Aus dem Slowcooker: Pflaumen-Crumble

Pflaumencrumble

Wenn die Zeit für Pflaumenkuchen nicht reicht, gibt’s eben Pflaumen-Crumble aus dem Slowcooker! Der schmeckt genauso gut – nein, besser befindet meine Mannschaft hier zuhause: Man MUSS ihn nämlich lauwarm essen und daher UNBEDINGT eine Kugel Eis dazu kombinieren. Ungeschriebene Crumble-Gesetze Nummer drei und vier: Auch eine großzügige Sahnehaube schadet nicht und ein See von Vanillesauce passt immer.  Wer vermisst dabei schon einen Teigboden? Weiter lesen

Männeressen: Schichtfleisch aus dem Dutch Oven

SONY DSC

Die Männer dieser Familie führen (ihrer Meinung nach) ein bedauernswertes Dasein: Weil ich gerade am Kochbuch “Slowcooker vegetarisch” arbeite, hat der Anteil der Fleischmahlzeiten drastisch abgenommen. Statt Schnitzel gibt es Seitan süß-sauer,  die Bolognese wird (unbemerkt!) mit zerbröseltem Tofu zubereitet und in der Erbsensuppe fehlen Würstchen und Speck. Mit Wohlgefallen werden von diesem Hintergrund Familienfeste aufgenommen, an denen der neue Dutch Oven zum Einsatz kommt und 3,5 Kilo Nackensteak als Schichtfleisch zubereitet werden. Das Rezept der  Fire Eaters erwies sich schon bei der Zubereitung als Attraktion (beim Verzehr sowieso): Zweieinhalb Stunden scharten sich die Herren ums Feuer, bewachten mit Argusaugen den Topf, hörten voller Vorfreude das Blubbern darin und schlugen zuguterletzt mit Heißhunger zu. “Bei uns gabs schon eeewig kein Fleisch mehr!” Weiter lesen

Aus dem Crockpot: Lammragout mit Kichererbsen

Lammragout mit Kichererbsen

Langsames Schmurgeln, so dass sich alle Aromen verbinden, ist die Stärke des Slowcookers. Das wird bei diesem Gericht wieder ganz deutlich:  Nordafrikanisches Ras-el-Hanout-Gewürz, süßliche getrocknete Aprikosen, herzhafte Zwiebeln und Sellerie, milde Süßkartoffeln und Möhren ergeben ein großartiges Ragout, dass für mich persönlich gar kein Fleisch nötig hätte. Für die Fleischesser in der Familie habe ich jedoch 500 g Lammfleischwürfel mit angebraten – wer gerne deftig isst, kann diese Menge auch verdoppeln oder Rindfleisch verwenden.  Bitte beachten: Weil das Fleisch so viel schneller gart als z.B. die Süßkartoffeln, sollte man es separat (und zwar nach dem Gemüse!) anbraten. Selbst bei Verwendung eines “Anbrat-Slowcookers” mit Schmortopf muss man also eine Extra-Schüssel o.ä. dreckig machen :-) Weiter lesen

Klassiker: Pflaumenkuchen mit Streuseln

pflaumenkuchenBraucht die Welt noch ein Pflaumenkuchenrezept? Vermutlich nicht. Aber ich brauche es – als Gedankenstütze für mich selbst. Denn jedes Jahr zur Pflaumensaison wiederholt sich hier dasselbe Spielchen:

  1. “Backen wir doch mal einen ganz anderen Pflaumenkuchen.”
  2. Lang dauernde Suche im Internet nach DEM Rezept.
  3. Einkauf benötigter  Spezialzutaten (Mascarpone, Grieß,  Hagelzucker, Palmin, Kokosflocken) etc.
  4. Aufwändiger, vielschrittiger Zubereitungsvorgang.
  5. Enttäuschung beim Verzehr.

Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Pulled Pork

Pulled Pork Sandwiches

Pulled Pork – zerzupftes Schweinefleisch – ist (hierzulande) ein Trendgericht, USA-Fans kennen es schon lange: Auf dem Smoker, im Backofen oder im Slowcooker wird ein Schweinebraten so lange in würzigem Sud gegart, bis man das Fleisch mit der Gabel in kleine Stücke rupfen kann. Vermischt mit BBQ-Sauce stapelt man das Fleisch auf ein Brötchen, gibt nach Geschmack Pickles oder Cole Slaw (Kohl-Karotten-Salat ) dazu – fertig ist ein superwürziges Fast Food mit langer Zubereitungsdauer, das man nur mit vielen Servietten unfallfrei essen kann!
Weiter lesen

Nachgebacken & naja: Topfengitterkuchen

Topfengitterkuchen

Als würde man Wolken essen“, “fluffiger Luftikus“, “zart wie eine Wolke“, “Traum von einem Quarkschnittchen” oder “Omas Lieblingskuchen“: Wenn ein Kuchen so gelobt wird, muss er doch großartig sein, oder? Nein, nicht notwendigerweise :-)  Ich fand den österreichischen Topfengitterkuchen, bei dem schwere Quarkfüllung auf leichten Rührteig gespritzt wird (so ergibt sich das Gitter-, bei mir Spiralenmuster) – naja. Meine Mama würde “geradezu” dazu sagen, ich nenne es langweilig und geschmacksneutral… Komischerweise schmeckte das Backwerk mit herbem Aprikosenkompott aber total lecker und mit Blaubeersirup hatte ich dann tatsächlich “den Traum von einem Quarkschnittchen”. Den werde ich nochmal backen – dann allerdings mit 1,5facher Quarkmenge, so gefiel mir die Relation Teig-Füllung noch nicht so ganz. Weiter lesen

Frühlingsgefühle: Rhabarbersirup selbst gemacht

Rhabarbersirup selbst gemacht

Gibt es etwas Schöneres, als sich an einem der ersten richtig schönen Tage in den Garten zu setzen und genüsslich etwas Leckeres zu trinken? Das “Leckere” ändert sich dabei ab und an: Nach Aperol Sprizz und Hugo mit selbst angesetztem Holunderblütensirup bevorzuge ich im Moment trockenen Sekt mit einem ordentlichen Schuß Rhabarbersirup. Dass man den auch ganz einfach selbst machen kann, habe ich bei Julianes “Schönertagnochgelesen und gleich ausprobiert. Ein lohnendes Projekt: Der Sirup ist superlecker, recht schnell gemacht und kostet nur Pfennige, wenn man den Garten seiner Eltern räubern kann :-)  Weiter lesen

Blogevent Pimp my lunchbox: Couscous-Salat a la Katie

Couscoussalat mit halbgetrockneten Tomaten

Nach 15 Jahren Selbständigkeit im Home-Office bin ich vor drei Jahren zurück in eine klassische Angestelltentätigkeit im Büro gewechselt. Damit feierten im Hause Frankemölle die Tupper- und Brotdosen ein Revival.  Im Crocky gekocht wird nach wie vor – jetzt aber bevorzugt auf LOW (um meine Abwesenheit auszunutzen) und in doppelter Menge, denn Curry, Suppe & Co. lassen sich hervorragend im Weckglas mitnehmen und aufwärmen, wie Ulrike Küchenlatein es hier vormacht. Was aber, wenn man – wie Tina Lunch for one – keine Möglichkeit hat, etwas aufzuwärmen? Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Bärlauchsüppchen

Bärlauchsüppchen

Bärlauch ist alles andere als ein seltenes Kraut, aber in der Küche meiner Kindheit und Jugend spielte er keine Rolle – obwohl das nichts heisst, denn eigentlich nutzen Oma und Mama eh nur krause Petersilie, Schnittlauch und vielleicht noch Majoran und Bohnenkraut :-)  Entdeckt habe ich das Zwiebelgewächs, das nach Knoblauch riecht, aber bekanntlich keine “Fahne” macht, erst vor sechs, sieben Jahren auf dem Wochenmarkt. Seitdem gehört Bärlauch zu meinen absoluten Frühjahrsfavoriten. Ich finde, es gibt kaum etwas, das besser schmeckt als gesalzene Bärlauchbutter zu frisch gebackenem Brot! Zu Ostern habe ich den Bärlauchüberfluss aus dem Garten zu einem köstlichen Bärlauchsüppchen verkocht – auch das wird ein “Keeper” im Rezeptefundus. Weiter lesen

Werthers Echte in cremig: Gesalzener Karamelpudding

Gesalzener Karamelpudding

Warnung: Dieser Pudding ist süß. Ich mache mich normalerweise vor Baklava nicht bange, mag Honig, türkischen Honig, Quittenpaste und Kandiertes aller Art – aber hier brauchte sogar ich eine Menge von Erdbeerscheibchen, um die Balance süß-säuerlich wieder herzustellen. Dabei hatte ich die Zuckermenge des Originals (insgesamt 230 g auf 700 ml Flüssigkeit!) schon halbiert. Aber auch das war noch zuviel – das Rezept unten spiegelt das mit einer nochmals reduzierten Mengenangabe wider. Was man außer süß bei diesem Pudding jedoch heraus schmecken konnte, war großartig – wie Werthers Echte in cremig, mit einer ganz leichten Salznote. Wird es wieder geben… Weiter lesen