Schaschlik aus dem Slowcooker

schasch_kl.jpgIst langsam gegartes Fast Food schon Slow Food? Nee, vermutlich nicht 🙂 Dieses Schaschlik aus dem Slowcooker entspricht ganz und gar nicht der türkisch-russisch-armenischen Tradition, bei der Rind- oder Hammelfleisch mariniert und gegrillt werden. Nein, das hier ist der Vertreter der rheinischen Pommesbuden-Tradition, wo Schweinefleisch in einer Art Currysoße gart. Hmmh – dazu schmecken natürlich auch Fritten!


Wer keinen Crocky sein Eigen nennt: Natürlich kann man das in einem ganz normalen Topf sehr sanft köcheln lassen – nach etwa eineinhalb Stunden, so schätze ich, dürfte das Fleisch weich genug sein. Manche stecken auf die Spieße auch noch Scheiben von geräuchertem, durchwachsenen Speck. Das kommt bei uns allerdings nicht so gut an.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.1

Titel: Schaschlik
Kategorien: Slowcooker, Kochen
Menge: 6 Portionen

1 kg Schweinegulasch
2 Paprikaschoten, rot und grün, in Rauten
— geschnitten
2 Zwiebeln, in Achteln
6-8 Holzspieße
250 ml Wasser
3 Essl. Tomatenmark
6 Essl. Curryketchup
250 ml Ketchup
Salz und Pfeffer

============================== QUELLE ==============================
eigenes Rezept
— Erfasst *RK* 15.11.2006 von
— Gabriele Frankemölle

Fleischwürfel abwechselnd mit Paprika- und Zwiebelstücken auf
Holzspieße stecken. Im Slowcooker Wasser mit Tomatenmark, Ketchup und
Curryketchup verrühren, mit (wenig!) Salz und Pfeffer abschmecken.
Etwa vier bis 4,5 Stunden auf HIGH garen, Soße nach Belieben weiter
einkochen lassen oder mit etwas Speisestärke andicken.

Mit Reis und einem frischen Salat servieren.

=====

Bild im Großformat ansehen

Ein Kommentar zu “Schaschlik aus dem Slowcooker

  • 12. März 2007

    Hallo Gabriele,
    ein lustiges Experiment:
    mein Mann hat ehemals als Student in einer klassi-schen Imbissbude gejobbt (ist sozusagen Schaschlik-„fachmann“) und war außer-ordentlich gespannt auf ein nostalgisches Schasch-lik aus dem „Pot“. Sehr lecker war’s, soll ich dir ausrichten, was ich hiermit gerne erledige!
    Liebe Grüße sendet
    Astrid Schwanke

Kommentarfunktion deaktiviert