Backen zum Brunch: Käsige Mini-Cheesecakes mit Tomatensalat

comte_cheesecake7

Habe nur ich diesen Eindruck oder kommt es Euch auch manchmal so vor, als gäbe es zwei Küchenfraktionen? Zum einen das Team Backen, dem der luftigste Hefeteig, aber kein Steak gelingt  – zum anderen das Team Kochen, das im Halbschlaf Hollandaise aufschlägt, aber schon an Knack-&Back-Brötchen scheitert. Ich zähle mich jedenfalls zur ersten Gruppe. Zum Beispiel weil ich eine gewaltigen Respekt vor großen Fleischstücken habe („Ich kann keine Braten“ war der allererste Satz auf diesem Blog, anno 2006!). Und weil ich mich immer wieder erwische, dass ich Zutaten nicht verkoche, sondern verbacke. Auberginen, Zucchini, Paprika, Tomaten? Team Kochen würde daraus eine Ratatouille schmurgeln, ich backe eine Ratatouille-Quiche. Rosenkohl, Maronen? Nein, bei mir wirds keine Beilage zur Ente, sondern eine Tarte, in die auch geräucherte Entenbrust passt.

comte_cheesecake4

Auch beim lecker Bloggerwettbewerb für Arla lief es wieder so ab: Hmm, Rezepte zum Brunch? Süß oder pikant? Der Gedanke an Aufstrich, Eierspeise, Fleisch oder Fisch kam mir erst gar nicht. Dafür der: Käsekuchen! Und zwar im Miniformat, aus der lange vernachlässigten Muffinform – pikant und mit sommerlich frischem Tomatensalat garniert. Ausprobiert und ja, funktioniert bestens und ergibt sehr hübsche Häppchen, die sich bestens für Gäste vorbereiten lassen, damit der Brunch auch stressfrei abläuft. Je nachdem, ob ihr jungen oder älteren Käse verwendet, habt ihr milden oder kräftigen Käsegeschmack. Weiter lesen

Sommerdessert: Kokos-Panna-Cotta

Nachtisch geht immer - Kokos Panna Cotta mit Mangopüree #foodblogger #instafood #coconut #mangoes #mango #pannacotta #blueberries #coconutmilk

Nachtisch geht immer – Kokos Panna Cotta mit Mangopüree #foodblogger #instafood #coconut #mangoes #mango #pannacotta #blueberries #coconutmilk

Eine asiatische Länderküche mit ausschweifender Dessertkultur ist mir nicht bekannt. Macht ja auch nix. Früchte sind eh viel gesünder als Süßspeisen. So, nun habe ich das gesagt, was mein Ernährungsbewusstsein mir vorschreibt und nun bin ich ehrlich: Ich will Nachtisch! Süßes geht immer! Das Dessert ist das Beste am Essen! Also habe ich mir eine Art Standard-Nachtisch für asiatische Mottoabende ausgedacht – Kokos-Panna-Cotta mit Mangosauce. Macht wenig Arbeit, schmeckt großartig und stillt den Süßhunger. Kann ich nur empfehlen!

Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Schweinelendchen in Tomatenrahm

Lendchen in Tomatenrahm

Rezept-Recycling: Dieses Gericht hier stand ursprünglich in Slowcooker@work,  das ich allerdings im vergangenen Herbst eingestellt habe. Nicht weil sich der Band schlecht verkaufte, nein, im Gegenteil: Alle vier Bücher verkauften sich so gut, dass manche KundInnen sogar von jedem eines nahmen – und damit einige Rezepte doppelt hatten. Daher habe ich mich entschlossen, @work nicht mehr aufzulegen, dessen beste Rezepte auf die anderen Bücher zu verteilen und dafür Duplikate heraus zu nehmen. Weiter lesen

Nachlese: Das Weihnachtsmenü 2015 – mit Hamburgern!

xmas2015_01

Nach zwei XXL-Truthähnen mit all dem damit verbundenen Aufwand (siehe hier) wollte ich für das Weihnachtsmenü dieses Mal etwas im XS-Format: Klein, handlich, schnell zuzubereiten und nicht so super sättigend. Und ich bin grandios an dieser Aufgabe… gescheitert. Klein? Naja, wenn  man nur einen Gang isst. Handlich?? Das immerhin stimmt, denn ich hatte die Hamburger Brötchen extra mini geformt. Schnell zuzubereiten??? Von wegen… Und nicht so super sättigend???? Ähem, nicht wirklich… Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Kürbis Creme Brûlee

Kürbis Creme Brulee

Diese zimtig-samtige (aber ziemlich süße) Creme ist eine total leckeres Dessert im Herbst und Winter. Sie lässt sich wunderbar am Vortag zubereiten und muss dann vor dem Servieren nur noch überkrustet werden – das macht sie ideal für ein Thanksgiving- oder Weihnachtsmenü. Ich gebe die Zubereitungsweisen für den Slowcooker und den normalen Backofen an. Meine erste Wahl ist natürlich der Crockpot, er entbindet euch von der Aufsichtspflicht! Weiter lesen

Essen in Gläschen für Evas „Flying Buffet“

Glasschrank

Nette Häppchen auf schönen Tellern oder Essen in Gläschen möchte Doc Eva zur Hochzeit ihrer Tochter servieren. Hat sie ESSEN IN GLÄSCHEN gesagt? Hat sie? Sowas habe ich! Ich bezeichne mich jetzt mal unbescheiden als ungekrönte Königin der Desserts im Glas (und des gelegentlichen Salates, siehe hier) und nenne inzwischen vermutlich 300 Stück diverser Größen und Formen mein Eigen. Aufopferungsvoll esse ich seit Jahren GÜ Cheesecakes im Glas (und baue sie anschließend nach), kaufe zentnerweise Emmi-Joghurts (wenn es sie denn mal gibt) und fahre nur deswegen nach Frankreich, weil die Supermärkte dort göttlichen Vanillejoghurt im Glas führen. Meine Dessertgläschen-Bestände (das Foto zeigt nur einen Bruchteil, der Rest lagert in Plastikstiegen im Keller) sind im Familien- und Freundeskreis quasi legendär und werden zu Kommunionen, Konfirmationen, Hochzeiten, runden Geburtstagen gerne ausgeborgt. Überbackener türkischer Milchreis für 60 Personen, Trifle für 80? Kein Problem! Weiter lesen

Apfel-Quark-Creme mit Amaranthstreuseln

Apfel-QWuarkcreme mit Amaranth-Streuseln

Kennen Sie Amaranth und Chia? Als trendige „Power Foods“ liefern sie enorm viele Ballast- und Nährstoffe – und das nicht nur in Speisen für uns Menschen, sondern auch in Hundefutter! Vier Jahre habe ich als Content Manager auf den Web- und Facebook-Webseiten von BELCANDO® das wohlverdiente Lob von Amaranth und Chia gesungen. Wie konnte ich also folgerichtig den Kollegen meinen Abschied in die Selbständigkeit versüßen? Genau – mit Amaranth- und Chiadesserts.

Chiasamen habe ich mit Haferflocken in Milch und Honig quellen lassen und obenauf frische Beeren gegeben – das „Chia Oat Overnight Breakfast“ findet man auf meinem Blog USA kulinarisch. Und den Amaranth habe ich in knusprige Streusel verbacken, die über eine Quarkcreme mit Apfelkompott gestreut werden. Beides lässt sich prima vorbereiten – auch für 50+ Kollegen! – und hübsch in Gläschen servieren.

Weiter lesen

Nachlese: Das Weihnachtsmenü 2014 in Bildern

http://www.chefkoch.de/rezepte/1540431260282175/Joghurt-Bombe.html

„Wir nehmen nächstes Jahr wieder einen!“ Im Überschwang der Gefühle, endlich einen freilaufenden XXL-Truthahn als Weihnachtsbraten ergattert zu haben, hatte ich im Dezember 2013 dem Biobauern gleich für 2014 zugesagt. Das war, bevor ich wusste, was es mit sich bringt, einen Riesenvogel zuzubereiten. Nun, aus der Nummer kam ich nicht mehr raus – also gab es in diesem Jahr wieder Truthahn, zur Freude der Mitesser, für mich mit den bereits geschilderten logistischen Herausforderungen. Die erheblichste: An einem Feiertag um sechs (!) Uhr aufstehen, damit der Vogel um sieben in den Ofen wandern konnte. Die Ära XXL-Pute (diesmal hatte sie 12 Kilo) findet damit definitiv ihren Abschluss. Im nächsten Jahr gibt’s was handlicheres – Medaillons vom Schwein,  Shrimps auf Pasta, Zürcher Geschnetzeltes. Hauptsache, die Garzeit überschreitet keine 15 Minuten 🙂

Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Shredded Beef Burritos

http://www.crockpot-rezepte.de/wp-content/uploads/2014/10/mexican_shredded_beef.jpg

Shredded Beef ist sozusagen der TexMex-Cousin von Pulled Pork. In den US-Südstaaten wird Schweinefleisch in BBQ-Sauce so lange gegart, bis es in butterweiche Fasern zerfällt – in New Mexico verwendet man Rindfleisch, Salsa und die typischen Gewürze Kreuzkümmel, Chili und Oregano. Pulled Pork wird bevorzugt mit Cole Slaw auf Burgerbrötchen gegeben, Shredded Beef dagegen mit Eissalat, Avocados, Käse, Tomaten und noch mehr Salsa in Tortillas gerollt. Beiden gemeinsam ist die Tatsache, dass sie extrem lecker sind,  sich prima aus der Hand essen lassen – und dass ein Slowcooker die Zubereitung zum Kinderspiel macht! Weiter lesen

Honig-Rosmarin-Parfait mit Blaubeersauce

Honigparfait

Wer schreibt/redigiert und lektoriert solche Rezepte? Lecker.de empfiehlt ein Honig-Rosmarin-Parfait a la Christian Rach, in dem 4 Eigelb, zwei Eier, 250 g Honig und 500 g Sahne verwendet werden, für 4 Personen. Denen dürfte hinterher kotzübel sein, vor allem, wenn man bedenkt, dass der Honig mit acht ganzen Rosmarinzweigen (nicht Nadeln!) aromatisiert wird – Hustensaft lässt grüßen. Auf dem Lecker-Foodfoto wiederum wird das Halbgefrorene nicht mit – wie im Rezept angegeben – vier weiteren Rosmarin-, sondern mit Thymianzweigen dekoriert. Ganz großes Kino!

Weiter lesen