0
7 In für Slowcooker

Aus dem Slowcooker: Quarkauflauf mit Früchten

Quarkauflauf mit Früchten„Evolution eines Rezeptes“ hatte Foodfreak es genannt, als meine schwedischen Hackbällchen aus dem Crockybuch (Gott hab es selig, seufz) zunächst bei Ulrike und dann bei ihr nachgekocht und dabei kräftig verändert wurden. Evolution eines Rezeptes ist es demzufolge auch, wenn erst Heidi einen Topfenauflauf mit Kirschen verbloggt, Jutta ihn mit Stachelbeeren nachkocht und ich ihn schließlich mit Birnen und Cranberries im Slowcooker zubereite. Nach zweieinhalb Stunden auf Stufe HIGH war er gar und noch wunderbar saftig. Hmm – ein köstliches, reichhaltiges Dessert nach einer einfachen Gemüsesuppe…

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.1

Titel: Quarkauflauf mit Früchten
Kategorien: Mehlspeise, Dessert
Menge: 4 – 6 Personen

1/2 kg Magerquark
2 Löffelbiskuit
1 Prise Salz
50 Gramm Mandeln, gehackt
1 Pack. Vanillinzucker
3 – 4 kleine Birnen
Einige Cranberries oder Kirschen aus dem Glas
1 Essl. Puderzucker
50 Gramm Puderzucker
3 Eier
1 Zitrone
1 Essl. Stärkemehl
Fett für die Form
Puderzucker zum Bestreuen

============================== QUELLE ==============================
Rezept modifiziert von Jutta und Heidi,
http://patchworkundkochen.blogspot.com/

Den Quark in ein Sieb geben und einige Stunden im Kühlschrank gut
abtropfen lassen.

Den Keramikeinsatz eines 3,5-l-Crocky fetten. Die Löffelbiskuit fein
zerbröseln und Einsatz mit den Bröseln ausstreuen.

Den Zitronensaft auspressen, die Schale abreiben.

Die Birnen schälen, vierteln, Kerngehäuse entfernen, nochmals längs
teilen, im Zitronensaft schwenken. Kirschen abtropfen lassen.

Die Eier trennen. Eiklar mit Salz und 1 EL Puderzucker langsam zu
Schnee schlagen.

Eigelb mit 50 Gramm Puderzucker und Vanillezucker zu einer
dickschaumigen Masse aufschlagen. Die Speisestärke darübersieben und
mit der Zitronenschale unter die Eigelbmasse mengen. Zuerst den
Quark, dann den Schnee unterheben.

Die Quarkmasse in die Auflaufform geben, glattstreichen und mit den
Birnenspalten und den Cranberries oder Kirschen belegen. Die
gehackten Mandeln darüberstreuen.

Den Deckel aufsetzen und 2,5 Stunden bei Stufe HIGH garen.

Etwas abkühlen lassen. Mit Puderzucker bestreuen und lauwarm
servieren.

=====

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

7 Kommentare

  • Antworten
    Ulrike
    9. November 2009 um 19:13

    Weißt du, das nächste Kochbuch machen wir bei BOD, das muss der Herr dann nicht selig haben 😉 Sooo viele neue Rezepte! Nach meinem Danone-Desaster habe ich auf Wunsch meiner Herren Joghurt im Crockpot gemacht, it works!

  • Antworten
    Sivie
    9. November 2009 um 23:17

    Den Auflauf habe ich auch schon mal gemacht. War sehr lecker. Mit Birnen schmeckt das sicher auch sehr gut.

  • Antworten
    Foodfreak
    10. November 2009 um 11:57

    Wie, Gott hab es selig? Nicht mehr zu haben? Aber wenn Ihr die Rechte behalten haben solltet – verlegt es neu bei BoD? Der auflauf klingt übrigens in dieser Version superlecker!

  • Antworten
    Norasofie
    10. November 2009 um 17:58

    Ich muss gestehen, dass ich sehr selten drüber nachdenke, einen Nachtisch im Crocky zu machen, der Topf ist eigentlich eher mit den Hauptsächlichkeiten belegt…..Dieser hier könnte mich aber dann doch reizen!
    Und was das Crocky-Buch betrifft: das kann doch wohl nicht sein, dass es jetzt so einfach verschwindet – die Exemplare, die ich verschenkt habe, sind super gut angekommen, das muss einfach neu aufgelegt werden – wo auch immer !!!

  • Antworten
    tautroepfchen
    30. Dezember 2009 um 12:20

    Angebrannt 🙁
    Das nächste Mal vielleicht eine Stunde auf High und zwei auf Low? Weil: lecker war’s! Nur die ganze Arbeit, die schwarze Kruste aus derm armen Crocky zu bekommen…

  • Antworten
    Gabi
    30. Dezember 2009 um 12:40

    @ Tautröpfchen: Crocky heizen leider sehr unterschiedlich, deiner ist wohl ein ganz heißer, lach… ich hoffe, es ärgert sich nicht so sehr, dass du jetzt etwas Lehrgeld zahlen musstest…

  • Antworten
    tautroepfchen
    4. Januar 2010 um 13:22

    Gabi, nein gar nicht 😉
    Und immerhin weiß ich jetzt, wie schwierig es ist, das Ding wirklich wieder sauber zu bekommen, wenn man ihn angekohlt hat.

  • Kommentar schreiben