Low-Carb: Birnen, Bohnen und Zander

Birnen. Bohnen und Zander99 Euro für drei Tage 4*Sterne-Hotel direkt an der Ostsee, inklusive Wellness, Massage und einem Abendessen? So einer günstigen Winter-Auszeit konnten wir nicht widerstehen und da spielte es auch keine Rolle, dass der Kühlungsborner Strand nach einer Sturmflut verschwand und ein eisiger Wind wehte… Wir aalten uns stattdessen in der Sauna, nahmen abends im Restaurant “Seaside” Platz und ließen uns großartige Fischgerichte schmecken. Mir hatte es vor allem die Kombination “Birnen, Bohnen und Zander” angetan – und zwar so sehr, dass ich das seitdem schon zweimal zuhause nachgekocht habe. Es schmeckt toll, ist relativ schnell gemacht und passt wunderbar in mein derzeitiges Low-Carb-Essschema, mit dem ich schon einige Pfunde verloren habe…

Weiter lesen

Das Auge isst mit: Ziegenkäsetaler & Forellenmousse-Happen

Hatte ich schon erwähnt, das Küchenzierrat mit Glashaube und/oder auf Fuß meine große Schwäche ist? Ein Blick auf meinen Geschirrschrank (Foto unten) lässt es erahnen. Und dann gibt es da auch noch den halbhohen Schrank mit Backofen/Mikrowelle und den amerikanischen Kühlschrank und die Fensterbank und die andere Fensterbank… Prachtstück meiner Sammlung ist ein Geburtstagsgeschenk meiner Freundin Isa, das sie in einem niedlichen Lädchen im benachbarten Winterswijk (“Dot” an der Spoorstraat, keine Homepage, leider!) entdeckt hat: Eine Etagere, zusammengesetzt aus elfenbeinfarbenem Shabby-Chic-Porzellan. Zuckersüß – und genau richtig, um darauf Petit Fours zu präsentieren.
Weiter lesen

Keine-Kinder-da-Küche: Cajun Chicken Pasta

Manche Frauen müssen vier Hände respektive Arbeitstage von 22 Stunden haben. Zum Beispiel Pioneer Women Ree Drummond: Sie führt mit ihrem Mann eine Ranch, unterrichtet vier Kinder zuhause und schafft es irgendwie auch noch, einen unglaublich schönen Koch-, Fotografie-, Gärtner- und Plauderblog täglich mit Inhalt zu füllen. WIE MACHT SIE DAS???  Ich bin schon froh, wenn ich wöchentlich ein, zwei Beiträge für diesen Blog hier schreibe – dabei habe ich keine Ranch, bloß einen Resthof, und spiele nur Teilzeit- statt Vollzeitpädagoge für meine  beiden halbwüchsigen Sprösslinge. Die befinden sich derzeit im Urlaub und daher konnte ich das schnelle Hühnchengericht von Ree überhaupt nachkochen (sonst verschmäht einer die Sauce, die andere Geflügel).  Schade, dass sie so mäklig sind – das Rezept wäre es wert, häufiger auf den Tisch zu kommen. Die Cajun-Würzmischung ist übrigens arg reichlich bemessen, lässt sich aber in einem Schraubglas gut aufbewahren und passt auch hervorragend zu Fisch.

Weiter lesen

Blogevent “Weiß wie Schnee”: Tunfisch-Tramezzini

Tunfisch-TramezziniIn unseren Breiten (Westfalen) ist der Schnee inzwischen grauem Nieselregen gewichen. Die Sichtweite beträgt um 50 Meter, Wolken schweben quasi direkt über dem Erdboden. Da verbietet sich der Gedanke an ein Picknick eigentlich von selbst, aber genau das kam mir in den Kopf, als ich diese Tunfisch-Tramezzini für das Blogevent “Weiß wie der Schnee” zubereitet habe. Klar schmeckten diese italienischen Sandwiches auch jetzt als Abendessen, aber perfekt wären sie vermutlich im Juni/Juli – zusammen mit einem Rucola-Parmesansalat, Schüsselchen mit Antipasti, frischem Ciabatta, einem leckeren Rotwein. Irgendwo auf einer einer karierten Decke im lichten Schatten sitzend, Pause machend nach einer 30-Kilometer-Radtour entlang unseres Flüsschens Bocholter Aa… Man wird ja schon mal träumen dürfen :-)

Weiter lesen

Osterrezept zu Weihnachten: Lachsterrine mit Ei

Lachsterrine Boodschappen (auf deutsch Einkaufen) ist das Kundenmagazin meines Lieblingssupermarktes Jumbo im benachbarten Winterswijk. Meine Niederländisch-Kenntnisse sind zwar nur so lala, aber für’s Übersetzen von Rezepten reichen sie, vor allem wenn “iets lekkere fotos” meinen Appetit angeregt haben. Die Lachsterrine mit Ei stammt zwar aus der Osterausgabe, aber auch als weihnachtliche Vorspeise fand ich sie sehr gut – und toll ist sie sicherlich beim Brunch. Weil die Lachs-Auskleidung der Kastenform immer wieder in sich zusammen sackte, habe ich kurzerhand nur einige Scheiben auf den Boden gelegt und den restlichen Räucherfisch in Würfelchen in die Masse gegeben. Das sah vielleicht nicht ganz so schon aus wie auf der Webseite, aber ersparte mir frustiges Gefriemel.

Weiter lesen

Kochevent Spanien: Empanada gallega

Empanada GallegaBörek, Pierogi, Strudel, Pie, Samosa, Pasty – fast jede Küche der Welt kennt gefüllte Teigtaschen. Empanadas heißen sie im spanischen/lateinamerikanischen Umfeld und kommen in genauso vielen Varianten wie es Nationen gibt. Je nach Gusto enthalten sie Fleisch, Fisch oder Gemüse, werden gebacken oder frititiert, sind höllenscharf oder mild. Die ecuadorianische Variante mit Fleisch und Mürbeteig hatte ich hier schon vorgestellt, im Urlaub an der Costa Dorada haben wir eine andere Version gekostet – aus Hefeteig, mit Thunfisch sowie reichlich Zwiebeln und Paprika. Weil diese Empanada im Großformat daherkommt, ist sie ungleich schneller fertig – einfach zwei Kreise ausrollen, den unteren mit der Füllung bestreichen, den oberen auflegen, Kanten einrollen, fertig. Ergänzt mit einem frischen Salat ist das ein sehr leckeres Mittagessen – und mein Beitrag zu Tobias’ mediterranem Kochevent. Auch wenn ich ansonsten wie viele andere auch eher Kochevent-Müdigkeit verspüre…

Weiter lesen

Resteverwertung: Brasilianischer Fischtopf

Brasilianischer FischtopfNaja, Resteverwertung trifft es nicht so ganz. Aber “Wir essen die Tiefkühltruhe leer” passte nicht in die Überschrift, obwohl genau das der Gedanke ist, der derzeit die Menüplanung bestimmt: Der TK-Schrank bedarf dringend des Abtauens, aber wohin mit den gehorteten TK-Produkten? Richtig – aufessen. Das Rezept für den brasilianischen Fischtopf brachte mich dem Ziel schon ein gehöriges Stück näher  – Fischfilet, Gambas, Erbsen und Tomatenstücke sind aufgebraucht. Aber auch ohne Verzehrzwang – das Gericht gibt’s bestimmt noch einmal, es war schnellstens zubereitet und lecker gewürzt. Rotes Palmöl hatte ich nicht, stattdessen habe ich eine rote Chilischote gewürfelt und mitgegart. Die Sauce erschien meinen Mitessern etwas wenig und arg dünn – beim nächsten Mal verwenden ich also mehr Kokosmilch und Saucenbinder.

Weiter lesen

Blogevent Ferienküche: Fideua de Mariscos

Fideua - NudelpaellaFideua – wie spricht man das eigentlich aus? Keine Ahnung – in den Fischrestaurants in L’Ametlla de Mar hat es im August gereicht, auf die Karte zu deuten, um unseren Urlaubsfavoriten zu bestellen – Paella mit Nudeln statt mit Reis.  Die Aromen von Paella und Fideua sind weitgehend identisch,  die Textur der Nudelvariante ist allerdings weicher, irgendwie sanfter. Und sie steht viel schneller auf dem Tisch als Paella, weil die sehr feinen Fadennudeln nur sehr kurz gekocht werden müssen. Urlaubsstimmung in 20 Minuten? Mit diesem Rezept ist’s möglich und daher nenne ich es gerne als meinen Beitrag zum Blogevent XLIV mit Wettbewerb – Ferienküche. Für Fideua gibt’s übrigens zahlreiche Zubereitungsarten – auch im Backofen gegarte und welche, bei der zunächst der Fischfond gekocht wird. Diese hier von cuisine.at ist eine schnelle, aber trotzdem sehr leckere.

Weiter lesen

Blog-Event XLI Räuchern gestattet: Lachs aus dem Smokerbag

Lachs aus dem RäucherbeutelDie Anschaffung von Küchenkleinkrams mit eingeschränktem Einsatzbereich a la Melonenkugelausstecher oder Limettenpresse vermeide ich weitgehend. Liegt die meiste Zeit nur rum und braucht Platz ;-) Insofern hätte ich Smokerbags vermutlich nicht bestellt – aber als kostenloses Testexemplar des Herstellers kamen sie mir zum Blogevent XLI Räuchern gestattet gerade recht. Die speziellen Einmal-Alubeutel enthalten unter einer schützenden Membran Erlenholzspäne und Sirup. Das soll geruchsarmes Indoor-Räuchervergnügen ermöglichen, dabei aber Speisen einen milden Rauchgeschmack verleihen. Klingt gut – und war’s auch! Die Handhabung ist simpel, Backofen und Küche blieben (weitgehend) qualmfrei. Der Fisch war saftig und dezent rauch-parfümiert, was dem sonst eher faden Wildlachs Pfiff verlieh. Zum Konservieren – also zum echten Räuchern – reicht das Garen im Beutel keinesfalls aus und ganz so unmerklich bleibt der Rauchgeruch drinnen auch nicht. Insofern bewahre ich mir den zweiten Beutel für die sommerliche Grillsaison auf und probiere dann ein Rippchen-Rezept. Ob das Raucharoma bei Fleisch in kräftiger Marinade noch zum Tragen kommt, bleibt abzuwarten – der Testbericht vom Herrenzimmer lässt nicht allzuviel erhoffen.

Weiter lesen

Nachlese: Weihnachtsmenü 2008 in Bildern

WeihnachtstischEin Weihnachtsmenü für unsere Familie zusammenzustellen, erfordert weit mehr Diplomatie und Langmut als Kochkunst. Bitte nichts exotisches, halbgar gebratenes, krustentieriges, prominent käsiges oder bitteres. Bitte Saucen und Dressings immer separat (einer von uns isst nur trocken), bitte keinerlei Alkohol im Essen (einer von uns ist trocken). Ich bemühe mich, die Einschränkungen als Herausforderung zu sehen und habe nach ausgiebigem Stöbern vor allem auf der Essen&Trinken-Webseite folgende Zusammenstellung gewählt:

Weiter lesen