Blogparade Cranberries: Gedeckter Apfel-Cranberry-Kuchen

Apfel-Cranberry-Kuchen

Blogparade Cranberries bei USA kulinarischIst das ein Zeichen des Älterwerdens, dass man sich beim Essen und Kochen auf Klassiker besinnt? Ich erwische mich dabei, dass mir im Restaurant das ganz frische Brot mit Salzbutter besser schmeckt als der anschließend aufgetragene Sowieso-Schaum an dreierlei Irgendwas. Und statt auf  amerikanischen In-Blogs nach neuen Backtrends mit Salzkaramell oder Chiasaat zu suchen, war mir zum Sonntagskaffee nach einem schnöden gedeckten Apfelkuchen. Naja, so schnöde nun auch wieder nicht: Statt Rosinen, die ich nicht so gerne mag, habe ich frische Cranberries in die Füllung gegeben – das Ergebnis war eine wunderbar herb-süße Füllung mit einer tollen Farbe! Damit passt das Rezept auch bestens zur Blogparade Cranberries, die ich in meinem Schwesterblog USA kulinarisch veranstalte. Schaut gerne rein und reicht selbst ein Rezept mit den roten Beeren ein!

Weiter lesen

Schnelle Küche aus dem Slowcooker: Köttbullar

KöttbullarSpätestens wenn der Teelichter- (Winter) bzw. Serviettenvorrat (Sommer) zu Ende geht, fährt die ganze Familie zum schwedischen Möbelhaus. Um etwas Deko einzukaufen, wobei sich „etwas“ meist im Bereich von 100 Euro bewegt. Um ungeplant einige Kleinmöbel in den Wagen zu packen. Um gedanklich die Neueinrichtung des Wohnzimmers zu planen und gleich wieder zu verwerfen. Und um in der Kantine Köttbullar zu essen. Während sich bei Möbeln und Farben kaum Übereinstimmung erzielen lässt, kommen die Hackbällchen in Sahnesauce bei allen uneingeschränkt gut an. Was lag also näher, als Köttbullar auch zuhause nachzukochen? Aus Bequemlichkeit habe ich allerdings bei der Sauce auf ein Fixprodukt zurück gegriffen und die Bällchen nicht einmal vorgebraten, sondern nur geformt und roh in den Topf gelegt. Sie haben trotzdem ihre Form behalten – praktisch! Weiter lesen

Schnelles Backen: Stollen-Konfekt mit Cranberries

StollenkonfektDer kleine Stollenhunger zwischendurch lässt sich mit Selbstgebackenem nur schwer bekämpfen. Schließlich soll ein Stollen nach dem Backen gut gebuttert, gezuckert und verpackt noch einige Wochen liegen. Auch meine Stollen, erstmals nach Bäcker Süpkes Grundrezept zubereitet, sind demzufolge tabu für die Kaffeepause am Nachmittag. Als Notlösung habe ich gestern nach einem Rezept von der Brigitte-Webseite leckeres, gar nicht trockenes Stollenkonfekt aus Quarkteig gebacken. Statt Rosinen kamen bei mir getrocknete Cranberries in den Teig – erstens liebe ich Cranberries, zweitens verschickt gerade eine Werbeagentur im Auftrag von Ocean Spray Cranberry-Probierpakete an Blogger (noch jemand da draußen, der’s gekriegt hat?). Nette Geste, grins, aber mich muss nun wirklich niemand mehr vom Wohlgeschmack von Cranberries überzeugen, siehe hier, hier, hier, hier, hier, hier und hier… . Weiter lesen

Die Rückkehr der Kopfüber-Kuchen: Cranberry Upside-Down Cake

cranupside_kl.jpgLange Jahre waren sie hoffnungslos altmodisch, die gestürzten Kuchen nach dem Vorbild der französischen Tarte Tatin. Tscha, nicht unbedingt zu Unrecht. Rein optisch gibt es bestimmt schönere Backwerke und wer sich einmal den Ofen durch herauslaufende zuckrige Obstsäfte versaut hat, der möchte das nicht so schnell wiederholen.
Doch nun feiert das Prinzip „Obst unten – Teig oben“ offensichtlich Renaissance: Fool for Food backt Apfel-Walnuss-Tarte mit Karamell, Kochschlampe einen gedrehten Johannisbeerkuchen. „Wie Gott in Deutschland“ serviert eine Version mit Apfel und Bananen, Chili und Ciabatta den Klassiker mit Äpfeln und Walnüssen sowie ein Rezept mit Kürbis und Cranberries. Low-Budget-Cooking verwendet zuguterletzt sogar Zitrusfrüchte. Angesichts der Kopfüber-Kuchen-Schwemme habe ich zum Garten-Kochevent Cranberries zwar den würzigen Likör eingereicht, aber auch der Cranberry Upside-Down Cake war sehr lecker – eher auf der sauren Seite, für einen US-Kuchen eher ungewöhnlich.

Weiter lesen

Garten-Koch-Event: Würziger Cranberry-Likör

cralik_kl.jpgEin Kochevent zum Thema Cranberry? Ich glaube, vor fünf Jahren hätte man das noch nicht veranstalten können. Denn die erste Frage wäre vermutlich gewesen: „Krahnbeere? Kenn ich nicht…“ Und die zweite: „Wo gibt’s die denn zu kaufen?“ Inzwischen sogar beim örtlichen Rewe-Händler, wie ich erfreut bemerkt habe. Noch vor zwei Jahren musste ich dagegen zur Metro nach Essen (freundliche 60 km Anfahrt), um mir mein herbstliches Quantum Cranberries zu besorgen und im Tiefkühler zu lagern. Peu a peu wurde der Vorrat dann abgebaut – bevorzugt in us-amerikanischen Backwaren wie Cranberry-Pear-Pie oder Harvest Muffins. Toll schmeckt auch Hühnchen mit Cranberry-Senf-Sauce, eigentlich ein Enten-Rezept, aber Ente mag ich nicht… Mein Favorit (und damit Beitrag für den Gärtnerblog) ist dieser herb-süße, winterwürzige Likör. Er macht sich – in eine schöne Flasche abgefüllt – wunderbar als Geschenk. Wer ihn jetzt noch ansetzt, hat ihn zu Weihnachten genussreif!

Weiter lesen

Sonntagskuchen: Birnen-Cranberry-Pie

pearpie_kl.jpgBirnen esse ich fürchterlich gerne – aber schön fest müssen sie sein und nicht zu süß. Auf die sechs Exemplare, die da etwas vergessen in der Obstschale lagen, traf das allerdings nicht mehr zu. Die hatten ihren Zenit schon einige Tage überschritten. Was tun mit den überreifen Früchten? Ich habe sie kurzerhand zum Sonntagkuchen „resteverwertet“ und zwar in Kombination mit tiefgefrorenen Cranberries. Deren herber Geschmack glich die Süße der Birnen mehr als aus und die knusprigen, leicht zimtigen Streusel passten prima dazu.

Weiter lesen

Geschenke aus der Küche: Knuspermüsli

muesli_kl.jpgNoch Bedarf für ein Last-Minute-Geschenk? Ich habe in meinem Slowcooker (normaler Backofen geht natürlich auch) Knuspermüsli geröstet. Kein „normales“ mit Rosinen und Honig, sondern die us-amerikanische Version mit Ahornsirup und getrockneten Cranberries. Die Zucker- und Fettmenge habe ich allerdings reduziert, was auch den „Klumpfaktor“ der Masse beinflusste. Herausgekommen sind also keine Müsli-Brocken, sondern -Flocken. Dem Geschmack tut das aber keinen Abbruch – das Müsli ist sehr aromatisch, nicht so süß und die leicht herben Cranberries bringen Pep.

Von der Menge her ergab das Rezept zwei normale Weckgläser voll, die ich eigentlich beide verschenken wollte. Beim Verkosten durch die Familie verschwanden allerdings schon einige Portionen, so dass ich den Rest nun in ein großes Einmachglas gefüllt und das verziert habe. Ich seh’s schon kommen: Ich muss nochmal Müsli rösten…

Weiter lesen

Cranberry-Nuss-Schnecken

cnsw.jpgIch liebe Cranberries – und nachdem die neuerdings sogar in unserem lokalen Rewe-Markt erhältlich sind, habe ich endlich das „Material“, um beispielsweise Claudias Schoko-Kirsch-Cranberry-Cookies oder Ulrikes Kekse mit weißer Schokolade und Cranberries nachzubacken. Noch mehr gereizt hat mich allerdings ein Rezept aus einem meiner US-Kochbücher, weil die Plätzchen so toll aussahen – Cranberry Nut Swirls.

Weiter lesen