0
2 In Slowcooker allgemein

Summertime: Der Slowcooker unterwegs

Crockpot im Einsatz im Wohnmobil

Packen für den Urlaub: Wäsche, Kosmetiktasche, Badeanzug – check. Handykabel, Lektüre, Slowcooker – check. Ja! Auch der Slowcooker fährt bei vielen KöchInnen mit in den Urlaub. Klar, nicht auf Kreuzfahrt oder zur All-In-Woche in der Karibik. Aber im Ferienhaus  oder im Wohnmobil macht er eine Menge Sinn:

  • Der Slowcooker kocht, während Sie am Strand / auf Tour sind. Und wenn Sie dann  abends zurück kehren, sind die Suppe, das Hühnchencurry oder die Bolognese schon (fast) fertig.
  • Der Slowcooker erfordert keine Aufsicht. Sie können sich am Ferienhaus / am WoMo gemütlich hinsetzen und lesen, quatschen oder Karten spielen und müssen keine Sorge haben, dass der Milchreis anbrennt.
  • Der Slowcooker ersetzt den fehlenden Backofen. Oft sind in Ferienhäusern keine Backöfen vorhanden. Dann backt Ihnen der Slowcooker einen Käsekuchen oder Schokoladenkuchen.
  • Der Slowcooker nimmt wenig Platz weg – naja, wenn es um einen 1,5er Topf (für zwei Personen) oder 3,5-l-Topf (für 4 – 6 Portionen) geht. Obwohl: Wer mit vielen Personen und einem 8-l-Slowcoker auf Reisen geht, verfügt vermutlich auch über das entsprechende Auto.
  • Der Slowcooker hilft beim Sparen, wenn Sie nicht jeden Abend essen gehen möchten oder können. Mit Schmorgerichten bekommen Sie günstig eine Menge Leute satt. Oder servieren Sie Ihren Platznachbarn Pulled Pork aus dem Slowcooker und beeindrucken Sie sie schwer…
  • Der Slowcooker verbraucht wenig Strom. Damit lässt er sich auch im Wohnmobil betreiben, ohne die Batterie allzusehr zu strapazieren.  Das sagen zumindest meine „Informantinnen“ aus den Slowcooker-Gruppen bei Facebook.

Campingtisch & Pulled Pork aus dem Slowcooker

Ich selbst habe leider keine Wohnmobil-Erfahrung (mein Mann möchte nicht „in so einer Sardinenbüchse“ Urlaub machen 🙁 ) , daher kann ich zu den Feinheiten von Stromverbrauch, Spannungen, Anschlüssen und Amperes nichts sagen. Aber dafür gibt es ja das World Wide Web. Folgende Links helfen vielleicht weiter:

Vielen Dank an Anne K. für die Fotos! Toll, dass du mitgedacht & mitfotografiert hast 🙂

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

2 Kommentare

  • Antworten
    frauvau
    26. Juni 2016 um 14:13

    Erst mal danke für das Rezept für den Arroz con leche…
    Schade, dass ich vom Slowcooker zu den Zeiten, in denen wir ins Ferienhaus gefahren sind, noch nichts wusste.. ich hätte mir das Leben noch etwas einfacher machen können.. 😉
    Liebe Grüße!

    • Antworten
      gfra
      26. Juni 2016 um 21:30

      Der Milchreis auf spanische Art ist echt lecker, den esse ich lieber als den „klassischen“ deutschen 🙂

    Kommentar schreiben