Souvenirs in der Küche: Huhn mit Cashewnüssen

Cashew Chicken

4. Geburtstags-Blog-Event - Souvenirs in der KücheThailändische Küche mochte ich schon gerne, als ich nur die (eingedeutschte) Version vom “Thailänder” aus der Nachbarstadt kannte. Nun hatte ich Gelegenheit, durch Thailand zu reisen und thailändisch so zu essen, wie Thailänder es in Thailand kochen – an winzigen Esständen, an total sauberen oder auch sehr suspekt aussehenden Garküchen, in Hotelrestaurants, auf Booten, in Zügen, am Strand. Und was ich da bestellt und serviert bekommen habe, hat mich in keinem einzigen Fall enttäuscht – im Gegenteil: Es war mindestens lecker, meist sogar superlecker oder gar “boah, Wahnsinn”… Die Aromenfülle der Thaiküche ist wirklich einzigartig! Weiter lesen

Blogevent “Typisch Österreich”: Marillenknödel

Marillenknoedel

Blog-Event CV - Typisch Österreich - Typisch Salzburg (Einsendeschluss 15. Februar 2015)Es ist sehr anmaßend von mir, etwas “typisch Österreich” zu nennen – ich habe das Nachbarland genau einmal in meinem Leben betreten (ich war drei Tage in Wien). Woher soll also ausgerechnet ICH wissen, was typisch Österreich oder erst recht typisch Salzburg (so heisst das Motto von Zorras neuestem Blogevent, ausgerichtet von den Mädels von Salt and the City) ist? Was ich aber genau weiß: Ich liebe warme, süße Hauptgerichte – es gibt im Winter (ach, eigentlich immer) nichts besseres als irgendetwas Hefiges, Buttriges, Cremiges, Fruchtig-Teigiges, das  einem den Magen mit einem wohligen Klumpen total unnützer Kohlehydrate füllt. Typisch österreichische Mehlspeisen eben.

Um diese auch 1000 Kilometer nordwestlich von Wien genießen zu können, habe ich mir schon vor Jahren den goldenen Plachutta (AMAZON-LINK) zugelegt, dem meine Familie außer diversen Strudeln auch ein göttliches Saftgulaschrezept verdankt. Und Marillenknödel bereite ich seit Jahren nach einem Kombi-Rezept zweier österreichischer Foodbloggerinnen (Katharina Seiser und Titi Laflora) zu, das wiederum auf Plachutta basiert.

Weiter lesen

Kulinarischer Adventskalender: Cowboy Beans vs. Zuckerkoma

Cowboy Beans aus dem Slowcooker

Türchen 10, kulinarischer Adventskalendertuerchen10>> Zehn Jahre lang veranstaltet Zorra nun schon den kulinarischen Adventskalender – gibts das Internet überhaupt schon so lange, fragt sich Puhls Kitchen. Sogar noch länger, Olga – Zorra bloggt seit September 2004 und der Crockyblog hier stammt auch schon aus dem Jahr 2006 :-) Als uralt-gediente Foodbloggerin freut es mich sehr, dass Zorra mich das Türchen Nummer 10 öffnen lässt – und schaut unbedingt hier nach, was es schon zu entdecken gab und bis zum 24. noch zu entdecken gibt! Wer aufmerksam mitliest und Fragen richtig beantwortet, kann tolle Preise gewinnen.<< Weiter lesen

Geschenke aus der Küche: Orangen-Zimt-Trüffel

Orangentrüffel selbst gemacht

Im nächsten Leben werde ich bekanntlich Partyservice – oder doch lieber Chocolatier? Seitdem ich vor einigen Jahren für eine Kochzeitschrift den Artikel “Pralinenherstellung für Dummies” geschrieben habe, erfasst mich einmal pro Jahr das Trüffelfieber. Ich kaufe dann kiloweise gute Kuvertüre und reserviere ein ganzes Wochenende dafür, Schokomassen zu rühren, Schoko-Hohlkörper zu füllen, in noch mehr Schokolade zu rollen und schließlich mit – richtig geraten! – Schokolade zu verzieren. Am Ende dieser Schoko-Orgie ist mir kotzübel (schon mal versucht, bei der Pralinenherstellung nicht ständig zu schlecken?) und ich schwöre, mir das nie wieder anzutun. Wie konsequent ich das durchziehe, sieht man an meinem neu entwickelten Trüffel-Lieblingsrezept, ein Musterbeispiel für Danielas White Chocolate Wochen. Die beliebte Kombination Orange + dunkle Schokolade finde ich übrigens absolut gruselig, aber weiße Schokolade und Orange zusammen sind unglaublich lecker… Weiter lesen

Großmutters Lieblingsrezepte: Oma Friedas Quarkauflauf

Quarkauflauf auf edle Art

Wer auch immer diese Oma Frieda zu seinen Verwandten zählte: Herzlichen Glückwunsch! Meine Oma hieß Selma, war sehr lieb, aber konnte leider nicht gut kochen. Sie piesackte uns Kinder mit bretthartem Mohnkuchen, schlesischem Wellfleisch (schwabbeliger, gekochter Bauchspeck) und zweimal wöchentlich Sauerkraut. Was hätten wir uns über so eine fluffig-süße Mehlspeise wie Oma Friedas Quarkauflauf gefreut – wobei Oma Selma dazu vermutlich kein Kompott, sondern Mohn-Butterbrösel serviert hätte, schauder… Kurzum: Zu Be Reggies Blogevent “Großmutters Lieblingsrezepte” kann ich somit nur das Lieblingsrezept einer fremden Großmutter einreichen, das zum Favoriten meiner Familie geworden ist. Für “alle Tage” backe ich die leichte Quarkmasse in einer Auflaufform, wenn es feiner zugeht, in gebutterten Timbale-Förmchen, siehe Foto. Dazu gab es Karamelbirnen und einige Tropfen Schokosauce – köstlich sind aber auch Blaubeeren.

Weiter lesen

World Bread Day: Würziges Faltenbrot

Würziges Faltenbrot
World Bread Day 2014 (submit your loaf on October 16, 2014)Okay, okay – eigentlich ist es Spielerei und als EIN Stück schmeckt selbst gebackenes Brot sicherlich nicht schlechter. Nichtsdestotrotz gerate ich immer aus dem Häuschen, wenn ich wieder irgendwo ein gezupftes, gefaltetes, gekugeltes oder sonstwie portionsweise geformtes Brot sehe (hier gibt es übrigens gleich 42 Inspirationen). Es hat sowas Gemütliches, wenn man sich mit den Händen eine Portion vom noch lauwarmen Brot abreißt, genüsslich noch etwas Kräuterbutter drauf streicht und währenddessen zum Grill schielt, ob das Fleisch nun langsam fertig ist. Auch wenn die BBQ-Saison nun vorbei ist – meine Vorliebe für dieses simple Brot ist es nicht. Daher wird es mein Beitrag zu Zorras Bread Baking Day!

Weiter lesen

Ich back’s mir: Apfelkuchen multikulti

Apfelkuchen Multikulti

Eigentlich gibt keinen Apfelkuchen, der mir NICHT schmeckt – siehe Beitrag hier.  Aber manche schmecken mir besser als andere und manche fände ich besser, wenn sie einen anderen Teig, mehr/weniger Füllung, zusätzliche Zutaten hätten. Also habe ich mir meinen Lieblings-Apfelkuchen selbst gebastelt und nenne ihn mangels einer zündenden Idee “Apfelkuchen multikulti”. Er enthält nämlich quer durch die Kulturen all das, was mir an Apfelkuchen am besten schmeckt:

  • Klassischen deutschen 3-2-1 Mürbeteig, denn der lässt sich so gut verarbeiten und ist leckerer als bröseliger Pie-Teig.
  • Apfelfüllung nach Art des amerikanischen Apple Pie mit vielen Äpfeln, getrockneten Cranberries, Mandeln und einem Hauch Ahornsirup.
  • Eier-Sahne-Guss, der auch einer französischen Tarte zur Ehre gereicht.
  • Und zuguterletzt holländische Boskoop-Äpfel, einfach die allerbesten zum Backen!

Durch das Teiggitter (Anleitung siehe hier) und den Hagelzucker sieht der Kuchen auch sehr hübsch aus – also reiche ich ihn kurzerhand bei Tastesherrifs Liste “Ich back’s mir” ein.  Tolle Aktion & tolle Seite!

Weiter lesen

Kulinarische Brandzeichen: Apfelstrudel goes America

Apfelstrudel

“Kulinarische Brandzeichen” – also Kindheitsrezepte, kulinarische Erinnerungen, Küchengeplauder  – sucht Barbara zum Geburtstag ihres Blogs “Ein Topf Heimat“. Eine schöne Idee, finde ich – denn interessanter als das x-te Cupcake-Rezept oder die y-te Quiche sind oft die Geschichten und Geschichtchen rund ums Kochen und Essen. Barbara beschrieb in ihrem Intro zum Blogevent “den ersten Bissen eines Hühnchen Panang während meines Studienjahres in Fullerton bei Los Angeles”. Was für Barbara Thaifood in Kalifornien war, waren für mich Mehlspeisen im Mittelwesten und das erzähle ich immer wieder gerne :-) Weiter lesen

Blogevent Pimp my lunchbox: Couscous-Salat a la Katie

Couscoussalat mit halbgetrockneten Tomaten

Nach 15 Jahren Selbständigkeit im Home-Office bin ich vor drei Jahren zurück in eine klassische Angestelltentätigkeit im Büro gewechselt. Damit feierten im Hause Frankemölle die Tupper- und Brotdosen ein Revival.  Im Crocky gekocht wird nach wie vor – jetzt aber bevorzugt auf LOW (um meine Abwesenheit auszunutzen) und in doppelter Menge, denn Curry, Suppe & Co. lassen sich hervorragend im Weckglas mitnehmen und aufwärmen, wie Ulrike Küchenlatein es hier vormacht. Was aber, wenn man – wie Tina Lunch for one – keine Möglichkeit hat, etwas aufzuwärmen? Weiter lesen

Kochbuchpräsentation in “Freddy Leck seine Waschküche”

Freddy Leck sein Waschsalon

Ja, das sind die Momente im Leben, wo man merkt, dass man auf dem Dorf so einiges verpasst:  Die Stiftung Warentest hat zur Kochbuchpräsentation nach Berlin geladen und statt fand das Ganze in “Freddy Leck sein Waschsalon” in Berlin-Moabit. Bei uns in Westfalen gibt es keine Waschsalons (da hat man selbst eine Maschine oder bringt die Wäsche zur Mama, die üblicherweise drei Straßen weiter wohnt) und schon gar keine im kultigen 60er Jahre Ambiente mit  großgemusterten Tapeten und reichlich Nippes. Nebendran befindet sich praktischerweise die ebenso dekorierte “Waschküche“, in der  Guido Vinci für uns Gäste einen italienisches Gourmet-Dinner kochte.

Weiter lesen