Das Suppenkochbuch gibt’s jetzt auch für den Kindle

0saves

Suppenbuch im KindleeBooks sind eine Welt, die sich mir bis jetzt nicht erschlossen hat. Ich fand die Lesegeräte schlichtweg zu teuer, zu hässlich und dass man damit bei allen Beleuchtungsverhältnissen augenfreundlich lesen können sollte, habe ich doch stark bezweifelt. Nachdem ich aber das durchschnittliche Papier-Buch wegen fortgeschrittener Weitsichtigkeit auch nur noch bei optimalen Lichtverhältnissen lesen kann und der neueste Amazon Kindle inzwischen nur noch 99 Euro kostet , habe ich mir so ein Gerät bestellt – und passend dazu gleich mein Suppenbuch ins .mobi-eBook-Format konvertiert.

Kein ganz einfaches Unterfangen übrigens: „Drei Schritte“ heisst es in dieser Anleitung, aber die sind angesichts des Formatwirrwarrs im eBook-Sektor doch langwierig. Vor allem, weil es keinerlei Direktvorschau für Formatierungen gibt. Man arbeitet also in Word vor, exportiert eine bereinigte HTML-Datei, öffnet diese im kostenlosen eBook-Verwaltungsprogramm Calibre als .epub-Datei, lässt Calibre daraus eine .-mobi-Datei generieren und kann diese schließlich im Kindle Previewer auf das tatsächliche Aussehen hin überprüfen. Fehler gefunden? Tja, dann geht man zurück zu Word, exportiert besagte bereinigte HTML-Datei, öffnet diese in Calibre – und so weiter.

Vor allem weil Word immer wieder nervige, aufgeblähte Formatierungen in den Text einbaute, habe ich schließlich einen anderen Weg gewählt:  Ich habe den reinen Text des Manuskriptes extrahiert und im eBook-Editor Sigil (Freeware) Formatierung und Bebilderung erledigt. Das Vorschauproblem blieb dabei aber bestehen:  Ich musste nach wie vor das .epub-Buch mit Calibre zum .mobi machen, bevor ich es betrachten konnte.

Ich denke aber, für einen ersten Versuch ist mir das Ergebnis ganz gut gelungen – wer einen Kindle besitzt und für mich „betatesten“ möchte, ist herzlich willkommen. Ich schicke ihm/ihr die Datei gerne zu!

 

8 Kommentare zu “Das Suppenkochbuch gibt’s jetzt auch für den Kindle

  • 4. Januar 2012

    Oh – Kochbuch auf Kindle find ich interessant – ich hab einen und würde gerne betatesten!

  • 4. Januar 2012

    Als frischer Besitzer (Weihnachtsgeschenk) eines crock pots (und schon länger Besitzer eines Kindles) habe ich diesen Blog gerade gefunden:)

    Da ich Rezepte meistens eh auf den Kindle schiebe würde ich auch gerne das eBook beta-testen helfen falls noch Interesse besteht (Kindle Keyboard 3rd gen).

    • 4. Januar 2012

      Hallo, Christoph – vielen Dank für das Angebot, aber ich habe gestern mit Günter den Betatest beendet ;-), siehe Kommentar oben…

  • 3. Januar 2012

    Hallo,
    ich habe ein Samsung Galaxy-Tab mit Kindle-App.
    Ich würde das ebook auch sehr gerne „beta-testen“.
    Könnten Sie mir die Datei auch mailen? Vielen Dank und viele Grüße, Günter

    PS: ich habe das „alte“ Crockpot Kochbuch auch als e-book bei Amazon gekauft, finde ich wirklich super.

    • 3. Januar 2012

      Hallo, Günther – ich schicke dir eien Download-Link 😉 Zum Mailen ist die Datei zu groß… Ansonsten würde ich das Beta-testen damit jetzt beenden, da ich dann drei Tester mit drei verschiedenen Endgeräten habe… Was das „alte“ Slowcooker-Kochbuch als Kindle-Ausgabe angeht: Die hatte ich nicht autorisiert und habe sie nie gesehen 🙁

  • 1. Januar 2012

    Über das Problem mit der Weitsichtigkeit musste ich doch jetzt sehr grinsen. Ich habe einen Ebook-Reader und bin total begeistert, allerdings für „normale“ Bücher. Für Kochbücher benutze ich „Kindle“ aber nur die App für das Ipad. Da kann ich die Bilder natürlich alle in Farbe sehen. Das gängigste Format ist glaub ich ebup. Vielleicht kannst du dir die weitere Formatierung zu mobi ja sparen, wenn du einen weg findest eine Vorschau im ebup-Format hinzubekommen. Wenn du möchtest, kann ich gerne testen, wie sich deine Ebook Version auf dem Ipad verhält. Viele Grüße Alex

    • 2. Januar 2012

      Hallo, Alex – Datei geht dir heute nachmittag zu 😉

      • 2. Januar 2012

        Juhu Gabi, Antwort ist schon verschickt 🙂

Kommentarfunktion deaktiviert