Aus dem Slowcooker: Hackbällchen Toskana

Hackbaellchen Toskana aus dem Slowcooker

Ma..i hat eine Fix-Tüte dafür, Kn..r empfiehlt seine pulverisierte Tomatensuppe für die Sauce – aber wozu? Hackbällchen in Tomatensauce mit Mozzarella geht auch ohne Tüte fix – äh, langsam im Slowcooker. Thermifee Steffi hat Sauce und Hack in der Vorwerk-Küchenmaschine vorbereitet und das Ganze im Backofen fertig gegart, ich habe die ersten Schritte mangels Thermomix manuell ausgeführt und alles dann im Slowcooker gegart. Schmeckt lecker und braucht wenig Vorbereitungszeit, denn die Bällchen werden roh in die Sauce gegeben. Man sollte sie dann allerdings auf Stufe LOW garen, sonst kann das Fleischeiweiß ausflocken. Das tut dem Geschmack keinen Abbruch, sieht aber nicht so schön aus. Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Pflaumen-Crumble

Pflaumencrumble

Wenn die Zeit für Pflaumenkuchen nicht reicht, gibt’s eben Pflaumen-Crumble aus dem Slowcooker! Der schmeckt genauso gut – nein, besser befindet meine Mannschaft hier zuhause: Man MUSS ihn nämlich lauwarm essen und daher UNBEDINGT eine Kugel Eis dazu kombinieren. Ungeschriebene Crumble-Gesetze Nummer drei und vier: Auch eine großzügige Sahnehaube schadet nicht und ein See von Vanillesauce passt immer.  Wer vermisst dabei schon einen Teigboden? Weiter lesen

Aus dem Crockpot: Lammragout mit Kichererbsen

Lammragout mit Kichererbsen

Langsames Schmurgeln, so dass sich alle Aromen verbinden, ist die Stärke des Slowcookers. Das wird bei diesem Gericht wieder ganz deutlich:  Nordafrikanisches Ras-el-Hanout-Gewürz, süßliche getrocknete Aprikosen, herzhafte Zwiebeln und Sellerie, milde Süßkartoffeln und Möhren ergeben ein großartiges Ragout, dass für mich persönlich gar kein Fleisch nötig hätte. Für die Fleischesser in der Familie habe ich jedoch 500 g Lammfleischwürfel mit angebraten – wer gerne deftig isst, kann diese Menge auch verdoppeln oder Rindfleisch verwenden.  Bitte beachten: Weil das Fleisch so viel schneller gart als z.B. die Süßkartoffeln, sollte man es separat (und zwar nach dem Gemüse!) anbraten. Selbst bei Verwendung eines “Anbrat-Slowcookers” mit Schmortopf muss man also eine Extra-Schüssel o.ä. dreckig machen :-) Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Pulled Pork

Pulled Pork Sandwiches

Pulled Pork – zerzupftes Schweinefleisch – ist (hierzulande) ein Trendgericht, USA-Fans kennen es schon lange: Auf dem Smoker, im Backofen oder im Slowcooker wird ein Schweinebraten so lange in würzigem Sud gegart, bis man das Fleisch mit der Gabel in kleine Stücke rupfen kann. Vermischt mit BBQ-Sauce stapelt man das Fleisch auf ein Brötchen, gibt nach Geschmack Pickles oder Cole Slaw (Kohl-Karotten-Salat ) dazu – fertig ist ein superwürziges Fast Food mit langer Zubereitungsdauer, das man nur mit vielen Servietten unfallfrei essen kann!
Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Bärlauchsüppchen

Bärlauchsüppchen

Bärlauch ist alles andere als ein seltenes Kraut, aber in der Küche meiner Kindheit und Jugend spielte er keine Rolle – obwohl das nichts heisst, denn eigentlich nutzen Oma und Mama eh nur krause Petersilie, Schnittlauch und vielleicht noch Majoran und Bohnenkraut :-)  Entdeckt habe ich das Zwiebelgewächs, das nach Knoblauch riecht, aber bekanntlich keine “Fahne” macht, erst vor sechs, sieben Jahren auf dem Wochenmarkt. Seitdem gehört Bärlauch zu meinen absoluten Frühjahrsfavoriten. Ich finde, es gibt kaum etwas, das besser schmeckt als gesalzene Bärlauchbutter zu frisch gebackenem Brot! Zu Ostern habe ich den Bärlauchüberfluss aus dem Garten zu einem köstlichen Bärlauchsüppchen verkocht – auch das wird ein “Keeper” im Rezeptefundus. Weiter lesen

Für den Crockpot: Hühnchen in Lauchcreme

Huhn in Lauchcreme

Dass ich vor zwei Jahren aus dem Homeoffice zurück in eine angestellte Tätigkeit gewechselt bin, hat meine Kochgewohnheiten ganz schön durcheinander gewürfelt. Früher war mein Arbeitplatz eine Flurlänge vom Herd entfernt, jetzt sind es 17 km. Früher habe ich bevorzugt morgens das Essen vorbereitet, es auf HIGH im Slowcooker gegart und um 2 Uhr, wenn alle aus der Schule zurück kehrten, wurde gegessen. Heute kommt vor vier, fünf Uhr keiner nach Hause – also bin ich vom HIGH- zum LOW-Garer geworden. Während Schweine- und Rindfleisch sowie Hülsenfrüchten die niedrige Temperatur gut tut, bevorzuge ich bei Geflügel immer noch HIGH – ich habe den Eindruck, es bleibt dann saftiger. Also habe ich mir eine externe Zeitschaltuhr angeschafft, die dem Topf nach drei oder vier Stunden den Strom abstellt – das funktionierte auch bei diesem Hühnchen-Lauch-Gericht wunderbar! Weiter lesen

Aus dem Slow Cooker: Cinnamon Apple Butter

Applebutter aus dem Crockpot

Keine Sorge: Apple Butter enthält kein Fett. Vielmehr handelt es sich dabei um den us-amerikanischen Ausdruck für dickes, würziges Apfelmus. Das isst man pur, zu Pfannkuchen, über Eis oder schichtet es – mein Favorit! – mit Keksen und einer sahnigen Quarkcreme als superleckeres Dessert in Portionsgläschen. Im Slowcooker bereitet man Apple Butter ohne Anbrennen und Aufpassen zu – wichtig für den Erfolg ist allerdings, dass Sie die richtigen Apfelsorten verwenden. Boskoop oder andere säuerliche Äpfel sind am besten geeignet, auch in einer Mischung verschiedener Sorten.

Weiter lesen

Aus dem Crockpot: Indisches Butter-Huhn

Indisches Butter Chicken

Mit indischer Küche habe ich keine Erfahrung – den einmaligen Besuch in einer indischen Imbissbude in London, wo selbst das Beilagen-Brot Chilistückchen enthielt, zähle ich jetzt mal nicht. Mein Mund brennt heute noch in Erinnerung daran… Also kann ich nichts dazu sagen, wie authentisch indisch dieses”Butter Chicken” nun schmeckt. Mir jedenfalls schmeckt es unglaublich gut! Es enthält eine Fülle von Aromen und ist nicht zu scharf, allerdings habe ich bei der Chilipaste auch die Mindestmenge verwendet und beim Currypulver eine milde Variante gewählt. Dieses Hühnchengericht ist superschnell vorbereitet und kocht sich im Slowcooker wirklich von ganz allein. Es wäre damit sicherlich auch passend für @work-Zubereitung.

Weiter lesen

Aus dem Crockpot: Massaman Curry mit Erdnüssen

Massaman-Curry

“Beim Thailänder” sind süß-scharf-nussige Saucen mein absoluter Favorit. Und wenn dann noch Koriander  und Kokos dazu kommen, bin ich im Curryhimmel – wie bei diesem Massaman-Curry, für das Sie einen kleinen Trip in den nächsten Asia-Laden einlegen sollten. Besorgen Sie sich dort Fischsauce, Kokosmilch, Erdnussbutter, Koriander und fertige Massaman-Currypaste, um die typische Geschmacksnote hinzubekommen. Der Einkaufstrip ist auch schon das mühsamste des ganzen Unterfangens, denn den Rest erledigen Sie bequem im Slowcooker mit Anbratfunktion (AMAZON-LINK).
Weiter lesen

Aus dem Crockpot: Potage Crécy oder Karotten-Lauch-Suppe

Möhren-Lauch-Suppe

Die französische Landküche lässt mich im Moment nicht los. Und genauso wenig mein neuer Test-Slowcooker, der Sear & Stew von Morphy Richards (AMAZON-LINK). Gestern habe ich darin eine herzhaft-winterliche Möhren-Lauch-Suppe zubereitet, die in Frankreich Potage Crécy heisst, da aus der Gegend von Crécy in Nordfrankreich offenbar ausgezeichnete Karotten stammen. Eigentlich mag ich gekochte Möhren nicht so gern (sind mir zu süßlich), aber hier werden sie mit reichlich Lauch kombiniert. Da ich außerdem kräftigen (natürlich im Crocky selbst gekochten) Gemüsefond verwendet habe, fand ich das Ergebnis sehr lecker  – mein Gemüse meist verschmähender und fleischliebender Ehemann hat sogar vier Teller verzehrt! Der Sear & Stew-Einsatz des Crockpots hat die Anbrataufgabe gut erledigt, aber dabei hat sich bestätigt, was mir Leser Harry geschrieben hat: Der metallene Innentopf (leider nicht induktionsgeeignet) ist relativ leicht und wenn man mit einer Hand darin rührt, muss man ihn mit der anderen festhalten. Eigentlich ja kein Problem, aber wenn man – wie Harry – nur mit einer Hand gut greifen kann, dann kommt so ein Brummkreisel auf dem Herd nicht gut :-)

Weiter lesen