Schnitzelröllchen a la Italia

0saves

italia_kl.jpgIm Prinzip habe ich nichts dagegen, gelegentlich „fix“ zu kochen, sprich eine Tüte Würzmischung zu benutzen. Bei manchen dieser Produkte frage ich mich allerdings schon, wo eigentlich die Zeit- und Arbeitsersparnis liegt. Beispiel Ofen-Schnitzel aus dem Hause M: Ich muss sie füllen, rollen und das Fix-Pulver in Wasser rühren. Und nun die Hausmacher-Version: Füllen, rollen, Gewürze in die Sauce rühren. Das kann jeder Kochnovize… Wer dazu noch einen Slowcooker hat, muss sich keine Gedanken machen, dass das Fleisch butterzart wird – alle anderen sollten das Gericht schön sanft auf dem Herd oder im Backofen schmoren.


========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.1

Titel: Schnitzelröllchen a la Italia
Kategorien: Slowcooker, Gäste, Italien
Menge: 8 Portionen

8 Schweineschnitzel
8 Scheiben Kochschinken
8 Scheiben Provolone-Käse (oder milder Gouda)
8 Teel. Basilikum-Pesto aus dem Glas
Salz, Pfeffer
Getr. Oregano, getr. Rosmarin
1 Tetra-Pack passierte Tomaten (500 g)
2 Essl. Tomatenmark
150 ml Wasser (oder Rotwein)
1 Knoblauchzehe, zerdrückt
2 Teel. Zucker
1 Becher Schlagsahne (200 g)

============================== QUELLE ==============================
eigenes Rezept
— Erfasst *RK* 14.03.2007 von
— Gabriele Frankemölle

Schweineschnitzel mit Salz und Pfeffer würzen und jeweils mit 1 TL
Pesto bestreichen. Auf jedes Schnitzel je eine Scheibe Kochschinken
und Käse legen. Aufrollen und mit einer Rouladennadel feststecken.
Fleischröllchen in den Slowcooker legen.

Tomaten, Tomatenmark und Wasser verrühren, mit Zucker, den
getrockneten Kräutern (sparsam dosieren, da sie sonst nach der
langen Garzeit zu intensiv durchschmecken!), Knoblauch, Salz und
Pfeffer würzen und über das Fleisch gießen.

Eine Stunde auf HIGH und etwa 5 – 6 Stunden auf LOW garen. In der
letzten Stunde Schlagsahne einrühren.

Dazu passen Bandnudeln oder Penne.

=====

Bild im Großformat ansehen

3 Kommentare zu “Schnitzelröllchen a la Italia

  • 31. März 2007

    Diese Rouladen kenne ich schon lange, das gleiche Rezept ist im Wunderkessel (2005). Die gibt’s bei uns beinah 2 x im Monat. Und im/mit dem Crocky braucht man kein „Fix & Foxi“ mehr.

  • 24. März 2007

    Wow, das wollte mein Zweitgeborener schon immer einmal essen! Danke, jetzt gibt es das ohne Fix und Foxi aus dem Crockpot!

Kommentarfunktion deaktiviert