blog nicht gewinnen (vermutlich will sie das auch gar nicht :-) – keine Etagere, kein handbeschriftetes Schildchen, keine pastellfarbene Tischdeko oder gar Glamour-Glow-Fotofilter in Sicht. Dafür aber funktionieren ihre (Back-) Rezepte geradezu idiotensicher, zum Beispiel die verblüffend schnellen Pudding-Hefe-Hörnchen, die auch ohne lange Gehzeit fluffig und locker werden (hier Slavas Original, hier meine Version). Auch bei den Zucker-Zimt-Croissant-Hörnchen verwendet Slava wieder den Knetteig mit Hefe UND Backpulver und auch hier wieder lässt er sich perfekt verarbeiten, klebt nicht und geht auch ohne langes Gehen wunderbar auf. Das entzückt weniger Backerfahrene (ne, Steffie, eben mal schnell nen Hefeteig machen, oder?) und selbst ich als Backerfahrene freue mich, wie schnell und unkompliziert man die Teilchen zum Nachmittagskaffee fertig hat. Dafür nimmt man bei der Bloglektüre sogar Rechtschreibfehler und eigenwillige Grammatik in Kauf :-) Weiter lesen

Nachgebacken & naja: Topfengitterkuchen

Topfengitterkuchen

Als würde man Wolken essen“, “fluffiger Luftikus“, “zart wie eine Wolke“, “Traum von einem Quarkschnittchen” oder “Omas Lieblingskuchen“: Wenn ein Kuchen so gelobt wird, muss er doch großartig sein, oder? Nein, nicht notwendigerweise :-)  Ich fand den österreichischen Topfengitterkuchen, bei dem schwere Quarkfüllung auf leichten Rührteig gespritzt wird (so ergibt sich das Gitter-, bei mir Spiralenmuster) – naja. Meine Mama würde “geradezu” dazu sagen, ich nenne es langweilig und geschmacksneutral… Komischerweise schmeckte das Backwerk mit herbem Aprikosenkompott aber total lecker und mit Blaubeersirup hatte ich dann tatsächlich “den Traum von einem Quarkschnittchen”. Den werde ich nochmal backen – dann allerdings mit 1,5facher Quarkmenge, so gefiel mir die Relation Teig-Füllung noch nicht so ganz. Weiter lesen

Kulinarische Brandzeichen: Apfelstrudel goes America

Apfelstrudel

“Kulinarische Brandzeichen” – also Kindheitsrezepte, kulinarische Erinnerungen, Küchengeplauder  – sucht Barbara zum Geburtstag ihres Blogs “Ein Topf Heimat“. Eine schöne Idee, finde ich – denn interessanter als das x-te Cupcake-Rezept oder die y-te Quiche sind oft die Geschichten und Geschichtchen rund ums Kochen und Essen. Barbara beschrieb in ihrem Intro zum Blogevent “den ersten Bissen eines Hühnchen Panang während meines Studienjahres in Fullerton bei Los Angeles”. Was für Barbara Thaifood in Kalifornien war, waren für mich Mehlspeisen im Mittelwesten und das erzähle ich immer wieder gerne :-) Weiter lesen

Frühlingsgefühle: Rhabarbersirup selbst gemacht

Rhabarbersirup selbst gemacht

Gibt es etwas Schöneres, als sich an einem der ersten richtig schönen Tage in den Garten zu setzen und genüsslich etwas Leckeres zu trinken? Das “Leckere” ändert sich dabei ab und an: Nach Aperol Sprizz und Hugo mit selbst angesetztem Holunderblütensirup bevorzuge ich im Moment trockenen Sekt mit einem ordentlichen Schuß Rhabarbersirup. Dass man den auch ganz einfach selbst machen kann, habe ich bei Julianes “Schönertagnochgelesen und gleich ausprobiert. Ein lohnendes Projekt: Der Sirup ist superlecker, recht schnell gemacht und kostet nur Pfennige, wenn man den Garten seiner Eltern räubern kann :-)  Weiter lesen

Blogevent Pimp my lunchbox: Couscous-Salat a la Katie

Couscoussalat mit halbgetrockneten Tomaten

Nach 15 Jahren Selbständigkeit im Home-Office bin ich vor drei Jahren zurück in eine klassische Angestelltentätigkeit im Büro gewechselt. Damit feierten im Hause Frankemölle die Tupper- und Brotdosen ein Revival.  Im Crocky gekocht wird nach wie vor – jetzt aber bevorzugt auf LOW (um meine Abwesenheit auszunutzen) und in doppelter Menge, denn Curry, Suppe & Co. lassen sich hervorragend im Weckglas mitnehmen und aufwärmen, wie Ulrike Küchenlatein es hier vormacht. Was aber, wenn man – wie Tina Lunch for one – keine Möglichkeit hat, etwas aufzuwärmen? Weiter lesen