Ein Frühstück mit Stars & Stripes

Pecan-Frischkäse-AufstrichStatt eines kulinarischen Länderabends, mit dem wir uns üblicherweise nach dem Urlaub bei den zahlreichen Haus-, Garten- und Haustiersittern unseres „Anwesens“ bedanken, gab’s diesmal ein Länderfrühstück – denn die amerikanische Küche hat vor allem, was Frühstücksspezialitäten angeht, eine Menge zu bieten. Da gibt’s Herzhaftes wie Rührei mit Speck oder Süßes wie French Toast mit Ahorn- und Orangensirup. Schlichtes Backwerk wie Bagel lässt sich durch Räucherlachs oder raffinierte Frischkäse-Aufstriche aufpeppen. Ich hoffe, den Gästen hat’s so gut geschmeckt, dass sie auch im nächsten Jahr Kübelpflanzen wässern, Pferdestall ausmisten, Hunde Gassi führen oder Katze füttern 🙂

Dekoration

Der Frühstückstisch: Natürlich in Stars & Stripes-Deko !

Bagel

Zu selbstgebackenen Mohn- und Sesambageln gab es Frischkäse, Konfitüren und Räucherlachs sowie einen Honig-Pecan-Aufstrich – Rezept und Rezeptbild unten.

French Toast

Den French Toast (eine Art „Armer Ritter“) habe ich nach Petras Rezept zubereitet. Es bietet den Vorteil, dass man die Brotscheiben über Nacht in Eiermilch einweichen lässt und sie am nächsten Tag im Backofen braun backt. So muss man nicht an der Pfanne stehen und kann stattdessen Rührei zubereiten und Speck braten 😉

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.1

Titel: Pecan-Honig-Aufstrich
Kategorien: Dips, USA, Frühstück
Menge: 12 Portionen

50 Gramm Pecan-Nüsse (ersatzweise Walnüsse)
200 Gramm Frischkäse
2-3 Essl. Honig, würzig

============================== QUELLE ==============================
eigenes Rezept
— Erfasst *RK* 17.08.2008 von
— Gabriele Frankemölle

Nüsse in einer Pfanne trocken rösten, abkühlen lassen und klein
hacken. Frischkäse mit Honig (Menge nach Geschmack) glatt rühren und
Nüsse untermischen. Eine Stunde kalt stellen.

=====

Bild im Großformat ansehen

[amtap amazon:asin=0060188243]

[amtap amazon:asin=0811833380]

8 Kommentare zu “Ein Frühstück mit Stars & Stripes

  • 31. August 2008

    Das sieht alles toll aus. Ich habe das Frühstück in USA auch immer sehr genossen. Eine gute Idee, die Ferienhelfer damit zu „bestechen“ 😉

  • 23. August 2008

    Da hätte ich mich gerne hinzugesetzt!

  • 22. August 2008

    Super – ich bin gespannt!

  • 18. August 2008

    Nachtrag @ Jutta: Ich habe das Buch gerade bestellt und werde mal berichten…

  • 18. August 2008

    @ Barbara: Du könntest aus der Ferne vielleicht die Verantwortung für das Wachstum der Hokkaido-Kürbisse tragen oder so…

    @ Jutta: Ich liebäugele auch noch – und denke, mit 20 Euronen für 2000 Seiten kann man nix falsch machen! Auf jeden Fall hat das Buch tolle Kritiken bei Amazon bekommen und ich kenne den Fotografen, der die Bilder gemacht hat. Für die kann ich mich in jedem Fall verbürgen…

    @ Nathalie: Bagel würde ich auch kaufen, wenn’s hier in der Gegend irgendwo eine Quelle dafür gäbe 🙂 Ist doch etwas zeitraubend, dieses Blanchieren…

  • 17. August 2008

    Das ist ja nett, auch wir hatten gestern ein amerikanisches Frühstück als Verabschiedung für mein Patenkind, das ein Jahr an eine amerikanische High-School geht.
    Bagels habe ich diesmal gekauft, aber sonst war auch alles klassische vertreten.

  • 17. August 2008

    Ich melde mich dann auch schon mal zum Aufpassen, Ausmisten, Gießen an – die 300 km sind doch ein Klacks ;-))
    Solchen Köstlichkeiten… herrlich!
    Lohnt sich der Kauf von „1000 recipes to try before you die“? Ich liebäugele mit der Anschaffung…

  • 17. August 2008

    Hotelfrühstücke hatte ich in den USA schon richtig üble, aber davon abgesehen gibt es die leckersten Sachen, ich bin ja auch ein großer Fan der Pancakes.

    Tolles Frühstück!!! 🙂

    Wenn ich nicht so weit entfernt wäre, würde ich mich nächstes Jahr glatt zum Irgendwas-Sitten einteilen lassen! 😉

Kommentarfunktion deaktiviert