Aus dem Slowcooker: Pfirsich-Mango-Marmelade

Pfirsichmarmelade aus dem Slowcooker

Marmelade im Slowcooker kochen – warum macht man das? Um zu beweisen, dass es geht. Nee ernsthaft: Ich habe tatsächlich einen guten Grund entdecken können, im Crocky Konfitüre zuzubereiten. Es schäumt nämlich nicht!!!!  Allerdings kocht es auch nicht sprudelnd, daher würde ich dieses Verfahren nur für den 1,5-l-Slowcooker und geringe Mengen vorschlagen. Und die resultierenden drei Gläschen auch nicht für langes Lagern vorsehen, sondern gleich verbrauchen oder – wie ich – verschenken. Fazit: Wenn man kleine Obstportionen aufbrauchen möchte und keine Zeit hat, den Herd zu beaufsichtigen, werde ich tatsächlich den Slowcooker zum Marmeladekochen nehmen. Das Verkochen größerer Obstmengen erledige ich aber weiterhin konventionell in meinem großen Metalltopf, allein schon um sicherzugehen, dass alles sprudelnd gekocht hat.

Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Currywurst

Currysauce aus dem Slowcooker

Ja, Currywurst ist naturgemäß Fast Food, also das genaue Gegenteil von einem Slowcooker-Rezept. Und dann auch wieder nicht: Wenn man nämlich die Sauce selbst im Crockpot schmurgelt und anschließend vielleicht sogar noch das langsame Erhitzen der Wurstscheibchen vom Slowcooker erledigen lässt. Letzteres finde ich persönlich optional (das funktioniert auch ohne Crocky wunderbar und dauert nur fünf Minuten), aber die langsamgekochte Currysauce ist eine absolute Offenbarung! Das Rezept ist natürlich nicht meine ureigene Erfindung, sondern meine Slowcooker-Abwandlung der Sansibar-Currywurst, die vielerorts im Netz kursiert. Unbedingte Nachkochempfehlung!

Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Eierlikörkuchen

Eierlikörkuchen mit Erdbeersorbet

Die Geister, die ich rief – über die bin ich verdammt froh. Soll heißen: Es macht echt Spaß, nicht immer der Vorreiter in Sachen Slowcooker zu sein, amerikanische Rezepte zu ent-amerikanisieren, Varianten auszutüfteln, Zeiten zu optimieren. Inzwischen gibt es – vor allem bei Facebook – eine wachsende aktive Crocky-Fangemeinde, von der ich derzeit ganz viel mitnehme. Weiter lesen

Pressespiegel: Das Thema Slowcooker kriegt Dampf!

4000 Facebook Fans

Mühsam nährt sich das Eichhörnchen – und gaaanz langsam kommt Bewegung in das Thema Slowcooker :-)  Meine Facebook-Fanseite zum Thema Langsamkochen hat in den vergangenen gut vier Jahren 4000 Fans gewonnen und der Crockyblog zieht täglich etwa 1500 LeserInnen an. Ich freu mich, dass das Thema (endlich) Fahrt gewinnt – Kochen mit dem Slowcooker  ist günstig, einfach (wenn man erst mal weiß, wie’s funktioniert)  und erleichtert Familien, beruffstätigen Müttern oder einfach Genießern den Alltag ganz enorm… Weiter lesen

Slowcooker-Quickie: Knuspermüsli mit Nüssen und Cranberries

Habt Ihr schon mal Knuspermüsli in Eurem Slowcooker geröstet? Im neuen „Slowcooker-Quickie“-Film seht Ihr in nicht mal einer Minute, wie Ihr es macht… Wer es übrigens weniger süß mag, sollte statt 100g braunem Zucker nur 50 oder 75 g verwenden – aber ich finde es so am besten. Die Trockenfrüchte könnt Ihr beliebig variieren oder die Mengen anpassen.

Herbstgenuss: Apfel-Quitten-Mus aus dem Mini-Slowcooker

Quitten-Apfelmus aus dem Slowcooker

„Hast du noch ein paar Quitten übrig, koche Quitten-Apfelmus“, schrieb mir Margit auf Facebook unter meine Quittenbilder. Gut, dass ich ihrem Rat gefolgt bin… Obwohl ich das Wort nicht mag, hier muss ich es gebrauchen: Ist das ein geiles Zeug! Apfelmus bereichert um den Duft und das unvergleichliche Aroma von Apfelquitten – und im Slowcooker einfach so nebenher schnell gegart. Morgen gibt es  das Quitten-Apfelmus auf Pancakes – zum Frühstück mit der edlen Obstspenderin Iris, die mir einen Teil ihrer Rekordernte überließ. Dankeschön!

Weiter lesen

Slowcooker & Grill: Fall-of-the-Bone-Spare Ribs (Rippchen)

Rippchen aus dem SlowcookerHatte ich schon mal erzählt, dass ich gar nicht sooo gerne Fleisch esse? Und wenn doch, dann am liebsten schiere Stücke ohne Fett, Knochen, Sehnen, Haut. Einerseits mag ich diese Rippchen also gar nicht – andererseits schmecken sie wirklich toll, wenn ich die zart-saftigen Fetzen beurteile, die ich mit der Gabel ganz leicht von den Knochen gelöst und probiert habe. Meine drei Mitesser waren jedoch begeistert und vertilgten die 1,5 Kilo restlos. Und ich muss noch mal irgendein Rezept austüfeln, wie ich diese Textur und diesen Geschmack an Hähnchenbrustfilet kriege 😉

Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Rotes Zwiebelchutney

Rotes Zwiebelchutney aus dem Slowcooker

Karamelisierte Zwiebeln sind etwas Göttliches. Wenn man sie im Slowcooker zubereitet, dauert das viele Stunden, aber man spart sich ständiges Rühren und angestrengtes Schielen, wann denn genau der Zustand zwischen „noch hart“ und „zu braun“ erreicht ist. Was mit „normalen“ Zwiebeln funktioniert, müsste doch auch mit dem roten Zwiebelchutney funktionieren, das Uwe Spitzmüller in der lecker-Showküche Hamburg über einem Gourmet-Burger servierte. Ich habe es also ausprobiert – und es hat funktioniert, bestens sogar! Wer süß-salzig-würzige Noten mag, wird diese Beilage lieben – ob nun über besagtem Burger oder zu Weichkäse, Gegrilltem, und, und, und… Kleine Warnung: Stellt den Topf in die Garage/auf die Terasse, denn der Duft der Zwiebeln ist schon recht durchdringend! Weiter lesen

Männeressen aus dem Slowcooker: Bacon Bombs

Bacon Bombs aus dem Slowcooker

Ich habe hier ja öfter schon mal über die mäkligen Esser meiner Familie geklagt (hier, hier und hier). Nun ist es an der Zeit, auch mal Verständnis zu zeigen. Sie haben es wirklich nicht leicht mit mir. Ständig müssen sie irgendwelchen neuen Gerichte probieren, weil der Speiseplan wenig Lücken lässt für bewährte Familienfavoriten. Jahreszeitlich werden sie zugeschmissen mit Saisonprodukten – derzeit mit Aprikosenkuchen, Marillenknödeln, Aprikosenkonfitüre, Aprikosensauce für Eis. Hausmannskost für den Slowcooker habe ich schon vor Jahren fast komplett durchgekocht, also flüchtet sich mein Mann gelegentlich zum Mittagstisch einer Imbissbude. „Da arbeitet so eine ältere Frau – DIE kann kochen!“ Damit will er natürlich NICHT sagen, dass ich das nicht kann – vielmehr geht es darum, dass dort immer reichlich Fleisch auf dem Teller ist und dass ihm niemand Quinoa, Auberginen oder Jakobsmuscheln vorsetzt. Die Kinder schlagen in dieselbe Kerbe: „Nee, nix besonderes, der Cheesecake mit Blaubeeren. Der letztens mit gesalzener Karamellsauce, dunklem Schokospiegel und weißen Schokoornamenten war ganz gut. Den hier brauchste nicht wieder zu machen…“ Jammern auf höchstem Niveau – woanders freuen sich Kinder über Muffins aus Backmischung, bei uns ist die Ratio Löffelbisquits zu Creme im Tiramisu ein steter Kritikpunkt. Weiter lesen