Crocky-Blog unterwegs: Rotterdam für Foodies

rotterdam_06 rotterdam_04

Links ein neues Restaurant in altem Look (Burgerrestaurant Firma Pickles) und rechts ein Altbau mit hypermoderner Bar (Restaurant Admiraliteit)

Für uns als „Grenzgänger“ – ich wohne ja gerade 5 km von den Niederlanden entfernt – sind Ausflüge ins Nachbarland nichts besonderes. Ich kaufe Erdnussbutter, Oreos (fünf Sorten!), Vla, asiatische Saucen und Fisch nur im Jumbo oder auf dem Markt. Die nächste Großstadt von uns aus heisst nicht Münster, sondern Arnhem und Tagesausflüge nach Amsterdam unternehmen wir regelmäßig. Warum ich es bisher nie nach Rotterdam geschafft habe, weiß ich gar nicht – vielleicht, weil sich (für mich) mit Rotterdam bislang keine Bilder verbanden? Weiter lesen

IFA 2015: Kochen mit Küchenmaschine & Könnern

Multikocher

Multifunktionale Kochkisten sind (leider?) einer der Trends für Koch und Küche, habe ich auf der IFA 2015 in Berlin festgestellt.  Zahlreiche Aussteller aus Fernost kopieren ziemlich dreist das  Vorwerk-Erfolgsmodell aus Erhitzen, Mixen und Programmieren. Andere setzen auf Multifunktionalität ohne Mixen. Ihre Geräte können anbraten, fritieren, simmern, dünsten, slowkochen und vermutlich noch zehn weitere Garverfahren. Schöne, neue Kochautomaten-Welt? Weiter lesen

Essen in Gläschen für Evas „Flying Buffet“

Glasschrank

Nette Häppchen auf schönen Tellern oder Essen in Gläschen möchte Doc Eva zur Hochzeit ihrer Tochter servieren. Hat sie ESSEN IN GLÄSCHEN gesagt? Hat sie? Sowas habe ich! Ich bezeichne mich jetzt mal unbescheiden als ungekrönte Königin der Desserts im Glas (und des gelegentlichen Salates, siehe hier) und nenne inzwischen vermutlich 300 Stück diverser Größen und Formen mein Eigen. Aufopferungsvoll esse ich seit Jahren GÜ Cheesecakes im Glas (und baue sie anschließend nach), kaufe zentnerweise Emmi-Joghurts (wenn es sie denn mal gibt) und fahre nur deswegen nach Frankreich, weil die Supermärkte dort göttlichen Vanillejoghurt im Glas führen. Meine Dessertgläschen-Bestände (das Foto zeigt nur einen Bruchteil, der Rest lagert in Plastikstiegen im Keller) sind im Familien- und Freundeskreis quasi legendär und werden zu Kommunionen, Konfirmationen, Hochzeiten, runden Geburtstagen gerne ausgeborgt. Überbackener türkischer Milchreis für 60 Personen, Trifle für 80? Kein Problem! Weiter lesen

Die Küche bleibt kalt…

route… denn sowohl Verlagsleitung, Redaktion und Materialbeschaffung (ich) als auch Vertrieb, Verpackung und Rechnungswesen ( meine Schwägerin Steffie) machen Urlaub! Von Ende Februar bis Ende März sind wir mit dem Rucksack dem Rollkoffer in Kambodscha, Thailand, Malaysia und Singapur unterwegs. Wir werden Angkor Wat und den James Bond Felsen sehen, Street Food kosten, Cocktails in einer Skybar in Bangkok schlürfen und Slowcooker Slowcooker sein lassen 😉

Buchbestellungen wickelt eine nette Kollegin während unserer Abwesenheit ab – Fragen zum Thema Crockpot werde ich aber erst nach meiner Rückkehr wieder beantworten können. Bis dahin!

48 kg abgenommen – mit der „Slowcookerdiät“!

Jörg & SlowcookerEs klingt wie eine dieser Werbeanzeigen in der Facebook-Seitenleiste:  „Jörg R.: Ich habe 48 kg abgenommen mit der Slowcooker-Diät!“ Naja, ein bisschen vereinfacht ist das natürlich schon – aber Jörg (38) aus Herford hat tatsächlich 48 Kilo in 18 Monaten abgenommen und der Slowcooker hat dabei auch eine Rolle gespielt. Nachdem mir Jörg auf der Crockpot-Facebook-Seite über seine Abnehmerfolge berichtet hatte, habe ich ein Interview mit ihm geführt, da ich das Thema Diät &  Crockpot hochinteressant finde. Weiter lesen

Slowcooker & Demographie – mein Mini-Crocky ist da!

Mini Crockpot

Isser nicht niedlich? Slowcooker Nummer sechs (okay, drei sind fast immer als Demogeräte im Bekanntenkreis unterwegs) hat bei mir Einzug gehalten. In das 1,5-l-Töpfchen passt Essen für höchstens zwei Personen – aber das ist auch die Menge, die wir neuerdings benötigen. Die Kinder sind aus dem Haus, mein Mann und ich nehmen mittags Brote mit – da wird zukünftig dieses Teil das warme Abendessen schmurgeln. Weil auch Co-Autorin Küchen Latein, mit der ich gerade im Schlussspurt für das vegetarische Kochbuch liege, demografisch in exakt die Schiene passt wie ich, haben wir schon mal weitergedacht:  „Slowcooker für zwei“ wäre doch auch ein schönes Projekt und sei es nur als Vorwand, sich zu Arbeitsessen zu treffen :-) Weiter lesen

Kulinarische Brandzeichen: Apfelstrudel goes America

Apfelstrudel

„Kulinarische Brandzeichen“ – also Kindheitsrezepte, kulinarische Erinnerungen, Küchengeplauder  – sucht Barbara zum Geburtstag ihres Blogs „Ein Topf Heimat„. Eine schöne Idee, finde ich – denn interessanter als das x-te Cupcake-Rezept oder die y-te Quiche sind oft die Geschichten und Geschichtchen rund ums Kochen und Essen. Barbara beschrieb in ihrem Intro zum Blogevent „den ersten Bissen eines Hühnchen Panang während meines Studienjahres in Fullerton bei Los Angeles“. Was für Barbara Thaifood in Kalifornien war, waren für mich Mehlspeisen im Mittelwesten und das erzähle ich immer wieder gerne :-) Weiter lesen

Kochbuchpräsentation in „Freddy Leck seine Waschküche“

Freddy Leck sein Waschsalon

Ja, das sind die Momente im Leben, wo man merkt, dass man auf dem Dorf so einiges verpasst:  Die Stiftung Warentest hat zur Kochbuchpräsentation nach Berlin geladen und statt fand das Ganze in „Freddy Leck sein Waschsalon“ in Berlin-Moabit. Bei uns in Westfalen gibt es keine Waschsalons (da hat man selbst eine Maschine oder bringt die Wäsche zur Mama, die üblicherweise drei Straßen weiter wohnt) und schon gar keine im kultigen 60er Jahre Ambiente mit  großgemusterten Tapeten und reichlich Nippes. Nebendran befindet sich praktischerweise die ebenso dekorierte „Waschküche„, in der  Guido Vinci für uns Gäste einen italienisches Gourmet-Dinner kochte.

Weiter lesen

Zum Wohl! Besuch bei der Prowein

Inder Frankreich-Weinhalle

Hier trifft sich die Branche auf ein Gläschen: Die Prowein in den Düsseldorfer Messehallen war am vergangenen Wochenende Ziel für mehr als 45 000 Fachbesucher, die sich bei 4700 Ausstellern durch Weine und Spirituosen aus 50 Ländern kosten können. Ich denke mal, ich habe vielleicht sechs Länder geschafft und das reichte mir dann auch – 30 Teelöffelchen Wein, diverse Schlucke Schampus und ein paar Kostpröbchen edler Brände sind mehr als genug, um einen seeehr zu entspannen… Und schon nach kurzer Zeit weiß man es zu schätzen, dass im Tagesticket die kostenlose Anreise per Regionalzug enthalten ist! Weiter lesen

Audi Genussrallye: Von Pferdestärken und Pfifferlingen

genussrallye11360, 312, 170, 200 – nein, das sind weder Grammzahlen noch Kalorienangaben. Stattdessen handelt es sich um die Pferdestärken, die die Teilnehmer der Audi Genussrallye in Düsseldorf „erfahren“ durften. So sehr ich mich darüber gefreut hatte, einen der exklusiven Plätze beim „Stories Aktuell“-Blog gewonnen zu haben, so sehr schoß mein Blutdruck in die Höhe, als mein netter Rallyepartner den Schlüssel für einen brandneuen TT RS Roadster vor meiner Nase baumeln liess: „Hier, fahren Sie doch die erste Strecke…“ Ich habe ihm dann NICHT erzählt, dass sich meine Autoerfahrung auf Kleinstwagen beschränkt und 360 PS das 6-fache dessen sind, was ich derzeit mein Eigen nenne. Vermutlich wundert er sich immer noch über mein zaghaftes Gas-Geben und über meine spätere dankende Ablehnung, den Audi Q5 oder einen A7 (für mich gefühlte Straßenkreuzer!) durch den Kölner Stadtverkehr zur Kaffeerösterei Schamong oder zum Frischeparadies in Hürth zu lenken. Weiter lesen