Vla selbst gemacht – auch im Mini-Crocky

Vanille-Vla selbst gemachtDieses Rezept betrachte ich als persönliche Niederlage. Nein, nicht weil es schlecht ist – im Gegenteil, es ist großartig und erhält meine eindringliche Nachkochempfehlung. Aber da muss mich tatsächlich jemand aus Schleswig-Holstein besuchen, den gekauften Vla aus dem Nachbarland für verbesserungswürdig erklären, um prompt ein Rezept für wirklich guten selbst gerührten Vla zu posten. Vla – das Nationaldessert der Niederlande, irgendetwas zwischen Pudding und Sauce – selbst kochen, wieso bin ich da eigentlich nie drauf gekommen? Pudding koche ich schließlich auch ohne Tüte… Und ab sofort auch Vla. Nur noch ein kleiner Hinweis Richtung Norden: Vla isst man nicht pur, sondern mit Schokostreuseln, niederländisch hagelslag. Und wer (große) Kinder im Haus hat, wählt disco hagel mit bunten Mini-Schokolinsen. Isses nicht hübsch? Weiter lesen

Welche Gerichte man im Slowcooker kochen sollte – und welche nicht

Bierbraten aus dem SlowcookerDie Slowcooker-Fangemeinde hat sich in jüngster Zeit enorm vergrößert – das sehe ich an den Besucherzahlen hier (und erfreulicherweise auch an den Verkaufszahlen der Slowcooker-Bücher). In diversen Facebook-Gruppen (siehe hier) diskutieren ganz viele neue Crockpot-Köchinnen,  hochmotiviert ihr neues Kochgerät bestmöglich zu nutzen. ABER: Ein Slowcooker ist kein Generalist, sondern ein Spezialist. Ja, im Prinzip könnte man Reis als Beilage darin kochen. Andererseits könnte man genauso ein Ei im Backofen auf dem erhitzten Backblech braten oder Wasser in einer Tasse über dem Toaster erhitzen – aber macht das wirklich Sinn? Daher hier nochmals einige Hinweise dazu, was der Slowcooker wirklich gut kann und was man lieber herkömmlich garen sollte, zum Beispiel auf dem Herd oder im Backofen. Ich fasse da mal meine zehn Jahre Crockpot-Erfahrung zusammen ;-)

Weiter lesen

48 kg abgenommen – mit der “Slowcookerdiät”!

Jörg & SlowcookerEs klingt wie eine dieser Werbeanzeigen in der Facebook-Seitenleiste:  “Jörg R.: Ich habe 48 kg abgenommen mit der Slowcooker-Diät!” Naja, ein bisschen vereinfacht ist das natürlich schon – aber Jörg (38) aus Herford hat tatsächlich 48 Kilo in 18 Monaten abgenommen und der Slowcooker hat dabei auch eine Rolle gespielt. Nachdem mir Jörg auf der Crockpot-Facebook-Seite über seine Abnehmerfolge berichtet hatte, habe ich ein Interview mit ihm geführt, da ich das Thema Diät &  Crockpot hochinteressant finde. Weiter lesen

Slowcooker & Demographie – mein Mini-Crocky ist da!

Mini Crockpot

Isser nicht niedlich? Slowcooker Nummer sechs (okay, drei sind fast immer als Demogeräte im Bekanntenkreis unterwegs) hat bei mir Einzug gehalten. In das 1,5-l-Töpfchen passt Essen für höchstens zwei Personen – aber das ist auch die Menge, die wir neuerdings benötigen. Die Kinder sind aus dem Haus, mein Mann und ich nehmen mittags Brote mit – da wird zukünftig dieses Teil das warme Abendessen schmurgeln. Weil auch Co-Autorin Küchen Latein, mit der ich gerade im Schlussspurt für das vegetarische Kochbuch liege, demografisch in exakt die Schiene passt wie ich, haben wir schon mal weitergedacht:  “Slowcooker für zwei” wäre doch auch ein schönes Projekt und sei es nur als Vorwand, sich zu Arbeitsessen zu treffen :-) Weiter lesen

Ich back’s mir: Apfelkuchen multikulti

Apfelkuchen Multikulti

Eigentlich gibt keinen Apfelkuchen, der mir NICHT schmeckt – siehe Beitrag hier.  Aber manche schmecken mir besser als andere und manche fände ich besser, wenn sie einen anderen Teig, mehr/weniger Füllung, zusätzliche Zutaten hätten. Also habe ich mir meinen Lieblings-Apfelkuchen selbst gebastelt und nenne ihn mangels einer zündenden Idee “Apfelkuchen multikulti”. Er enthält nämlich quer durch die Kulturen all das, was mir an Apfelkuchen am besten schmeckt:

  • Klassischen deutschen 3-2-1 Mürbeteig, denn der lässt sich so gut verarbeiten und ist leckerer als bröseliger Pie-Teig.
  • Apfelfüllung nach Art des amerikanischen Apple Pie mit vielen Äpfeln, getrockneten Cranberries, Mandeln und einem Hauch Ahornsirup.
  • Eier-Sahne-Guss, der auch einer französischen Tarte zur Ehre gereicht.
  • Und zuguterletzt holländische Boskoop-Äpfel, einfach die allerbesten zum Backen!

Durch das Teiggitter (Anleitung siehe hier) und den Hagelzucker sieht der Kuchen auch sehr hübsch aus – also reiche ich ihn kurzerhand bei Tastesherrifs Liste “Ich back’s mir” ein.  Tolle Aktion & tolle Seite!

Weiter lesen

Ersatzteile für Slowcooker: Wo gibt es welche?

Auf die Idee für diesen Artikel hat Leserin Christiane mich gebracht: “Bei meinem Slowcooker ist leider der Griff/Knopf kaputt gegangen. Wo könnte ich denn so etwas als Ersatz bekommen?” Auf Anhieb wusste ich das auch nicht, aber die Mitglieder der Facebook-Gruppe “Crockpot-Kochen” wussten weiter:

Gilda hat bereits positive Erfahrungen mit Glen Dimplex (die “Mutterfirma” von Morphy Richards) gesammelt: “Ich bin dort fündig geworden und sehr nett  am Telefon bedient worden.” Silke berichtet: “Bei der deutschen Servicenummer von Morphy Richards kann man auch anrufen, die senden sogar direkt ein ganz neues Gerät. Ansonsten habe ich jetzt beim Schaltknopf improvisiert, ich habe nämlich einen Schaltknopf für den E-Herd draufgesteckt, der hält mehr aus.” Weiter lesen

Immer mehr Crocky-Fans – auch auf Facebook!

facebookIrgendwann, so habe ich ja immer prophezeit, startet das Thema Crockpot-Kochen richtig durch. Wenn erstmal jemand “Berühmtes” das Gerät vorstellt oder zum Beispiel die “Bild der Frau” darüber berichtet. Nun, auf den Anruf aus der Redaktion warte ich noch, aber Thermifee Stefanie Holtz hat den Slowcooker als wunderbare Ergänzung zu ihrem favorisierten Kochgerät, dem Thermomix, entdeckt. In dem wird gehäckselt, Sösschen gerührt, vorgegart – und den Rest erledigt der Crocky, wenn Frau außer Haus ist.

Steffis tolles Video dazu ist leider nicht mehr auf ihrem You-Tube-Kanal zu finden (“Du sollst keine anderen Küchengötter haben neben mir”), aber ihr informativer Beitrag hat dennoch viele Leserinnen erreicht. Das ließ zum einen meine Buchverkäufe nach oben schnellen (danke, Steffi :-) ), zum anderen haben sich viele Interessierte bei Facebook zu diversen Gruppen zusammen gefunden. Dort wird fleißig gefragt, geantwortet, neue Rezepte  und Kochexperimente vorgestellt – wie schön, dass der Crocky endlich bekannt wird!

Hier also die mir bekannten Slowcooker-Gruppen auf Facebook:

Wer noch weitere Gruppen, Webseiten etc. kennt, kann sie mir gerne nennen, damit ich sie hier ergänze!

 

Nachgebacken: Gemogelte Zucker-Zimt-Croissants

Zucker-Zimt-Hörnchen

Einen Designpreis würde Slava mit ihrem Blog nicht gewinnen (vermutlich will sie das auch gar nicht :-) – keine Etagere, kein handbeschriftetes Schildchen, keine pastellfarbene Tischdeko oder gar Glamour-Glow-Fotofilter in Sicht. Dafür aber funktionieren ihre (Back-) Rezepte geradezu idiotensicher, zum Beispiel die verblüffend schnellen Pudding-Hefe-Hörnchen, die auch ohne lange Gehzeit fluffig und locker werden (hier Slavas Original, hier meine Version). Auch bei den Zucker-Zimt-Croissant-Hörnchen verwendet Slava wieder den Knetteig mit Hefe UND Backpulver und auch hier wieder lässt er sich perfekt verarbeiten, klebt nicht und geht auch ohne langes Gehen wunderbar auf. Das entzückt weniger Backerfahrene (ne, Steffie, eben mal schnell nen Hefeteig machen, oder?) und selbst ich als Backerfahrene freue mich, wie schnell und unkompliziert man die Teilchen zum Nachmittagskaffee fertig hat. Dafür nimmt man bei der Bloglektüre sogar Rechtschreibfehler und eigenwillige Grammatik in Kauf :-) Weiter lesen