0
9 In für Slowcooker

Aus dem Slowcooker: Pudding-Zauberkuchen

Zauberkuchen aus dem Slowcooker

Zauberkuchen aus dem Slowcooker

Kennt ihr diese Zauberkuchen schon? Aus einem Teig entstehen beim Backen quasi drei Schichten: Unten eine festere (der „Boden“), in der Mitte ein Pudding (die „Füllung“) und obenauf eine fluffig-schaumige (das „Topping“). Wie das funktioniert? Bei der langen Backzeit (auch im Ofen braucht dieser Kuchen verhältnismäßig lang bei geringer Hitze) setzen sich die Zutaten einfach unterschiedlich schnell ab et voilà – der Zauber! Ob das wohl auch im Slowcooker funktioniert?

Um es kurz zu machen: Ja, das tut es – und zwar zauberhaft gut! Allerdings hat mich der Geschmack dieses Backwerks nicht gerade verzaubert – vanilliger Grundkuchen halt. Daher habe ich ihn bei meinem zweiten Backversuch mit Orangenaroma aufgepeppt und kandierte Orangenscheiben in Orangensauce dazu gegeben. Jede andere Fruchtsauce oder ein paar gezuckerte Beeren tun es vermutlich auch…

Aus dem Slowcooker: Pudding-Zauberkuchen
 
Kuchen-Magie geht auch im Slowcooker: Aus einem Teig entstehen beim langsamen Backen drei Schichten - Boden, cremiger Pudding und fluffiger Deckel. Der vanillige Kuchen verträgt gut etwas Fruchtsauce. Das Rezept ist für den 3,5-l-Slowcooker berechnet und ich vermute fast, dass es wegen des Heizverhaltens der Töpfe auch in angepassten Mengen NICHT für 1,5-l- oder 6,5-l-Töpfe geeignet ist.
Ergibt: 12 Stücke
Zutaten
  • 4 Eier
  • 125 g Zucker
  • 1 TL Vanillezucker
  • 2 EL Orangensaft
  • abg. Schale einer Bio-Orange
  • 125 g Butter, geschmolzen
  • 115 g Mehl
  • 500 ml Milch (unbedingt Raumtemperatur, nicht aus dem Kühlschank)
Zubereitung
  1. Den 3,5-l-Slowcooker fürs Kuchenbacken vorbereiten: Leicht ausfetten und zwei Backpapierstreifen über Kreuz hineinlegen, um das Herausheben später zu vereinfachen. Den Boden ebenfalls mit einem passend zugeschnittenen Stück Backpapier belegen.
  2. Die Eier trennen, das Eigelb beiseite stellen. Das Eiweiß in fettfreien Schüssel mit dem Mixer steif schlagen, beiseite stellen.
  3. Die Eigelbe in einer weiteren Schüssel mit dem Zucker, Vanillezucker, Orangensaft und der Orangenschale gut cremig rühren. Die flüssige Butter langsam unterarbeiten, anschließend das Mehl einrühren. Anschließend die Milch (darf nicht zu kalt sein, sonst gerinnt die Masse!) unterrühren. Zuguterletzt das Eiweiß so einarbeiten, dass keine großen Eiweißpartikel mehr zu erkennen sind (aber auch nicht schlagen oder heftig rühren).
  4. Den Teig in den vorbereiteten Slowcooker gießen. Unter den Deckel ein Handtuch oder Küchentuch zum Tropfwasser-Auffangen klemmen. Auf Stufe LOW etwa 2,5 (eher heißer Topf, Crock-Pot) bis 3 Stunden garen. Um eine gleichmässigere Bräunung zu erzielen, den Keramikeinsatz nach der Hälfte der Garzeit um 180 Grad in der Heizhülle drehen.
  5. Der Kuchen ist fertig, wenn er nicht mehr allzu "wabbelig" erscheint und an den Rändern gut fest ist. Ohne Deckel abkühlen lassen, mindestens vier Stunden. Erst dann mit Hilfe der Backpapierstreifen aus dem Einsatz nehmen und mit Fruchtsauce servieren.

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

9 Kommentare

  • Antworten
    Kori
    3. März 2017 um 17:53

    Ja diese Zauberkuchen sind bei meiner Familie im Moment der Hit. Habe schon einige Varianten gebacken, mit Vanille, mit Schoko und mit Beeren. Vorhin erst habe ich eine neue Variante aus dem Backofen geholt, diesmal mit Zitronenzesten und recht viel Zitronensaft, bin schon auf Morgen gespannt.
    Das nächste Mal wird ein Zauberkuchen im Slowcooker ausprobiert. Danke für das Rezept!
    LG Kori

  • Antworten
    Miriam
    4. März 2017 um 7:46

    Was für ein Timing! Ich koch mich gerade (ungelogen) durch dein Slowcooker-Grundkochbuch und jedes einzelne Rezept hat sooo gut funktioniert. Jetzt komme ich zu meinem Freund und der hat Milch ohne Ende im Kühlschrank, perfekt für diesen Kuchen! Ich stell schonmal die Milch raus!
    Lg, Miriam

    • Antworten
      gfra
      4. März 2017 um 8:51

      Hi, Miri – freut mich total, dass dich das Langsamkochen in den Krallen hält 😉 Ist doch echt bequem ne?

      • Antworten
        Miriam
        28. März 2017 um 3:46

        Ich komm endlich dazu, hier zu kommentieren. Im letzten Blogbeitrag hab ich schon über den Kuchen, dein Kochbuch und deinen Blog geschwärmt. Der Kuchen wurde praktisch von uns weg inhaliert, weil sooo lecker (ich hab noch etwas Cointreau hinzugefügt um das Orangenaroma zu unterstützen, toll!) und deine Anleitungen für die Verwendung vom Slowcooker sind einfach klasse: praxisorientiert, kurz und knackig und es funktioniert! Danke -ich freu mich schon so auf die nächsten Einsätze 🙂 Es muss endlich mal ein Chili geben!

        • Antworten
          gfra
          28. März 2017 um 11:30

          Ja, Chili aus dem Slowcooker ist supereinfach und gelingt bestens. probier mal das Coffee Chili – kommt immer gut an…

  • Antworten
    Judith
    7. März 2017 um 10:30

    Ich backe so ungerne, liebe aber meinen Slowcooker (an dem definitiv DU schuld bist und meine Schwester habe ich auch schon angesteckt…)

    Damit ist dieser Kuchen definitiv etwas, was nächstes Wochenende ausprobiert wird. Da ich aber Orangenkuchen nicht so mag und auf fade Kuchen stehe, lasse ich die Orange weg, ich denke, das dürfte problemlos gehen.

    Vielen Dank für die immerwährende Inspiration 🙂

    • Antworten
      gfra
      7. März 2017 um 10:31

      Fade hört sich so negativ an, sagen wir also lieber „neutral“ 😉 Ja, dann ist der richtig… Danke für das Lob and keep spreading the word! Viele Grüße, Gabi

  • Antworten
    Elke
    1. Mai 2017 um 21:44

    Hallo Gabi,
    Der Kuchen war nach 3.5 Stunden in 3,5ll Topf von Richard Morphy am Rand fester und in der Mitte wabbelig. Nach 3 Stundn abkühlen noch nicht so, dass man ihn rausnehmen konnte. Erst am nächsten Morgen war er fest. Auch nicht so hoch wie deiner. Geschmeckt hat er super. Solk ich vielkeicht weniger Milch nehmen? Lg Elke

    • Antworten
      gfra
      2. Mai 2017 um 8:35

      Hallo, Elke – das müsstest du einfach ausprobieren. Da die Masse aber ++eigentlich++ fest geworden ist, würde ich auf HIGH garen (hattest du LOW-Zeiten?) oder eben 4 h LOW…

    Kommentar schreiben