Apfel-Quark-Creme mit Amaranthstreuseln

Apfel-QWuarkcreme mit Amaranth-Streuseln

Kennen Sie Amaranth und Chia? Als trendige “Power Foods” liefern sie enorm viele Ballast- und Nährstoffe – und das nicht nur in Speisen für uns Menschen, sondern auch in Hundefutter! Vier Jahre habe ich als Content Manager auf den Web- und Facebook-Webseiten von BELCANDO® das wohlverdiente Lob von Amaranth und Chia gesungen. Wie konnte ich also folgerichtig den Kollegen meinen Abschied in die Selbständigkeit versüßen? Genau – mit Amaranth- und Chiadesserts.

Chiasamen habe ich mit Haferflocken in Milch und Honig quellen lassen und obenauf frische Beeren gegeben – das “Chia Oat Overnight Breakfast” findet man auf meinem Blog USA kulinarisch. Und den Amaranth habe ich in knusprige Streusel verbacken, die über eine Quarkcreme mit Apfelkompott gestreut werden. Beides lässt sich prima vorbereiten – auch für 50+ Kollegen! – und hübsch in Gläschen servieren.

Weiter lesen

Blogevent “Typisch Österreich”: Marillenknödel

Marillenknoedel

Blog-Event CV - Typisch Österreich - Typisch Salzburg (Einsendeschluss 15. Februar 2015)Es ist sehr anmaßend von mir, etwas “typisch Österreich” zu nennen – ich habe das Nachbarland genau einmal in meinem Leben betreten (ich war drei Tage in Wien). Woher soll also ausgerechnet ICH wissen, was typisch Österreich oder erst recht typisch Salzburg (so heisst das Motto von Zorras neuestem Blogevent, ausgerichtet von den Mädels von Salt and the City) ist? Was ich aber genau weiß: Ich liebe warme, süße Hauptgerichte – es gibt im Winter (ach, eigentlich immer) nichts besseres als irgendetwas Hefiges, Buttriges, Cremiges, Fruchtig-Teigiges, das  einem den Magen mit einem wohligen Klumpen total unnützer Kohlehydrate füllt. Typisch österreichische Mehlspeisen eben.

Um diese auch 1000 Kilometer nordwestlich von Wien genießen zu können, habe ich mir schon vor Jahren den goldenen Plachutta (AMAZON-LINK) zugelegt, dem meine Familie außer diversen Strudeln auch ein göttliches Saftgulaschrezept verdankt. Und Marillenknödel bereite ich seit Jahren nach einem Kombi-Rezept zweier österreichischer Foodbloggerinnen (Katharina Seiser und Titi Laflora) zu, das wiederum auf Plachutta basiert.

Weiter lesen

“Aperol Spritz” als Dessert: Ricotta-Orangen-Mousse mit Aperolspiegel

Ricotta-Creme mit Aperolspiegel

Es gibt Kinderdesserts – Schokopudding, Vanillevla (jetzt bei Ulrike auch in der Dubbel-Version!), Grießflammeri. Und es gibt Erwachsenendesserts – alkoholisch, herb, säuerlich. Dieses Dessert im Glas gehört zur letzteren Gattung und ist so ziemlich das genaue Gegenteil von cremig-süß. Das macht es ungeignet für unsere klassischen Familienmenüs, aber zur ersten Wahl, wenn man seine Mit-Sprachlernenden der Altersgruppe 40+ zu Gast hat. Die zarte Creme mit dem orangig-bitteren Aperolspiegel ist recht aufwändig zuzubereiten, lässt sich aber wunderbar schon am Vortag zubereiten.

Weiter lesen

Das Weihnachtsdessert: Bratapfelparfait

bratapfelparfait

Vorbereitung ist alles, wenn um (Weihnachts-)Menüs geht, finde ich. Denn wie sonst soll man stressfrei 14 Personen bewirten? Also koche ich im Prinzip schon seit gestern für das Festessen, bei dem am Freitag ein 12-Kilo-Truthahn auf den Tisch kommt. Die Cranberry-Sauce ist fertig, der Riesenvogel taut im Kühlschrank auf, die Suppenbasis (ohne Fischeinlage) wird morgen aufgesetzt und gerade ist das Dessert in den Tiefkühler gewandert. So erledige ich immer mal wieder ein bisschen, so dass ich am Freitag im Prinzip nur noch den Truthahn brate, Bohnenauflauf und Herzoginkartoffeln fertig backe. Jaja, “nur noch” ist relativ – aber für mich ist das stressfrei ;-) Und damit es so bleibt, habe ich ein Dessert gewählt, das im Tiefkühler auf seinen Auftritt wartet. Das Bratäpfelparfait (im Original vom Chefkoch) ist ein echter Keeper! Auf dem Foto oben habe ich Karamelläpfel, Mini-Marzipankartoffeln und gesalzene Karamellsauce dazu gegeben, Sahne und Eierlikör schmecken aber auch hervorragend! Weiter lesen

Vla selbst gemacht – auch im Mini-Crocky

Vanille-Vla selbst gemachtDieses Rezept betrachte ich als persönliche Niederlage. Nein, nicht weil es schlecht ist – im Gegenteil, es ist großartig und erhält meine eindringliche Nachkochempfehlung. Aber da muss mich tatsächlich jemand aus Schleswig-Holstein besuchen, den gekauften Vla aus dem Nachbarland für verbesserungswürdig erklären, um prompt ein Rezept für wirklich guten selbst gerührten Vla zu posten. Vla – das Nationaldessert der Niederlande, irgendetwas zwischen Pudding und Sauce – selbst kochen, wieso bin ich da eigentlich nie drauf gekommen? Pudding koche ich schließlich auch ohne Tüte… Und ab sofort auch Vla. Nur noch ein kleiner Hinweis Richtung Norden: Vla isst man nicht pur, sondern mit Schokostreuseln, niederländisch hagelslag. Und wer (große) Kinder im Haus hat, wählt disco hagel mit bunten Mini-Schokolinsen. Isses nicht hübsch? Weiter lesen

Großmutters Lieblingsrezepte: Oma Friedas Quarkauflauf

Quarkauflauf auf edle Art

Wer auch immer diese Oma Frieda zu seinen Verwandten zählte: Herzlichen Glückwunsch! Meine Oma hieß Selma, war sehr lieb, aber konnte leider nicht gut kochen. Sie piesackte uns Kinder mit bretthartem Mohnkuchen, schlesischem Wellfleisch (schwabbeliger, gekochter Bauchspeck) und zweimal wöchentlich Sauerkraut. Was hätten wir uns über so eine fluffig-süße Mehlspeise wie Oma Friedas Quarkauflauf gefreut – wobei Oma Selma dazu vermutlich kein Kompott, sondern Mohn-Butterbrösel serviert hätte, schauder… Kurzum: Zu Be Reggies Blogevent “Großmutters Lieblingsrezepte” kann ich somit nur das Lieblingsrezept einer fremden Großmutter einreichen, das zum Favoriten meiner Familie geworden ist. Für “alle Tage” backe ich die leichte Quarkmasse in einer Auflaufform, wenn es feiner zugeht, in gebutterten Timbale-Förmchen, siehe Foto. Dazu gab es Karamelbirnen und einige Tropfen Schokosauce – köstlich sind aber auch Blaubeeren.

Weiter lesen

Honig-Rosmarin-Parfait mit Blaubeersauce

Honigparfait

Wer schreibt/redigiert und lektoriert solche Rezepte? Lecker.de empfiehlt ein Honig-Rosmarin-Parfait a la Christian Rach, in dem 4 Eigelb, zwei Eier, 250 g Honig und 500 g Sahne verwendet werden, für 4 Personen. Denen dürfte hinterher kotzübel sein, vor allem, wenn man bedenkt, dass der Honig mit acht ganzen Rosmarinzweigen (nicht Nadeln!) aromatisiert wird – Hustensaft lässt grüßen. Auf dem Lecker-Foodfoto wiederum wird das Halbgefrorene nicht mit – wie im Rezept angegeben – vier weiteren Rosmarin-, sondern mit Thymianzweigen dekoriert. Ganz großes Kino!

Weiter lesen

Werthers Echte in cremig: Gesalzener Karamelpudding

Gesalzener Karamelpudding

Warnung: Dieser Pudding ist süß. Ich mache mich normalerweise vor Baklava nicht bange, mag Honig, türkischen Honig, Quittenpaste und Kandiertes aller Art – aber hier brauchte sogar ich eine Menge von Erdbeerscheibchen, um die Balance süß-säuerlich wieder herzustellen. Dabei hatte ich die Zuckermenge des Originals (insgesamt 230 g auf 700 ml Flüssigkeit!) schon halbiert. Aber auch das war noch zuviel – das Rezept unten spiegelt das mit einer nochmals reduzierten Mengenangabe wider. Was man außer süß bei diesem Pudding jedoch heraus schmecken konnte, war großartig – wie Werthers Echte in cremig, mit einer ganz leichten Salznote. Wird es wieder geben… Weiter lesen

Resteverwertung: Erdbeer-Sahne-Gugelhupf

Erdbeer-Sahne-Gugelhupf

Einmal im Jahr starte ich die Aktion “Esset den Tiefkühler leer”. Denn es ist schon erstaunlich, was sich da hinter anderen Paketen, unter Stapeln von Plastikbehältern oder in dritter Reihe in den Türfächern noch so an gefrosteten Schätzen verbirgt: Einige Jakobsmuscheln, ein Beutel mit Geflügelfond (Verwendung siehe hier), eine halbe Packung Cranberries, Brösel-Fleisch vom Weihnachtstruthahn, und und und… Irgendwann muss man das aufbrauchen, bevor es es gar nicht mehr brauchbar ist. Beim Sortieren sind mir gestern auch einige TK-Erdbeeren vom letzten Sommer in die Hände gefallen, die püriert und kurz gegart ihren Weg in ein sehr ansehnliches Dessert fanden – einen Erdbeer-Sahne-Gugelhupf. Obwohl politisch unkorrekt auf mindestens drei Arten konnte ich allerdings einigen frischen Flugerdbeeren als Dekoration nicht widerstehen :-) Weiter lesen

Kochen ohne Tüte: Schokopudding hell & dunkel

Zweifarbiger Schokoladenpudding

Bei all dem Hinterhecheln hinter Back- und Kochtrends vergisst man (okay, ich)  manchmal, dass es ein (Küchen-)Leben jenseits von Cake Pops, Cupcakes und TexMex gibt. Und mit Erstaunen stellt man (okay, ich)  fest, wie gut eigentlich so ein simples Gulasch mit Knödeln schmeckt. Und zum Nachtisch braucht es dann auch keine Cremes mit Fruchtsößchen oder Tonkabohnen-Aroma, sondern man (naja, die Familie) erfreut sich an schnödem Schokoladenpudding.

Weiter lesen