Weihnachtsmenü 2013 – auf us-amerikanisch

Tischdeko 2013“Bigger is better” lautete das inoffizielle Motto des Weihnachtsmenüs 2013. Jeder andere Slogan verbot sich angesichts des 14,4-kg schweren Truthahns, der den spektakulären Mittelpunkt des Familien-Festessens bildete. Spektakulär waren auch die logistischen und zeitlichen Herausforderungen, die der Riesenvogel mit sich brachte.  Ich würde daher zu wirklich gründlicher Überlegung raten, bevor Sie in Betracht ziehen, so ein Monster zuzubereiten! (direkt zur Menüfolge) Weiter lesen

Pleiten, Pech und Pannen: Donna Hays Christmas Wreath

donnahay1Wer kann so einem Magazintitel schon widerstehen? Hefeteig, saftig-rote Marmelade, eine rote Schleife, siehe unten… Mich jedenfalls überfiel ein sofortiger Nachbackreiz, als mir meine Freundin Isa das Weihnachtssonderheft der englischen “Living etc” überreichte, auf dem Cover besagter “Christmas Wreath” von Starköchin Donna Hay. Das Ergebnis erfüllte die Erwartungen leider überhaupt nicht, weder geschmacklich noch optisch. 1) passte die Ratio Marmelade:Teig nicht, so quoll das klebrige Zeug überall heraus.  2) war die Backzeit viel zu gering bemessen, so dass trotz von mir zugegebenen zehn Minuten der Kranz eher klitschig wirkte. Und 3) fand ich die Kombination Himbeermarmelade-Hefeteig zwar okay, aber geschmackliche Offenbarung geht anders.

Weiter lesen

Aus dem Crockpot: Indisches Butter-Huhn

Indisches Butter Chicken

Mit indischer Küche habe ich keine Erfahrung – den einmaligen Besuch in einer indischen Imbissbude in London, wo selbst das Beilagen-Brot Chilistückchen enthielt, zähle ich jetzt mal nicht. Mein Mund brennt heute noch in Erinnerung daran… Also kann ich nichts dazu sagen, wie authentisch indisch dieses”Butter Chicken” nun schmeckt. Mir jedenfalls schmeckt es unglaublich gut! Es enthält eine Fülle von Aromen und ist nicht zu scharf, allerdings habe ich bei der Chilipaste auch die Mindestmenge verwendet und beim Currypulver eine milde Variante gewählt. Dieses Hühnchengericht ist superschnell vorbereitet und kocht sich im Slowcooker wirklich von ganz allein. Es wäre damit sicherlich auch passend für @work-Zubereitung.

Weiter lesen

“Das Buch ist nicht lieferbar?” Doch!

Bestellung“Ihre Bücher sind bei Amazon ja gar nicht lieferbar, nur als eBook!” Schon mehrfach hat mich diese Nachfrage in den vergangenen Wochen (wo offenbar reichlich Crockybücher als Weihnachtsgeschenk gekauft werden sollen) erreicht.  Verwundert habe ich auf der Webseite nachgesehen: Hmm, sind doch alle gelistet und Bestellungen trudeln doch auch laufend ein…  Jetzt ist mir aufgegangen, wo das Problem liegt: Die Printausgabe wird nicht in der Spalte “Amazon-Preis” gelistet, sondern daneben bei “Neu ab”. Weiter lesen

Slowcooker@work: Das dritte Crocky-Buch ist da

Slowcookerbuch fertigDaran gekocht habe ich seit einem Jahr, daran geschrieben seit neun Monaten und seit vier Monaten haben nette Kolleginnen layoutet, lektoriert und Korrektur gelesen. Nun ist es fertig – mein drittes Slowcooker-Kochbuch Slowcooker @ work, für das ich den Titel wörtlich genommen habe: Ich habe mit dem Topf AUF der Arbeit gekocht, unkomplizierte Gerichte, die ohne viel Federlesens fertig werden. Als Konstrastprogramm dazu dient die Rubrik @home mit 20 edleren und ungewöhnlicheren Rezepten, die etwas mehr Aufwand erfordern. Weiter lesen

Solo-Sonntagsessen: Hühnchen mit Spinat-Gorgonzola-Sauce

Huhn mit Spinat und Gorgonzola

Gabi allein zu Haus: Sorry, liebe Familie, aber nach 25+ Ehejahren und 20+ Jahren mit Kindern um mich herum, genieße ich es, wenn ihr alle mal ausgeflogen seid. Niemand fragt morgens, ob und wann Brötchen geholt werden, niemand meldet Ansprüche auf Bad- oder Autobenutzungszeiten, die einzigen Essenswünsche, die geäußert werden, sind meine eigenen. Also gab es von Freitag bis Sonntag ausschließlich mehrheits-unfähige Gerichte wie Tabbouleh, Hummus, gebratene Auberginen, Fischtacos mit Guacamole und zuguterletzt gestern mit Spinat (Kind 1: “Iiih, grün!”) und Gorgonzola (Kind 2: “Baah, viel zu streng!”) überbackene Hähnchenbrust (Ehemann: “Wäre mit Schweinefilet bestimmt nicht schlecht!”). Ich fands auch so total lecker! Weiter lesen

Apfelstrudel – die Evolution eines Rezeptes

Apfelstrudel

Apfelstrudel ist das zweite Kuchenrezept, das ich in meinem Leben in Angriff genommen habe.  Auf eine ziemlich verunglückte Torte a la Sacher (ähem, klitschiger Schokokuchen) als Teenie folgte im November 1985 Apfelstrudel. Ich weiß das deshalb noch so genau, weil ich mich damals in Monat 3 meines USA-Stipendiums befand und zum “International Students Dinner” meines Colleges in Wyoming etwas typisch Deutsches beitragen sollte. “Hey, you’re German, you can do Apple Strudel!” Oookay – Apfelstrudel ist österreichisch, aber die grobe geografische Richtung stimmt und das Rezept entspricht allemale eher meinem Geschmack als Sausages, Sauerkraut and Mashed Potatoes. Und sooo schwer kann es ja wohl nicht sein, mal eben zehn Apfelstrudel zu produzieren?

Weiter lesen

Update 2013: Wo kann ich Slowcooker kaufen?

Slowcooker kaufen & bestellenDie alten Grundlagenartikel zum Crockykauf sind eben das – alt. Daher habe ich gerade nochmal recherchiert und im Folgenden Bezugsquellen (Stand Oktober 2013)  für Slowcooker und Schongarer aufgelistet, nachdem einige bisherige (Weltbild, Beauty Case) offensichtlich versiegt sind. Wer weitere Online-Shops oder stationäre Ladengeschäfte kennt, wo es Slowcooker zu kaufen gibt: Für Hinweise an post (ät) usa-kulinarisch.de bin ich dankbar! Weiter lesen

Herbstmenü mit Zwiebelkuchen, die achte…

herbst2013_1

Kaum zu glauben: Ich habe gerade festgestellt, dass es den Crockyblog inzwischen bereits im achten Jahr gibt und dass ich seitdem jedes Jahr ein Spargel-, ein Weihnachtsmenü und ein Herbstessen mit Zwiebelkuchen gebloggt habe. Letzteres wurde in diesem Jahr sogar zweimal zubereitet: Einmal für meine Stammtisch-Frauen, einmal für meine “Urlaubsfreundinnen”.  Aus Zeitmangel gab es allerdings keine drei Gänge (seitdem ich nicht mehr freiberuflich, sondern angestellt arbeite, ist es schwerer,  sich viel Zeit fürs Kochen freizuschaufeln), sondern nur zwei – es hat sich aber niemand beschwert ;-) Weiter lesen

Aus dem Crockpot: Massaman Curry mit Erdnüssen

Massaman-Curry

“Beim Thailänder” sind süß-scharf-nussige Saucen mein absoluter Favorit. Und wenn dann noch Koriander  und Kokos dazu kommen, bin ich im Curryhimmel – wie bei diesem Massaman-Curry, für das Sie einen kleinen Trip in den nächsten Asia-Laden einlegen sollten. Besorgen Sie sich dort Fischsauce, Kokosmilch, Erdnussbutter, Koriander und fertige Massaman-Currypaste, um die typische Geschmacksnote hinzubekommen. Der Einkaufstrip ist auch schon das mühsamste des ganzen Unterfangens, denn den Rest erledigen Sie bequem im Slowcooker mit Anbratfunktion (AMAZON-LINK).
Weiter lesen