Die beste Bolognese: Aus dem Slowcooker

Sauce BologneseEs soll ja Haushalte geben, bei denen besteht Sauce Bolognese aus Hackfleisch und Ketchup. Ich gestehe: Am Anfang meiner „Kochkarriere“ habe ich das auch so gemacht. Danach habe ich fleißig gebraten, gerührt, geköchelt, abgeschmeckt, wieder gerührt – sehr zeitaufwändig, aber auch sehr lecker. Weniger zeitaufwändig und (mindestens) genauso lecker gelingt Ragu alla bolognese im Slowcooker: Nach kurzem Anbraten schmurgelt die Sauce selbsttätig zur Perfektion. Das akkurat ausgewogene Rezept (ich arbeite bei Bolognese sonst immer „frei Schnauze“) hat mir Ulrike für das Crockybuch zur Verfügung gestellt. Was soll ich sagen? Grandios, ich habe das neue Standard-Fleischsaucen-Rezept der Familie gefunden, nachdem ich den Rotwein-Anteil etwas reduziert und eine Knoblauchzehe hinzugefügt habe.

========== REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.1

Titel: Ragout alla bolognese
Kategorien: Slowcooker, Slow Cooker
Menge: 8 Portionen

2            Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
2            Möhren
100     Gramm  ger. Speck, in Würfeln
2   Stangen  Bleichsellerie
1        kg  Hackfleisch gemischt
50     Gramm  Butter
100 ml Rotwein (oder weniger)
300        ml  Fleischbrühe
780     Gramm  passierte Tomaten
400     Gramm  stückige Tomaten
100     Gramm  Tomatenmark
Salz, Pfeffer, Zucker, Oregano
Milch nach Bedarf

============================== QUELLE ==============================
abgewandelt nach:
Nudelvarationen
ISBN 3-7742-1406-9
— Erfasst *RK* 04.11.2008 von
— Ulrike Westphal

Die Zwiebel schälen, die Karotte schaben, den Sellerie putzen, mit dem Speck zusammen ganz fein hacken und gut unter das Fleisch rühren. Knoblauchzehe zerdrücken und ebenfalls dazu geben.

In einer Pfanne die Butter langsam erhitzen, das Fleisch anrösten, bis es die Farbe verloren hat, salzen und  pfeffern. Dann mit Rotwein aufgießen und fleißig rühren, bis dieser verdampft ist.

Alles in den Keramikeinsatz des Slow Cookers geben. Restliche Zutaten – bis auf die Milch – zufügen und gut durchmischen. Mit weiterem Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker und Oregano würzen – zunächst etwas vorsichtig, die Aromen werden noch intensiver. Deckel aufsetzen und auf „low“ 6 h kochen lassen. Bei Bedarf mit etwas Milch verdünnen.

(Tipp Gabi: Die doppelte Menge passt in einen großen, 6,5l Kocher, so lässt sich prima auf Vorrat kochen…)

:Vorbereitungszeit: 20 Minuten
:Garzeit: 6 h auf LOW
:Slow Cooker Größe: 3,5 l

=====

Bild im Großformat zeigen

13 Kommentare zu “Die beste Bolognese: Aus dem Slowcooker

  • Pingback: Freitag der 31. Januar 2014

  • Pingback: Erfahrungen mit dem "Flavour Savour" « Das Crockpot-Forum

  • Pingback: Crockyblog » Blog Archive » Flavour Savour, der 1. Versuch: Schweinebraten

  • Pingback: Einfache Gerichte für den Crocky-Einstieg « Das Crockpot-Forum

  • Pingback: Nachgebacken — Kakao-Schnecken « Thequiltingpenguin’s Weblog

  • Pingback: Bolognese aus dem Slowcooker | kochend-heiss.de

  • 19. Juli 2009

    @Susanne Wenn Du es wie im Rezept beschrieben kochst, sollte der ganze Alkohol bereits in der Pfanne verdampfen.

    Und Suppe a la Pulver geht im Notfall natürlich auch.

    Aber ich glaube, Rinderfond sollte man auch im Slow-Cooker machen können.

    Ich mache z.B. fast jedes Wochenende Gemüsefond: Ein Bund Suppengemüse putzen, kleinschneiden mit Wasser bedecken und über Nacht im Slow-Cooker garen lassen.

    Gemüse wegwerfen (das hat jetzt eigentlich keinen Geschmack mehr) und den Fond benutze ich dann in der Woche zum Kochen für alles, was etwas mehr Geschmack haben soll (Reis z.B.).

  • 17. Juli 2009

    Dankeschön! Kenne bisher nur Suppe a la Pulver. Rinderfond .. noch ein Fremdwort für mich, muss ich mal suchen.

  • 17. Juli 2009

    @ Susanne: Ähem, Brühepulver nur im Notfall 😉 Wenn du schon auf den Rotwein verzichtest, würde ich stattdessen guten Rinderfond verwenden und vielleicht einen Teelöffel Balsamico am Ende dazu geben…

  • 17. Juli 2009

    Hallo,
    danke für das interessante Rezept, habe meinen Crocky bisher immer nur für Schweinsbraten benutzt.
    Aber sag mal, kann ich den Rotwein durch irgendwas ersetzten? Ich trinke keinen Alkohol.
    Und die Fleischbrühe .. meinst du da so ein Pulver, dass man mit Wasser aufkocht?
    Sorry, bin noch Kochanfängerin und würde mich sehr freuen, wenn du mir da weiterhelfen könntest!
    Danke und liebe Grüße!

  • 16. Juli 2009

    @balu: Wenn man das Hackfleisch direkt hineingibt, wird’s nicht krümelig, denke ich – zudem bin ich mit rohem Hackfleisch und niedrigen Temperaturen wie denen im Slowcooker eh vorsichtig.

  • 16. Juli 2009

    Oh ja, Ragu steht bei mir auch noch auf der Liste der im Crockpot zuzubereitenden Gerichte.

    Ich hätte allerdings versucht, alle Zutaten direkt in den Crockpot zu geben.

    Aber das Fleisch anzubraten, mit dem Rotwein aufzugießen und den verdampfen zu lassen halte ich für die bessere Lösung.

    Im Slow-Cooker würde es sonst alles im Topf bleiben, da kaum etwas verdampft.

    Das Tomatenmark ist nicht-komzentriert, richtig?

Kommentarfunktion deaktiviert