Leserrezept von Diana: Kartoffelschalenbrühe

Kartoffelschalenbrühe aus dem SlowcookerBrühe aus Kartoffelschalen – knirscht einem da nicht der Sand zwischen den Zähnen? Und wie schmeckt das überhaupt? Sehr aromatisch und fein, sagt Diana, die mir dieses Rezept geschickt hat. Sie hat es aus einem vegetarischen Kochbuch von Anna Thomas – einer Autorin, die sich schon Mitte der 70er mit dem Thema Vegetarismus beschäftigt hat, lange bevor es “Trend” wurde!

Bio-Kartoffeln – und zwar super-sauber geschrubbte – sollten es für dieses Rezept schon sein, sagt Diana. Dann aber kann man die vermeintlichen “Reste” noch einer sinnvollen Verwendung zuführen. Die resultierende Brühe ist ziemlich klar, hellbraun und schmeckt relativ kräftig. Die Autorin schreibt dazu, dass man das Ganze, gut gewürzt, als Vorsuppe servieren kann, man könne auch das Gemüse durch ein Sieb streichen und sie cremig servieren. “Ich habe lieber einen Fond daraus gemacht, der sich prima auch als Saucengrundlage ereignet. Schmeckt übrigens hervorragend zum Putenbrustrezept vom Crockyblog!”

Weiter lesen

Aus dem Mini-Slowcooker: Rosmarin-Kartoffeln

Rosmarinkartoffeln aus dem Crockpot

Mini-Slowcooker Nummer zwei (von Andrew James), dieselben Probleme wie mit Mini-Slowcooker Nummer eins (Lakeland): Herrjeh, das Ding wird superheiß?! Zumindest viel heißer als jeder 3,5-l- oder 6,5-l-Topf, mit denen ich sonst ständig umgehe. Hmm, liegt ja eigentlich auf der Hand: Die beheizte Fläche (der seitliche Rand) ist im Vergleich zum Gesamtinhalt viel größer als bei den “großen” Schwestern.

Für mich bedeutet das allerdings Umdenken: Während ich sonst in Vier-Stunden-Intervallen rechne (die meisten Rezepte sind in vier Stunden HIGH gar oder eben acht Stunden LOW), war meine Erbsensuppe im Mini nach fünf Stunden LOW gut und Rosmarinkartoffeln nach drei Stunden HIGH. An sich ja nicht schlimm – aber bei 6+ stündiger Abwesenheit von zuhause bedarf es dann zwingend einer Zeitschaltuhr, die den Topf erst später anstellt. Muss ich noch mal genauer austesten – aber zumindest geschmacklich haben die Rosmarinkartoffeln aus dem Slowcooker den Test bestanden. Superlecker, sehr aromatisch und machen fast keine Arbeit! Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: General Tsos Hühnchen

generaltso

General Tso, mache Meldung zur aktuellen Gefechtslage: Sie haben den Crockpot erobert. Seit langem huldigt man Ihnen in den Chinarestaurants der Welt als machtvolle Persönlichkeit der kulinarischen Weltgeschichte. Man mariniert, fritiert und röstet in stählernen Woks, damit sich in Ihrem Namen zartes Huhn mit einer überaus köstlichen süß-sauer-salzig-scharfen Sauce verbindet. Doch nun sind Sie siegreich auch in meine Küche eingezogen, in der es gar keinen Wok gibt – dafür einen Slowcooker. Nach einem perfiden Angriff Ihrer Adjutantin Tiffany von Creme De la Crumb, die mich mit einem Sperrfeuer unwiderstehlicher Foodfotos belegte, ergab ich mich und bereitete – gegen innere Überzeugung – ein Schnellgericht im Langsamkocher zu. Das Ergebnis war die bedingungslose Kapitulation meiner Zweifel und der grandiose Sieg von “General Tso’s Slow Cooker Chicken”. General, ich übergebe Ihnen hiermit die Herrschaft über meinen Crockpot – auf dass Sie häufig hier zu Gast sein mögen! Weiter lesen

48 kg abgenommen – mit der “Slowcookerdiät”!

Jörg & SlowcookerEs klingt wie eine dieser Werbeanzeigen in der Facebook-Seitenleiste:  “Jörg R.: Ich habe 48 kg abgenommen mit der Slowcooker-Diät!” Naja, ein bisschen vereinfacht ist das natürlich schon – aber Jörg (38) aus Herford hat tatsächlich 48 Kilo in 18 Monaten abgenommen und der Slowcooker hat dabei auch eine Rolle gespielt. Nachdem mir Jörg auf der Crockpot-Facebook-Seite über seine Abnehmerfolge berichtet hatte, habe ich ein Interview mit ihm geführt, da ich das Thema Diät &  Crockpot hochinteressant finde. Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Hackbällchen Toskana

Hackbaellchen Toskana aus dem Slowcooker

Ma..i hat eine Fix-Tüte dafür, Kn..r empfiehlt seine pulverisierte Tomatensuppe für die Sauce – aber wozu? Hackbällchen in Tomatensauce mit Mozzarella geht auch ohne Tüte fix – äh, langsam im Slowcooker. Thermifee Steffi hat Sauce und Hack in der Vorwerk-Küchenmaschine vorbereitet und das Ganze im Backofen fertig gegart, ich habe die ersten Schritte mangels Thermomix manuell ausgeführt und alles dann im Slowcooker gegart. Schmeckt lecker und braucht wenig Vorbereitungszeit, denn die Bällchen werden roh in die Sauce gegeben. Man sollte sie dann allerdings auf Stufe LOW garen, sonst kann das Fleischeiweiß ausflocken. Das tut dem Geschmack keinen Abbruch, sieht aber nicht so schön aus. Weiter lesen

Ersatzteile für Slowcooker: Wo gibt es welche?

Auf die Idee für diesen Artikel hat Leserin Christiane mich gebracht: “Bei meinem Slowcooker ist leider der Griff/Knopf kaputt gegangen. Wo könnte ich denn so etwas als Ersatz bekommen?” Auf Anhieb wusste ich das auch nicht, aber die Mitglieder der Facebook-Gruppe “Crockpot-Kochen” wussten weiter:

Gilda hat bereits positive Erfahrungen mit Glen Dimplex (die “Mutterfirma” von Morphy Richards) gesammelt: “Ich bin dort fündig geworden und sehr nett  am Telefon bedient worden.” Silke berichtet: “Bei der deutschen Servicenummer von Morphy Richards kann man auch anrufen, die senden sogar direkt ein ganz neues Gerät. Ansonsten habe ich jetzt beim Schaltknopf improvisiert, ich habe nämlich einen Schaltknopf für den E-Herd draufgesteckt, der hält mehr aus.” Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Pflaumen-Crumble

Pflaumencrumble

Wenn die Zeit für Pflaumenkuchen nicht reicht, gibt’s eben Pflaumen-Crumble aus dem Slowcooker! Der schmeckt genauso gut – nein, besser befindet meine Mannschaft hier zuhause: Man MUSS ihn nämlich lauwarm essen und daher UNBEDINGT eine Kugel Eis dazu kombinieren. Ungeschriebene Crumble-Gesetze Nummer drei und vier: Auch eine großzügige Sahnehaube schadet nicht und ein See von Vanillesauce passt immer.  Wer vermisst dabei schon einen Teigboden? Weiter lesen

Gerätetest: Morphy Richards Sear & Stew – ein Crocky, der anbrät

Slowcooker mit Anbratfunktion

Hatten wir das nicht schon mal – ein Crocky, der anbrät? Stimmt, nämlich hier und hier. Doch während mich der hässliche Klotz Intellichef (ich möchte nicht programmieren lernen, um zu kochen) und der schnieke Flavour Savour (der leider viel zu schnell kochte, als ihn unbeaufsichtigt arbeiten zu lassen) nicht überzeugten, tat es der neue Morphy Richards Slow Cooker 48702 mit Schmorfunktion (amazon-Link). Und zwar vollkommen! Weiter lesen

Kochzeiten im Slowcooker: So geht’s schneller (oder langsamer)

Dessert im Slowcooker“Die Kochzeiten passen nicht!” Während fast alle Rezensenten bei Amazon Bestnoten für mein Slowcooker-Grundkochbuch verteilt haben, gab’s auch einmal “drei Sterne” – eben wegen besagter Kochzeiten, die bei der Kundin offenbar gar nicht hinkamen. Wieso das in diesem Fall nicht klappte, lässt sich aus der Ferne schlecht klären – vielleicht waren die Gemüsestücke zu grob geschnitten, das Rindfleisch von einer älteren Kuhdame, der Topf etwas schwächlich oder ich habe tatsächlich beim Probekochen einen falschen Wert notiert.  Sei’s drum: Es gibt eigentlich eine ganze Reihe Tipps und Tricks, um den Garvorgang beim Crockpotkochen etwas zu beschleunigen oder zu verlangsamen – so dass man am Ende genau die Garzeit hat, die man für seine Berufstätigkeit, seine Essenzeiten o.ä. braucht. Weiter lesen

Aus dem Crockpot: Zimtschnecken-Dampfnudeln

Eigentlich bemühe ich mich gerade, einen Low-Carb-Essensplan einzuhalten. Eigentlich klappt das auch. Eigentlich wollte ich daher diese unglaublichen Zimtschnecken-Dampfnudeln von Annik Wecker, die Kochfreak Petra für den Thermomix umgemodelt hat, in den Ordner “vormerken für 2013″ legen. Nun, ganze drei Tage später bin ich schwach geworden, denn hallo? Zimtschnecken sind göttlich, Dampfnudeln sowieso – wie muss dann erst die Kombination aus beidem schmecken? Ich sage es euch – sündhaft-gut, so wie es nur leere Kohlenhydrate können. Was war das herrlich, nach Wochen der Süß-Abstinenz und ungezählter Teller voller Gemüse, Salat und Fisch mal wieder so einen pappsatt machenden Mehlspeis-Klumpen im Magen zu spüren.  Von der Erinnerung daran zehre ich jetzt noch, wo ich längst wieder Salat und Gemüse esse… Weiter lesen