Kochen für viele: Schokosoufflee medium

schokosoufflee_gr

Draußen fühlte es sich heute bei sechs Grad und Sonne zaghaft nach Frühling an und drinnen schlummern noch die letzten Winterdesserts im Kälteschlaf. Der Frühjahrputz im Tiefkühler begann mit diesen kleinen Schokotörtchen, die als Nachtisch das bescheidene Suppen-Mittagessen aufputzten. Das besondere an ihnen: Sie wandern gefrostet in den Backofen und behalten auch nach dem Backen einen halbflüssigen Kern. Das schmeckt genial zu einem guten Vanilleeis oder frischen Beeren. Nicht zu vergessen: Die Soufflees lassen sich wunderbar vorbereiten, so dass man auch viele Gäste damit bewirten kann. Nur für’s Anrichten sollte man sich Hilfe holen, damit die Küchlein heiß bleiben und das Eis nicht schmilzt.

Weiter lesen

Gefrostetes Tiramisu oder: “Schlagfit lebt!”

Gefrostetes TiramisuErinnert sich außer mir noch jemand an Schlagfit, die “Ersatzsahne” der 70er Jahre? Meine Ma mochte Schlagfit (“Gerinnt wenigstens nie!”) und servierte großzügige Mengen des fluffig-süßen Zeugs zum sonntäglichen tortengussglibbernden Pfirsich-Mandarinen-Obstboden. Ich mochte weder Schlagfit noch besagten Obstboden und hätte eigentlich gedacht, dass ich dem Pulver nie wieder begegne, doch – Schlagfit lebt! Es heisst allerdings nicht mehr Schlagfit (auch nicht R..a Cr…fine), sondern Diamant Eiszauber und der Hersteller verspricht cremiges Eis-Erlebnis auch ohne Eismaschine. Pulver mit Milch aufschlagen, weitere Geschmackszutaten hinzugeben, einfrieren – fertig. So einfach geht das?

Weiter lesen

Resteverwertung 2: Frozen Joghurt

Amarena Frozen JoghurtDie Kette der Resteverwertung setzt sich fort: Nachdem ich von den Super Chunk Cookies gesüßte Kondensmilch übrig hatte, habe ich Kaffee Creme Brulees zubereitet. Unglücklicherweise wurden dabei aber vier Eigelb benötigt, woraufhin nun vier Eiweiß ihrer Verwendung harrten. Kein Problem: Paulchens Meringue Coffee Cake steht schon seit langem auf meiner Nachbackliste (vor allem weil Astrid mir liebenswerterweise Kastanienmehl geschickt hat!), aber die vermutete Dose Kastanienpüree konnte ich im Vorratsschrank leider nicht wieder finden. Also landeten die Eiweiß im Frozen Joghurt – in der Amarenakirsch-Version, ach, eigentlich in jeder Version ein Favorit der Kinder.  Wer auf Kalorien achtet, verwendet statt Zucker Süßstoff – sollte dann aber auch auf Amarenakirschen oder Beigaben wie Marshmallows, Nüsse, Bananen verzichten. Diätetisch unbedenklich sind dagegen TK-Beeren oder anderes frisches Obst. Hatte ich eigentlich schon gesagt, dass bei der Zubereitung des Frozen Joghurt 500 ml “Molke” als Rest anfielen? Keine Sorge, die verwerte ich nicht ;-)

Weiter lesen

Nachlese: Das Weihnachtsmenü 2009 in Bildern

Weihnachten09Was ich mir (spätestens!) nächstes Jahr zu Weihnachten wünsche, weiß ich jetzt schon: Einen neuen Backofen. Meiner backt in letzter Zeit bei Heißluft irgendwie ungleichmäßig (oben viel stärker als unten) und dass er keine kostanten 80 Grad Ober- und Unterhitze hält, habe ich gemerkt, als ich heute mittag das “falsche Filet” vom Rind anschnitt: Baaah, nicht gar – und das trotz sechs Stunden im Ofen. Dabei hatte ich sonst immer beste Erfahrungen mit Niedertemperatur gemacht… Lediglich mein Vater erklärte das arg rötliche Fleisch kurzerhand zum Steak und aß es mit großem Apptit – wir anderen 13 mutierten zu Kurzzeit-Vegetariern und hielten uns an Feldsalat, Spargelgratin, Pilzrahm und Herzoginkartoffeln. Glücklicherweise waren Vorspeise und Dessert vollkommen gelungen!

Weiter lesen

Blaubeeren im Doppelpack: Muffins & Eiscreme

Blaubeer-EisDie 125-g-Blaubeerschälchen, die ab Mai schon in den Geschäften stehen, lasse ich üblicherweise links liegen. Was soll frau mit der therapeutisch kleinen Menge blaufarbener Wasserkügelchen schon Vernünftiges anfangen? Ein 500-Gramm-Spankörbchen Waldheidelbeeren auf dem Wochenmarkt ist dagegen eine Versuchung, der ich nicht widerstehen kann. Vor allem nicht, seitdem ich dieses Eis ausprobiert habe – leicht säuerlich und herrlich beerig. Weil weder Sahne noch Eier geschlagen werden müssen, ist es unkompliziert zuzubereiten. Die Konsistenz ist frisch aus dem Eisbereiter am besten, Lagerung lässt es leider sehr hart werden – wobei bei uns drei Esser lediglich zwei Kugeln übrig ließen. Der Rest der Blaubeeren landete in den Muffins, einem meiner ältesten Rezepte.
Weiter lesen

Mächtig mächtig: Erdnussbuttereis “Elvis”

Erdnussbutter-EisEigentlich ist bei uns niemand Elvis-Fan. Mann und Kinder hören Pop und Techno, Mutter schwankt wahlweise zwischen Klassik und Metal, am liebsten beides zusammen. Wenn ich auch Elvis’ Musik nicht besonders mag und seine Filme schmalzig finde, so fasziniert mich doch seine Biographie: Wieder ein so Multitalent, dass sich auf tragische Weise selbst zugrunde gerichtet hat. Neben seiner Drogensucht waren seine Essgewohnheiten nicht unschuldig daran: Der späte Elvis aß nicht, er fraß – und zwar hauptsächlich Fettiges und Ungesundes. All das sollte niemanden davon abhalten, dieses köstliche Erdnussbuttereis zu probieren: Supercremig nach einem Grundrezept der Ben & Jerry’s-Kette. Nach Elvis habe ich es benannt, weil meine Kinder es besonders gerne mit Bananenscheiben mögen – eine Kombination, die der King am liebsten als Sandwich verzehrte.

Weiter lesen

Ausprobiert: Orangen-Ricotta-Eis mit Chili-Sirup

ricottaeis_kl.jpgDie Kombination “Süß + Chili” ist schon seit einiger Zeit ein Trend – allerdings einer, der in meiner Küche nicht angekommen ist war. Denn erstens esse ich nicht gerne scharf (siehe hier), dafür liebend gerne süß – warum also herrliche Desserts mit Schärfe verderben? Zweitens hatte ich einmal eine Tafel Lindt-Schoggi Sauerkirsch-Chili probieren dürfen – und fand sie gräßlich. Als ich jedoch bei Steamy Kitchen die Fotos des Orange Ricotta Chili Frozen Joghurt sah, konnte ich nicht widerstehen: Wenn etwas so gut aussieht, muss es einfach schmecken, oder?

Letztlich habe ich mich dann doch nicht getraut. Statt das gute Eis wohlmöglich doch durch zu viel Chili zu versauen, habe ich eine “Feiglingsversion” zubereitet. Die basiert auf meinem üblichen Rezept für Frozen Joghurt und kommt ohne Schärfe aus. Stattdessen gab’s obendrauf für den, der mag, einen scharfsüßen Chilisirup von Cloudberry Quark. Was soll ich sagen? Entgegen meiner Erwartungen schmeckte es ganz hervorragend – sowohl Eis und Sirup für sich allein als auch in Kombination. Vielleicht probier ich jetzt doch mal mutigere Kombinationen wie Barbaras weißes Schokoladen-Eis mit Chili oder die Chili-Schokoladen-Aprikosentarte der Hedonistin.

Weiter lesen

Pleiten, Pech & Pannen: Minz-Schokoladen-Eis

mintice_kl.jpgWie kann etwas, das sich als Rezept so lecker las und so appetitlich aussieht, so scheusslich schmecken??? Keine Ahnung… Jedenfalls verschmähten sämtliche Testpersonen (ich inklusive) diese Eiscreme mit frischer Minze und Schokostückchen. Erhofft hatte ich mir davon eine Art After-Eight-Geschmack (ich liebe diese Täfelchen heiss und innig), bekommen habe ich ein abgestanden wirkendes Aroma, dass sich auch Stunden nach dem Verzehr immer wieder unangenehm bemerkbar machte – hicks… Ich wäre wirklich dankbar für jeden Hinweis, was falsch gelaufen ist und was ich bei der Verwendung von frischer Minze noch beachten sollte. Ansonsten gebe ich meine Versuche mit dem Nachbau von After Eight besser auf – auch in gebackener Form war das nämlich ein Desaster!

Weiter lesen

Für heiße Tage: Erdbeer-Käsekuchen-Eis

strawice_kl.jpgEigentlich bin ich ein erklärter Feind von Küchen-Kleingeräten. Eierkocher, Sandwichtoaster etc. versauen einem nur Freiraum auf der Arbeitsplatte, verwandeln Schränke in ein Puzzle aus Strippen und lassen sich durch herkömmlichen Topf/Pfanne bestens ersetzen. Ausnahme: Mein Eisbereiter. Leider kein Modell mit Kompressor, wie sie es benutzt, sondern ein 5-Euro-Gebraucht-Schnäppchen von Ebay, bei dem man die (leider recht kleinen) TK-Behälter erst mal einige Stunden ins Kühlfach legen muss. Funktioniert aber ganz gut und produziert leckeres Eis, wenn man die richtige Grundmasse gefunden hat!

Das ist bei mir meist die Sweet Cream Base aus dem Ben & Jerry’s Ice Cream Book, supercremig, no-fuss und gut abwandelbar. Möchte ich gelegentlich Kalorien sparen, bereite ich Frozen Yoghurt zu. Nun habe ich einen dritten Favoriten: Das Erdbeer-Käsekuchen-Eis von Joy of Baking, etwas aufwendiger in der Zubereitung, aber köstlich, vor allem wenn die Erdbeeren richtig schön reif waren…

Weiter lesen

Blogevent XXV: Almond Baked Alaska with Raspberry Coulis

bakalaska_kl.jpgBaked Alaska – das war die Wahl meiner Gäste, als sie gestern über den Crockyblog-Beitrag zum American Cooking Festival berieten. Gute Entscheidung – das Dessert ist ein echter Klassiker der amerikanischen Küche: Schon 1802 soll Präsident Thomas Jefferson bei einem Dinner im Weißen Haus staunenden Gästen Eiscreme in einer heißen Teigschicht serviert haben. Ihre Bezeichnung bekam die Nachspeise allerdings erst 1876, als ein Koch im berühmten Restaurant Delmonico’s in New York die Kombination aus Baiser, Biskuit und Eis nach dem gerade neu erworbenen Territorium im Nordwesten benannte.

Überbackenes Eis – daran hatte ich mich bislang noch nicht getraut. Aber es funktionierte: Das Baiser wirkt als Isolierschicht, die kurze Garzeit tut ein Übriges. So bleibt das Eis hart und schmilzt nur langsam. Statt der von mir verwendeten Eissorten (Macadamia, Schoko, Vanille) lassen sich natürlich auch andere verwenden. Das gilt auch für die Fruchtsauce – Erdbeeren oder Blaubeeren könnte ich mir auch gut vorstellen.

Weiter lesen