0
2 In Kochen

Blogevent Risotto: Aus dem Vorrat – Pfifferlingsrisotto

Pfiifferlingrisotto

PfiifferlingrisottoBlogeventSuper-Hausfrau bin ich nicht gerade. Bevor ich Fenster putze, backe ich eher einen Kuchen. Und Bügelwäsche bleibt eher liegen als ein verunkrautetes Beet. Bei einem aber bin ich pingelig: Beim Frühjahrsputz. Und zwar dem im Tiefkühler. Denn irgendwann muss alles mal raus an Vorräten, was sich so angesammelt hat.  Zuckerschoten, eine halbe Tüte Shrimps, Wildschweinrücken – wofür hatte ich das nochmal eingekauft? Gefrostete Fleischtomaten, gehackte Suppengemüse, Blaubeeren – wird höchste Zeit, dass das wegkommt, bevor die nächste Erntesaison wieder beginnt.

Im Zuge der Kampagne „Wir essen den Tiefkühler leer“ gibt es häufig Risotto bei uns. Denn kaum etwas anderes lässt sich so leicht mit Zutaten aus dem Vorrat – TK-Gemüse, TK-Fond, Reis – kochen und schmeckt dabei so großartig. Fleisch dazu braucht es überhaupt nicht – aber besagte Shrimps könnte man auch wunderbar braten und obenauf legen. Oder Wildbratwürstchen. Oder knusprigen Speck – nur lecker muss es sein! Das findet Sascha nicht nur im Allgemeinen (siehe Blogname), sondern ganz speziell auch auf Risotto bezogen und hat daher das Blogevent Lecker Risotto schlemmen gestartet.  Da bin ich doch sowas von gerne dabei…


Pfifferling-Risotto
 
Noch Pilze im Vorrat und TK-Fond? Dann zaubert dieses Pfifferlingrisotto - ein eigentlich schlichtes Gericht, das aber grandios schmeckt. Es ist ganz einfach zu kochen, aber man muss dabei stehen bleiben und regelmäßig rühren.
Autor:
Zutaten
  • 1 EL Butter
  • 300 g Pfifferlinge, TK oder frisch
  • 1 EL gehackte Petersilie
  • Salz Pfeffer
  • 2 EL Butter
  • 2 Schalotten, feinst gewürfelt
  • 1 Zehe Knoblauch, feinst gewürfelt
  • 200 g Rundkornreis (Arborio)
  • 100 ml Weißwein
  • ca. 600 - 700 ml Geflügel- oder Gemüsebrühe
  • Salz und Pfeffer aus der Mühle
  • 2 EL Butter
  • 30 g Parmesan, gerieben
  • 1 EL Petersilie, fein geschnitten
Zubereitung
  1. TK-Pilze auftauen lassen. Frische Pfifferlinge putzen, waschen und große Exemplare in Scheiben schneiden.
  2. Die Butter in einer Pfanne erhitzen, die Pfifferlinge dazugeben und so lange dünsten, bis die ganze Flüssigkeit verdampft ist, mit Salz und Pfeffer würzen, Petersilie aufstreue, beiseite stellen.
  3. In der weiteren Butter die Schalotten und Zwiebeln bei mittlerer Hitze glasig dünsten. Den Reis dazugeben, etwas anschwitzen lassen, mit Weißwein ablöschen. Die Flüssigkeit einkochen lassen. Unter ständigem Rühren immer wieder suppenkellenweise Brühe aufgießen und so lange köcheln lassen, bis die Reiskörner weich, aber bissfest sind. Die Konsistenz sollte nicht zu fest sein.
  4. Die Pilze wieder zufügen und alles kurz erhitzen. Zum Schluss mit weiterer Butter und Parmesan verfeinern, mit Petersilie garnieren und servieren.
Bemerkungen
Statt Pfifferlingen kann man auch Champignons oder frische Steinpilze verwenden. Und selbst ein paar getrocknete Steinpilze (vorher eingeweicht) sorgen für ein tolles Aroma.

 

 

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

2 Kommentare

  • Antworten
    Sascha (Lecker muss es sein!)
    16. März 2017 um 10:17

    Hallo Gaby,

    so schön kann Resteverwertung sein! 🙂 Einfach mal die Reste raushauen und schauen was passiert! In diesem Fall auf jeden Fall etwas leckeres! Vielen Dank für deine Teilnahme!

    LG Sascha

  • Antworten
    Karin
    17. März 2017 um 10:07

    Prima Idee, ich habe noch TK-Steinpilze, das werde ich nächste Woche machen.

  • Kommentar schreiben