0
12 In Desserts

Schändliches Dessert: Orangen-Panna-Cotta mit Mango-Minzsalat

Orangen-Panna-CottaSchande auf mein Haupt: Ich habe gelogen geschönt. Das Dessert, das ich gestern zum Weihnachtsessen meines Frauen-Stammtisches mitgebracht hatte, enthielt gar nicht drei Becher Sahne – es waren fünf. Und so etwas als Abschluss eines alles andere als fettarmen Raclette-Essens? Sorry für die geschönte Wahrheit, Mädels – aber verflixt, der Nachtisch war’s doch wert, oder? Essen wir heute und morgen nur den Gemüsepart des Mittagessens, lassen wir Kekse und Schokolade für den Rest der Woche weg, vergessen wir für ein paar Tage, dass es sowas wie Frühstück und Abendessen gibt, dann haben wir die paar Kalorien zuviel schon wieder raus…

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.1

Titel: Orangen-Panna-Cotta mit Mango-Minzsalat
Kategorien: Dessert, Für Gäste
Menge: 8 Portionen

=========================== FÜR DAS GELEE ===========================
2 Blätter Gelatine, weiße
300 ml Orangensaft, frisch gepreßter
1 Essl. Zucker

=========================== FÜR DIE CREME ===========================
8 Blätter Gelatine, weiße
1 Ltr. Schlagsahne
60 Gramm Zucker
1 Vanilleschote
1 Orange(n), fein geriebene Schale, unbehandelt
1 Essl. Cointreau

====================== FÜR DEN MANGO-MINZSALAT ======================
2 Mangos, reif
1 Essl. Limettensaft
1 Essl. Cointreau
1-2 Essl. Zucker
1/4 Bund Minze, gehackt

============================= GARNITUR =============================
Cranberry-Sauce (oder Preisselbeeren)
Kiwi-Scheiben
Gebäckstäbchen

============================== QUELLE ==============================
abgewandelt von http://www.chefkoch.de/rezepte/
244061098181322/Orangen-Panna-cotta.html
— Erfasst *RK* 02.12.2008 von
— Gabriele Frankemölle

Die Gelatine für das Orangengelee 10 min in kaltem Wasser einweichen.
Orangensaft mit Zucker einmal aufkochen lassen und dann bei kleiner
Hitze ca. 5 min bis auf 200 ml einkochen lassen. Die Gelatine
ausdrücken und im Orangensaft auflösen. Orangensaft in eine mit
Klarsichtfolie ausgeschlagene Terrinen- oder Kastenform (Inhalt 1,2
Liter) geben und im Kühlschrank fest werden lassen.

Währenddessen die Gelatine für die Pannacotta in kaltem Wasser 10
min einweichen. Die Vanilleschoten der Länge nach aufschlitzen und
das Mark herauskratzen. Sahne, Zucker, Orangenschale, Vanillemark
und Vanilleschoten aufkochen und fünf Minuten sanft köcheln lassen.
Gelatine ausdrücken und mit dem Cointreau dazugeben, rühren, bis
sihc alles gelöst hat. Die Masse 45 min erkalten lassen, dann die
Schoten entfernen, mit einem Schneebesen erneut gut umrühren,
vorsichtig in die Terrine – auf das Orangengelee – geben. Für
mindestens 8 Std., besser über Nacht, kalt stellen.

Für den Mango-Minzsalat die Mango schälen und in Würfelchen
schneiden. Nach Geschmack zuckern, mit Limettensaft und Likör
marinieren, Minze unterheben, im Kühlschrank etwas durchziehen
lassen.

Vor dem Servieren die Terrine kurz in heißes Wasser tauchen und die
Pannacotta auf eine flache Platte stürzen. Pro Portion zwei schmale
Scheiben abschneiden und leicht gefächert auf einen Dessertteller
legen. Mit je einem gehäuften Esslöffel Mangosalat servieren, mit
Fruchtsauce oder Gebäck verzieren.

=====

Bild im Großformat zeigen

[amtap amazon:asin=3809418781]

[amtap amazon:asin=3833132353]

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

12 Kommentare

  • Antworten
    mariaundteam
    2. Dezember 2008 um 17:37

    …wenn man sich ein wenig regelmäßig sportlich bewegt, braucht man gar nicht so auf die kilokalorien zu achten….
    😉

  • Antworten
    Sivie
    2. Dezember 2008 um 17:54

    Ab einem gewissen Punkt ist es doch egal, ob da nun 3 oder 5 Becher Sahne dran sind. Auch 3 Becher wären nicht gerade Diät.

  • Antworten
    Ulrike
    2. Dezember 2008 um 19:26

    Meinst du die haben dir geglaubt? Wie Sivie schon sagt, eben kein Nachtisch zum Abnehmen 🙂

  • Antworten
    mipi
    2. Dezember 2008 um 20:12

    Der Nachtisch war’s wirklich wert. Sieht extrem köstlich aus.

  • Antworten
    kulinaria katastrophalia
    2. Dezember 2008 um 23:42

    Erst ab 2 Litern Sahne wird es kritisch 😉

  • Antworten
    Eva
    2. Dezember 2008 um 23:54

    In der Adventszeit denken wir alle doch nicht an Kalorien….verschieben wir mal lieber aufs neue Jahr; dein Nachttisch sieht wunderbar aus und hat sicher auch so geschmeckt und das ist doch die Hauptsache! 🙂

  • Antworten
    lamiacucina
    3. Dezember 2008 um 7:29

    panna cotta gibts eben nur mit panna 🙂

  • Antworten
    Bolliskitchen
    3. Dezember 2008 um 9:07

    mit fettarmer Milch schmeckt panna cotta halt nicht….mit Wasser auch nicht.

    So what, wenn man diesen Nachtisch nicht jeden Tag isst, ist doch alles okay!

  • Antworten
    Jutta
    5. Dezember 2008 um 16:13

    Hat schon mal jemand so ’ne fiese kleine Kalorie gesehen? Eben! Deshalb ist das auch UNMÖGLICH, dass man von sowas Klitzekleinem zunehmen soll. Her mit dem Dessert!

  • Antworten
    Crockyblog » Blog Archive » Noch’n Dessert: Marzipan-Mousse auf Punschkirschen
    7. Dezember 2008 um 15:32

    […] Entenbraten meiner Ma in den Schatten stellte. Aber nachdem mich Kulinaria Katastrophalia jüngst tröstete, dass es “erst ab zwei Litern Sahne kritisch wird” und Jutta daran erinnerte, […]

  • Antworten
    Crockyblog » Blog Archive » Nachlese: Weihnachtsmenü 2008 in Bildern
    27. Dezember 2008 um 17:28

    […] Orangen-Panna-Cotta mit Mango-Minzsalat […]

  • Antworten
    Crockyblog » Blog Archive » Weihnachtsdessert: Vanille-Sekt-Creme
    13. Dezember 2009 um 18:45

    […] “der Nachtisch”, soll heißen, ich sorge für’s Dessert. Nachdem ich im vergangenen Jahr mit fünf Bechern Sahne kalorientechnisch wohl einen Rekord aufgestellt hatte, gab’s diesmal […]

  • Kommentar schreiben