Resteverwertung: Erdbeer-Sahne-Gugelhupf

Erdbeer-Sahne-Gugelhupf

Einmal im Jahr starte ich die Aktion “Esset den Tiefkühler leer”. Denn es ist schon erstaunlich, was sich da hinter anderen Paketen, unter Stapeln von Plastikbehältern oder in dritter Reihe in den Türfächern noch so an gefrosteten Schätzen verbirgt: Einige Jakobsmuscheln, ein Beutel mit Geflügelfond (Verwendung siehe hier), eine halbe Packung Cranberries, Brösel-Fleisch vom Weihnachtstruthahn, und und und… Irgendwann muss man das aufbrauchen, bevor es es gar nicht mehr brauchbar ist. Beim Sortieren sind mir gestern auch einige TK-Erdbeeren vom letzten Sommer in die Hände gefallen, die püriert und kurz gegart ihren Weg in ein sehr ansehnliches Dessert fanden – einen Erdbeer-Sahne-Gugelhupf. Obwohl politisch unkorrekt auf mindestens drei Arten konnte ich allerdings einigen frischen Flugerdbeeren als Dekoration nicht widerstehen :-) Weiter lesen

Kochen ohne Tüte: Schokopudding hell & dunkel

Zweifarbiger Schokoladenpudding

Bei all dem Hinterhecheln hinter Back- und Kochtrends vergisst man (okay, ich)  manchmal, dass es ein (Küchen-)Leben jenseits von Cake Pops, Cupcakes und TexMex gibt. Und mit Erstaunen stellt man (okay, ich)  fest, wie gut eigentlich so ein simples Gulasch mit Knödeln schmeckt. Und zum Nachtisch braucht es dann auch keine Cremes mit Fruchtsößchen oder Tonkabohnen-Aroma, sondern man (naja, die Familie) erfreut sich an schnödem Schokoladenpudding.

Weiter lesen

Im nächsten Leben… – werde ich Partyservice!

Das Dessertbuffet zur Silberhochzeit

“Du bist doch §$%&?#…” Ganz entgegen des Anlasses (unsere Silberhochzeit) gab mir mein Mann eher uncharmant zu verstehen, was er von meinem Plan hielt,  90 Gäste selbst zu bekochen. Ich finde es zwar herrlich, mehrgängige Menüs und Häppchen in rauhen Mengen zuzubereiten – aber okay, Essen für 90 Personen ist schon eine Herausforderung, wenn man keine Profiküche mit Kühlhaus zur Verfügung hat. Also kamen Antipasti und Grillbuffet vom Partyservice – aber wenigstens das Dessertbuffet zum Fest stammte von mir! Schließlich esse ich seit Jahren aufopferungsvoll Emmi-Joghurts, Rewe-Feine-Welt-Cremes und französische Vanille-Joghurts, um an die hübsche Umverpackung (die Gläschen) zu gelangen. Knapp 100 habe ich bislang gesammelt und drei weitere Dutzend Mini-Weckgläschen gab’s gerade im Angebot bei Lieferello.

Weiter lesen

Resteverwertung: Kleine Zitronen-Cheesecakes im Glas

Mini-Käsekuchen im Glas

Mini-Käsekuchen im Glas

Weil die Familie nur aus Käse- und Aufschnitt-Frühstückern besteht, gelingt es mir als einzigem Süßschnabel kaum, Herr bzw. Frau der Brotaufstrich-Vorräte zu werden. Im Kühlschrank warten also regelmäßig halbleer gegessene Marmeladengläser darauf, verwertet zu werden – so auch dieser Zitruscurd, den ich  aus der Schale und dem Saft von Wintergarten-Orangen und Zitronen gerührt hatte. Nach einer Anregung von Küchenzaubereien habe ich die herbe Zitronencreme für kleine, im Glas gebackene Cheesecakes verwendet, die sich als sehr lecker erwiesen. Sehen Desserts in Gläschen (siehe hier, hier, hier, hier und hier) nicht immer viel schöner als als große Portionen? Weiter lesen

Resteverwertung: Orangencreme mit Orangen-Karamel-Sauce

Orangencreme

Für welches Rezept sie ursprünglich brauchte,  weiß ich nicht einmal mehr – nur dass ich an dem 2-kg-Netz ungespritzter “Valencia Late”-Orangen irgendwie nicht vorbei gekommen war. Und da lagen sie nun im Obstkorb, die übrig gebliebenen sechs Früchte, zu schade zum schnöden Auspressen. Als Resteverwertung deluxe habe ich sie zu einer fluffig-cremigen Orangencreme mit Schmand verarbeitet. Zur milden Creme passt hervorragend die leicht herbe Sauce – wer wenig Zeit (oder weniger Orangen) hat, kann das Dessert natürlich auch pur  servieren und es vieleicht mit einigen Schokospänen oder einem Minzeblatt garnieren. Weiter lesen

Noch’n Dessert: Christstollen-Parfait mit Glühwein-Kirschen

Stollenparfait

Nachtisch geht immer. Auch nach Gruß aus der Küche, Hochzeitssüppchen und Zander auf Gemüse kann ich nicht widerstehen, wenn mir jemand eine Dessertkarte unter die Nase hält – vor allem, wenn da noch “winterliche Dessertvariationen” drauf stehen. Mein Magen hat diese Entscheidung zwar später bereut, meine Zunge aber nicht: Was die Köchin vom Cafe Kamps da auftischte, war sehr lecker – Zimt-Schokomousse, Herrencreme und ein wahrhaft göttliches Christstollenparfait mit Glühweinkirschen. Letzteres ist meine Empfehlung fürs Weihnachtsmenü – bei uns kann ich das leider nicht servieren, da wir einen Abstinenzler am Tisch haben. Weiter lesen

Winter-Dessert: Joghurt-Mousse mit Bratapfel-Kompott

Honigmousse

Irgendwie ist es immer dasselbe: Wenn ich eine Speisenfolge plane, fällt mir als erstes das Dessert ein, danach die Hauptspeise und für die Vorspeise oder den Fischgang muss ich üblicherweise 15 Kochbücher wälzen und ähnlich viele Foodblogs besuchen, bis ich das Passende habe. Das anstehende Weihnachtsmenü (wie hier zu lesen eine ziemliche Herausforderung) bildet keine Ausnahme. Rinderfilet Wellington soll es geben und  das Dessert wird diese luftig-cremige Mousse mit aromatischem Apfelkompott. Bleibt noch die Suche nach der Vorspeise… Hat jemand einen Vorschlag? Aber wie gesagt: Keine Krustentiere oder Innereien, nichts blutiges, nichts prominent käsiges, kein Alkohol und Saucen nur separat servieren ;-) Weiter lesen

Schnell und schön: Mandel-Honigjoghurt mit Pfirsichpüree

Offizielles Mitglied der Friends of Glass bin ich zwar nicht, aber eine sehr große Freundin von Glas(-Gläschen).  Fast 100 Stück kabe ich inzwischen gesammelt und serviere darin Suppen, Salate und Nachtische. Portionsgläschen sind soviel hübscher als große Schüsseln oder Terrinen, finde ich… Bei meinem orientalisch angehauchten Geburtstagsbuffet für 25 Personen gab es daher außer dem Salat auch das Dessert im Kleinformat. Das geht schnell, sieht gut aus und geschmeckt hat es auch – sehr sommerlich und nicht so süß. Weiter lesen

Blogevent Schaumig & luftig: Schoko-Minz-Mousse

Schoko-Minz-MousseIch liebe Schoko-Minz-Täfelchen. Allerdings endeten meine Versuche , diese Geschmacksnote nachzuempfinden, schon häufiger in absoluten Mißerfolgen (siehe hier und hier). Jetzt habe ich endlich ein Rezept gefunden, das wie After Eight schmeckt – ach, eigentlich noch besser!  Die cremige und dabei wenig süße Mousse stammt im Original von Steffen Henssler (“Hauptsache lecker!“). Weil sie ganz ohne Gelatine auskommt, ist sie sehr einfach zuzubereiten. Die Eier und die Schlagsahne sorgen dafür, dass sie so schön schaumig & luftig ist – also ein passender Beitrag für Zorras 75stes Blogevent!

Weiter lesen

Traumhaftes Herbst-Dessert: Quittencreme

Den Geruch im Paradies stelle ich mir so vor wie heute das Aroma in meiner Küche: Ein bisschen Honig, Zitrus, Orange, auf leckerste Art süß-säuerlich-würzig. Der Grund: Ich habe den ganzen Tag Quittenrezepte zubereitet. Mein Schwager hatte mir  aus seinem hessischen Zweit-Heimatort einen riesigen Papiersack mit Birnen- und Apfelquitten mitgebracht. Zweimal habe ich den großen Dampfentsafter befüllt und Saft für Quitten-Vanille-Gelee gewonnen. In sechs großen Zwei-Liter-Einmachgläsern habe ich Quittenlikör angesetzt, zusätzlich angereichert mit Zimtstange und Orangenschale. 12 kleine Weckgläser wurden mit Pfälzer Cognacquitten mit Honig befüllt – und es waren immer noch Früchte übrig! Die habe ich dann für’s Dessert verwendet und eine Quitten-Creme daraus zubereitet. Hmmm – zur Nachahmung unbedingt empfohlen! Als echte Fundgrube für Quittenrezepte jeder Art möchte ich im übrigens diese PDF-Datei nennen – eine 90-seitige, umfassende Sammlung von Getränken über Gelees bis hin zu Konfekt und pikanten Gerichten.

Weiter lesen