Aus dem Slowcooker: Ribollita a la Vialla

Ribollita - toskanische GemüsesuppeBitteschön, Bioproduzenten und Direktvermarkter, so wird es gemacht: Die Fattoria La Vialla verkauft nicht nur Weine, Olivenöl und Feinkost, sondern toskanisches Lebensgefühl. Webseite, Kataloge, selbst die Produktverpackungen vermitteln Atmosphäre und hochwertigen Eindruck weitab von Beliebigkeit oder Fabrikproduktion. Und dann schmecken die Erzeugnisse auch noch großartig – so zum Beispiel das Olivenöl und die Cantuccini, die ich bislang aus dem Sortiment probiert habe. Im neusten Katalog wird Ribollita vorgestellt – ein typisch toskanischer Eintopf aus Bohnen und Kohl, der typischerweise aufgewärmt und über Brot serviert wird. Das schien mir ein typischer Fall für den Crocky zu sein und ich habe mir aus mehreren Rezepten (hier und hier) ein eigenes gebastelt. Schmeckte wirklich lecker, aber mit der Fattoria-Originalversion werde ich sie nicht vergleichen können – man müsste gleich vier Gläser bestellen und das möchte ich dann doch nicht. Lieber ne Flasche Olivenöl mehr 😉

==========  REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4

Titel: Ribollita – aufgewärmte toskanische Gemüsesuppe
Kategorien: Suppe, Slowcooker
Menge: 6 Portionen

250     Gramm  Weiße Bohnen, getrocknet
1            Knoblauchzehe, gepellt
Einige  Blättchen Salbei
2      Essl. Olivenöl
100     Gramm  Durchwachsener Speck, in Würfeln
2            Möhren, gewürfelt
2   Stangen  Staudensellerie, gehackt
1            Zwiebel
1            Knoblauchzehe, gestiftelt
400     Gramm  Wirsing, in Streifen
1 1/2       Ltr. Fleischbrühe
1     Zweig  Thymian
Salz, Pfeffer
250     Gramm  Ciabatta vom Vortag
Gutes Olivenöl zum Beträufeln

============================ QUELLE ============================
— Erfasst *RK* 16.09.2010 von
— Gabriele Frankemölle

Bohnen mit Wasser bedeckt im Crocky-Keramikeinsatz 12 Stunden
einweichen. Danach mit Knoblauchzehe und Salbei etwa drei Stunden
auf Stufe HIGH weich garen, in ein Sieb abschütten und abtropfen
lassen.

Olivenöl in einem Topf erhitzen, darin Speck, Möhren, Sellerie,
Knoblauch und Zwiebeln gut anbraten. Mit der Fleischbrühe und dem
Wirsing in den Slowcooker geben, mit Salz und Peffer würzen, den
Thymian dazu geben. Etwa drei Stunden auf HIGH garen.

Die Hälfte der gekochten Bohnen pürieren. Zusammen mit den ganzen
Bohnenkernen in den Eintopf geben und weitere 30 Minuten auf Stufe
HIGH garen. Entweder sofort mit geröstetem Brot und etwas Olivenöl
servieren oder – stilecht –  mit Brotscheiben lagenweise in einen
großen Topf schichten. Über Nacht kühl stellen, vorm Servieren
nochmals aufkochen.

=====

6 Kommentare zu “Aus dem Slowcooker: Ribollita a la Vialla

  • Pingback: Kaffeebohne » Blog Archiv » Ribollita (Slowcooker)

  • 17. September 2010

    Gaaabi!

    ein ganz riesengroßes Kompliment – ich mag dieses Blog sowieso immer gern (und empfehle es immer fröhlich weiter) – aber dieses Mal hast Du Dich selbst übertroffen! Ribollita aus dem Crocky! Da bin ich niie drauf gekommen! Ich werde es auf jeden Fall nachkochen!

    Danke, mach so weiter,
    Esther

  • 16. September 2010

    Das hört sich gut an und kommt auf die Nachkoch-Liste! Ich war lange nicht auf dieser Seite, lese immer nur im Reader, das Design gefällt.

  • 16. September 2010

    Opps, hatte ich nichtt dazu geschrieben – doch, das Gemüse der „zweiten Stufe“ habe ich auch auf HIGH gegart. Die Bohnen kannst du übrigens schon Tage vorher kochen – oder spätabends auf LOW anstellen, am nächsten Morgen sind sie dann auch weich…

    Viele Grüße, Gabi

    • 16. September 2010

      Super, ganz herzlichen Dank! Die Bohnen weichen schon 🙂

  • 16. September 2010

    Hallo,
    das Rezept hat mich sofort angesprochen und ich bin schon an der Planung, wie ich die Zeitabläufe für morgen am besten koordinieren kann 🙂 Eine kurze Frage habe ich allerdings dazu: Garst du den Wirsing auch auf HIGH?
    Viele Grüße
    Claudia

Kommentarfunktion deaktiviert