Das neue Grundkochbuch: Bitte sagt mir Eure Meinung!

img_3639

Gefühlt habe ich die vergangenen sechs Wochen nichts anderes getan als Bücher verpackt. Und mehr Bücher verpackt. Und Fragen zum Bücherversand beantwortet. Und Bücher verpackt. Und Buchhandelskonditionen mitgeteilt. Und Bücher verpackt. Ich habe sogar das traditionelle Weihnachtsmenü ausfallen lassen, weil ich – genau, vor lauter Bücherverpacken nicht zur Menüplanung gekommen bin. Jammern auf hohem Niveau 😉 Weiter lesen

Langsam kocht besser: Der Relaunch-Fahrplan

Innenansicht neues Kochbuch

„Soll ich jetzt schon bestellen oder noch warten?“ Diese Frage begegnet mir jetzt öfter, nachdem ich bekannt gegeben habe, dass ich das Grundkochbuch umfassend überarbeite. Hmm, kann ich nicht wirklich für Euch entscheiden 😉 Aber ich liefere Euch einige Fakten, damit Ihr es selbst vielleicht besser könnt: Weiter lesen

Aus alt mach neu: „52 Wochen – 52 Suppen“

12489406_1080284328673024_4490231179012524675_o Fruchtsuppe skandinavisch neu

Ziemlich wenig neue Rezepte hier im Moment? Stimmt. Das liegt daran, dass ich derzeit das Suppenbuch „52 Wochen – 52 Suppen“ überarbeite. Es ist mit gut vier Jahren inzwischen der „Alterpräsident“ hier und bedurfte dringend einer Frischzellenkur. Am Umfang wird sich nix ändern (schließlich hat auch das Jahr seitdem nicht mehr oder weniger Wochen 🙂 ), aber ich werde Weiter lesen

Slowcooker für Zwei – das Buch Nummer vier!

Cover Slowcooker für Zwei

Der Trend geht zu immer kleineren Haushalten und damit zum Minicrocky! Also haben Ulrike Küchenlatein und ich in den vergangenen sechs Monaten ein neues Kochbuch geschrieben: Slowcooker für Zwei mit 80 Rezepten für den 1,5-l-Mini-Slowcooker. Die Gerichte haben wir speziell für den kleinen Topf und eigens für dieses Buch entwickelt – ihr findet sie also in keinem der anderen Slowcooker-Bücher. Viele Rezepte sind bebildert, alle mehrfach getestet und mit genauen Kochzeiten versehen. Damit dürften auch Slowcooker-Neulinge kein Problem haben, etwas nachzukochen. Zudem werden die wichtigsten Fragen zum Thema Langsamkochen auch im Infoteil (20 Seiten) am Anfang des Buches beantwortet. Weiter lesen

Und tschüss: Slowcooker@work wird eingestellt

Zwei Buchprojekte für Slowcooker

Dass die Ordnung in meiner Garage, äh, dem Büchermagazin, zu wünschen übrig lässt, ist ja nichts Neues. Und Buchhaltung ist auch nicht meine Stärke, sonst hätte ich gewusst, dass die Bestände von Slowcooker@work sich dem Ende zuneigen. Jedenfalls habe ich jetzt noch genau 20 Stück inzwischen keines mehr – und es wird auch keine mehr geben. Denn ich habe mich entschlossen, dieses Buch nicht mehr nachdrucken zu lassen. Nein, nicht weil ich es schlecht finde oder es sich schlecht verkauft – im Gegenteil! Weiter lesen

Blick hinter die Kulissen eines 1-bis-2-Frau-Verlages

Bettbüro  Gabi Bettbüro Ulrike

Falls Ihr immer schon mal wissen wolltet, wie Kochbücher entstehen: Im Bett 🙂 Nein, um es aufzuklären: Meine Mitautorin Ulrike Küchenlatein und ich leben gut 400 km voneinander entfernt. Das ist überhaupt kein Hindernis, um Rezeptlisten aufzustellen, Gerichte mehrfach zu kochen, sich über die Ergebnisse auszutauschen, die Infoartikel ausfzuteilen und, und, und… Aber per Telefon und/oder Mail die verschiedenen Fotos beurteilen, eine exakte Rezeptliste und Abfolge festlegen? Nein, Online-Diskussionen funktionieren nicht wirklich. Also haben wir ein Foodbloggertreffen in Hamburg zum Anlass genommen, erst mit netten KollegInnen zu plaudern und zu essen, um anschließend – mangels Schreibtisch – im „Bettbüro“ im Hotel an „Slowcooker für zwei“ zu arbeiten.

Nach vier Stunden stand sie dann – die Aufteilung und Reihenfolge von 80 ganz neuen Rezepten für den Mini-Slowcooker. Nun geht unsere Grafikerin daran, die Texte zu setzen und eine hübsche Optik für die Rezepte zu bauen. Dann folgt das Lektorat (man kann NIE genug Korrektur lesen!) und der Druck. Wir hoffen, dass wir in drei Monaten die ersten Exemplare in den Händen halten!

In eigener Sache: Doppelte Rezepte & hässliche Fotos?

Entwurf Slowcooker für 2-Kochbuch

„Da sind ja zum Teil dieselben Rezepte in beiden Büchern, ärgerlich!“ „Selten so hässliche Food-Fotos gesehen, grauer Glibber mit blauer Papierserviette!“ Ich glaube, so eine dicke Haut hat niemand, dass ihn solche Bemerkungen zur Qualität der eigenen Arbeit nicht treffen. Mich haben sie sehr getroffen, als ich das jüngst bei den Amazon-Rezensionen zu meinen – inzwischen vier – Slowcooker-Büchern gelesen habe. Ja, natürlich darf man meine Bücher auch blöd finden und in Teilen kann ich die Kritik auch verstehen 🙂 Andererseits würde ich gerne einmal darlegen, wie diese Bücher überhaupt entstanden sind und dass ich nie damit gerechnet habe, dass jemand nicht nur ein, sondern alle Bände kauft…

2006 – 2008

… bin ich mit dem Konzept eines deutschsprachigen Slowcooker-Kochbuches bei -zig Verlagen hausieren gegangen. Erfolglos.

2009 – 2011

makethumb_cal.phpEin österreichischer Verlag wird auf den Crockyblog aufmerksam und bietet mir an, das Kochbuch „Die neue Art zu kochen“ zu verlegen. Yeah! Ich komplettiere Schreib- und Kocharbeit, das Buch erscheint und verkauft sich prima. Unglücklicherweise erweist sich jedoch mein Geschäftspartner als Fehlgriff. Er liefert miese Qualität unzuverlässig aus und bleibt mir Honorar schuldig. Schließlich untersage ich ihm, mein Material weiter zu nutzen. Damit gibt es das Buch – bis dato das einzige deutsche Slowcooker-Buch – nicht mehr.

2011

Ich habe in der Zwischenzeit genügend weitere Rezepte für insgesamt „52 Wochen – 52 Suppen“ beisammen. Foodfotografie bringe ich mir in dem Zusammenhang – naja, anfangs mehr schlecht als Recht – selbst bei. Ich layoute das Material in Word, besorge mir eine ISBN und lasse das Suppenbuch zum Jahresende auf eigenes finanzielles Risiko selbst drucken. Damit es überhaupt wieder ein Buch zu dem Thema gibt.

2012

9783000372315_coverklein.. gehe ich erneut mit dem ungenutzten Grundkochbuch-Thema bei Verlagen hausieren. Erfolglos. Keiner möchte das „Minderheitenthema“. Also überarbeite ich die Texte, lasse layouten, kaufe die nächste ISBN und drucke eine Kleinstauflage „Langsam kocht besser“ auf eigenes finanzielles Risiko. Das ist diesmal erheblich höher, denn das Buch hat nicht nur 98, sondern 220 Seiten.

2013

Inzwischen weiß ich, wie’s geht. Ich sammele spezielle, einfache Rezepte in „Slowcooker@work“ und drucke die nächste Kleinauflage. Die Garage wird zum Lagerrraum.

2014

Cover Slowcooker vegetarisch… wird der Ruf nach fleischlosen Rezepten für den Slowcooker immer lauter. Ulrike (meine Lektorin und Foodblogger-Freundin) und ich tun uns zusammen und schreiben „Slowcooker vegetarisch„. Das ist das Grundkochbuch ohne Fleisch und somit Kleinstauflage Nummer vier.

Herbst 2014, tusch & tärää…

Auf einmal wird das Thema Slowcooker um vieles beliebter als zuvor. Wieso? Gute Frage, ich weiß es nicht. Wo ich vorher zweimal wöchentlich den Briefkasten anfuhr, bringe ich jetzt jeden Tag (manchmal viele) Umschläge zur Post. Und Leute kaufen plötzlich nicht mehr nur ein Buch, sondern ALLE!  Bislang bestellten die Wissbegierigen Grundkochbücher, die Suppenfans das Suppenbuch und Büroarbeiter das @work – nein, der Bedarf an Rezepten ist offenbar viel größer als von mir eingeschätzt. Und damit sind Rezeptdopplungen (hier genau beschrieben) echt ärgerlich. Ja, ich verstehe das!

Herbst 2015

… wird „Slowcooker für 2“ (wieder in Eigenregie) erscheinen, Dafür haben Ulrike und ich etwa 80 Single-Rezepte für den neuen 1,5-l-Kocher entwickelt. Die stehen übrigens in keinem der anderen Bücher, sondern sind ganz neu. Zudem werde ich „Slowcooker@work“ einstellen und dessen Rezepte auf das Grundkochbuch und das Suppenbuch verteilen. Dafür werden die „Doppelgänger“ eliminiert.

Und die hässlichen Fotos? 

Werde ich nach und nach durch neue ersetzen. ABER: Ulrike und ich legen Wert darauf, dass unser Essen – bis auf das Kräutersträußchen obenauf – nicht geschönt wird. Wir kochen, richten an und essen den Teller anschließend leer – also hebt kein Sand in der Suppentasse die festen Inhaltsstoffe nach oben oder sorgt Haarspray für Glanz auf dem Fleisch. Das als kleiner Fingerzeig an all diejenigen, die bei Amazon Minuspunkte wegen fehlender Hochglanzoptik verteilen 🙂

Sneak Preview: „Slowcooker vegetarisch“

Das neue Kochbuch: Slowcooker vegetarisch erscheint im November

Wie heisst „Sneak Preview“ eigentlich auf deutsch? Das fällt mir gerade nicht ein, aber hier ist jedenfalls ein erster Eindruck, wie Ulrikes und mein „Slowcooker vegetarisch“-Kochbuch aussehen wird! Statt 75 (wie zunächst geplant) haben wir aber 77 Rezepte zusammen getragen – Suppen, Eintöpfe, Hauptgerichte und Desserts. Etwa die Hälfte enthält auch Milchprodukte oder Ei, die andere Hälfte ist rein pflanzlich – und alle kommen ohne Fertigprodukte und Fixtüten aus. Zum Erscheinungstermin: Wir hoffen, in vier Wochen ist es so weit 🙂

 

Aufruf an die Kindle-Leser: Seht Ihr ein Inhaltsverzeichnis?

KindlesimulatoreBooks für die diversen Lesegeräte und Tablets zu erstellen ist so ein bisschen wie Webdesign anno 1998, als man Internetseiten für jeden Browser einzeln optimierte. Kindles brauchen das .mobi-Format, Ipads und Tolinos hätten gerne ein .epub und Android-Geräte zeigen auch .pdf an. Da lädt man dann als Autor diverse Hilfsprogramme und -progrämmchen, öffnet damit sein Buchmanuskript und exportiert es ins gewünschte neue Format. Dabei hofft man dann, dass das auch funktioniert hat, denn wer hat schon drei bis fünf Endgeräte zur Funktionsprüfung da? Weiter lesen

„Das Buch ist nicht lieferbar?“ Doch!

Bestellung„Ihre Bücher sind bei Amazon ja gar nicht lieferbar, nur als eBook!“ Schon mehrfach hat mich diese Nachfrage in den vergangenen Wochen (wo offenbar reichlich Crockybücher als Weihnachtsgeschenk gekauft werden sollen) erreicht.  Verwundert habe ich auf der Webseite nachgesehen: Hmm, sind doch alle gelistet und Bestellungen trudeln doch auch laufend ein…  Jetzt ist mir aufgegangen, wo das Problem liegt: Die Printausgabe wird nicht in der Spalte „Amazon-Preis“ gelistet, sondern daneben bei „Neu ab“. Weiter lesen