What’s for breakfast? Schoko-Erdnuss-Knuspermüsli

Schokomüsli aus dem Slowcooker

Blog-Event CXVII - Whats for breakfast? Müsli! (Einsendeschluss 15. März 2016)Sowas wie mich nennt man im Amerikanischen „scatterbrain“, im Deutschen „Schussel“. Das heisst, ich multitaske gern – leider nur nicht gut. So schiebe ich zum Beispiel eine Lage Knuspermüsli zum Rösten in den Backofen und dann erinnert mich das Bellen der Hunde daran, dass ich die mal schnell rauslassen müsste. Während sie durch den Garten toben, fällt mir an einer Ecke eine unselige Ansammlung von Unkraut auf und gleich darauf, dass der Stiel der Hacke mal wieder festgeschraubt werden müsste. Das komische schrille Hintergrundgeräusch halte ich für eine Benachrichtung  meines Handys und checke mal kurz, wer gerade schöne Bilder bei Instagram gepostet hat. Komisch, es schrillt immer noch – sch…, das Knuspermüsli qualmt und hat den Rauchmelder ausgelöst! Weiter lesen

Calendar of Cakes: Baileys-Schokoladen-Torte

Schokoladentorte mit Baileys

Was Schokolade angeht, bin ich komisch: Ich lieeebe Schokolade – aber nur, wenn es Vollmilchschokolade oder irgendein cremig-sanfter Trüffel ist. Zartbitterschokolade finde ich grässlich, Schokoladeneis ebenso und Triple Chocolate Brownies backe ich höchstens für andere. Genauso wie den jährlichen Schokoladenkuchen: Er ist das traditionelle Geburtstagsmitbringsel für meine Freundin Birgit. Anders als ich schätzt sie herbe, wenig süße Schokolade – die Sorte, die im Mund staubt, Ihr wisst schon… Weiter lesen

Blogevent „Einfach gut essen“ – Gemüsebolo aus dem Slowcooker

Blogparade auf Minimalistmuss„Bei all dem Trubel ist time und task management ein und alles“, findet Designerin, Bloggerin und Mutter Nic und wünscht sich schnelle, gesunde und leckere Rezepte für den stressigen Alltag. Ich weiß sowas von genau, was du meinst, Nic – zwar sind meine Kinder inzwischen groß, aber ich bin auch lange Jahre zwischen Kindergarten/Schule, beruflichen Terminen, Homeoffice und zusätzlich noch Pferde- und Hundewiese hin- und hergeflitzt. Die leckeren und gesundes Schnellgerichte kamen (und kommen) bei mir dabei aber meist aus dem Slowcooker. Paradox? Nein: Der eigentliche Kochvorgang dauert zwar Stunden, aber man muss ihn nicht beaufsichtigen und die Vorbereitungen sind in wenigen Minuten erledigt. Ich fand das immer ideal für mich als berufstätige Mutter, die viel unterwegs war und keine Zeit hatte, lange am Herd zu stehen und Schmorgerichte zu rühren… Weiter lesen

Blogevent Teigtaschen: Empanadas mit Tunfisch

Empanadas: Lecker mit Salsa

Blog-Event CXIII - Teigtaschen (Einsendeschluss 15. Oktober 2015)Rollen, ausstechen, füllen, falten. Rollen, ausstechen, füllen, falten. Und nochmal: Rollen, ausstechen, füllen, falten. Und immer noch Teig übrig, also rollen, ausstechen – genau, füllen und falten. Ich liebe Empanadas, aber sie machen sooo viel Arbeit, selbst wenn man Teigtaschenformer (*Amazon-Link) benutzt. Also gibt es diese Häppchen südamerikanischen Ursprungs viel weniger oft als der Familie lieb wäre. Die würde die handlichen Pasteten gerne öfter essen – zum Beispiel als Pausenbrot. „Kleckert nicht und viel besser als ein belegtes Brot!“ Stimmt – wenn nur besagtes rollen, ausstechen, füllen und falten nicht wäre!

So sind und bleiben Empanadas im Hause Crockyblog etwas Besonderes. Zum Beispiel als Marschverpflegung für Sohnemann, wenn er die lange Bahnreise zum Studienort antritt. Und was macht man als Mutter nicht alles: Man bereitet gleich ein paar mehr (mit zweierlei Füllungen) vor, damit auch die Studienkollegen am nächsten Tag noch etwas zu snacken haben. Die Hackversion hatte ich hier schon vorgestellt, mein Favorit ist allerdings die ganz leicht chili-scharfe Füllung mit Tunfisch und Kartoffel, die ich gerne als meinen Beitrag zum Teigtaschen-Blogevent im Kochtopf einreichen möchte. Tolles Thema, Susanne Magentratzerl – dankeschön! Weiter lesen

Zeigt her Eure Äpfel: Tarte Tatin aus Frankreich

Fertige Tarte Tatin

eventbanner-zeigthereureaepfel-sweetpie-querEs gibt schönere Apfelkuchen. Es gibt welche, die sind schneller gemacht oder bekommen gleich eine ganze Horde von Menschen satt. Es gibt spanische, amerikanische und internationale. Aber es gibt kaum einen Apfelkuchen, der besser schmeckt als eine französische Tarte Tatin. Gut, sie ist keine Augenweide, denn das über-Kopf-auf-der-Fruchtseite-backen zerstört selbst das akkurat gelegteste Scheibchenmuster. Aber Tarte Tatin ist eine wunderbare Mischung aus feiner Karamellnote, weichen säuerlichen Äpfeln und knusprig-süßem Boden.

Die Herstellung von Tarte Tatin ist nicht soo einfach, denn man muss die Eigenheiten der verbackenen Äpfel beachten, damit man weder Apfelmatsch noch Steinapfel erhält. Auch etwas Spezialausstattung ist notwendig – eine gläserne oder andere völlig (!!) auslaufsichere Backform, damit man sich nicht rettungslos den Backofen versaut. Hat man die notwendige Sorgfalt walten lassen, belohnt einen die Tarte Tatin mit unvergleichlichem Geschmack. Und auch Gäste sind beeindruckt, wenn man die unscheinbare Tarte nicht im Ganzen, sondern stückweise mit einem Klecks Creme Fraiche und einem Minzeblättchen serviert. Ich hoffe, der Kuchen gefällt auch  Nadine von Sweet Pie, die gerade ein Blogevent zum Thema Apfelkuchen gestartet hat!

Weiter lesen

Essen in Gläschen für Evas „Flying Buffet“

Glasschrank

Nette Häppchen auf schönen Tellern oder Essen in Gläschen möchte Doc Eva zur Hochzeit ihrer Tochter servieren. Hat sie ESSEN IN GLÄSCHEN gesagt? Hat sie? Sowas habe ich! Ich bezeichne mich jetzt mal unbescheiden als ungekrönte Königin der Desserts im Glas (und des gelegentlichen Salates, siehe hier) und nenne inzwischen vermutlich 300 Stück diverser Größen und Formen mein Eigen. Aufopferungsvoll esse ich seit Jahren GÜ Cheesecakes im Glas (und baue sie anschließend nach), kaufe zentnerweise Emmi-Joghurts (wenn es sie denn mal gibt) und fahre nur deswegen nach Frankreich, weil die Supermärkte dort göttlichen Vanillejoghurt im Glas führen. Meine Dessertgläschen-Bestände (das Foto zeigt nur einen Bruchteil, der Rest lagert in Plastikstiegen im Keller) sind im Familien- und Freundeskreis quasi legendär und werden zu Kommunionen, Konfirmationen, Hochzeiten, runden Geburtstagen gerne ausgeborgt. Überbackener türkischer Milchreis für 60 Personen, Trifle für 80? Kein Problem! Weiter lesen

Souvenirs in der Küche: Huhn mit Cashewnüssen

Cashew Chicken

4. Geburtstags-Blog-Event - Souvenirs in der KücheThailändische Küche mochte ich schon gerne, als ich nur die (eingedeutschte) Version vom „Thailänder“ aus der Nachbarstadt kannte. Nun hatte ich Gelegenheit, durch Thailand zu reisen und thailändisch so zu essen, wie Thailänder es in Thailand kochen – an winzigen Esständen, an total sauberen oder auch sehr suspekt aussehenden Garküchen, in Hotelrestaurants, auf Booten, in Zügen, am Strand. Und was ich da bestellt und serviert bekommen habe, hat mich in keinem einzigen Fall enttäuscht – im Gegenteil: Es war mindestens lecker, meist sogar superlecker oder gar „boah, Wahnsinn“… Die Aromenfülle der Thaiküche ist wirklich einzigartig! Weiter lesen

Blogevent „Typisch Österreich“: Marillenknödel

Marillenknoedel

Blog-Event CV - Typisch Österreich - Typisch Salzburg (Einsendeschluss 15. Februar 2015)Es ist sehr anmaßend von mir, etwas „typisch Österreich“ zu nennen – ich habe das Nachbarland genau einmal in meinem Leben betreten (ich war drei Tage in Wien). Woher soll also ausgerechnet ICH wissen, was typisch Österreich oder erst recht typisch Salzburg (so heisst das Motto von Zorras neuestem Blogevent, ausgerichtet von den Mädels von Salt and the City) ist? Was ich aber genau weiß: Ich liebe warme, süße Hauptgerichte – es gibt im Winter (ach, eigentlich immer) nichts besseres als irgendetwas Hefiges, Buttriges, Cremiges, Fruchtig-Teigiges, das  einem den Magen mit einem wohligen Klumpen total unnützer Kohlehydrate füllt. Typisch österreichische Mehlspeisen eben.

Um diese auch 1000 Kilometer nordwestlich von Wien genießen zu können, habe ich mir schon vor Jahren den goldenen Plachutta (AMAZON-LINK) zugelegt, dem meine Familie außer diversen Strudeln auch ein göttliches Saftgulaschrezept verdankt. Und Marillenknödel bereite ich seit Jahren nach einem Kombi-Rezept zweier österreichischer Foodbloggerinnen (Katharina Seiser und Titi Laflora) zu, das wiederum auf Plachutta basiert.

Weiter lesen

Kulinarischer Adventskalender: Cowboy Beans vs. Zuckerkoma

Cowboy Beans aus dem Slowcooker

Türchen 10, kulinarischer Adventskalendertuerchen10>> Zehn Jahre lang veranstaltet Zorra nun schon den kulinarischen Adventskalender – gibts das Internet überhaupt schon so lange, fragt sich Puhls Kitchen. Sogar noch länger, Olga – Zorra bloggt seit September 2004 und der Crockyblog hier stammt auch schon aus dem Jahr 2006 :-) Als uralt-gediente Foodbloggerin freut es mich sehr, dass Zorra mich das Türchen Nummer 10 öffnen lässt – und schaut unbedingt hier nach, was es schon zu entdecken gab und bis zum 24. noch zu entdecken gibt! Wer aufmerksam mitliest und Fragen richtig beantwortet, kann tolle Preise gewinnen.<< Weiter lesen

Geschenke aus der Küche: Orangen-Zimt-Trüffel

Orangentrüffel selbst gemacht

Im nächsten Leben werde ich bekanntlich Partyservice – oder doch lieber Chocolatier? Seitdem ich vor einigen Jahren für eine Kochzeitschrift den Artikel „Pralinenherstellung für Dummies“ geschrieben habe, erfasst mich einmal pro Jahr das Trüffelfieber. Ich kaufe dann kiloweise gute Kuvertüre und reserviere ein ganzes Wochenende dafür, Schokomassen zu rühren, Schoko-Hohlkörper zu füllen, in noch mehr Schokolade zu rollen und schließlich mit – richtig geraten! – Schokolade zu verzieren. Am Ende dieser Schoko-Orgie ist mir kotzübel (schon mal versucht, bei der Pralinenherstellung nicht ständig zu schlecken?) und ich schwöre, mir das nie wieder anzutun. Wie konsequent ich das durchziehe, sieht man an meinem neu entwickelten Trüffel-Lieblingsrezept, ein Musterbeispiel für Danielas White Chocolate Wochen. Die beliebte Kombination Orange + dunkle Schokolade finde ich übrigens absolut gruselig, aber weiße Schokolade und Orange zusammen sind unglaublich lecker… Weiter lesen