Slowcooker Quickie: Tortellini-Hühnchen-Suppe

Eure Kids werden euch lieben für diese Suppe: Milde Tomatenbasis, zartes Hühnchen und viiele Käse-Tortellini! Die Suppe ist ganz schnell vorbereitet und lässt sich super für Vegetarier umbauen, indem man das Fleisch weglässt und Gemüsebrühe verwendet. Das Rezept in Schriftform findet Ihr hier und ab sofort auch als Quickie-Video bei YouTube:

Aus dem Slowcooker: Maple Salmon

Maple Salmon

Werter General Tso – das wars. Hiermit entziehe ich Ihnen offiziell den Titel für die leckerste Sauce, die ich je im Slowcooker produziert habe. Abgelöst werden Sie an der Spitze von einem kanadisch inspirierten Lachsgericht, das wirklich wunderbar ist, allerdings auch viel Nachbereitung erfordert. Und eigentlich – ich möchte ehrlich sein – gelingt es in der Pfanne besser und unkomplizierter. Aber vielleicht besitzt ja jemand keine Pfanne oder hat im Ferienhaus nur einen Slowcooker zur Verfügung. Oder der Herd ist kaputt. Oder man mag nicht an selbigem stehen. Wie auch immer und egal ob nun Slowcooker oder Pfanne: P R O B I E R T diese Sauce! Weiter lesen

Zu Gast bei Petra Hol(l)adiekochfee: Gemüse-Borschtsch

Borschtsch aus dem Slowcooker

Bei meinem „Hauptblog“ USA kulinarisch bin ich ja häufig high-carb-high-sugarmäßig unterwegs. Ich sage nur Chocolate Chip Cookies! Ich musste also ein bisschen nachdenken, als mich die liebe Petra von Hol(l)adiekochfee um einen gesünderen Beitrag für ihre Reihe „Healthy Monday„gebeten hat. Statt us-amerikanischer Küche habe ich dann auf russische Küche gesetzt und im Slowcooker eine vegetarische Rote-Bete-Suppe geschmurgelt. Die mochte sogar mein Mann als ausgewiesener Rote-Bete-Hasser! Das komplette Rezept findet ihr bei Petra – viel Spaß!

Aus dem Slowcooker: Rosenkohl-Topf mit Bratwurstbällchen

Rosenkohltopf

An Rosenkohl aus dem Slowcooker bin ich bislang grandios gescheitert. Rosenkohl geröstet mit Senf (amerikanisches Rezept) – bäh. Rosenkohl mit Speck in etwas Sahne (deutsche Vorlage) – bäh. Dabei mag ich Rosenkohl, aber wenn es im Haus (nicht nur in der Küche) wirklich penetrant nach Rosenkohl riecht und das Ergebnis irgendwie bissfest-bitter wird, dann mag ich Rosenkohl leider nicht. Nun aber geistert seit Wochen ein Rosenkohltopf mit Schmand durch die Facebook-Slowcooker-Gruppen und die Begeisterung darüber scheint groß zu sein. Den musste ich natürlich auch ausprobieren, habe ihn allerdings etwas entfettet und anders gewürzt – und was soll ich sagen: Schmeckt! Und riecht auch gar nicht so schrecklich, vermutlich weil mehr Flüssigkeit drin ist (oder ich gerade den von meinen sieben Slowcookern erwischt habe, dessen Deckel am dichtesten hält). Sei’s drum – doch, auch Rosenkohl im Slowcooker geht 🙂

Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Orangen-Polenta-Kuchen

Orangen-Polenta-Kuchen

Neues aus dem Kuchenlabor: Orangen-Polenta-Kuchen. Ein Kuchen, der meine durchaus verwöhnte Kuchenesserschaft sehr begeisterte: Fruchtig-süß, mit leichtem Biss wegen des Maismehls. Das Beste am Rezept: Es lässt sich wunderbar mit Zutaten aus dem Vorrat bestreiten. Wer keine frischen Orangen da hat, verwendet Orangensaft oder Zitronen bzw. Mandarinen. Wer kein Olivenöl hat, nimmt Pflanzenöl. Wer nicht extra Mascarpone zum Aufstreichen kaufen möchte, hat vielleicht noch Frischkäse, Schmand oder einfach Quark im Kühlschrank. So macht Kuchenbacken Spaß! Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Raclette-Kartoffeln

Raclette-Kartoffeln

Wer hats erfunden? Die Schweizer bestimmt nicht. Denn bei denen besteht Raclette nur aus geschmolzenem Käse und Kartoffeln, wogegen in Deutschland manchmal noch so Unsäglichkeiten wie Dosenmais, Hollandaise, Paprika oder Putenstreifen ins Pfännchen gepackt werden. Merkt man eigentlich, dass ich eher der Raclette-Puristiker bin? Kartoffeln, Käse, Speck – mehr kaufe ich zum Raclette nicht ein. Und mehr braucht es auch nicht für diese Kartoffelpfanne aus dem Slowcooker, die diese Geschmacksnoten wunderbar und ohne viel Arbeit vereint… Ein tolles Winteressen, nur noch ein frischer Salat und ein Kräuterdip dazu und fertig! Weiter lesen

Slowcooker Basics im Video: Gerätekunde, Modelle & Funktionen

Welche Topfarten gibt es, was kosten die? Was ist der Vorteil einer Digitalsteuerung eines Slowcookers, brauche ich eine Anbratfunktion? Weil die (inzwischen erhältliche) Vielzahl der Slowcooker-Modelle gerade EinsteigerInnen verwirrt, habe ich ein neues Video zum Thema „Gerätekunde“ gedreht. Darin geht es um Modelltypen, Preise, Funktionen und Bezugsquelle. Schaut selbst – und lest gerne auch in der Slowcooker-Datenbank:

Aus dem Slowcooker: Gebrannte Mandeln

gebrannte mandeln aus dem Slowcooker

Dieses Rezept hat mich Nerven gekostet. Und meine Tochter und mich gefühlte zwei Kilo zusätzlich auf den Hüften. Denn dreimal habe ich es zubereitet, bis es halbwegs ordentlich wurde – und die ersten beiden Versuchsreihen habe ich ja nicht weggeworfen. Also stand da ein knappes Kilo zimtwürziger Mandeln im Weckglas herum, nicht superknusprig, aber trotzdem eigentlich ganz lecker.  Also griff man (äh, Mutter und Tochter, Mann mag keine Mandeln) da regelmäßig hinein und naschte wieder ein paar Stück. Und nochmal. Und nochmal… Die letzte Charge war dann die, mit der ich zufrieden war, muss aber trotzdem sagen: In der Pfanne oder im Backofen werden gebrannte Mandeln besser, weil etwas knuspriger und vor allem gleichmäßiger geröstet. Also wieder ein „Kann, aber muss nicht“-Slowcooker-Rezept für Hardcore-Langsamköchinnen 😉 Oder für jemanden, der jetzt noch ein hübsches „Geschenk aus der Küche“ braucht! Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Zebrakuchen

zebrakuchen

An Slowcooker-Kuchen aus den 6,5-l-Töpfen bin ich bislang immer gescheitert. Irgendwie braucht (zumindest bei meinen Geräten) die Hitze zu lang von außen bis innen. Soll heißen: Außen gar, innen noch flüssig bzw. innen gar, außen schon zu dunkel. Aber ich taste mich ran: Dieser hübsche Zebrakuchen ist mir im ovalen 5,7-l-Topf von Crock-Pot® gut gelungen. Wer ihn im 3,5er Topf nachbasteln möchte, sollte nur 3/4 der Mengen verwenden, sonst wird er zu hoch. Weiter lesen

Slowcooker Quickie: Apfelpunsch für Groß & Klein

Kinners, was für ein Duft: Apfel, Zimt, Nelken… Stellt Euren Slowcooker an und köchelt darin köstlichen Apfelpunsch für kalte Tage – entweder in der Kinderversion ohne Alkohol oder in der Erwachsenenversion mit einem ordentlichen Schuss Rum, Amaretto oder Whisky. In jedem Fall könnt ihr darin wunderbar auch weniger schöne Lageräpfel verwenden. Ihr müsst sie nicht einmal schälen, nur sehr gründlich waschen.