0
3 In Backen

Blogparade Cranberries: Gedeckter Apfel-Cranberry-Kuchen

Apfel-Cranberry-Kuchen

Apfel-Cranberry-Kuchen

Blogparade Cranberries bei USA kulinarischIst das ein Zeichen des Älterwerdens, dass man sich beim Essen und Kochen auf Klassiker besinnt? Ich erwische mich dabei, dass mir im Restaurant das ganz frische Brot mit Salzbutter besser schmeckt als der anschließend aufgetragene Sowieso-Schaum an dreierlei Irgendwas. Und statt auf  amerikanischen In-Blogs nach neuen Backtrends mit Salzkaramell oder Chiasaat zu suchen, war mir zum Sonntagskaffee nach einem schnöden gedeckten Apfelkuchen. Naja, so schnöde nun auch wieder nicht: Statt Rosinen, die ich nicht so gerne mag, habe ich frische Cranberries in die Füllung gegeben – das Ergebnis war eine wunderbar herb-süße Füllung mit einer tollen Farbe! Damit passt das Rezept auch bestens zur Blogparade Cranberries, die ich in meinem Schwesterblog USA kulinarisch veranstalte. Schaut gerne rein und reicht selbst ein Rezept mit den roten Beeren ein!

Gedeckter Apfel-Cranberry-Kuchen
 
Ein klassischer "deutscher" Apfelkuchen mit einer wunderbaren Abwandlung: Frische Cranberries in der Füllung sorgen für herbsüßes Aroma und eine tolle Farbe.
Ergibt: 16 Stücke (28er Springform)
Zutaten
Für den Teig:
  • 350 g Mehl
  • 200 g Butter
  • 100 g Zucker
  • 1 Paket Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Ei
Für die Füllung:
  • 1,3 kg Äpfel, wenn möglich rotschalig
  • 100 g Cranberries, frisch
  • 200 g Zucker
  • 250 ml Apfelsaft
  • 1 Paket Vanille-Puddingpulver
  • 1 TL Zimtpulver
  • 100 g Mandelstifte (optional)
für den Guss:
  • 100 g Puderzucker
  • 2 EL Zitronensaft
Zubereitung
  1. Aus Mehl, Butter, Zucker, Salz, Vanillezucker und Ei einen Mürbeteig kneten. in Plastikfolie wickeln und kalt stellen.
  2. Die Äpfel waschen (nicht schälen!), in Achtel schneiden, entkernen und grob raffeln, zum Beispiel mit der Küchenmaschine. Die Cranberries waschen und halbieren.
  3. Den Zucker in eine heiße Pfanne geben und schmelzen. Den so entstandenen Karamell mit 200 ml Apfelsaft ablöschen und gut umrühren. Zimt, Äpfel und Cranberries hinzu geben und kurz aufkochen lassen.
  4. Das Vanille-Puddingpulver mit dem restlichen Saft anrühren und zur Apfelmasse geben, einmal aufkochen lassen. Die Mandelstifte kurz in einer Pfanne anrösten, dann zu der Masse geben.
  5. Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  6. Den Mürbeteig aus dem Kühlschrank nehmen. ⅔ des Teiges zu einer runden Platte auswellen und eine runde, gefettete Backform (28 cm) damit auslegen. Dabei einen hohen Rand, etwa vier cm, ausformen. Aus dem restlichen Teig einen Kreis in der Größe des Backformbodens ausrollen.
  7. Die etwas abgekühlte Füllung auf den Mürbeteigboden geben. Den Deckel auflegen und die Ränder dekorativ zusammen kniffen. Eventuelle Teigreste ausrollen, Formen ausstechen und ebenfalls auflegen.
  8. Den Kuchen 40 bis 45 Minuten hellbraun backen.
  9. Aus Puderzucker und Zitronensaft eine Glasur herstellen und den Kuchen noch heiß damit bestreichen.
  10. Ganz abgekühlt mit viel gesüßter Schlagsahne servieren.
Bemerkungen
Rezept abgewandelt von http://www.chefkoch.de/rezepte/2442571384964783/Apfelkuchen-gedeckt-und-sehr-hoch.html

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

3 Kommentare

  • Antworten
    Bosch vs. Kitchen Aid: Was taugen günstige Küchenmaschinen? | USA kulinarisch
    11. November 2014 um 18:34

    […] (aber nicht zusammen!-)gebaut und gespült. Ich bin so begeistert, dass ich gleich zweimal gedeckten Apfelkuchen mit Cranberries hinterher backe, wofür man drei Kilo Äpfel reiben […]

  • Antworten
    Bosch vs. Kitchen Aid: Was taugen günstige Küchenmaschinen?
    9. Januar 2015 um 16:10

    […] (aber nicht zusammen!-)gebaut und gespült. Ich bin so begeistert, dass ich gleich zweimal gedeckten Apfelkuchen mit Cranberries hinterher backe, wofür man drei Kilo Äpfel reiben […]

  • Antworten
    Jule
    17. Januar 2015 um 16:34

    Sehr leckeres Kuchen Rezept, ich hatte aber die Mandel stifte weggelassen.

  • Kommentar schreiben