Aus dem Slowcooker: Pulled Pork

Pulled Pork Sandwiches

Pulled Pork – zerzupftes Schweinefleisch – ist (hierzulande) ein Trendgericht, USA-Fans kennen es schon lange: Auf dem Smoker, im Backofen oder im Slowcooker wird ein Schweinebraten so lange in würzigem Sud gegart, bis man das Fleisch mit der Gabel in kleine Stücke rupfen kann. Vermischt mit BBQ-Sauce stapelt man das Fleisch auf ein Brötchen, gibt nach Geschmack Pickles oder Cole Slaw (Kohl-Karotten-Salat ) dazu – fertig ist ein superwürziges Fast Food mit langer Zubereitungsdauer, das man nur mit vielen Servietten unfallfrei essen kann!

Mein Pulled-Pork-Rezept orientiert sich stark an dem aus Harald Zoschkes großartigem Buch Chili Barbecue mit Rezepten fürs scharfe Grillen & Smoken. Was bei Harald allerdings Stunden dauert, reduziert sich bei mir auf sieben Stunden auf HIGH im Slowcooker: Ich reibe das Fleisch mit Cajun-Gewürzmischung ein, lagere es über Nacht, gare es am nächsten Tag in etwas Apfelsaft und Apfelessig, und vermische es dann mit meiner derzeitigen Lieblings-Barbecue-Sauce.  Schmeckt großartig und ist im Crocky absolut gelingsicher, denn das Fleisch wird nicht trocken.

Pulled Pork Sandwiches

Ergibt: 8 Portionen

Pulled Pork Sandwiches

Pulled Pork ist superwürziges, zerzupftes Schweinefleisch .- ein klassisches US-Südstaatengericht, das mit Krautsalat als Sandwich gegessen wird. Im Slowcooker gelingt es ohne große Mühe und bleibt supersaftig.

Zutaten

  • 1,2 kg Schweinenackenbraten
  • für den Cajun-Rub:
  • 1 EL geräuchertes Paprikapulver (bei den Spanienprodukten, sonst Paprika edelsüß)
  • 1 TL Chiliflocken (oder weniger, wenn Sie es nicht gerne scharf mögen)
  • 1 TL Knoblauchgranulat
  • 1 TL Zwiebelgranulat
  • 1/2 TL Pfeffer
  • 1/4 TL Oregano, getrocknet
  • 1 TL Salz
  • 1 EL brauner Zucker
  • zum Garen:
  • 150 ml Apfelsaft
  • 25 ml Apfelessig
  • Sonstiges:
  • 300 - 400 ml Barbecuesauce
  • 8 Baguettebrötchen
  • Pickles oder Cole Slaw

Zubereitung

  1. Bitte beachten: Zubereitung beginnt am Vortag und Menge bezieht sich auf einen 3,5-l-Topf!
  2. Alle Zutaten für den Gewürz-Rub gut vermengen und das Fleisch damit gründlich einreiben. In einen Plastikbeutel geben, diesen gut verschließen und über Nacht im Kühlschrank lagern.
  3. Am nächsten Tag Apfelsaft und Apfelessig in den Keramikeinsatz des Slowcookers geben, das Fleisch aus dem Plastikbeutel nehmen und dazu legen. Etwa sieben Stunden auf Stufe HIGH garen (dabei idealerweise einmal wenden), bis das Fleisch ganz weich ist.
  4. Fleisch aus dem Sud nehmen, eine halbe Stunde in Alufolie schlagen und ziehen lassen. Dann mit der Gabel zerzupfen und mit Barbecuesauce vermengen.
  5. Brötchen aufbacken, durchschneiden und mit Fleisch belegen sowie Pickles oder Cole Slaw obenauf geben. Sofort servieren.

Notizen:

Wer keinen Slowcooker hat, gart das Fleisch etwa 4 Stunden pro Kilo im Backofen bei 110 Grad Ober- und Unterhitze. Die Königsdisziplin ist natürlich die Zubereitung auf dem Smoker, aber so ein Gerät besitze ich leider nicht. Übrigens kann man gut auch gleich die doppelte Menge zubereiten (dann im 6,5-l-Topf) - das Fleisch lässt sich prima einfrieren und später in BBQ-Sauce erhitzen.

http://www.crockpot-rezepte.de/2014/aus-dem-slowcooker-pulled-pork/

16 Kommentare zu “Aus dem Slowcooker: Pulled Pork

  • 17. Oktober 2014

    Hi, ich möchte morgen mit deinem Rezept meinen slowcooker (Morphy Richards 3,5 ) einweihen. Mein Schweinebraten hat 1,5 kg , geht das noch mit vielleicht etwas längerer Garzeit? Danke, ich freu mich schon sehr darauf!!

    • 17. Oktober 2014

      Klar passt das noch rein… zur Not musst du ihn passend schneidne, bei Pulled Pork ist das ja kein Problem. Lass dir von der Garzeit Luft nach hinten, aber schau nach der angegebenen schon mal nach.

  • 8. Oktober 2014

    Reichen den diese 125 ml tatsächlich zu garen?
    Ich dachte, man solle das Fleisch immer bedecken.

    LG

    • 8. Oktober 2014

      Nein, der BODEN muss bedeckt sein mit Flüssigkeit – nicht sämtliche Zutaten (außer vielleicht bei Suppe). Die 125 ml reichen allemale, denn es entsteht Dampf und die Luft wird heiss – deswegen ja auch nicht so oft den Deckel abnehmen 😉

      • 9. Oktober 2014

        Okay, werde ich morgen mal ausprobieren. Fleisch ist schon gerubt..

  • 26. September 2014

    Hallo Zusammen… 😉
    Ich habe heute bei Amazon den Slow Cooker 3,5 l von Morphy Richards bestellt. Als allererstes werde ich das Pulled Pork ausprobieren… Ich freue mich sehr darauf… LG

    • 26. September 2014

      Das ist auch wirklich sehr lecker – und sowas von gelingsicher im Slowcooker 😉 Am besten machst du auch den Cole Slaw dazu… Guten Hunger!

  • 18. August 2014

    Bereite mein Pulled Pork fast nur noch im Crocky zu.

    Hier noch ein kleiner Tip für Besitzer eines Kugelgrill (oder anderer Grill mit Deckel): Das Fleisch vorher im indirekten Bereich des Grills mit einigen Kohlen legen (Temperatur egal). Ca. 1 Stunde, oder bis die Kohlen kalt werden. Dabei jedoch etliche Räucherholzchips oder gewässerte Stücke vom Obstbaum auf´s Holz legen.
    Danach geht´s weiter, wie von Gabi beschrieben.
    Auf diese Weise erhält das Fleisch nochmal zusätzlich „Smoke Flavor“.

  • 17. August 2014

    Pulled pork hatte ich schon eine ganze Weile „auf dem Zettel“. Gestern hab ich’s endlich nachgekocht und es war superlecker!

  • 7. August 2014

    Sensationell, ich habe alles genau wie in deienm Rezept gemacht, das Fleisch, die Barbecuesauce und den Cole-Slaw, alles sehr lecker zusammen. Und im Slowcooker wirklich problemlos. Einzig der Duft, der viele Stunden durch die Wohnung zog, machte die Familie ungeduldig 😉
    Danke fürs Rezept.

    • 7. August 2014

      Tolles Zeugs, oder??? Ich bin ja nicht so der Fleischesser, aber das könnte ich oft essen 🙂

  • 17. Juli 2014

    Danke für dieses – und viele andere!!! – Rezept/e! Das bringen unsere amerikanischen Quilterinnen immer mal zum Potluck mit und jetzt habe ich endlich die genauen Angaben zum Nachkochen.

    • 17. Juli 2014

      Gern geschehen – ich freue mich, dass es hier so viele treue LeserInnen gibt 🙂

  • 16. Juli 2014

    Jetzt habe ich endlich einen Grund für den Slowcooker – das ist ein geniales Rezept.
    LG
    Claudia

    • 17. Juli 2014

      Für einen Slowcooker gibt es -zig Gründe 🙂

  • 16. Juli 2014

    Danach fragt S2 gerade, ob wir das nicht auch einmal machen. So ähnlich hatte ich es auch schon zubereitet und er konnte sich nicht daran erinnern. Soll mir das jetzt etwas sagen?

Kommentarfunktion deaktiviert