Drei Jahre Kochtopf-Blogevents: Banana Chocolate Swirl Cake

banchoc_kl.jpgMit einem Kuchenbuffet begeht Zorra den dritten Jahrestag der Kochtopf-Blogevents. An dieser Stelle auch von mir „Happy birthday“ – aber vor allem „besten Dank“ für die vielen guten Gemeinschafts-Kochideen aus dem Hause Zorra und von den vielen anderen Mitstreitern! Hmm – was stellt man denn auf die sich vermutlich biegende Kuchentafel? Ich habe mich für einen hübsches Exemplar aus meinem derzeitigen Lieblings-Backbuch entschieden, das die Aromen von Banane und Schokolade vereint. Sieht klasse aus, schmeckt überirdisch gut und es muss ja keiner wissen, dass man darin drei überreife Bananen und die von Weihnachten übrig gebliebene Zartbitter-Kuvertüre versteckt hat!

3-Jahres-Jubiläum Blog-Event: Cake========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.1

Titel: Banana Chocolate Swirl Cake
Kategorien: Kuchen, Backen, Bananen
Menge: 1 Kuchen

=============================== TEIG ===============================
100 Gramm Zartbitter-Schokolade
3 Zerdrückte Bananen
1 Essl. Zitronensaft
1 Ei
200 Gramm Saure Sahne
325 Gramm Mehl
200 Gramm Zucker
1/2 Teel. Bourbon-Vanillezucker
Je 1/2 TL Natron und Backpulver
1 Prise Salz
75 Gramm sehr weiche Butter

============================== ÜBERZUG ==============================
300 Gramm Zartbitter-Schokolade
400 Gramm Saure Sahne

============================== QUELLE ==============================
abgewandelt von „Cynthia Barcomi’s Backbuch“
— Erfasst *RK* 21.04.2008 von
— Gabriele Frankemölle

Ein Springform mit Rohreinsatz oder eine Gugelhupfform ausfetten.
Ofen auf 180 Grad (Umluft 160) vorheizen. Die Zartbitterschokolade
bei sanfter Hitze schmelzen und warm halten.

Bananen mit dem Zitronensaft zerdrücken, Ei und saure Sahne dazu
rühren. In einer zweiten Schüssel Mehl, Salz, Natron, Backpulver,
Zucker und Vanillezucker mischen, die sehr weiche Butter mit einer
Gabel hineindrücken, bis sich ganz feine Krümel ergeben. Den
„Bananenbrei“ hinzugeben und mit einem Kochlöffel kurz glatt rühren.
Zuletzt die lauwarme Schokolade mit einer Gabel sehr kurz mit
wenigen, groben Bewegungen unterheben – keinesfalls richtig rühren!

Teig in die gefettete Form geben und 45 – 50 Minuten backen. Ganz
auskühlen lassen und dann erst mit dem Guss überziehen.

Für den Überzug saure Sahne auf Zimmertemperatur kommen lassen,
Schokolade bei sanfter Hitze schmelzen. Beides in einer Schüssel mit
dem Schneebesen verrühren und sofort auf den Kuchen streichen.

=====

[amtap amazon:asin=3442391180]

Bild im Großformat ansehen

18 Kommentare zu “Drei Jahre Kochtopf-Blogevents: Banana Chocolate Swirl Cake

  • 20. Mai 2008

    Banana Bread ist immer herrlich und dann noch mit Schokolade dazu, ist einfach göttlich!

  • 18. Mai 2008

    Mhhh lecker!

    Schön, daß du noch Scokolade über hattest, so kommen wir noch jetzt in den Genuß!

    pepe

    PS
    Deine Kommentar-Eingabe hier ist aber recht problematisch, daß ist jetzt der 4. Versuch…

  • 18. Mai 2008

    Mhhh sieht gut aus, aber daß du noch Schoggi von Weihnachten übrig hast…

    Bei mir ist die schon am 2. Weihnachtstag alle!

    mfG pepe

  • 17. Mai 2008

    Heute nachgebacken und er duftet köstlich 🙂
    Allerdings ist der Überzug doch sehr reichlich. Ich wusste gar nicht, wo ich alles hinschmieren soll. Habe noch mehr als die Hälfte über und löffel so vor mich hin. Hat ja Null Kalorien 🙂

  • 9. Mai 2008

    @ rosa: Dafür brauchst du doch doch nicht entschuldigen 🙂 Ist doch schön zu sehen wie viele Variationen eines Themas es gibt, lächel…

  • 9. Mai 2008

    Ups, ich wollte mich auch nochmal an dieser Stelle dafür entschuldigen, dass ich beim Kochtopf auch einen Bananen-Schoko-Kuchen eingereicht habe. Ich habe Deinen Beitrag schlicht übersehen, weil der sich in den Comments über dieser inzwischen ellenlangen Diskussion befindet. Ansonsten hätt ich mir natürlich was anderes ausgedacht. Bin ein bisschen im Stress, gerade 😉

  • 7. Mai 2008

    Danke, jetzt weiß ich endlich, was ich meinem Mann zum Geburtstag backen kann 🙂

  • 25. April 2008

    Ich liebe diese Kombination, davon kann ich gar nicht genug Rezepte haben!

  • 24. April 2008

    Gestern abend gebacken, heute den Überzug (nur die Hälfte) gemacht. Wenn Barbara von der Spielweise da ist, werden wir ihn testen 🙂
    Liebe Grüße

  • 23. April 2008

    Hallo, Jose – danke, dass du mich drauf aufmerksam gemacht hast! Ich hatte die 100 g Schokolade vom Ende der Liste an den Anfang gehievt (weil man die auch zuerst braucht), dann aber vergessen, das unten wegzulöschen – es sind also tatsächlich 100 g Schokolade.

  • 22. April 2008

    Habt Ihr mir noch was über gelassen? Der Kuchen sieht ja super aus! Den mach ich morgen sofort nach. Braucht es für den Teig denn 100 oder 200g Schoki. Im Rezept steht die Schokolade am Anfang und am Ende?!?!

  • 22. April 2008

    Hm sieht gut aus. Und eine Verwertung für ältere Bananen brauche ich immer. Das wird sicher eine sehr leckere sein.
    Und nächstes Jahr möchte ich auch dabei sein!
    Viele Grüße

  • 22. April 2008

    Banane und Schokolade ist immer eine gute Kombination – der sieht richtig zum Anbeißen aus!

    Nächstes Jahr bist Du dabei. 🙂

  • 22. April 2008

    @ Petra & Ulrike: Glaubt mir, ich hätte lieber hessische Tapas probiert und geplaudert als zuhause gebacken 😉 Allerdings lag am Wochenende eine Familienfeier an, bei der wir nicht fehlen konnten. Aber wie ich erfreut gelesen habe, soll es ja eine fress:publica 09 geben…

  • 21. April 2008

    Ich liebe Bananenkuchen – und dieses köstliche Exemplar wird bestimmt nachgebacken!

  • 21. April 2008

    Ich habe dich in Frankfurt vermisst, aber wenn du den Kuchen gebacken hast….

  • 21. April 2008

    Ich seh schon: während wir uns faul in Frankfurt getummelt haben, hast du fleißig gebacken!

  • 21. April 2008

    Du bist aber superschnell. Ich kann nicht mehr bis zum 16. warten, dein Kuchen sieht unwiderstehlich aus. Ich bedien mich schon mal. 😉

Kommentarfunktion deaktiviert