0
7 In für Slowcooker

Freezer Meals: Aprikosenschnecken aus dem Slowcooker

Aprikosenschnecken aus dem Slowcooker

Aprikosenschnecken aus dem Slowcooker

Papperlapapp. Im Slowcooker muss man keinen Kuchen backen, kein Kompott kochen, keine Mandeln rösten, keine ganzen Hühnchen garen. Habe ich alles so lange behauptet, bis ich es ausprobiert hatte 😉  Nee, ernsthaft: Natürlich gelingen all diese Gerichte auf dem Herd/Backofen gut/besser, aber vielleicht habe ich beim Camping nur den Slowcooker zur Verfügung. Oder der Backofen ist besetzt oder es ist mir zu heiß, um ihn anzuwerfen. Letzteres war jetzt der Grund, dass ich Aprikosenschnecken im Crocky „gebacken“ habe – und ja, sie wurde sogar braun am Rand. Zweiter Vorteil: Man stellt mit diesem Rezept Teig und Füllung  für zwei Backvorgänge her – sechs Schnecken warten also im Tiefkühler auf ihren Einsatz. Ha – damit habe ich also das erste Rezept für das geplante „Freezer-Meals-Kochbuch“ 😉 

Freezer Meals: Aprikosenschnecken aus dem Slowcooker
 
Backen im Slowcooker - und dann gleich zweimal mit nur einem Vorbereitungsgang: Diese Aprikosenschnecken machen es möglich! Das Rezept ist für den 3,5-l-Topf berechnet.
Ergibt: zweimal 6 Stück
Zutaten
Für den Teig:
  • 1 Würfel Frischhefe
  • 300 ml Milch, höchstens lauwarm
  • 50 g Zucker
  • ½ TL Salz
  • 75 g weiche Butter
  • 1 Ei
  • 500 g Mehl (Typ 405)
  • 1 Paket Vanille-Puddingpulver
Für die Füllung:
  • 250 g Aprikosen, frisch, reif
  • 50 g Zucker, braun
  • 40 g Mandelblättchen
  • 2 EL Amaretto
Zubereitung
  1. Die Hefe mit der Milch und einer Prise vom Zucker verrühren und stehen lassen, bis sie zu schäumen beginnt. Restliche Zutaten in einer Schüssel vermischen, dann die Hefemilch dazu geben und alles gründlich (Knethaken oder Küchenmaschine ) zu einem glatten Teig verkneten. In einer geölten Schüssel bei Zimmertemperatur gehen lassen, bis sich das Volumen verdoppelt.
  2. Währenddessen für die Füllung die Aprikosen waschen, entsteinen und in kleine Würfel schneiden. Mit den restlichen Zutaten vermischen. Den Einsatz eines 3,5-l-Slowcookers mit passend zugeschnittenem Backpapier auslegen.
  3. Den gegangenen Teigballen kurz "zusammenkneten" und zu einem Rechteck (etwa 40 mal 25 cm groß) ausrollen. Mit der Füllung bestreuen und von der langen Seite aufrollen.
  4. Die Teigrolle längs teilen und eine Hälfte in Alufolie wickeln und einfrieren. Die andere Teigportion in sechs Schnecken teilen und diese in den Slowcooker-Einsatz geben.
  5. Ein doppelt gefaltetes Geschirrtuch zwischen Deckel und Einsatz legen und etwa 1¾ Stunden auf Stufe HIGH backen. Nach einer Stunde den Einsatz vorsichtig um 180 Grad drehen, Deckel aber nicht abheben.
  6. Nach der Garzeit Stäbchenprobe machen, eventuell 30 Minuten weiter backen.

schnecken4

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

7 Kommentare

  • Antworten
    Elke Gehrken
    13. September 2016 um 19:53

    Hallo und guten Abend Gabi. Meine Frage wäre, da ich kein Backpapier mag, ob es wirklich nötig ist? Mein 3,5 l Cocky hat einen beschichteten Innentopf. Ich denke, wenn ich den Topf ein wenig einfette, daß der Kuchen sich gut lösen würde. Vielen Dank schon mal für Deine Einschätzung.

    Viele liebe Grüße
    Elke

    • Antworten
      gfra
      13. September 2016 um 20:45

      Klappt vermutlich auch – aber das Papier macht das Herausheben viel einfacher 😉

  • Antworten
    Swenja
    22. September 2016 um 11:14

    Hallo was ist gemeint mit Einsatz umdrehen?

    Danke.

    • Antworten
      gfra
      22. September 2016 um 17:55

      Den Einsatz hochnehmen, halb drehen und wieder einsetzen – so dass jetzt die andere Seite vorne ist.So ist jede Seite des Einsatzes mal auf der „heißeren Seite“ der Hülle, es backt gleichmäßiger…

      • Antworten
        Petra
        6. November 2016 um 16:06

        Halb drehen würde quasi bedeuten, den Einsatz quer zu stellen? Das passt doch nicht!? Der Crocky ist doch oval

        • Antworten
          gfra
          6. November 2016 um 23:44

          Nee, halb drehen ist so, dass die Hinterseite dann nach vorne zeigt – also 180 Grad 😉 Was du meinst ist viertel drehen, 90 Grad…

  • Antworten
    Amelie
    22. September 2016 um 16:23

    Wow, das ist klasse! 🙂 Ich und meine Kids sind begeistert. Mein Mann wird es dann heute Abend versuchen. Tolles Rezept. Hat mich inspiriert…

    Liebe Grüße
    Amelie

  • Kommentar schreiben