Backen auf chinesisch: Pineapple Buns – Bor Lor Bao

pineapp_kl.jpgChinesische Bäckereien – jüngst habe ich eine in Amsterdam besucht – sind für einen Europäer eine sehr fremdartige Welt: Da locken Dampfnudel-ähnliche Gebilde (Char Siu Bao), die aber mit würzigem Schweinehack gefüllt sind. Da gibt es grüne und grellrote Teiglinge, die zu probieren ich mich nie getraut habe. Da sehen „Mooncakes“ nach Marzipan aus, bestehen aber aus Lotos- oder Bohnenpaste. Ich bin auf Nummer sicher gegangen und habe vier Pineapple Buns (Bor Lor Bao, auf deutsch Ananas-Brötchen) erstanden, die ich von meiner Zeit in Hawaii her kenne. Obst ist nicht drin – vielmehr haben diese Hefebällchen eine Kruste aus vanilligem Keksteig. Die wird so eingeritzt wird, dass sie einer Ananasschale ähnelt. Die süßen Brötchen als Mitbringsel kamen bei meinen Kindern – erwartungsgemäß – bestens an, so habe ich mir ein Rezept zum Nachbacken gesucht und im Bread-Bakers-Archiv gefunden.


The shop front

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.1

Titel: Pineapple Buns – Bor Lor Bao
Kategorien: Backen, Hawaii
Menge: 16-20 Stück

============================== STARTER ==============================
140 Gramm Mehl
80 Gramm Wasser
1/2 Teel. Trockenhefe

=============================== TEIG ===============================
400 Gramm Mehl
1/2 Teel. Trockenhefe
2 Essl. Zucker
1 Ei, leicht verschlagen
4 Essl. Milch
2 Essl. Wasser
50 Gramm Butter, geschmolzen

======================== „PINEAPPLE“ TOPPING ========================
160 Gramm Zucker
1 Pack. Vanillezucker
120 Gramm Butter, kalt
1 Eigelb
1/2 Teel. Natron
1 Teel. Backpulver
2 Essl. Milch
280 Gramm Mehl

========================== ZUM BESTREICHEN ==========================
1 Ei, verschlagen

============================== QUELLE ==============================
http://www.bread-bakers.com/archives/digests/
v098n075.txt
— Erfasst *RK* 03.09.2007 von
— Gabriele Frankemölle

Alle Zutaten für den Starter verrühren und mindestens vier Stunden
(bis zu 15 Stunden oder über Nacht im Kühlschrank) gehen lassen.

Danach aus den restlichen Zutaten und dem Starter einen weichen
Hefeteig kneten, der nicht mehr kleben sollte. In eine geölte
Schüssel geben, abdecken und beim Raumtemperatur gehen lassen, bis
sich das Volumen verdoppelt hat.

Aus den Zutaten für das Pineapple Topping einen Knetteig herstellen,
in Plastikfolie wickeln und kalt stellen.

Von dem gegangenen Hefeteig Portionen zu jeweils 50 g abwiegen und
zu Kugeln formen, auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech
gehen lassen, bis sie ihr Volumen verdoppelt haben (etwa 1 Stunde).

Backofen auf 190 Grad vorheizen.

pineapp_med.jpg

Den Keksteig etwa 3 bis 4 Millimeter dick ausrollen. Mit den Fingern
runde Stücke „abpflücken“, die etwas kleiner sein sollten als die
Oberseite der Kugeln. Mit einem Messer ein Rautenmuster einritzen.
Die Teigkugeln mit verschlagenem Ei bestreichen, mit den Keksteig-
Stücken belegen und wieder vorsichtig mit Ei bestreichen.

Etwa 15 Minuten hellbraun backen, auf einem Rost abkühlen lassen.

=====

Bild im Großformat ansehen

Ein Kommentar zu “Backen auf chinesisch: Pineapple Buns – Bor Lor Bao

  • 6. September 2007

    Ha, mir sind die Brötchen kürzlich mehrfach unter dem Namen „Japanese Melon Pan“ japanisches Melonenbrot über den Weg gelaufen, s. google. Stehen schon auf der Backliste!

Kommentarfunktion deaktiviert