Aus dem Slowcooker: Hackbällchen Toskana

Hackbaellchen Toskana aus dem Slowcooker

Ma..i hat eine Fix-Tüte dafür, Kn..r empfiehlt seine pulverisierte Tomatensuppe für die Sauce – aber wozu? Hackbällchen in Tomatensauce mit Mozzarella geht auch ohne Tüte fix – äh, langsam im Slowcooker. Thermifee Steffi hat Sauce und Hack in der Vorwerk-Küchenmaschine vorbereitet und das Ganze im Backofen fertig gegart, ich habe die ersten Schritte mangels Thermomix manuell ausgeführt und alles dann im Slowcooker gegart. Schmeckt lecker und braucht wenig Vorbereitungszeit, denn die Bällchen werden roh in die Sauce gegeben. Man sollte sie dann allerdings auf Stufe LOW garen, sonst kann das Fleischeiweiß ausflocken. Das tut dem Geschmack keinen Abbruch, sieht aber nicht so schön aus. Weiter lesen

Kinderküche: Gedrehte Pizzastangen

Pizzastangen

Die Überschrift könnte einen glauben lassen, dass bei mir noch Kindergartenkinder mit am Tisch sitzen. Weit gefehlt! Kind 1 ist inzwischen 22 und studiert auswärts. Kind 2 ist 20, absolviert eine Kochlehre und kann sich somit bestens selbst verpflegen. Doch wenn sie nach Hause kommen, wünschen sich beide stets Kinderkost: Gebratene Nudeln, Tortilla-Auflauf, Grießpudding. Als Variation der ebenfalls heiß geliebten Breadsticks habe ich jetzt Slavas “Schnelle gedrehte Pizzastangen” zubereitet – denn wie soll man bloggen, wenn man ständig nur Bewährtes kocht??? Die Pizzastangen waren jedenfalls schnell gemacht, sehr lecker und haben definitiv das Zeug, in den Favoriten-Ordner aufgenommen zu werden. Was sie von Kinderküche unterscheidet, ist lediglich die Tatsache, dass die Kinder früher ein Glas Saft zu diesem Snack bekommen hätten, heute holen sie sich ein Radler oder einen Rotwein dazu :-) Weiter lesen

Honig-Rosmarin-Parfait mit Blaubeersauce

Honigparfait

Wer schreibt/redigiert und lektoriert solche Rezepte? Lecker.de empfiehlt ein Honig-Rosmarin-Parfait a la Christian Rach, in dem 4 Eigelb, zwei Eier, 250 g Honig und 500 g Sahne verwendet werden, für 4 Personen. Denen dürfte hinterher kotzübel sein, vor allem, wenn man bedenkt, dass der Honig mit acht ganzen Rosmarinzweigen (nicht Nadeln!) aromatisiert wird – Hustensaft lässt grüßen. Auf dem Lecker-Foodfoto wiederum wird das Halbgefrorene nicht mit – wie im Rezept angegeben – vier weiteren Rosmarin-, sondern mit Thymianzweigen dekoriert. Ganz großes Kino!

Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Pflaumen-Crumble

Pflaumencrumble

Wenn die Zeit für Pflaumenkuchen nicht reicht, gibt’s eben Pflaumen-Crumble aus dem Slowcooker! Der schmeckt genauso gut – nein, besser befindet meine Mannschaft hier zuhause: Man MUSS ihn nämlich lauwarm essen und daher UNBEDINGT eine Kugel Eis dazu kombinieren. Ungeschriebene Crumble-Gesetze Nummer drei und vier: Auch eine großzügige Sahnehaube schadet nicht und ein See von Vanillesauce passt immer.  Wer vermisst dabei schon einen Teigboden? Weiter lesen

Männeressen: Schichtfleisch aus dem Dutch Oven

SONY DSC

Die Männer dieser Familie führen (ihrer Meinung nach) ein bedauernswertes Dasein: Weil ich gerade am Kochbuch “Slowcooker vegetarisch” arbeite, hat der Anteil der Fleischmahlzeiten drastisch abgenommen. Statt Schnitzel gibt es Seitan süß-sauer,  die Bolognese wird (unbemerkt!) mit zerbröseltem Tofu zubereitet und in der Erbsensuppe fehlen Würstchen und Speck. Mit Wohlgefallen werden von diesem Hintergrund Familienfeste aufgenommen, an denen der neue Dutch Oven zum Einsatz kommt und 3,5 Kilo Nackensteak als Schichtfleisch zubereitet werden. Das Rezept der  Fire Eaters erwies sich schon bei der Zubereitung als Attraktion (beim Verzehr sowieso): Zweieinhalb Stunden scharten sich die Herren ums Feuer, bewachten mit Argusaugen den Topf, hörten voller Vorfreude das Blubbern darin und schlugen zuguterletzt mit Heißhunger zu. “Bei uns gabs schon eeewig kein Fleisch mehr!” Weiter lesen

Aus dem Crockpot: Lammragout mit Kichererbsen

Lammragout mit Kichererbsen

Langsames Schmurgeln, so dass sich alle Aromen verbinden, ist die Stärke des Slowcookers. Das wird bei diesem Gericht wieder ganz deutlich:  Nordafrikanisches Ras-el-Hanout-Gewürz, süßliche getrocknete Aprikosen, herzhafte Zwiebeln und Sellerie, milde Süßkartoffeln und Möhren ergeben ein großartiges Ragout, dass für mich persönlich gar kein Fleisch nötig hätte. Für die Fleischesser in der Familie habe ich jedoch 500 g Lammfleischwürfel mit angebraten – wer gerne deftig isst, kann diese Menge auch verdoppeln oder Rindfleisch verwenden.  Bitte beachten: Weil das Fleisch so viel schneller gart als z.B. die Süßkartoffeln, sollte man es separat (und zwar nach dem Gemüse!) anbraten. Selbst bei Verwendung eines “Anbrat-Slowcookers” mit Schmortopf muss man also eine Extra-Schüssel o.ä. dreckig machen :-) Weiter lesen

Klassiker: Pflaumenkuchen mit Streuseln

pflaumenkuchenBraucht die Welt noch ein Pflaumenkuchenrezept? Vermutlich nicht. Aber ich brauche es – als Gedankenstütze für mich selbst. Denn jedes Jahr zur Pflaumensaison wiederholt sich hier dasselbe Spielchen:

  1. “Backen wir doch mal einen ganz anderen Pflaumenkuchen.”
  2. Lang dauernde Suche im Internet nach DEM Rezept.
  3. Einkauf benötigter  Spezialzutaten (Mascarpone, Grieß,  Hagelzucker, Palmin, Kokosflocken) etc.
  4. Aufwändiger, vielschrittiger Zubereitungsvorgang.
  5. Enttäuschung beim Verzehr.

Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Pulled Pork

Pulled Pork Sandwiches

Pulled Pork – zerzupftes Schweinefleisch – ist (hierzulande) ein Trendgericht, USA-Fans kennen es schon lange: Auf dem Smoker, im Backofen oder im Slowcooker wird ein Schweinebraten so lange in würzigem Sud gegart, bis man das Fleisch mit der Gabel in kleine Stücke rupfen kann. Vermischt mit BBQ-Sauce stapelt man das Fleisch auf ein Brötchen, gibt nach Geschmack Pickles oder Cole Slaw (Kohl-Karotten-Salat ) dazu – fertig ist ein superwürziges Fast Food mit langer Zubereitungsdauer, das man nur mit vielen Servietten unfallfrei essen kann!
Weiter lesen

Nachgebacken & naja: Topfengitterkuchen

Topfengitterkuchen

Als würde man Wolken essen“, “fluffiger Luftikus“, “zart wie eine Wolke“, “Traum von einem Quarkschnittchen” oder “Omas Lieblingskuchen“: Wenn ein Kuchen so gelobt wird, muss er doch großartig sein, oder? Nein, nicht notwendigerweise :-)  Ich fand den österreichischen Topfengitterkuchen, bei dem schwere Quarkfüllung auf leichten Rührteig gespritzt wird (so ergibt sich das Gitter-, bei mir Spiralenmuster) – naja. Meine Mama würde “geradezu” dazu sagen, ich nenne es langweilig und geschmacksneutral… Komischerweise schmeckte das Backwerk mit herbem Aprikosenkompott aber total lecker und mit Blaubeersirup hatte ich dann tatsächlich “den Traum von einem Quarkschnittchen”. Den werde ich nochmal backen – dann allerdings mit 1,5facher Quarkmenge, so gefiel mir die Relation Teig-Füllung noch nicht so ganz. Weiter lesen

Frühlingsgefühle: Rhabarbersirup selbst gemacht

Rhabarbersirup selbst gemacht

Gibt es etwas Schöneres, als sich an einem der ersten richtig schönen Tage in den Garten zu setzen und genüsslich etwas Leckeres zu trinken? Das “Leckere” ändert sich dabei ab und an: Nach Aperol Sprizz und Hugo mit selbst angesetztem Holunderblütensirup bevorzuge ich im Moment trockenen Sekt mit einem ordentlichen Schuß Rhabarbersirup. Dass man den auch ganz einfach selbst machen kann, habe ich bei Julianes “Schönertagnochgelesen und gleich ausprobiert. Ein lohnendes Projekt: Der Sirup ist superlecker, recht schnell gemacht und kostet nur Pfennige, wenn man den Garten seiner Eltern räubern kann :-)  Weiter lesen