Aus dem Slowcooker: Kohlrouladen lettischer (?) Art

0saves

krautrolle_kl.jpgDas Baltikum als Reiseziel – daran denkt man nicht so schnell. Und auch meine Freundin Martina und ich wollten eigentlich für ein paar Tage nach Glasgow oder Edinburgh fliegen, landeten aber letztlich dank ausgebuchter Schottland-Ziele und einer neuen, supergünstigen Easyjet-Verbindung in der lettischen Hauptstadt Riga. Glücklicherweise, kann ich nur sagen! Selten hat mich eine Stadt so begeistert: Überschaubar groß, wunderbar restaurierte Bausubstanz in der Altstadt (teilweise erschütternder Verfall allerdings anderswo), eine hochinteressante Geschichte, freundliche Bürger und bezahlbare Preise. Nicht nur Architekturliebhaber kommen auf ihre Kosten, auch Foodblogger: Es gibt Bäckereien und Konditoreien mit verlockendem Backwerk, statt McDonalds und Starbucks dominieren die lettischen Vettern Pelmeni XL (Teigtaschen in Brühe) und Double Coffee (die Kartoffelpfannkuchen mit Lachs probieren). Riga? Definitiv ein Reiseziel!


riga1.jpg
Detail an einem Jugendstilgebäude in der „Albert Iela“, der wohl prachtvollsten Straße Rigas mit sehr schön restaurierten Bauten.

riga2.jpg
Kuchentheke in den Markthallen (Central Market). Ein Stück Orangenkuchen oben links kostete 21 Santimi, umgerechnet 35 Cent.

Im Mövenpick-ähnlichen Restaurant „Dzirnavas“ (Windmühle) habe ich diese würzigen Kohlrouladen mit Fleisch-Reisfüllung gegessen. Von einem Buffet, das sich durch zwei Räume erstreckte, konnte man aus einer schier unendlichen Zahl lettischer Speisen wählen. Leider stand nur selten der Name dabei – insofern weiss ich nicht, wie das Gericht heisst. Anhand der Zutaten habe ich aber ein polnisches Rezept für „Golabki“ gefunden, das sehr ähnlich klingt, und es im Slowcooker zubereitet. Das Rollen der Krautwickel macht zwar recht viel Arbeit, aber dafür bereitet man gleich eine größere Menge zu. Aufwärmen ist nicht nur möglich, sondern erwünscht – die Rouladen sind dann noch besser.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.1

Titel: Kohlrouladen lettischer Art
Kategorien: Slowcooker, Slowcooker
Menge: 8 Portionen

12-16 groß. Wirsingblätter

============================== FÜLLUNG ==============================
600 Gramm Hackfleisch, gemischt
1 Zwiebel, feinstgehackt
1 Knoblauchzehe, zerdrückt
2 Essl. Gehackte Petersilie
Salz, Pfeffer
125 Gramm Reis, roh

=============================== SAUCE ===============================
1 Pack. Tomaten, passiert, Tetra-Pak, 500 g
1 Essl. Tomatenmark
250 ml Wasser
1 Teel. Zucker
Salz, Pfeffer

============================== QUELLE ==============================
http://polnischkochen.de/golabki
— Erfasst *RK* 18.09.2007 von
— Gabriele Frankemölle

Einen großen Topf mit Wasser aufsetzen, salzen, zum Kochen bringen,
eine Schüssel mit kaltem Wasser füllen. Krautblätter einzeln im
heißen Wasser blanchieren, bis sie etwas zusammenfallen und formbar
sind, dann in kaltes Wasser tauchen und abtropfen lassen.

Alle Zutaten für die Hackfüllung vermischen und kräftig abschmecken.
Alle Zutaten für die Sauce verrühren und beiseite stellen.

Wirsingblätter auf der Arbeitsplatte ausbreiten und mit jeweils
einem guten EL Hackfüllung belegen. Die Seiten über die Mitte
schlagen und die Blätter dann wie Rouladen zusammen rollen. Eng
aneinander mit der Naht nach unten in den Slowcooker legen. Mit der
Tomatensoße begießen.

Auf Stufe LOW etwa 8 bis 9 Stunden garen, auf HIGH sind es gut vier
Stunden.

(Garzeit auf dem konventionellen Herd: Knapp zwei Stunden)

Dazu passen Salzkartoffeln.

=====

Bild im Großformat ansehen

5 Kommentare zu “Aus dem Slowcooker: Kohlrouladen lettischer (?) Art

  • 20. September 2007

    Danke Gabi für die Tipps – das ist definitiv in Planung, Kathis Bilder haben mir zusätzlichen Appetit gemacht.

    Tiere mag ich – Katzen habe ich selbst zwei nicht wohlerzogene… 😉 und Tipps zu Geschichte und Erzählungen sind Gold wert.

    Danke! 🙂

  • 19. September 2007

    Huhu,

    die Kohlrouladen sind mir zwar in Riga nicht untergekommen, aber dafür kann ich die Stadt als Reiseziel ebenfalls nur uneingeschränkt empfehlen. Und wenn man ein wenig länger bleibt lohnen durchaus auch Abstecher nach Vilnius und Tallinn!

  • 18. September 2007

    @ Barbara: Wir haben in einem B & B (wunderschönes Holzhaus) gewohnt, 20 Minuten mit der Tram außerhalb der Stadt, in einem Villenvorort. Die Besitzerin hat das Taxi vom Flughafen für uns organisiert, kostete 8 Lats = 12 Euro.

    Kann ich ohne jede Einschränkung empfehlen – siehe http://www.homestay.lv oder die Einträge bei http://www.tripadvisor.de. Man muss allerdings Tiere mögen 🙂 – es sind vier Katzen und ein Hund im Haus, aber sehr wohlerzogen…

    Wir fanden es höchst interessant, was die Besitzerin über die ältere und jüngere lettische Geschichte zu erzählen hatte und ihre Tipps für Sehenswürdigkeiten etc. waren Gold wert!

  • 18. September 2007

    … bei dem Wetter hat man auch wieder richtig Appetit auf Kohlrouladen! 🙂

  • 18. September 2007

    Danke für den Reisebericht und die tollen Fotos!

    Nach Riga wollte ich auch schon länger mal für einen Kurztrip hin. Hast Du Tipps, was Hotel und Transport (Flughafen-Stadt und in der Stadt) angeht?

Kommentarfunktion deaktiviert