0
4 In Slowcooker allgemein

Flavour Savour: Wer möchte neues Gerät testen?

Flavour Savour

Flavour Savour„Flavour Savour“ – also Geschmacksbewahrer – heisst der Slowcooker, der mich gestern als Testgerät erreicht hat. Die „neue Generation Slowcooker“ sieht anders aus als als ein herkömmlicher Slowcooker: Auf einer erhitzbaren Basis, quasi einer Kochplatte,  steht ein Edelstahltopf mit gut schließendem Deckel.  Durch die Wahl unterschiedlicher Heizstufen für die  „Basis“ kann der Topf wahlweise bei großer Hitze anbraten, bei mittlerer Hitze kochen oder bei geringer Hitze schongaren. Soweit die Theorie – ob das auch in der Praxis funktioniert, werde ich ab morgen ausprobieren. Morphy Richards, Hersteller des Flavour Savour, sucht übrigens noch zwei weitere KöchInnen, die testkochen und fundiert darüber schreiben möchten – entweder in einem eigenen Blog oder hier bei mir. Die beiden Geräte (eines 6,5 l, eines 4,5 l ) verbleiben nach Ablauf der Aktion bei den Testern. Wer möchte also mitmachen? Kurze Mail an mich genügt – ich werde dann zwei Namen aus dem Hut ziehen (falls sich mehrere melden 😉 und an Morphy Richards weiter leiten.

Meine ersten Eindrücke/Gedanken zum „Flavour Savour“:

  • Das Gerät ist gut verarbeitet und zeigt einige durchdachte Details: Das Kabel lässt sich im Boden des „Kochers“ zusammen rollen und eine Markierung im Inneren des Topfes zeigt an, bis wohin maximal gefüllt werden sollte.
  • Die Bedienungsanleitung ist umfangreich, ordentlich übersetzt und beinhaltet ein knappes Dutzend Grundrezepte.
  • Durch die Trennung Koch- und Topfteil kann der Topf auch separat auf dem Herd verwendet werden,  zur Aufbewahrung legt man beide Teile platzsparend ineinander.
  • Im großen 6,5 l-Topf soll man ein Kilo, im 3,5-l-Topf 700 Gramm Fleisch anbraten können. Dafür ist eine Vorheizzeit von etwa fünf Minuten erforderlich. Zum Anbraten ist immer etwas Öl notwendig.
  • Nach Anbraten lässt sich eine „normale“ Garstufe (Voreinstellung 1,5 Stunden) einstellen oder ein Slowcooker-Modus. Ohne Anbratstufe soll der „Flavour Savour“ wie ein herkömmlicher Slowccoker funktionieren.
  • Der Topf bietet drei Slowcookerstufen: High (4 – 6 Stunden Garzeit voreingestellt), Medium (6 – 8 Stunden Garzeit voreingestellt) und Low (8 – 10 Stunden voreingestellt). Ob der (unisolierte) Edelstahl-Topf seine Temperatur bei Low tatsächlich so langfristig halten kann?
  • Bedient wird das Gerät über zwei Schaltknöpfe. Die vielen Anweisungen „Taste gedrückt halten“, „weiterschalten“, „zur Standardanzeige zurück kehren“ etc. lesen sich im Moment noch arg kompliziert.

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

4 Kommentare

  • Antworten
    JoSa-Li
    22. Juni 2011 um 20:05

    Hallo,
    ja, da würde ich doch sehr gerne testen.
    LG
    Josali

  • Antworten
    Esther
    22. Juni 2011 um 20:27

    Hallo

    klingt interessant – da man direkt im „Crocky“ anbraten kann, entfällt sogar das Spülen einer Pfanne 🙂
    Ich würde das Gerät sehr gerne testen und hoffe einfach mal, dass sich im Sommer nicht so viele für einen Schongarer interessieren, sondern eher in den Grill-Blogs unterwegs sind – so das mir das Losglück vielleicht eher hold ist…
    Toll auch, dass Du Dich so um Deine Leserinnen kümmerst und uns eine Chance auf einen weiteren Pott gibst, Gabi – THANKS!

    Esther

  • Antworten
    Crockyblog » Blog Archive » Testköchinnen gefunden: Alice und Ute
    23. Juni 2011 um 13:59

    […] Aktion, Blogevent, Crockpot Nur drei Minuten nach Veröffentlichung des Artikels trudelte die erste Mail bei mir ein und inzwischen sind es zwei Dutzend… Bevor das Postfach […]

  • Antworten
    Crockyblog » Blog Archive » Töpfchen wechsle dich: Wer mag Schongarer testen/haben?
    12. November 2011 um 16:59

    […] gestellt, vor kurzem hatte ich bereits den Flavour Savour unter die Lupe genommen – siehe hier, hier und hier. Letzterer hat mir zwar durchaus gut gefallen – aber eher als chic designter […]

  • Kommentar schreiben