0
1 In Slowcooker allgemein

Sehen statt lesen: Empfindliche Zutaten im Slowcooker

Empfindliche Zutaten

Nicht alle Zutaten vertragen Langsamgaren gleich gut. Welche das sind, seht ihr auf einen Blick auf dieser Infografik, die meine liebe Grafikerin Kirsten für mich gestaltet hat. Ihr könnt das auch als PDF ausdrucken!

  • Bei Milch & Sahne kann durch das lange Garen bei geringer Temperatur ein Säuerungsprozess in Gang gesetzt werden. Das schmeckt zu einem nicht gut, zum anderen kann die Flüssigkeit ausflocken. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, gibt diese Zutaten erst am Ende zu,  verwendet Kondensmilch oder diese künstliche Kochsahne (bäh!).
  • Scharfe Sauce verträgt von Konsistenz und Kocheigenschaften her zwar langsames Garen, aber möglicherweise vertragen das Eure Geschmacksnerven nicht. Soll heißen: Schärfe (ob nun durch Chili der Sauce) steigert sich mit der Kochdauer. Also vorsichtig verwenden oder erst ganz zuletzt würzen.
  • Parmesan verliert sein Aroma, manchmal trennt sich auch der Fett- von den Molkebestandteilen. Das sieht unschön aus.
  • Frische Kräuter sind nach dem Langsamgaren nicht mehr frisch, sondern farb- und aromalos. Gebt sie also frisch gehackt erst ganz zum Schluss dazu – wie ihr es sonst mit Petersilie, Schnittlauch, Basilikum, Koriander auch macht. Getrocknete Kräuter können von Anfang an ins Essen – aber auch hier gilt: Vorsichtig dosieren!
  • Fischwürfel/streifen sind im Slowcooker in etwa 30 Minuten schon gar und kommen daher ganz zuletzt ins Ragout / in die Suppe. Lachsfilets brauchen auch kaum mehr als eine Stunde.

Vielleicht gefällt Ihnen auch...

1 Kommentar

  • Antworten
    Sehen statt lesen: Kochzeiten im Slowcooker – Crockyblog – Langsam kocht besser
    10. März 2017 um 16:38

    […] Es gibt übrigens auch noch eine Infografik zu empfindlichen Zutaten im Slowcooker! […]

  • Kommentar schreiben