0
15 In Backen

Dekadent: Super-Chunk Cookies

Super-Chunk Cookies„This could arguably be the best ever cookie dough you will ever make“, hieß es in der Beschreibung des Rezeptes auf der Carnation-Webseite. I’m not going to argue – das ist der beste Cookie-Teig, den ich bisher gemacht habe! „Geheime Zutat“ ist eine halbe Dose gesüßte Kondensmilch, die den Teig zwar ganz schön süß macht, aber auch für eine unglaubliche Textur sorgt: Außen sind die Kekse knusprig, innen weich und „chewy“, wie die Amerikaner sagen. Damit das gelingt, dürfen die Teigportionen allerdings nicht zu klein sein und die Backzeit keinesfalls zu lang. Statt der TK-Himbeeren und weißer Schokolade habe ich als Belag gesalzene Macadamia-Nüsse, weiße Schokoladenbrocken und Stücke von Karamelbonbons gewählt – dekadent, aber so lecker, dass die Kekse nach einem Nachmittag schon verschwunden waren. Genausogut vorstellen kann ich mir Haselnüsse, Mandeln, dunkle Schokolade, getrocknete Kirschen oder Cranberries, M&M’s. Dieses Cookierezept wird mein neuer Standard!

==========  REZKONV-Rezept – RezkonvSuite v1.4

Titel: Super-Chunk-Cookies
Kategorien: England, Cookies
Menge: 20-30 Stück

225     Gramm  Butter, weich
225     Gramm  Zucker  (Gabi: 160 Gramm)
170     Gramm  gesüßte Kondensmilch (Milchmädchen)
350     Gramm  Mehl
1/2      Teel. Backpulver
Messerspitze Natron
100     Gramm  Schokolade, weiß, grob gehackt
75     Gramm  Macadamia-Nüsse, gesalzen, grob gehackt
50     Gramm  Karamelbonbons (MuhMuhs), gehackt

============================ QUELLE ============================
http://carnation.co.uk/pudcasts/200903-raspberry-and-
white-chocolate-chunk-cookies?section=Recipes&category=
BaC
— Erfasst *RK* 08.02.2010 von
— Gabriele Frankemölle

Nüsse, Schokolade und Karamelbonbon-Stückchen in einer Schüssel
mischen und beiseite stellen. Ofen auf 180 Grad vorheizen und zwei
Backbleche mit Backpapier auslegen.

Butter und Zucker mit dem Mixer schaumig rühren. Danach die
Kondensmilch einrühren, anschließend Mehl, Backpulver und Natron.

Gut teelöffelgroße Portionen des Teiges mit genügend Abstand auf das
Backblech setzen. Jeweils einige Brocken der Nuss-Schokolade-Bonbon-
Mischung auf jeden Keks aufstreuen und dabei flach drücken.

Bleche in den Ofen schieben und etwa 12 bis 14 Minuten hellbraun
backen – keinesfalls länger!

Kekse auf einem Gitter auskühlen lassen.

=====

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

15 Kommentare

  • Antworten
    elisabeth
    17. Februar 2010 um 11:01

    oh wow! ich will das! sieht super aus!

  • Antworten
    sibylle
    17. Februar 2010 um 11:43

    sieht sehr lecker aus!!!
    grüsse aus genf,
    sibylle

  • Antworten
    Petra
    17. Februar 2010 um 13:34

    Wie gefährlich – bei mir steht noch ein Rest gezuckerte Kondensmilch im Kühlschrank! Bisher wusste ich nicht, was damit anfangen…

  • Antworten
    Balu
    18. Februar 2010 um 13:47

    Irgendwie habe ich hier in den Läden noch nie gezuckerte Kondensmilch finden können :-/

  • Antworten
    Sivie
    19. Februar 2010 um 8:18

    Die hören sich ja richtig lecker an. Blöde Waage.

  • Antworten
    Petra
    19. Februar 2010 um 10:05

    Kaum ist die Weihnachtszeit vorbei, alle Plätzchen sind gegessen, werden schon wieder Cookies gebacken 😉
    Ich habe vorgestern auch drei Sorten gebacken und wenn die weg sind, werden deine probiert. Sehen wirklich super aus.
    Viele Grüße

  • Antworten
    Gabi
    19. Februar 2010 um 11:47

    @ balu: Gezuckerte Kondensmilch („Milchmädchen“) steht meist bei der normalen Kondensmilch oder in großen Warenhäusern (Real etc.) findest du sie auch bei der Russland-Feinkost – da ist sie dann um einiges günstiger! Auch beim türkischen Gemüsehändler gibt es sie oft. Falls du gar keine findest – schreib mir doch deine Adresse und ich schicke dir welche, im Nachbarland NL kostet die Dose sogar nur 49 Cent…

  • Antworten
    Crockyblog » Blog Archive » Resteverwertung deluxe: Kaffee Creme Brulee
    20. Februar 2010 um 17:30

    […] vorher ja nicht gewusst (dann hätte ich gleich die doppelte Menge gebacken!) – also blieb von den Super Chunk Cookies noch gesüßte Kondensmilch übrig. An sich kein Problem: Ich liebe dieses cremig-süße Zeugs und […]

  • Antworten
    Crockyblog » Blog Archive » Resteverwertung 2: Frozen Joghurt
    23. Februar 2010 um 20:40

    […] Kette der Resteverwertung setzt sich fort: Nachdem ich von den Super Chunk Cookies gesüßte Kondensmilch übrig hatte, habe ich Kaffee Creme Brulees zubereitet. Unglücklicherweise […]

  • Antworten
    kekstesterin
    25. Februar 2010 um 21:29

    Nicht nur die Kondensmilch finde ich spannend, auch dass die weiße Schokolade und die Nüsse nicht untergehohen sondern erst nachträglich drübergegeben werden. Kannte ich so bei Cookies noch nicht. Danke für die Anregungen!

  • Antworten
    elisabeth
    27. Februar 2010 um 16:28

    Hallo Gabi,

    Kann es sein, dass bei dem Rezept oben noch ein Ei fehlt oder so? Ich habe es gerade nachgemacht und mein Teig war so bröckelig, dass ich noch zusätzlich Milch und etwas Stärkemehl hinzufügen musste…

    lg,
    elisabeth

  • Antworten
    Gabi
    27. Februar 2010 um 18:03

    Hallo, Elisabeth – nein, ein Ei war nicht drin und bröckelig war’s bei mir auch nicht. Ich habe die jetzt schon dreimal gemacht und einmal habe ich noch ein Eigelb rein gegeben (weil’s übrig war) – bei mir hat das Rezept gepasst. Hast du vielleicht Vollkornmehl genommen?

  • Antworten
    elisabeth
    27. Februar 2010 um 18:33

    hach Gott, ich weiß schon warum mein Teig gebröckelt hat, ich habe anstelle von 225g Butter nur 125g Butter verwendet, kein Wunder, dass da noch etwas fehlte 😉
    vielen Dank für das tolle Rezept!

  • Antworten
    Super Chunk Cookies « Homemade deliciousness
    27. Februar 2010 um 19:07

    […] ich dieses Rezept hier gesehen habe, ließ mich schon mal der Titel aufhorchen. Als ich dann auch noch die Beschreibung […]

  • Antworten
    Esther
    2. März 2010 um 12:43

    Hallo,

    die Kekse sind wirklich großartig! sooo lecker, und der Mann meinte sogar „besser als die vom Subway“ … was bei uns der absolute Gradmesser eines Cookies ist…
    also, DANKE für das tolle Rezept!
    Esther, die hier treu weiterlesen wird

  • Kommentar schreiben