48 kg abgenommen – mit der “Slowcookerdiät”!

Jörg & SlowcookerEs klingt wie eine dieser Werbeanzeigen in der Facebook-Seitenleiste:  “Jörg R.: Ich habe 48 kg abgenommen mit der Slowcooker-Diät!” Naja, ein bisschen vereinfacht ist das natürlich schon – aber Jörg (38) aus Herford hat tatsächlich 48 Kilo in 18 Monaten abgenommen und der Slowcooker hat dabei auch eine Rolle gespielt. Nachdem mir Jörg auf der Crockpot-Facebook-Seite über seine Abnehmerfolge berichtet hatte, habe ich ein Interview mit ihm geführt, da ich das Thema Diät &  Crockpot hochinteressant finde. Weiter lesen

World Bread Day: Würziges Faltenbrot

Würziges Faltenbrot
World Bread Day 2014 (submit your loaf on October 16, 2014)Okay, okay – eigentlich ist es Spielerei und als EIN Stück schmeckt selbst gebackenes Brot sicherlich nicht schlechter. Nichtsdestotrotz gerate ich immer aus dem Häuschen, wenn ich wieder irgendwo ein gezupftes, gefaltetes, gekugeltes oder sonstwie portionsweise geformtes Brot sehe (hier gibt es übrigens gleich 42 Inspirationen). Es hat sowas Gemütliches, wenn man sich mit den Händen eine Portion vom noch lauwarmen Brot abreißt, genüsslich noch etwas Kräuterbutter drauf streicht und währenddessen zum Grill schielt, ob das Fleisch nun langsam fertig ist. Auch wenn die BBQ-Saison nun vorbei ist – meine Vorliebe für dieses simple Brot ist es nicht. Daher wird es mein Beitrag zu Zorras Bread Baking Day!

Weiter lesen

Slowcooker & Demographie – mein Mini-Crocky ist da!

Mini Crockpot

Isser nicht niedlich? Slowcooker Nummer sechs (okay, drei sind fast immer als Demogeräte im Bekanntenkreis unterwegs) hat bei mir Einzug gehalten. In das 1,5-l-Töpfchen passt Essen für höchstens zwei Personen – aber das ist auch die Menge, die wir neuerdings benötigen. Die Kinder sind aus dem Haus, mein Mann und ich nehmen mittags Brote mit – da wird zukünftig dieses Teil das warme Abendessen schmurgeln. Weil auch Co-Autorin Küchen Latein, mit der ich gerade im Schlussspurt für das vegetarische Kochbuch liege, demografisch in exakt die Schiene passt wie ich, haben wir schon mal weitergedacht:  “Slowcooker für zwei” wäre doch auch ein schönes Projekt und sei es nur als Vorwand, sich zu Arbeitsessen zu treffen :-)

Übrigens: Den kleinen Topf gibt es in Deutschland nicht zu kaufen, nur bei Lakeland UK oder bei Amazon UK, mit unterschiedlichen Versandgebühren (zwischen acht und 18 Euro). Wie man auf dem Foto unten rechts erkennt, benötigt man zusätzlich einen Stecker-Adapter.

 

Aus dem Slowcooker: Shredded Beef Burritos

http://www.crockpot-rezepte.de/wp-content/uploads/2014/10/mexican_shredded_beef.jpg

Shredded Beef ist sozusagen der TexMex-Cousin von Pulled Pork. In den US-Südstaaten wird Schweinefleisch in BBQ-Sauce so lange gegart, bis es in butterweiche Fasern zerfällt – in New Mexico verwendet man Rindfleisch, Salsa und die typischen Gewürze Kreuzkümmel, Chili und Oregano. Pulled Pork wird bevorzugt mit Cole Slaw auf Burgerbrötchen gegeben, Shredded Beef dagegen mit Eissalat, Avocados, Käse, Tomaten und noch mehr Salsa in Tortillas gerollt. Beiden gemeinsam ist die Tatsache, dass sie extrem lecker sind,  sich prima aus der Hand essen lassen – und dass ein Slowcooker die Zubereitung zum Kinderspiel macht! Weiter lesen

Ich back’s mir: Apfelkuchen multikulti

Apfelkuchen Multikulti

Eigentlich gibt keinen Apfelkuchen, der mir NICHT schmeckt – siehe Beitrag hier.  Aber manche schmecken mir besser als andere und manche fände ich besser, wenn sie einen anderen Teig, mehr/weniger Füllung, zusätzliche Zutaten hätten. Also habe ich mir meinen Lieblings-Apfelkuchen selbst gebastelt und nenne ihn mangels einer zündenden Idee “Apfelkuchen multikulti”. Er enthält nämlich quer durch die Kulturen all das, was mir an Apfelkuchen am besten schmeckt:

  • Klassischen deutschen 3-2-1 Mürbeteig, denn der lässt sich so gut verarbeiten und ist leckerer als bröseliger Pie-Teig.
  • Apfelfüllung nach Art des amerikanischen Apple Pie mit vielen Äpfeln, getrockneten Cranberries, Mandeln und einem Hauch Ahornsirup.
  • Eier-Sahne-Guss, der auch einer französischen Tarte zur Ehre gereicht.
  • Und zuguterletzt holländische Boskoop-Äpfel, einfach die allerbesten zum Backen!

Durch das Teiggitter (Anleitung siehe hier) und den Hagelzucker sieht der Kuchen auch sehr hübsch aus – also reiche ich ihn kurzerhand bei Tastesherrifs Liste “Ich back’s mir” ein.  Tolle Aktion & tolle Seite!

Weiter lesen

30-Minuten-Küche: Ricotta-Gnocchi mit Pfifferling-Rahm

Ricotta-Gnocchi in Pilzrahm

Manchmal geht Langsamkochen im Slowcooker eben doch nicht schnell genug. Zum Beispiel, weil man morgens verschlafen hat und deswegen nicht genug Zeit blieb, die Vorbereitungen für den Hackbraten Hellas zu treffen. Da muss Frau umdisponieren und erinnert sich an ein Küchen-Highlight der letzten Wochen: Ricotta-Gnocchi von Nicole Stich, empfohlen von Frau Küchenlatein und der halben restlichen Food-Blogosphäre (siehe u.a. hier, hier, hier, hier und hier). Tja, dem seinerzeitigen – wohlverdienten – Hype hinkte ich um gut vier Jahre hinterher, als ich die Teiglinge vorletzte Woche zum ersten Mal zubereitete – und seitdem noch zweimal! Diese Gnocchi sind wirklich – auch für Gnocchi-Neulinge – einfach und schnell zuzubereiten, lösen sich nicht im Wasser zu einem Brei auf (meine größte Sorge), schmecken locker und neutral-frisch. Bei uns gab es Salbeibutter, Steinpilz- und Pfifferlingrahm dazu – und immer war es köstlich! Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Hackbällchen Toskana

Hackbaellchen Toskana aus dem Slowcooker

Ma..i hat eine Fix-Tüte dafür, Kn..r empfiehlt seine pulverisierte Tomatensuppe für die Sauce – aber wozu? Hackbällchen in Tomatensauce mit Mozzarella geht auch ohne Tüte fix – äh, langsam im Slowcooker. Thermifee Steffi hat Sauce und Hack in der Vorwerk-Küchenmaschine vorbereitet und das Ganze im Backofen fertig gegart, ich habe die ersten Schritte mangels Thermomix manuell ausgeführt und alles dann im Slowcooker gegart. Schmeckt lecker und braucht wenig Vorbereitungszeit, denn die Bällchen werden roh in die Sauce gegeben. Man sollte sie dann allerdings auf Stufe LOW garen, sonst kann das Fleischeiweiß ausflocken. Das tut dem Geschmack keinen Abbruch, sieht aber nicht so schön aus. Weiter lesen

Ersatzteile für Slowcooker: Wo gibt es welche?

Auf die Idee für diesen Artikel hat Leserin Christiane mich gebracht: “Bei meinem Slowcooker ist leider der Griff/Knopf kaputt gegangen. Wo könnte ich denn so etwas als Ersatz bekommen?” Auf Anhieb wusste ich das auch nicht, aber die Mitglieder der Facebook-Gruppe “Crockpot-Kochen” wussten weiter:

Gilda hat bereits positive Erfahrungen mit Glen Dimplex (die “Mutterfirma” von Morphy Richards) gesammelt: “Ich bin dort fündig geworden und sehr nett  am Telefon bedient worden.” Silke berichtet: “Bei der deutschen Servicenummer von Morphy Richards kann man auch anrufen, die senden sogar direkt ein ganz neues Gerät. Ansonsten habe ich jetzt beim Schaltknopf improvisiert, ich habe nämlich einen Schaltknopf für den E-Herd draufgesteckt, der hält mehr aus.” Weiter lesen

Kinderküche: Gedrehte Pizzastangen

Pizzastangen

Die Überschrift könnte einen glauben lassen, dass bei mir noch Kindergartenkinder mit am Tisch sitzen. Weit gefehlt! Kind 1 ist inzwischen 22 und studiert auswärts. Kind 2 ist 20, absolviert eine Kochlehre und kann sich somit bestens selbst verpflegen. Doch wenn sie nach Hause kommen, wünschen sich beide stets Kinderkost: Gebratene Nudeln, Tortilla-Auflauf, Grießpudding. Als Variation der ebenfalls heiß geliebten Breadsticks habe ich jetzt Slavas “Schnelle gedrehte Pizzastangen” zubereitet – denn wie soll man bloggen, wenn man ständig nur Bewährtes kocht??? Die Pizzastangen waren jedenfalls schnell gemacht, sehr lecker und haben definitiv das Zeug, in den Favoriten-Ordner aufgenommen zu werden. Was sie von Kinderküche unterscheidet, ist lediglich die Tatsache, dass die Kinder früher ein Glas Saft zu diesem Snack bekommen hätten, heute holen sie sich ein Radler oder einen Rotwein dazu :-) Weiter lesen