Aus dem Slowcooker: Superschneller Peach Cobbler

cobbler1

Die Rubrik „Schnelles Langsamkochen – mit Fertigprodukten“ habe ich hier schon lange nicht mehr bedient. Der Grund ist einfach: Ich finde, mit etwas Überlegung bekommt man die meisten Fertigprodukte (Würzmixe, Saucen, Fonds, Teige) selbst besser und billiger hin. Ja, mir ist schon klar, dass man/frau dann mehr Zeit und Energie aufwendet und nicht jede(r) diese hat oder aufwenden möchte. Sprich: So ein Selbstmach-Snob ist wie ich.

Letzte Woche war ich es allerdings auch nicht, als ich in einer der Facebook-Slowcookergruppen etwas von einem schnellen, warmen Obstdessert las. Dessen Füllung bestand aus Dosenobst, der Teig oben drüber wahlweise aus Backmischung oder Knack&Back-Brötchen. Gut, das Dosenobst habe ich mir dann doch erspart und die Brötchenrohlinge noch etwas veredelt (Snob halt :-) ) . Was soll ich sagen? Superschnell fertig, superlecker – nachmachen :-)

Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Westfälisches Möhrengemüse

moehrengemuese

Sowas nennt man antizyklisches Kochen: Im Sommer Wintergerichte kochen. Aber erstens war der Sommer kein wirklicher, zweitens brauche ich das Rezeptfoto dringend für die Neuauflage von Langsam kocht besser und drittens ist Möhrengemüse immer lecker. Sagt jedenfalls mein Mann, während ich eine tiefempfundene Abneigung gegen gekochte Möhren hege und nur ein Gäbelchen probiert habe. Aber okay, die Textur sah passend aus, es roch gut und meine Mutter versicherte mir, es hätte genau richtig geschmeckt. Das wird dann ja wohl stimmen :-)

Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Pfirsich-Mango-Marmelade

Pfirsichmarmelade aus dem Slowcooker

Marmelade im Slowcooker kochen – warum macht man das? Um zu beweisen, dass es geht. Nee ernsthaft: Ich habe tatsächlich einen guten Grund entdecken können, im Crocky Konfitüre zuzubereiten. Es schäumt nämlich nicht!!!!  Allerdings kocht es auch nicht sprudelnd, daher würde ich dieses Verfahren nur für den 1,5-l-Slowcooker und geringe Mengen vorschlagen. Und die resultierenden drei Gläschen auch nicht für langes Lagern vorsehen, sondern gleich verbrauchen oder – wie ich – verschenken. Fazit: Wenn man kleine Obstportionen aufbrauchen möchte und keine Zeit hat, den Herd zu beaufsichtigen, werde ich tatsächlich den Slowcooker zum Marmeladekochen nehmen. Das Verkochen größerer Obstmengen erledige ich aber weiterhin konventionell in meinem großen Metalltopf, allein schon um sicherzugehen, dass alles sprudelnd gekocht hat.

Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Honey Bourbon BBQ Sauce

honeybbqsauce

Warum fertige BBQ-Sauce kaufen? Wenn man sie selbst köchelt (oder vom Slowcooker köcheln lässt) , kann man Säure-, Schärfe- und Süßegrad selbst bestimmen und spart dazu noch eine Menge Geld. Diese Sauce hier habe ich mild abgeschmeckt, sie verträgt aber auch mehr Sriracha. Sie passt wunderbar zu Meatloaf, Pulled Pork – eigentlich zu allem Gegrillten. Weiter lesen

Rhabarber-Erdbeer-Kompott aus dem Slowcooker

Rhabarberkompott aus dem Slowcooker

Kompott aus dem Slowcooker? Wieso sollte ich das machen? Das ist doch in 15 Minuten auf dem Herd fertig und so lange, äh, kurz, kann ich mich auch an stressigsten Tagen daneben stellen… So habe ich noch vor zwei Wochen getönt, als Anleitung und Fotos durch diverse Facebook-Slowcooker-Gruppen geisterten. Doch als der Hype nicht abebbte und ich sowieso Rhabarber und Erdbeeren zuhause hatte, probierte ich es aus. Und was soll ich sagen? Aus dem Slowcooker schmeckt Rhabarberkompott tatsächlich um Klassen besser – vermutlich weil der Rhabarber Zeit hat, Saft zu ziehen, kein weiteres Wasser zugefügt wird und Aromen nicht verfliegen, sondern sich entwickeln. Genau wie der Eierlikörkuchen ist also auch dieses Rezept nicht mein Verdienst, sondern ein Produkt der Schwarmintelligenz vieler Crockpot-Köchinnen. Dankeschön dafür! Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Currywurst

Currysauce aus dem Slowcooker

Ja, Currywurst ist naturgemäß Fast Food, also das genaue Gegenteil von einem Slowcooker-Rezept. Und dann auch wieder nicht: Wenn man nämlich die Sauce selbst im Crockpot schmurgelt und anschließend vielleicht sogar noch das langsame Erhitzen der Wurstscheibchen vom Slowcooker erledigen lässt. Letzteres finde ich persönlich optional (das funktioniert auch ohne Crocky wunderbar und dauert nur fünf Minuten), aber die langsamgekochte Currysauce ist eine absolute Offenbarung! Das Rezept ist natürlich nicht meine ureigene Erfindung, sondern meine Slowcooker-Abwandlung der Sansibar-Currywurst, die vielerorts im Netz kursiert. Unbedingte Nachkochempfehlung!

Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Eierlikörkuchen

Eierlikörkuchen mit Erdbeersorbet

Die Geister, die ich rief – über die bin ich verdammt froh. Soll heißen: Es macht echt Spaß, nicht immer der Vorreiter in Sachen Slowcooker zu sein, amerikanische Rezepte zu ent-amerikanisieren, Varianten auszutüfteln, Zeiten zu optimieren. Inzwischen gibt es – vor allem bei Facebook – eine wachsende aktive Crocky-Fangemeinde, von der ich derzeit ganz viel mitnehme. Weiter lesen

Gerätetest Russell Hobbs-Multikocher & Safrankartoffeln

Russell Hobbs Multikocher

Dass ich keine Freundin von Multikochern bin, habe ich ja nun schon häufig betont. Vor allem stört mich daran der Mehrpreis für Zusatzfunktionen, die ich gar nicht nutze und die komplizierte Bedienung. Punkt eins kann ich jetzt von meiner Liste streichen: Der Russell Hobbs Cook@Home Multicooker* kostet gerade mal 70 Euro und zu meinem großen Erstaunen habe ich mich dabei erwischt, dass ich ihn tatsächlich zum Reiskochen, Anbraten und anschließendem Schongaren sowie zum „normalen“ Suppenkochen benutzt habe. Die Bedienung (und die zentimeterdicke Gebrauchsanleitung) halte ich zwar für gewöhnungsbedürftig (um nicht zu sagen schlecht), aber der Hersteller hat mir versichert, dass die gerade überarbeitet und verbessert wird.

Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Banana Bourbon Bread

Banana Bourbon Bread

Für alle Nicht-Ameriphilen muss man voraus schicken: Banana Bread hat mit Brot im europäischen Sinne nichts zu tun. Stattdessen handelt es sich um eine Art Rührkuchen, der bei den US-Amerikanern sehr beliebt ist. Und nicht nur bei denen: Immer wenn ich einige unansehnlich gewordene überreife Bananen herum liegen habe, backe ich Banana Bread (oder Banana Pudding oder Banana Cream Pie 😉 ) Nachdem meine jüngsten Versuche mit Kuchen im Slowcooker so supergut funktioniert haben (hier zum Beispiel), habe ich mir jetzt überlegt, dass auch Banana Bread im Slowcooker klappen könnte. Und richtig: Auch dieser Kuchen geht schön hoch und bleibt supersaftig. Ausprobieren!

Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Orangen-Ingwer-Cheesecake

Orangen-Ingwer-Cheesecake

Käsekuchen im Slowcooker auf deutsche Art und ohne Boden habe ich hier ja schon vorgestellt (als Blogbericht und im Video). Hier nun ein ganz anderer Vertreter seiner Art: Amerikanischer Cheesecake mit Boden, der in einer Springform im Slowcooker-Wasserbad gegart wird. Er ist supercremig und kompakt – und so muss das auch sein bei amerikanischem Käsekuchen. Er wird mit Frischkäse hergestellt und mit Orangen und etwas Ingwer (nicht zuviel verwenden!)  aromatisiert. Ein kleines Scheibchen reicht schon zum Kaffee oder als Dessert… Weiter lesen