World Bread Day: Würziges Faltenbrot

Würziges Faltenbrot
World Bread Day 2014 (submit your loaf on October 16, 2014)Okay, okay – eigentlich ist es Spielerei und als EIN Stück schmeckt selbst gebackenes Brot sicherlich nicht schlechter. Nichtsdestotrotz gerate ich immer aus dem Häuschen, wenn ich wieder irgendwo ein gezupftes, gefaltetes, gekugeltes oder sonstwie portionsweise geformtes Brot sehe (hier gibt es übrigens gleich 42 Inspirationen). Es hat sowas Gemütliches, wenn man sich mit den Händen eine Portion vom noch lauwarmen Brot abreißt, genüsslich noch etwas Kräuterbutter drauf streicht und währenddessen zum Grill schielt, ob das Fleisch nun langsam fertig ist. Auch wenn die BBQ-Saison nun vorbei ist – meine Vorliebe für dieses simple Brot ist es nicht. Daher wird es mein Beitrag zu Zorras Bread Baking Day!

Weiter lesen

BBD #59, Bread for company: Parmesan-Tomaten-Brot

medibrot“Bread for company – Brot als Begleiter” hat Ninivepisces als Motto für das fortlaufende Blogevent Bread Baking Day gewählt. Während sie damit meint, welches Brot eine Speise besonders gut ergänzt, hatte ich den Titel beim schnellen Überfliegen ganz anders interpretiert: “Bread for company – Brot für Gäste”! Oops, damit habe ich das Thema wohl verfehlt – denn dieses mediterran angehauchte Backwerk braucht gar keine Begleitung. Mit etwas gesalzener Butter, einigen Oliven oder gerösteten Gemüsen hat man die passenden Häppchen parat, wenn sich überraschend Leute zu einem gemütlichen Abend bei einer Flasche Rotwein angesagt haben. Wenn man mehr Zeit für Vorbereitungen hat, passen auch Käse-Dips (Rezeptideen siehe hier) wunderbar dazu. Weiter lesen

Weißbrot – ohne Kneten und ohne Backen!

Fertiges CrockybrotDieses Rezept kombiniert den 5-Minuten-Teig-ohne-Kneten mit dem Geh- und Backvorgang im Slowcooker. Ja, der Crocky wird tatsächlich heiß genug, um Brot zu garen, die Methode funktioniert!

Aber warum eigentlich im Slowcooker backen? “Um zu beweisen, dass es geht”, lautet die naseweise Antwort. Was hiermit geschehen wäre. Aber nun mal im Ernst: Ohne nachträgliches Überkrusten finde ich das Brot wenig appetitlich, auch wenn Textur und Geschmack des Teiglings wirklich gut sind. Aber optisch spricht mich so ein blasser Hefeklops nun mal gar nicht an. Also habe ich den Backofen zum Überbräunen angeworfen – aber dann hätte ich ihn ja auch gleich zum Backen des Brotzes nutzen können… Weiter lesen

Nachgebacken: Butterhörnchen

ButterhörnchenRohlíki heißen sie bei Nina (Bread around the World) und im Plötzblog – ich habe dieses tschechische Weißgebäck umbenannt in Butterhörnchen, denn genau so heißen sie beim lokalen Bäcker und außerdem bringe ich es eh nie zustande, dieses “i” mit Haken drauf auf der Tastatur zu finden… Aber egal, wie man sie auch betitelt: Die Hörnchen erhalten meine absolute Nachbackempfehlungen. Sie sind fluffig, mit feiner, nur ganz leicht knuspriger Kruste. Der Teig reift über Nacht im Kühlschrank, das macht es leicht, die Hörnchen zum Frühstück frisch auf den Tisch zu bringen. Ich habe mich an Lutz’ Rezept gehalten und einen Milk Roux verwendet – allerdings die Menge gleich verdoppelt. Was soll ich mit vier (allerdings recht großen) Hörnchen – die inhaliert allein schon mein Sohn :-)

Zum Blogevent-Geburtstag: Pesto-Schnecken

Pesto-SchneckenZum sechsten Geburtstag der Blogevents im Kochtopf lautet das Motto “Kochen aus dem Archiv“. Dass viele dafür abgestimmt haben und die Beiträge jetzt trotzdem nur langsam eintrudeln, ist gar nicht so paradox: Wahrscheinlich werden viele (genau wie ich) begeistert die Zusammenfassungen lesen, Dutzende und Aberdutzende von Rezepten auf “nachkochen” legen, irgendwann ausprobieren und vielleicht sogar zum Klassiker erklären. Aber wer weiß nach drei, vier oder fünf Jahren noch, dass Auberginenröllchen, Kürbistarte oder Spargelrisotto ursprünglich von einem Blogevent her stammen? Ich jedenfalls nicht… Ich konnte mich nur dumpf erinnern und musste googeln, um die Pesto-Schnecken zurückzuverfolgen zum Suppenkasper, der sie im Oktober 2009 zum Blogevent Olivenöl gemeldet hatte. Das selbstgemachte rote Pesto ist weltklasse und viel zu schade, um es komplett für das Brot zu verbrauchen – so kommt  nur eine Hälfte auf die Schnecken (der Rest auf Pasta), die anderen Hälfte des Teiges würze ich mit Butter und Zwiebeln wie hier angegeben. Die Schnecken passen wunderbar als Beilage zum Grillen, auch wenn sie (durch die Pestoherstellung) etwas Arbeit machen. Beim Brotpart finde ich übrigens erstaunlich, mit wie wenig Hefe man auskommen kann! Weiter lesen

Sonntagsfrühstück: French Toast

Zimt-Wirbel-BrotDass ich eine Anhängerin amerikanischer Esskultur bin (jawoll, die gibt es!) habe ich schon oft erzählt. Vor allem bin ich eine Anhängerin des amerikanischen Frühstücks, von fluffigen Pfannkuchen, zimtigen Hefeschnecken, käsigen Stratas, Eiergerichten und Speck. Oder von French Toast, der US-Version des armen Ritters und das allererste US-Gericht, dass ich damals nach Rückkehr von meinem US-Stipendium für meine Familie zubereitet habe. Supereinfach und superlecker: Weißbrotscheiben in einer Eiermilch (4 Eier, 225 ml Milch oder Sahne, etw. Vanillezucker, Prise Salz)  weichen lassen, in Butter hellbraun braten und mit reichlich Ahornsirup und einigen knusprigen Baconscheiben (jawoll, süß und salzig geht!) servieren. Besonders gut wird der French Toast, wenn nicht einfacher Sandwich-Toast, sondern dieses Cinnamon-Swirl-Bread als Grundlage dient. Ich backe es oft am Samstag und esse die ersten Scheiben frisch mit Butter und Honig, den Rest gibt’s dann am Sonntag als French Toast. Weiter lesen

Colomba di Pasqua – italienische Ostertaube, flügellahm

Italienische OstertaubeBei unserem Kurzurlaub in Bologna haben wir in vielen Geschäften große, bunte Kartons mit Fertigkuchen gesehen: Das traditionelle Ostergebäck Colomba di Pasquale soll eine Friedenstaube symbolisieren.  Weil im knappen Billigflieger-Reisegepäcklimit kein Kuchenkarton Platz hatte, habe ich jetzt kurzerhand ein deutsches Rezept gesucht und in Petras Brotkasten (wo sonst!) gefunden. Auf den Beitrag in ihrem Blog bin ich leider zu spät gestoßen – da hatte ich die Taube bereits mehr schlecht als recht per Hand geformt, mit dem Ergebnis, dass sie arg flügellahm aussieht. Der Teig jedoch ist ein Gedicht: Fluffig, aromatisch, buttrig, mit einer zuckrigen Kruste versehen. “Wie Christstollen in leicht und besser” fand meine Tochter. Damit hat sie gar nicht so unrecht: Colomba und Panettone unterscheiden sich fast nur durch die Form. Weiter lesen

Bread Baking Day: Morgenmuffel-Brötchen

Morgenmuffel-BrötchenWenn’s schnelle Brötchen geben soll, bringe ich meist Biscuits nach US- oder Scones auf englische Art auf den Tisch. Doch auch Hefebrötchen lassen sich ruck-zuck backen – wenn man denn am Abend vorher etwas vorarbeitet.  Am nächsten Morgen müssen die im Kühlschrank aufgegangenen Teiglinge nur noch in den nicht mal vorgeheizten Ofen geschoben werden, fertig. So wenig Mühe für so leckere frische Brötchen  – das ist mir die Meldung zum 4ten World Bread Day auf alle Fälle wert!

Weiter lesen

BBD #22 Sweet Bread: Lemon Cheese Braid

Lemon Cheese BraidThis is a first – no, not the first sweet bread I baked (I wish it was, would have saved me lots of calories), but my first post in English. I admit: Most of the time I’m simply too lazy for translating and calculating back and forth. So I stick with grams and German – but this time it’ll be cups and English, since hostess Stefanie asked so nicely for it :-) The recipe I submit für Bread Baking Day #22 is a family favorite – the bread tastes delicious, stays fresh for quite a while and looks impressive, even though the “braiding” is a very simple  process. The cream cheese in the filling is a concession to American/English readers: I usually put 500 g of Quark in a draining device over a bowl, cover it with plastic wrap and use the “quark cheese” the next day. That makes for a much denser “Austrian” strudel type filling. Weiter lesen

Zur BBD Pizzaparty: Pizzaschnecken

Beim allerersten BBD – dem Brotbacktag des Kochtopf – war ich auch schon dabei und habe Herbed Bubble Bread gebacken. Nach lang andauerndem Back-Durchhänger will ich mich nun zur 20. Ausgabe, einer Pizzaparty, nicht lumpen lassen und beteilige mich mit Pizzaschnecken. Die sind superschnell gebacken und ideales, kleckerfreies Finger Food für Picknick, Strandbad, Ausflug. Das Originalrezept vom Chefkoch  habe ich etwas verfeinert, indem ich getrocknete Tomaten und frisches Basilikum hinzugefügt habe, die eigentliche Füllung war mir etwas zu “wurstig”. Wer mag, kann natürlich auch Thunfisch, Paprika oder sonstige Lieblings-Pizza-Toppings einrollen…

Weiter lesen