Gefrostetes Tiramisu oder: “Schlagfit lebt!”

Gefrostetes TiramisuErinnert sich außer mir noch jemand an Schlagfit, die “Ersatzsahne” der 70er Jahre? Meine Ma mochte Schlagfit (“Gerinnt wenigstens nie!”) und servierte großzügige Mengen des fluffig-süßen Zeugs zum sonntäglichen tortengussglibbernden Pfirsich-Mandarinen-Obstboden. Ich mochte weder Schlagfit noch besagten Obstboden und hätte eigentlich gedacht, dass ich dem Pulver nie wieder begegne, doch – Schlagfit lebt! Es heisst allerdings nicht mehr Schlagfit (auch nicht R..a Cr…fine), sondern Diamant Eiszauber und der Hersteller verspricht cremiges Eis-Erlebnis auch ohne Eismaschine. Pulver mit Milch aufschlagen, weitere Geschmackszutaten hinzugeben, einfrieren – fertig. So einfach geht das?

Weiter lesen

Dekadent: Super-Chunk Cookies

Super-Chunk Cookies“This could arguably be the best ever cookie dough you will ever make”, hieß es in der Beschreibung des Rezeptes auf der Carnation-Webseite. I’m not going to argue – das ist der beste Cookie-Teig, den ich bisher gemacht habe! “Geheime Zutat” ist eine halbe Dose gesüßte Kondensmilch, die den Teig zwar ganz schön süß macht, aber auch für eine unglaubliche Textur sorgt: Außen sind die Kekse knusprig, innen weich und “chewy”, wie die Amerikaner sagen. Damit das gelingt, dürfen die Teigportionen allerdings nicht zu klein sein und die Backzeit keinesfalls zu lang. Statt der TK-Himbeeren und weißer Schokolade habe ich als Belag gesalzene Macadamia-Nüsse, weiße Schokoladenbrocken und Stücke von Karamelbonbons gewählt – dekadent, aber so lecker, dass die Kekse nach einem Nachmittag schon verschwunden waren. Genausogut vorstellen kann ich mir Haselnüsse, Mandeln, dunkle Schokolade, getrocknete Kirschen oder Cranberries, M&M’s. Dieses Cookierezept wird mein neuer Standard! Weiter lesen

Plätzchenteller 2009: Warum Bewährtes ändern?

PlätzchentellerDass Variationen des Plätzchentellers in meiner Familie nicht groß gefragt sind, hatte ich hier bereits beklagt. Insofern steht auch die Weihnachtsbäckerei anno 2009 unter dem Motto “Warum Bewährtes ändern?”. Zu sehen sind im Uhrzeigersinn von unten: Husarenkrapfen gefüllt mit Holundergelee, Cream Cheese Christmas Cookies, Marzipantaler, Mohnkekse, Muskatzonen mit Schokoguss und Zimtsterne a la Demel. Auch Schnuppensuppe hat uns ihren Plätzchenteller schon gezeigt und dieser Thread beim Chefkoch erhält sehr schöne Fotolinks – falls jemand noch Inspiration braucht :-)

Nach der Suppe: Bananen-Pudding “Alabama”

BananenpuddingWenn zum Mittagessen “nur” eine Suppe auf den Tisch kommt, dann muss zumindest der Nachtisch was her machen – sagt meine wenig suppenliebende Familie. Also koch ich Suppe vor allem für mich und ein üppiges Dessert vor allem für die anderen. Nach diversen Obstaufläufen, Milchreis oder selbstgemachtem Eis gab’s diesmal einen Bananenpudding auf US-amerikanische Art – nämlich mit Keksen, Bananen, Vanillecreme und einer Baiserhaube. Wer gerne den Puddingtopf ausschleckt, wird dieses sündige Dessert lieben – am besten noch lauwarm servieren!

Weiter lesen

Geburtstagskuchen: Oreo-Cupcakes

Meinem Sohn habe ich die USA-Begeisterung wohl doch mehr oder minder in die Wiege gelegt. Jedenfalls schwärmt er für New York, Hummer-SUVs, die verrückten Motorräder von OCC, Hollywood-Actionfilme, CSI. Essenstechnisch haben es ihm Pizza Hut, Kentucky Fried Chicken, Erdnussbutter angetan – und Oreo Cookies. Die gibt es inzwischen glücklicherweise auch im heimischen Supermarkt zu kaufen, so war für seine Geburtstags-Cupcakes keine Bestellung beim Spezialshop notwendig. Das Rezept für die zuckersüßen Törtchen (tscha, amerikanisches Rezept, wir reden von Zucker- und Fett-Exzessen!) findet sich auf -zig US-Webseiten (zum Beispiel hier), aber ich habe es bequemerweise von Kerstin übernommen, die mir damit die Übersetzungsarbeit abgenommen hat – danke! Zum oftmals nachgefragten Unterschied von Cupcakes und Muffins…

Weiter lesen

Nachgebacken: World Peace Cookies

Bei Ulrike war mir das tolle Foto aufgefallen und ich habe mich über den Namen gewundert. Inzwischen weiß ich, wieso Dorie Greenspan diese süß-salzig-sandig-schokoladigen Kekse “World peace Cookies” genannt hat: “A daily dose of these cookies is all that is needed to ensure planetary peace and happiness.” Recht hat sie: Tolle Kekse, ein perfekte Textur, außen leicht krümelig-knusprig, innen schön weich. Ich habe eine Portion mit Fleur de Sel (wie im Rezept) gebacken, bei der anderen stattdessen gesalzene Macadamianüsse hinzugegeben – letztere fand ich noch besser. Das liegt aber sicherlich daran, dass ich jegliches Backwerk mit Macadamianüssen verehre ;-)

Weiter lesen