Einmachzeit: Rhabarber-Bananen-Konfitüre

rhuban_kl.jpgDie Kombination Rhabarber-Erdbeer ist nicht so mein Ding – vermutlich, weil zu meiner Kindheit zwischen Mai und Juli genau das mehrfach wöchentlich in Form von Kompott auf den Tisch kam. Und morgens gab es Rhabarber-Erdbeer-Marmelade, die dann glücklicherweise sukzessive von Johannisbeergelee, Pflaumenmus und Quittengelee abgelöst wurde.
Wenn also schon nicht Rhabarber-Erdbeer – was dann? Meine Tante Regina verkochte häufiger die ebenfalls sehr sauren Stachelbeeren mit überreifen Bananen, was überraschend gut schmeckte. Das müsste doch auch mit Rhabarber gehen – und es ging. Eine sehr leckere Marmelade, genauso köstlich übrigens das französische Landbrot von Petra, auf dem der Aufstrich hier zu sehen ist. Genau wie ich hat Zorra hat es schon nachgebacken, während Ulrike eine etwas andere Variante präsentiert.


========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.1

Titel: Rhabarber-Bananen-Konfitüre
Kategorien: Rhabarber, Einkochen
Menge: 5 Gläser

750 Gramm Rhabarber, geputzt
250 Gramm Banane (sehr reif)
500 Gramm Gelierzucker 2:1
1/2 Zitrone, Saft
1 Vanilleschote, ausgekratztes Mark

============================== QUELLE ==============================
eigenes Rezept
— Erfasst *RK* 12.06.2007 von
— Gabriele Frankemölle

Rhabarber putzen und in 5 mm dünne Scheiben schneiden. Mit dem
Gelierzucker, dem Vanillemark und dem Zitronensaft mischen,
zerdrückte Banane dazugeben. Aufkochen und drei Minuten kochen
lassen. Noch heiß in ausgespülte, saubere Gläser mit Twist-Off-
Deckel geben und verschließen.

=====

Bild im Großformat ansehen