Gerätetest: Morphy Richards Sear & Stew – ein Crocky, der anbrät

Slowcooker mit Anbratfunktion

Hatten wir das nicht schon mal – ein Crocky, der anbrät? Stimmt, nämlich hier und hier. Doch während mich der hässliche Klotz Intellichef (ich möchte nicht programmieren lernen, um zu kochen) und der schnieke Flavour Savour (der leider viel zu schnell kochte, als ihn unbeaufsichtigt arbeiten zu lassen) nicht überzeugten, tat es der neue Morphy Richards Slow Cooker 48702 mit Schmorfunktion (amazon-Link). Und zwar vollkommen! Weiter lesen

Kochzeiten im Slowcooker: So geht’s schneller (oder langsamer)

Dessert im Slowcooker“Die Kochzeiten passen nicht!” Während fast alle Rezensenten bei Amazon Bestnoten für mein Slowcooker-Grundkochbuch verteilt haben, gab’s auch einmal “drei Sterne” – eben wegen besagter Kochzeiten, die bei der Kundin offenbar gar nicht hinkamen. Wieso das in diesem Fall nicht klappte, lässt sich aus der Ferne schlecht klären – vielleicht waren die Gemüsestücke zu grob geschnitten, das Rindfleisch von einer älteren Kuhdame, der Topf etwas schwächlich oder ich habe tatsächlich beim Probekochen einen falschen Wert notiert.  Sei’s drum: Es gibt eigentlich eine ganze Reihe Tipps und Tricks, um den Garvorgang beim Crockpotkochen etwas zu beschleunigen oder zu verlangsamen – so dass man am Ende genau die Garzeit hat, die man für seine Berufstätigkeit, seine Essenzeiten o.ä. braucht. Weiter lesen

Ersatzteile für Slowcooker: Wo gibt es welche?

Auf die Idee für diesen Artikel hat Leserin Christiane mich gebracht: “Bei meinem Slowcooker ist leider der Griff/Knopf kaputt gegangen. Wo könnte ich denn so etwas als Ersatz bekommen?” Auf Anhieb wusste ich das auch nicht, aber die Mitglieder der Facebook-Gruppe “Crockpot-Kochen” wussten weiter:

Gilda hat bereits positive Erfahrungen mit Glen Dimplex (die “Mutterfirma” von Morphy Richards) gesammelt: “Ich bin dort fündig geworden und sehr nett  am Telefon bedient worden.” Silke berichtet: “Bei der deutschen Servicenummer von Morphy Richards kann man auch anrufen, die senden sogar direkt ein ganz neues Gerät. Ansonsten habe ich jetzt beim Schaltknopf improvisiert, ich habe nämlich einen Schaltknopf für den E-Herd draufgesteckt, der hält mehr aus.” Weiter lesen

Aus dem Crockpot: Zimtschnecken-Dampfnudeln

Eigentlich bemühe ich mich gerade, einen Low-Carb-Essensplan einzuhalten. Eigentlich klappt das auch. Eigentlich wollte ich daher diese unglaublichen Zimtschnecken-Dampfnudeln von Annik Wecker, die Kochfreak Petra für den Thermomix umgemodelt hat, in den Ordner “vormerken für 2013″ legen. Nun, ganze drei Tage später bin ich schwach geworden, denn hallo? Zimtschnecken sind göttlich, Dampfnudeln sowieso – wie muss dann erst die Kombination aus beidem schmecken? Ich sage es euch – sündhaft-gut, so wie es nur leere Kohlenhydrate können. Was war das herrlich, nach Wochen der Süß-Abstinenz und ungezählter Teller voller Gemüse, Salat und Fisch mal wieder so einen pappsatt machenden Mehlspeis-Klumpen im Magen zu spüren.  Von der Erinnerung daran zehre ich jetzt noch, wo ich längst wieder Salat und Gemüse esse… Weiter lesen

Slowcooker-Rezepte für Einsteiger: Die Top 10

Crockpot-EinsteigerVon meinen fünf Slowcookern (zwei selbst gekauft, drei als “Fotomodell” vom Hersteller bekommen) sind zwei eigentlich immer im Bekanntenkreis unterwegs. Denn probieren geht über studieren – und ein Probekochen von Gulasch, Bolognese oder Erbsensuppe überzeugt oft mehr als jede meiner stundenlangen Lobeshymnen des Crockpotkochen. Bei Abgabe der Vorführmodelle, so ist mir aufgefallen, beantworte ich eigentlich immer dieselben Fragen: Ja, man kann den Topf beruhigt unbeaufsichtigt zuhause garen lassen. Nein, der braucht nicht unendlich Strom. Ja, ich rühre nur ganz am Ende einmal durch. Nein, rosa Roastbeef geht nicht. Und immer wieder: Als Gerichte zum Ausprobieren würde ich … empfehlen. Weiter lesen

Wie soll das neue Slowcooker-Kochbuch heißen?

ScreenshotDie neue Art zu kochen” ist so neu eigentlich nicht mehr. Erstens gibt es Slowcooker seit einigen Jahren problemlos in Deutschland zu kaufen, zweitens ist das Buch inzwischen drei Jahre alt und drittens möchte ich alles vermeiden, was mich an den Verlag, der das “alte” Buch unter diesem Titel heraus gebracht hat, erinnert.

Welchen Namen soll das “neue” Grundkochbuch für Slowcooker, Crockpot & Schongarer also haben? Ich habe das Werk komplett überarbeitet, den Infoteil (90 Seiten) aktualisiert und ergänzt und einige neue Rezepte hinzu gefügt, so dass die Sammlung jetzt 110 Rezepte umfasst. Layout und Aufmachung (Spiralbindung, wischfestes Papier) sind ebenfalls neu. Bei Facebook stelle ich drei Namensoptionen zur Abstimmung – aber auch hier sind Anmerkungen und weitere Vorschläge höchst willkommen:

  1. “Slowcooker – das A & O” soll ein bisschen symbolisieren, dass ich das Thema Kochen mit dem Slowcooker umfassend abdecken möchte.
  2. “Slowcooker Basics” trifft es genau (denke ich) – aber denglisch mag ich eigentlich nicht. Das muss man doch auch auf Deutsch prägnant hinbekommen, oder?
  3. “Slowcooker – das Grundkochbuch”: Auch das trifft es genau, aber gähn… Klingt so nüchtern und ein wenig belehrend.

 

Testköchinnen gefunden: Alice und Ute

Flavour SavourNur drei Minuten nach Veröffentlichung des Artikels trudelte die erste Mail bei mir ein und inzwischen sind es zwei Dutzend… Bevor das Postfach überquillt, habe ich meine Tochter mit geschlossenen Augen mit der Maus Mails anklicken lassen – jaja, das Auslosen ist auch nicht mehr das, was es mal war! Die “Flavour Savour”-Testexemplare gehen an Alice im kulinarischen Wunderland und Ute, die keinen Blog besitzt. Ihre Erfahrungen wird sie mir per Mail mitteilen und ich werde sie hier veröffentlichen. Danke an alle für’s Mitmachen und Alice und Ute viel Spaß beim Ausprobieren des Gerätes!

Flavour Savour: Wer möchte neues Gerät testen?

Flavour Savour“Flavour Savour” – also Geschmacksbewahrer – heisst der Slowcooker, der mich gestern als Testgerät erreicht hat. Die “neue Generation Slowcooker” sieht anders aus als als ein herkömmlicher Crockpot: Auf einer erhitzbaren Basis, quasi einer Kochplatte,  steht ein Edelstahltopf mit gut schließendem Deckel.  Durch die Wahl unterschiedlicher Heizstufen für die  “Basis” kann der Topf wahlweise bei großer Hitze anbraten, bei mittlerer Hitze kochen oder bei geringer Hitze schongaren. Soweit die Theorie – ob das auch in der Praxis funktioniert, werde ich ab morgen ausprobieren. Morphy Richards, Hersteller des Flavour Savour, sucht übrigens noch zwei weitere KöchInnen, die testkochen und fundiert darüber schreiben möchten – entweder in einem eigenen Blog oder hier bei mir. Die beiden Geräte (eines 6,5 l, eines 4,5 l ) verbleiben nach Ablauf der Aktion bei den Testern. Wer möchte also mitmachen? Kurze Mail an mich genügt – ich werde dann zwei Namen aus dem Hut ziehen (falls sich mehrere melden ;-) und an Morphy Richards weiter leiten.

Weiter lesen

Ab 15. März: “Schongarer” bei Tchibo im Angebot

Ob das der lang erhoffte “Crocky-Durchbruch” wird? Nachdem Weltbild ihn vor drei Jahren aus dem Sortiment genommen hat, bietet Tchibo als zweiter großer Versandhändler Slowcooker / Crockpots an – allerdings heißen sie dort Schongarer ;-)  Im Detail handelt es sich um das edel aussehende 3,5-l-Modell in schwarz von Morphy Richards. Ab dem 15. März können Privat-Card-Besitzer im Onlineshop oder telefonisch / schriftlich bestellen,  allgemein erhältlich ist das Gerät ab dem 22. März – allerdings auch dann nur auf Bestellung, nicht in den Filialen. Wäre schön, wenn sich das Gerät – unter welchem Namen auch immer! – gut verkauft und die Crocky-Fan-Gemeinde weiter wächst…

“Kochen ohne Stress”: news.de über den Crockpot

Slowcooker-Artikel bei news.de“Kochen ohne Stress” überschreibt die Redakteurin des Online-Nachrichtenportals news.de ihren Artikel über Slowcooker. Dafür hat sie mich interviewt, einige Rezepte zusammen getragen und verweist auch auf einen Gerätetest, der mir bislang unbekannt war: Das etm-Testmagazin hat vier Slowcooker unter die Lupe genommen und in ihnen testgekocht. Die Ergebnisse gibt es es zum Download – allerdings nur gegen eine Gebühr von zwei Euro. Den news.de-Artikel von Sophia Sieber kann man dagegen gratis lesen: “Vergessen Sie den Schnellkochtopf: In einem Slow Cooker köcheln Speisen stundenlang vor sich hin und müssen nicht mehr beaufsichtigt werden. In Deutschland ist diese entspannte Art zu kochen bisher wenig bekannt. Doch der Trend schwappt aus den USA langsam herüber.

In den USA gehört der Slow Cooker seit mehr als 30 Jahren zum Standardinventar in der Küche. Dass sich die Geräte, auch Crock-Pots genannt, ausgerechnet dort entwickelt haben, dafür hat Gabriele Frankemölle, freie Journalistin und Autorin des Slow-Cooking-Buchs Die neue Art zu kochen, eine Erklärung. Die amerikanische Küche kenne sehr viele Gerichte mit Hülsenfrüchten, und ursprünglich war der Crock-Pot als Bean Cooker geplant: «Die US-Frauen, gerade die Berufstätigen unter ihnen, haben das Gerät quasi zweckentfremdet und weitere Rezepte dafür ersonnen. Der Vorteil des Slow Cookers liegt auf der Hand: Er kocht so langsam, dass nichts ansetzt, anbrennt und man trotz sechs oder acht Stunden Kochdauer nicht rühren, kontrollieren oder angießen muss.»”

Hier geht es weiter…