Blogparade Cranberries: Gedeckter Apfel-Cranberry-Kuchen

Apfel-Cranberry-Kuchen

Blogparade Cranberries bei USA kulinarischIst das ein Zeichen des Älterwerdens, dass man sich beim Essen und Kochen auf Klassiker besinnt? Ich erwische mich dabei, dass mir im Restaurant das ganz frische Brot mit Salzbutter besser schmeckt als der anschließend aufgetragene Sowieso-Schaum an dreierlei Irgendwas. Und statt auf  amerikanischen In-Blogs nach neuen Backtrends mit Salzkaramell oder Chiasaat zu suchen, war mir zum Sonntagskaffee nach einem schnöden gedeckten Apfelkuchen. Naja, so schnöde nun auch wieder nicht: Statt Rosinen, die ich nicht so gerne mag, habe ich frische Cranberries in die Füllung gegeben – das Ergebnis war eine wunderbar herb-süße Füllung mit einer tollen Farbe! Damit passt das Rezept auch bestens zur Blogparade Cranberries, die ich in meinem Schwesterblog USA kulinarisch veranstalte. Schaut gerne rein und reicht selbst ein Rezept mit den roten Beeren ein!

Weiter lesen

Ich back’s mir: Apfelkuchen multikulti

Apfelkuchen Multikulti

Eigentlich gibt keinen Apfelkuchen, der mir NICHT schmeckt – siehe Beitrag hier.  Aber manche schmecken mir besser als andere und manche fände ich besser, wenn sie einen anderen Teig, mehr/weniger Füllung, zusätzliche Zutaten hätten. Also habe ich mir meinen Lieblings-Apfelkuchen selbst gebastelt und nenne ihn mangels einer zündenden Idee “Apfelkuchen multikulti”. Er enthält nämlich quer durch die Kulturen all das, was mir an Apfelkuchen am besten schmeckt:

  • Klassischen deutschen 3-2-1 Mürbeteig, denn der lässt sich so gut verarbeiten und ist leckerer als bröseliger Pie-Teig.
  • Apfelfüllung nach Art des amerikanischen Apple Pie mit vielen Äpfeln, getrockneten Cranberries, Mandeln und einem Hauch Ahornsirup.
  • Eier-Sahne-Guss, der auch einer französischen Tarte zur Ehre gereicht.
  • Und zuguterletzt holländische Boskoop-Äpfel, einfach die allerbesten zum Backen!

Durch das Teiggitter (Anleitung siehe hier) und den Hagelzucker sieht der Kuchen auch sehr hübsch aus – also reiche ich ihn kurzerhand bei Tastesherrifs Liste “Ich back’s mir” ein.  Tolle Aktion & tolle Seite!

Weiter lesen

Kulinarische Brandzeichen: Apfelstrudel goes America

Apfelstrudel

“Kulinarische Brandzeichen” – also Kindheitsrezepte, kulinarische Erinnerungen, Küchengeplauder  – sucht Barbara zum Geburtstag ihres Blogs “Ein Topf Heimat“. Eine schöne Idee, finde ich – denn interessanter als das x-te Cupcake-Rezept oder die y-te Quiche sind oft die Geschichten und Geschichtchen rund ums Kochen und Essen. Barbara beschrieb in ihrem Intro zum Blogevent “den ersten Bissen eines Hühnchen Panang während meines Studienjahres in Fullerton bei Los Angeles”. Was für Barbara Thaifood in Kalifornien war, waren für mich Mehlspeisen im Mittelwesten und das erzähle ich immer wieder gerne :-) Weiter lesen

Aus dem Slow Cooker: Cinnamon Apple Butter

Applebutter aus dem Crockpot

Keine Sorge: Apple Butter enthält kein Fett. Vielmehr handelt es sich dabei um den us-amerikanischen Ausdruck für dickes, würziges Apfelmus. Das isst man pur, zu Pfannkuchen, über Eis oder schichtet es – mein Favorit! – mit Keksen und einer sahnigen Quarkcreme als superleckeres Dessert in Portionsgläschen. Im Slowcooker bereitet man Apple Butter ohne Anbrennen und Aufpassen zu – wichtig für den Erfolg ist allerdings, dass Sie die richtigen Apfelsorten verwenden. Boskoop oder andere säuerliche Äpfel sind am besten geeignet, auch in einer Mischung verschiedener Sorten.

Weiter lesen

Herbstmenü mit Zwiebelkuchen, die achte…

herbst2013_1

Kaum zu glauben: Ich habe gerade festgestellt, dass es den Crockyblog inzwischen bereits im achten Jahr gibt und dass ich seitdem jedes Jahr ein Spargel-, ein Weihnachtsmenü und ein Herbstessen mit Zwiebelkuchen gebloggt habe. Letzteres wurde in diesem Jahr sogar zweimal zubereitet: Einmal für meine Stammtisch-Frauen, einmal für meine “Urlaubsfreundinnen”.  Aus Zeitmangel gab es allerdings keine drei Gänge (seitdem ich nicht mehr freiberuflich, sondern angestellt arbeite, ist es schwerer,  sich viel Zeit fürs Kochen freizuschaufeln), sondern nur zwei – es hat sich aber niemand beschwert ;-) Weiter lesen

Nochmal Frankreich: Apfel-Tarte

Französische ApfeltarteIch freu mich: Die Teilnehmer des Blogevents “Urlaubsfeeling” haben meine französische Tarte mit Himbeeren auf den vierten Platz gewählt und dafür backt mir Sandra von Sandras Tortenträumereien jetzt keine Torte, aber Kekse nach Wunsch :-)  Die Variante Erdnuss-Crisp klingt ganz toll… Während ich auf die Cookies warte, habe ich bei akutem Kuchenhunger den Teigrest von der Himbeertarte (siehe hier) verwendet, um die wohl französischte aller Tartes zu backen – Apfeltarte. Hauchdünner Teig, sehr knusprig, darauf viele, viele hauchdünn geschnittene Äpfel (mit SChale verwendet) – ein Backwerk wie gemalt. Diese Tarte wird nicht vorgebacken, sondern sofort mit Apfelbelag in den Ofen geschoben. Die Backzeit beträgt etwa 20 Minuten bei 200 Grad auf der mittleren Schiene,  fünf weitere Minuten auf der oberen Schiene sorgen für leckere Bräune. Den noch heißen Kuchen dann am besten sofort mit erwärmtem Apfel- oder Quittengelee bestreichen, damit sie schön glänzt. Hmm – für die fronsösischen Momente des Lebens…

Winter-Dessert: Joghurt-Mousse mit Bratapfel-Kompott

Honigmousse

Irgendwie ist es immer dasselbe: Wenn ich eine Speisenfolge plane, fällt mir als erstes das Dessert ein, danach die Hauptspeise und für die Vorspeise oder den Fischgang muss ich üblicherweise 15 Kochbücher wälzen und ähnlich viele Foodblogs besuchen, bis ich das Passende habe. Das anstehende Weihnachtsmenü (wie hier zu lesen eine ziemliche Herausforderung) bildet keine Ausnahme. Rinderfilet Wellington soll es geben und  das Dessert wird diese luftig-cremige Mousse mit aromatischem Apfelkompott. Bleibt noch die Suche nach der Vorspeise… Hat jemand einen Vorschlag? Aber wie gesagt: Keine Krustentiere oder Innereien, nichts blutiges, nichts prominent käsiges, kein Alkohol und Saucen nur separat servieren ;-) Weiter lesen

Weihnachtsdessert: Bratapfel-Tiramisu

Bratapfel-Tiramisu Alle Jahre wieder… Die Frage, was ich Weihnachten auf den Tisch bringe, beschäftigt mich schon seit Wochen. Da sich sowohl junge Mäkler als auch erwachsene abstinente Gourmets und bodenständige Senioren, die Krustentiere und exotische Zutaten nicht mögen, um den Tisch versammeln, kommen viele Rezepte per se nicht in Frage. In Sachen Vorspeise (Räucherforellen-Mousse? Rosenkohl-Cremesüppchen? Kleine Birnentartes mit Gorgonzola?) schwanke ich noch, als Hauptgang hat sich die Mehrheit inzwischen Pute gewünscht – und das Dessert steht seit einem Probekochen letzte Woche fest: Bratapfel-Tiramisu. Diese Schichtspeise lässt sich super vorbereiten, sieht ausgesprochen hübsch aus und passt mit seinem apfel-vanillig-zimtigem Aroma wunderbar in die Jahreszeit. Das Originalrezept enthält drei Sorten Alkohol (Eierlikör, Weißwein, Kaffeelikör) – selbst ich als Nicht-Abstinenzler finde das arg durcheinander. Selbst wenn ich mit Alkohol kochen könnte, würde ich den Kaffeelikör allemal weglassen und die Kekse lieber dem Saft des Bratapfelkompotts tränken.

Weiter lesen

Deutsch-amerikanische Freundschaft in Kuchenform

Deutsch-Amerikanischer ApfelkuchenEinem Apfelkuchen, den ich gar nicht mag, bin ich bisher noch nicht begegnet. Ob schwer oder zart, zimtig oder marzipanig, mit oder ohne Sahne, Nüsse und Rosinen – irgendwie schmeckt Apfelkuchen immer gut. Mein Favorit, was die Füllung angeht, ist amerikanischer Apple Pie mit viel Zimt, getrockneten Cranberries und Ahornsirup. Weniger prickelnd finde ich dagegen den amerikanischen Pasteten-Teig, der die saftige Füllung umhüllt. Er ist schwer zu verarbeiten und liegt mit seinem hohen Gehalt an Pflanzenfett oder gar Schmalz schwer im Magen. Da lobe ich mir doch klassisch-süßen 1-2-3-Mürbeteig – und habe jetzt kurzerhand deutschen Teig, US-Füllung und amerika-typische Gitterdeko (hier eine gute Schritt-für-Schritt-Anweisung) kombiniert. Nur der Apfel ist niederländisch – mit Boskoop lässt es sich nun mal am besten backen.

Weiter lesen

Zum Frühstück: Bircher Müsli

Bircher MüsliManche Dinge erledigen sich von selbst. So meine geplante Recherche zum Thema Bircher Müsli, das ich jüngst zu einem Sonntagsfrühstück serviert habe. Bevor ich “mein” Rezept (ein abgewandeltes von der Hüttenhilfe) bloggen konnte, hatte Claudia alles Wissenswerte bereits in diesem Artikel erläutert. Sie mischt frische Himbeeren unter, mir schmeckt die Kombination aus säuerlichen geriebenen Apfeln, süßen Weintrauben und knackigen Haselnüssen am besten.

Weiter lesen