0
2 In für Slowcooker

Aus dem Slowcooker: Honig-Knoblauch-Braten

Honig-Knoblauch-Braten

Honig-Knoblauch-Braten

Süß-salzig-würzig: Durch Honig, Knoblauch und Sojasauce wird aus urdeutschem Schweinebraten im Slowcooker ein Gericht mit orientalischer Note. Dazu passt Reis viel besser als Salzkartoffeln. Die super-leckere Sauce wird auch ohne Anbraten sehr schön braun – aber ich bin eher der Typ „optischer Snob“ und brate  Fleisch eigentlich immer an, bevor ich es in den Slowcooker gebe. Geschmacklich macht das kaum einen Unterschied, aber so vermeide ich die „gekochte Optik“. Wenn Ihnen weniger Spülen wichtiger ist als das Aussehen, lassen Sie diesen Schritt einfach weg.  Allerdings müssen Sie dann die Garzeit etwas verlängern, weil  Sie mit kaltem Fleisch beginnen.

Honig-Knoblauch-Braten (Slowcooker-Rezept)
 
Durch Honig, Knoblauch und Sojasauce bekommt dieser "deutsche" Schweinebraten eine asiatische Note. Im Slowcooker wird er butterzart.
Ergibt: 6 Portionen
Zutaten
  • 1 kg Schweinebraten (Lummer)
  • 1 Zwiebel, groß, in Ringe geschnitten
  • 2 Essl. Öl
  • 100 ml Honig
  • 50 ml Sojasauce
  • einige Tropfen Limettensaft
  • 2 Knoblauchzehen, zerdrückt
  • Pfeffer, Salz
Zubereitung
  1. Optional: Den Schweinebraten salzen und pfeffern und rundherum in etwas Öl kurz braun anbraten. Alternativ nur würzen und in den Einsatz des Slowcookes legen. Zwiebelscheiben rundherum verteilen.
  2. Honig, Limettensaft und Sojasauce verrühren, die Knoblauchzehe und 50 ml Wasser (nicht mehr!) unterrühren. Sauce über das Fleisch gießen. 3,5 Stunden auf Stufe HIGH (sechs bis sieben Stunden auf LOW) garen, bis das Fleisch gar ist (ohne Anbraten Zeiten um eine Stunde erhöhen).
  3. Sauce nach Wunsch pürieren und mit Mehlbutter andicken.
  4. Bei mir gab es dazu Reis und gerösteten Kürbis mit Kreuzkümmel und Chili.

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

2 Kommentare

  • Antworten
    Englisch Übersetzung
    30. September 2012 um 14:45

    Auf die Honig-Knoblauch-Sojasossen Kombi bin ich sehr gespannt, klingt super!

  • Antworten
    Ingrid
    3. Oktober 2012 um 16:21

    Schönes Rezept ! Das hat mich veranlasst, doch endlich wieder mal meinen „Slowcooker“ aus seinem trüben Dasein zu holen und wieder loslegen. Danke und liebe Grüße Ingrid

  • Kommentar schreiben