Thüringer Klöße: Die Geschichte eines Scheiterns

thueringer_kloesse06

Als Westfälin bin ich mit Salzkartoffeln aufgewachsen. Nur zu Weihnachten gab es üblicherweise ein (für mich zweifelhaftes) „Festessen“ aus Braten, Backpflaumen und Klößen, genannt „schlesisches Himmelreich“ – kulinarisches Erbe meiner ostdeutschen Großeltern. Die „Gummibälle“ aus Kartoffel-Mehl-Teig fand ich gräßlich und erst Jahrzehnte später versöhnten mich Semmelknödel und Pilzsauce mit der Gattung Kloß. Weiter lesen

Tadaaa – die Gewinner des Blogevents!

loszettel judy

Tusch & tarää! Unter Oberaufsicht des Sachverständigen (ähem, meiner Tochter, die schließlich auch kochen kann!) hat jetzt die Ziehung der Gewinner des Blogevents „Langsam kocht besser“ stattgefunden. Wie es sich gehört, landeten die 32 Loszettel im Lostopf, äh Slowcooker, und nacheinander hat Judy 12 Papierchen heraus geholt (Video auf Instagram). Weiter lesen

Bloggeburtstag No. 10: Ich schenke mir ein Video

10 Jahre Crockyblog

Als das Internet noch aus Holz war und für Foodfotos einfach ein Teller auf eine Plastiktischdecke gestellt wurde, begab es sich in einem kleinen Ort namens Rhede… Ja, gefühlt ist es graue Vorzeit, dass ich im September 2006 diesen Blog gegründet habe, um über das Thema Slowcooker zu schreiben. Denn „ich kann keine Braten“ habe ich damals geklagt – aber mit Hilfe des Slowcookers kriege ich sie seitdem sehr wohl hin!

Dass aus meinen ersten Rezepten (Couscous, Rouladen und Wildschweingulasch) mal mehr als 500 werden würden, hätte ich mir damals nicht vorstellen können. Genausowenig, dass es irgendwann vier Slowcooker-Kochbücher von mir geben wird und ich meinen Lebensunterhalt als Ein-Frau-Verlag und Bloggerin verdiene. Apropos „Beruf Blogger“: Was man da so alles macht (machen muss), kapiert vermutlich nur ein anderer Blogger. Meine Mutter jedenfalls wundert sich, wieso Essen kochen („Musst du doch sowieso!“) und Fotografieren („Auslösen und fertig!“) so viel Zeit in Anspruch nehmen…

Also schenke ich ihr (und vor allem mir) zum Bloggeburtstag ein Video, den Geburtstagstrailer. Er ist Auftakt zu den großangelegten Jubiläums-Feierlichkeiten, die — äh — naja, eigentlich nur aus diesem Video bestehen. Zusätzlich lade ich Euch, meine LeserInnen und BloggerkollegInnen, bald auch noch offiziell zu einem Blogevent „Langsam kocht besser“ ein. Dabei suche ich Eure besten Slowfood-Rezepte, ob nun im Slowcooker gekocht, auf dem Herd geschmurgelt oder im Dutch Oven über Kohlen gegart. Hauptsache die Zubereitung dauert ordentlich lange! Freut euch auf tolle Preise – ich sage nur WMF, Staub, Villeroy & Boch, Petromax, RBV Birkmann, Russell Hobbs und Crock-Pot®…

YouTube-Meilenstein & Slowcooker-Quickie: Schokokuchen

1000 Youtube-Abonnnenten

Hatte ich schon mal erzählt, dass ich dieser ganzen Rezept-Verfilmerei anfangs (also im Sommer 2015) sehr skeptisch gegenüber stand? 1. weil ich selber NIE YouTube-Videos schaue, sondern der Generation der Kochbuchkäufer,  Rezeptausdrucker und NachLESER angehöre. 2. weil ich mich für genau das Gegenteil einer „Rampensau“ halte und lieber beobachtend im Hintergrund stehe, um anschließend in Ruhe meine Gedanken zu Papier, äh, Tastatur zu bringen. Und da soll ich mich locker-flockig plaudernd hinstellen und „einfach so“ was erzählen? Nee, lass mal… Weiter lesen

Pressespiegel: Das Thema Slowcooker kriegt Dampf!

4000 Facebook Fans

Mühsam nährt sich das Eichhörnchen – und gaaanz langsam kommt Bewegung in das Thema Slowcooker 🙂  Meine Facebook-Fanseite zum Thema Langsamkochen hat in den vergangenen gut vier Jahren 4000 Fans gewonnen und der Crockyblog zieht täglich etwa 1500 LeserInnen an. Ich freu mich, dass das Thema (endlich) Fahrt gewinnt – Kochen mit dem Slowcooker  ist günstig, einfach (wenn man erst mal weiß, wie’s funktioniert)  und erleichtert Familien, beruffstätigen Müttern oder einfach Genießern den Alltag ganz enorm… Weiter lesen

Crocky-Blog unterwegs: Rotterdam für Foodies

rotterdam_06 rotterdam_04

Links ein neues Restaurant in altem Look (Burgerrestaurant Firma Pickles) und rechts ein Altbau mit hypermoderner Bar (Restaurant Admiraliteit)

Für uns als „Grenzgänger“ – ich wohne ja gerade 5 km von den Niederlanden entfernt – sind Ausflüge ins Nachbarland nichts besonderes. Ich kaufe Erdnussbutter, Oreos (fünf Sorten!), Vla, asiatische Saucen und Fisch nur im Jumbo oder auf dem Markt. Die nächste Großstadt von uns aus heisst nicht Münster, sondern Arnhem und Tagesausflüge nach Amsterdam unternehmen wir regelmäßig. Warum ich es bisher nie nach Rotterdam geschafft habe, weiß ich gar nicht – vielleicht, weil sich (für mich) mit Rotterdam bislang keine Bilder verbanden? Weiter lesen

IFA 2015: Kochen mit Küchenmaschine & Könnern

Multikocher

Multifunktionale Kochkisten sind (leider?) einer der Trends für Koch und Küche, habe ich auf der IFA 2015 in Berlin festgestellt.  Zahlreiche Aussteller aus Fernost kopieren ziemlich dreist das  Vorwerk-Erfolgsmodell aus Erhitzen, Mixen und Programmieren. Andere setzen auf Multifunktionalität ohne Mixen. Ihre Geräte können anbraten, fritieren, simmern, dünsten, slowkochen und vermutlich noch zehn weitere Garverfahren. Schöne, neue Kochautomaten-Welt? Weiter lesen

Essen in Gläschen für Evas „Flying Buffet“

Glasschrank

Nette Häppchen auf schönen Tellern oder Essen in Gläschen möchte Doc Eva zur Hochzeit ihrer Tochter servieren. Hat sie ESSEN IN GLÄSCHEN gesagt? Hat sie? Sowas habe ich! Ich bezeichne mich jetzt mal unbescheiden als ungekrönte Königin der Desserts im Glas (und des gelegentlichen Salates, siehe hier) und nenne inzwischen vermutlich 300 Stück diverser Größen und Formen mein Eigen. Aufopferungsvoll esse ich seit Jahren GÜ Cheesecakes im Glas (und baue sie anschließend nach), kaufe zentnerweise Emmi-Joghurts (wenn es sie denn mal gibt) und fahre nur deswegen nach Frankreich, weil die Supermärkte dort göttlichen Vanillejoghurt im Glas führen. Meine Dessertgläschen-Bestände (das Foto zeigt nur einen Bruchteil, der Rest lagert in Plastikstiegen im Keller) sind im Familien- und Freundeskreis quasi legendär und werden zu Kommunionen, Konfirmationen, Hochzeiten, runden Geburtstagen gerne ausgeborgt. Überbackener türkischer Milchreis für 60 Personen, Trifle für 80? Kein Problem! Weiter lesen