Souvenirs in der Küche: Huhn mit Cashewnüssen

Cashew Chicken

4. Geburtstags-Blog-Event - Souvenirs in der KücheThailändische Küche mochte ich schon gerne, als ich nur die (eingedeutschte) Version vom “Thailänder” aus der Nachbarstadt kannte. Nun hatte ich Gelegenheit, durch Thailand zu reisen und thailändisch so zu essen, wie Thailänder es in Thailand kochen – an winzigen Esständen, an total sauberen oder auch sehr suspekt aussehenden Garküchen, in Hotelrestaurants, auf Booten, in Zügen, am Strand. Und was ich da bestellt und serviert bekommen habe, hat mich in keinem einzigen Fall enttäuscht – im Gegenteil: Es war mindestens lecker, meist sogar superlecker oder gar “boah, Wahnsinn”… Die Aromenfülle der Thaiküche ist wirklich einzigartig! Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: General Tsos Hühnchen

generaltso

General Tso, mache Meldung zur aktuellen Gefechtslage: Sie haben den Crockpot erobert. Seit langem huldigt man Ihnen in den Chinarestaurants der Welt als machtvolle Persönlichkeit der kulinarischen Weltgeschichte. Man mariniert, fritiert und röstet in stählernen Woks, damit sich in Ihrem Namen zartes Huhn mit einer überaus köstlichen süß-sauer-salzig-scharfen Sauce verbindet. Doch nun sind Sie siegreich auch in meine Küche eingezogen, in der es gar keinen Wok gibt – dafür einen Slowcooker. Nach einem perfiden Angriff Ihrer Adjutantin Tiffany von Creme De la Crumb, die mich mit einem Sperrfeuer unwiderstehlicher Foodfotos belegte, ergab ich mich und bereitete – gegen innere Überzeugung – ein Schnellgericht im Langsamkocher zu. Das Ergebnis war die bedingungslose Kapitulation meiner Zweifel und der grandiose Sieg von “General Tso’s Slow Cooker Chicken”. General, ich übergebe Ihnen hiermit die Herrschaft über meinen Crockpot – auf dass Sie häufig hier zu Gast sein mögen! Weiter lesen

Für den Crockpot: Hühnchen in Lauchcreme

Huhn in Lauchcreme

Dass ich vor zwei Jahren aus dem Homeoffice zurück in eine angestellte Tätigkeit gewechselt bin, hat meine Kochgewohnheiten ganz schön durcheinander gewürfelt. Früher war mein Arbeitplatz eine Flurlänge vom Herd entfernt, jetzt sind es 17 km. Früher habe ich bevorzugt morgens das Essen vorbereitet, es auf HIGH im Slowcooker gegart und um 2 Uhr, wenn alle aus der Schule zurück kehrten, wurde gegessen. Heute kommt vor vier, fünf Uhr keiner nach Hause – also bin ich vom HIGH- zum LOW-Garer geworden. Während Schweine- und Rindfleisch sowie Hülsenfrüchten die niedrige Temperatur gut tut, bevorzuge ich bei Geflügel immer noch HIGH – ich habe den Eindruck, es bleibt dann saftiger. Also habe ich mir eine externe Zeitschaltuhr angeschafft, die dem Topf nach drei oder vier Stunden den Strom abstellt – das funktionierte auch bei diesem Hühnchen-Lauch-Gericht wunderbar! Weiter lesen

Solo-Sonntagsessen: Hühnchen mit Spinat-Gorgonzola-Sauce

Huhn mit Spinat und Gorgonzola

Gabi allein zu Haus: Sorry, liebe Familie, aber nach 25+ Ehejahren und 20+ Jahren mit Kindern um mich herum, genieße ich es, wenn ihr alle mal ausgeflogen seid. Niemand fragt morgens, ob und wann Brötchen geholt werden, niemand meldet Ansprüche auf Bad- oder Autobenutzungszeiten, die einzigen Essenswünsche, die geäußert werden, sind meine eigenen. Also gab es von Freitag bis Sonntag ausschließlich mehrheits-unfähige Gerichte wie Tabbouleh, Hummus, gebratene Auberginen, Fischtacos mit Guacamole und zuguterletzt gestern mit Spinat (Kind 1: “Iiih, grün!”) und Gorgonzola (Kind 2: “Baah, viel zu streng!”) überbackene Hähnchenbrust (Ehemann: “Wäre mit Schweinefilet bestimmt nicht schlecht!”). Ich fands auch so total lecker! Weiter lesen

Sonntagsessen: Hähnchenbrust mit Spinat und Gorgonzola-Kruste

Hähnchenbrust mit Spinat und GorgonzolaEigentlich ist mir dieses Low-Carb-Prinzip ja suspekt: So ein Gericht mit Sahne und Käse soll sich mit dem Abnehm-Gedanken vertragen? Komisch – tut es aber, wenn man es als frühes Abendessen serviert und auf die Beilage verzichtet. Obwohl ich zwischendurch auch sündige (ganz ohne Kuchen – siehe hier –  geht’s eben nicht), sind mit sehr moderatem Low-Carb in sieben Monaten sieben Kilo geschmolzen. Three more to go, yeah! Weiter lesen

Slowcooker @ work: Putenröllchen Kreta

Putenröllchen KretaMeine missionarische Ader, das Lob des Slowcookers zu verkünden, geht meinen Kollegen im Büro vermutlich manches Mal auf den Geist. Verständlich: Da sitzen sie um 12 vor Stulle und Joghurtbecher und ich erzähle, dass auf mich um 1 zuhause Chili oder Schweinebraten warten. Irgendwie unfair… Kurzerhand habe ich also die Aktion “slowcooker @ work” gestartet – alle zwei Wochen wird der befüllte Crockpot im Abstellraum neben dem Papierschredder platziert und brodelt dort vor sich hin. Weil so viele Slowcooker-Rezepte ohne Andicken, Ergänzen, Verfeinern funktionieren, ist ohne weiteres Zutun mittags das Essen fertig – zum Beispiel Hackbraten (zu mitgebrachtem Kartoffelsalat), Latin Chicken zu vorgegartem Reis oder heute diese mit Blattspinat gefüllten Putenröllchen. Die werden es sicherlich in mein Standard-Slowcooker-Repertoire schaffen: Sie sind schnell gemacht, würzig-lecker und dabei fettarm.  Nicht dass das für eine(n) von uns wichtig wäre :-) Weiter lesen

Aus dem Slowcooker: Huhn mit schwarzen Bohnen

Latin Chicken“Slow Cooker Latin Chicken” heisst dieses Rezept im Original und die Rezeptautorin hat es in die Kategorie “Fat Burning Recipes” eingeordnet. Na, wenn das kein gutes Omen ist??? Egal ob nun Fat Burning oder nicht – das würzige Hühnchengericht ist fettarm, macht satt und schmeckt köstlich. Die milden Schwarzbohnen und Süßkartoffeln harmonieren gut mit der scharfen Sauce. Allerdings hätte ich meine eigenen Warnungen, bei Slowcooker-Gerichten zunächst vorsichtig mit der Würze umzugehen, besser beherzigen sollen: Ich habe das Hühnchen wohl arg reichlich mit der Chilimühle bedacht, so wurde das Latin Chicken ganz schön scharf…

Weiter lesen

Nachlese: Das Weihnachtsmenü 2010 in Bildern

wdeko10_gr

Weil wir übermorgen zu unserer dreiwöchigen Ecuador-Reise starten, fielen sowohl Weihnachtsdekoration als auch Weihnachtsvorbereitungen im Hause Frankemölle spärlich aus: Kein Baum, nur vier Plätzchensorten, keine “süßen Teller”, keine Lichterketten draußen. An aufwändiger Tischdeko und am Feiertags-Familien-Menü wollten wir jedoch nicht knapsen. Auf der Tafel (nach dieser Inspiration rotweiß geschmückt) landeten also folgende Gerichte: Als Vorspeise kleine Birnen-Gorgonzola-Tartes auf Rucola, als Hauptgang “der perfekt gebratene Truthahn” mit einer Maronen-Brot-Füllung, als Beilagen Kartoffel-Kürbis-Gratin, Wirsing mit Pfifferlingen und karamelisierte Zwiebeln.  Den Nachtisch bildete das bereits vorgestellte Bratapfel-Tiramisu. Weiter lesen

Pyrolyse-Prüfung: Hähnchen auf Wurzelgemüse

Brathuhn mit WurzelgemüseAus Budgetgründen sind bei meiner neuen Küche einige Extras dem Rotstift zum Opfer gefallen – die Granit-Arbeitsplatte und der Induktionsherd zum Beispiel. Nicht verzichten wollte ich auf den XL-Kühlschrank und auf einen Herd mit Pyrolyse – denn gar wundertätige Dinge hatten mir Bekannte davon berichtet und gar schröcklich finde ich das Putzen des  Garraumes. Gestern habe ich die Funktion nun zum ersten Mal getestet, nachdem ich den Ofen mit einem auf Wintergemüse gerösteten Brathuhn ordentlich versudelt hatte. Was soll ich sagen? Fantastisch! Alle Spritzer, Flecken restlos verschwunden, nicht mal Asche zum Auswischen blieb übrig. Ach ja – das Huhn selbst war lecker-saftig und lohnt die Zubereitung bestimmt  auch, wenn man den Ofen hinterher von Hand säubern muss…

Weiter lesen

Geschichten aus dem Pfingstlager oder Tapas-Party für 30

arroz_gr

Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus heisst der Buchtitel, in dem US-Autorin Cris Evett die Unterschiede der Geschlechter im Alltagsleben auf die Schippe nimmt. Ich habe auch ein Beispiel beizutragen: Kochen für viele. Man(n) fährt ins Pfingstlager und nimmt einen Anhänger voll Technik mit, nämlich einen überdimensionierten Gas-Grill, der schon beim Verladen für Rücken- und Leistenprobleme bei mindestens drei Helfern sorgt. Frau fährt in dasselbe Pfingstlager und packt eine Klappkiste: exotische Gewürze, das Lieblings-Gemüsemesser, die Knoblauchpresse und diverse Backformen. Mann ist für’s Abendessen zuständig und kalkuliert für 30 Personen (darunter 10 unter 18 Jahren) 21 Hähnchen bzw. 15 kg Spießbraten: Ein Pfund Fleisch pro Person darf’s ja wohl sein, oder nicht? Frau plant Abendessen und kauft für 30 Personen 3 Kilo Fleisch (zur Hälfte Hack und Hähnchenbrust) ein, aber 12 Kilo diverser Gemüsesorten. Einig waren sich beide Geschlechter bei der Kalkulation von Fladenbrot (je mehr, desto besser) und darin, dass sowieso alles superlecker schmeckt, nachdem man sich den ganzen Tag bei bestem Wetter am Strand in Renesse getummelt hat. Und wem die Rezeptauswahl des Tapasabends (siehe nächste Seite) zu gemüselastig war, der konnte ja immer noch die vom Vortag übrig gebliebenen Hähnchen verzehren…

Weiter lesen