52 Wochen – 52 Suppen: Das Wallpaper zum Buch

Als “Appetithappen” und zur Überbrückung der Wartezeit auf das neue Slowcooker-Grundkochbuch  habe ich kurzerhand das Cover meines Suppenkochbuches (siehe hier) zu einem Desktopmotiv umgewandelt. Um Ihren Computerbildschirm damit kostenlos zu schmücken, gehen Sie folgendermaßen vor: Klicken Sie das Format an, das Sie benötigen, damit sich das Motiv in einem neuen Fenster oder neuem Tab Ihres Browsers öffnet. Dort wiederum klicken Sie mit der rechten Maustaste auf die Grafik und wählen Sie “Als Hintergrundbild einrichten” – fertig!

Ansonsten liegen wir “in den letzten Zügen” für das neue Grundkochbuch “Langsam kocht besser”. Ich hoffe, dass die Layoutarbeiten in dieser Woche abgeschlossen werden und dass wir nach einer letzten Korrekturphase das Druck-PDF schreiben. Wenn dann die Druckerei mitspielt, kann das Buch in drei Wochen verkauft werden, freu…

Wer hat sich DEN Titel eigentlich ausgedacht?

Cover Langsam kocht besserManchmal denke ich, ich lese zuviel Englisch… Was heisst eigentlich “Sneak Preview” auf Deutsch? Hier jedenfalls noch ein Blick auf den ersten Titelentwurf  des neuen Slowcooker-Grundkochbuches. Nächste Woche habe ich einen Termin mit dem Drucker, die Layouterin layoutet fleißig und ich habe (in bewährter Art) Freundinnen zum Korrektur lesen herangezogen (sprich gedrängt). Ich hoffe, in drei bis vier Wochen werde ich mit dem Verkauf beginnen können. Bis dahin muss ich unbedingt noch herausfinden, wer bei der Umfrage  auf der Facebook-Fanseite Langsam kocht besser eigentlich den Titelvorschlag gemacht hatte. Der- oder demjenigen würde ich gerne ein Exemplar kostenlos zukommen lassen!

Ach ja – wie gefällt euch die Optik des Titels? Ich denke mal, die Schriften und Bildelemente bleiben, aber wir werden alles noch etwas hin und her rücken, damit es harmonischer verteilt ist…

Das Suppenkochbuch gibt’s jetzt auch für den Kindle

Suppenbuch im KindleeBooks sind eine Welt, die sich mir bis jetzt nicht erschlossen hat. Ich fand die Lesegeräte schlichtweg zu teuer, zu hässlich und dass man damit bei allen Beleuchtungsverhältnissen augenfreundlich lesen können sollte, habe ich doch stark bezweifelt. Nachdem ich aber das durchschnittliche Papier-Buch wegen fortgeschrittener Weitsichtigkeit auch nur noch bei optimalen Lichtverhältnissen lesen kann und der neueste Amazon Kindle inzwischen nur noch 99 Euro kostet , habe ich mir so ein Gerät bestellt – und passend dazu gleich mein Suppenbuch ins .mobi-eBook-Format konvertiert. Weiter lesen

Das Suppenbuch wird testgekocht…

Coffee ChiliJa, so geht es einem, wenn man zu beschäftigt ist, regelmäßig Genussblogs zu lesen: Da entgeht einem glatt, dass das neue Suppen-Kochbuch nicht nur bestellt, sondern bereits von Bloggerinnen testgekocht wird. Frau Küchenlatein hat  das Chili mit Schwarzbier und Kakao zubereitet (und sogar eingeweckt!), Kaffeebohne Katja die Ribollita und Taco-Suppe.  Was Frau Küchenlatein zum Anlass nahm, die Taco-Suppe ohne Tüte nachzukochen – wer braucht schon fertiges Taco-Gewürz? Naja, ich manchmal, wenn ich gerade einen faulen Tag habe…

Mich freut, dass die Suppen bei den Expertinnen gut anzukommen scheinen – und auch die beiden Kritiken, die bisher bei Amazon abgegeben wurden, lesen sich prima. Dankeschön an die beiden unbekannten Schreiberinnen, die NICHT von mir beauftragt, bezahlt oder bestochen wurden ;-) Apropos Amazon: Dort ist inzwischen auch ein Blick ins Buch möglich, so dass man sich einen genauen Eindruck verschaffen kann.

Aus dem Leben einer Jung-Verlegerin

So sieht ein Verlag aus!Nach den unangenehmen und leider noch andauernden Auseinandersetzungen mit meinem Ex-Verlag hatte ich keine Lust mehr, wieder auf Verlegersuche für meine Slowcooker-Bücher zu gehen. Für die “Großen” der Branche ist das Thema zu speziell , unter den “Kleinen” tummeln sich offenbar auch schwarze Schafe. Kurzerhand habe ich daraufhin keine glühenden Manifeste a la “Der Slowcooker wird sich auch in Deutschland durchsetzen und ich habe das Kochbuch dazu” mehr verfasst, sondern das Buch selbst verlegt. Weiter lesen

Das Crockpot-Suppenkochbuch ist erschienen!

screen_mitte2

Gleich hole ich die ersten Kisten von der Druckerei: “52 Wochen – 52 Suppen”, mein Suppenkochbuch für den Slowcooker / Crockpot / Schongarer, ist fertig! Ich habe mehr als ein Jahr an den 52 Rezepten  probegekocht (Familie mag ja nicht nur Suppen essen) und mehr als zwei Monate daran geschrieben, formatiert und Fotos bearbeitet. Als Lektorin  stand mir in bewährter Weise Frau Küchenlatein Ulrike  zur Verfügung und erhält daher selbstredend das erste Exemplar. Bestellen kann man das Buch hier auf der Webseite (Zahlung per PayPal) oder bei Amazon. Wer es bei einer “normalen”  Buchhandlung anfordert (die ISBN lautet 978-3-00-036565-2),  muss auf die Lieferung allerdings einige Tage länger warten. Weiter lesen

Noch’n Crocky-Kochbuch: 52 Wochen – 52 Suppen

Neues Slowcooker-BuchDas unrühmliche Ende des Slowcooker-Grundkochbuches (siehe hier) bedeutet keinesfalls des Ende meiner Slowcooker-Begeisterung – im Gegenteil! Ohne Verlag, ohne Vertrag, aber dafür mit Ulrike als Lektorin sowie meinen Freundinnen Birgit (Korrektur) und Isabell (Design) habe ich Slowcooker-Kochbuch Nummer zwei fertig gestellt. Der Titel lautet “52 Wochen – 52 Suppen: Fonds, Suppen und Eintöpfe, zeitsparend zubereiten mit Crockpot & Schongarer”. Das Manuskript liegt bereits beim Drucker, die Coverentwürfe sind fertig, die ISBN beantragt und ich hoffe, in zwei bis drei Wochen in den Vertrieb einsteigen zu können.

Der Band hat knapp 100 Seiten und ist mit einer Drahtspirale als “Ringbuch” gebunden – das finde ich für die Arbeit in der Küche extrem praktisch. Die Qualität ist viel, viel hochwertiger als die des “alten” Slowcooker-Kochbuches – beschichteter Karton als Cover, stabiles Papier, feste Drahtspirale.

Apropos altes Slowcooker-Kochbuch: Auch das Crocky-Grundkochbuch werde ich in Eigenregie neu auflegen. Ich überarbeite die Optik, aktualisieren die Informationen und lasse es hochwertiger und stabiler nachdrucken. Wenn ich mich beeile, schaffe ich all das noch bis zum Jahresende!

Jamie Olivers “Chicken on Chickpeas”

Kichererbsen mit HuhnDiesen Kichererbsentopf listet Jamie Oliver in seinem Amerika-Kochbuch im Abschnitt Los Angeles.  Wieso er das tut, ist mir allerdings schleierhaft – das Gericht hat nordafrikanische und Latino-Einschläge, aber wird es dadurch zu amerikanischer/kalifornischer Küche? Auch der knappe Einleitungstext gibt keinerlei Hinweise, wieso es im Kochbuch gelandet ist: “Dieser Kichererbseneintopf mit Huhn lässt selbst erklärte Gegner der Hülsenfrüchte schwach werden.” Damit hat Jamie allerdings recht: Selbst mein Mann mochte ihn und hat nicht einmal gemerkt, wieviel Knoblauch enthalten war. Das Vorab-Garen der Zehen macht das Aroma wirklich viel milder.

Weiter lesen

Momentaufnahme…

Diesen Screenshot musste ich einfach machen: Mein Crockybuch auf Platz 2965 der Verkaufsrangliste bei Amazon! Klar – das ist eine Momentaufnahme und morgen kann’s schon runter gehen auf 5000, 15 000 oder 150 000… Aber allein das Bewusstsein, zeitweise vor “La dolce Wiener” (Rang 4097) oder meinem aktuellen Pathologiekrimi (Kathy Reichs “Knochen zu Asche“, Rang 3552) gelegen zu haben,  ist doch auch etwas wert. Und so ein ganz klein bisschen Genugtuung schleicht sich auch ein: Ha, Slowcooker sind also doch ein Thema und dank der Mundpropaganda so vieler lieber FoodbloggerInnen bin ich auf die Erwähnung in bestimmten Foren auch gar nicht angewiesen :-)

New & improved: Das Crockpot-Kochbuch

Crockpot-KochbuchMein persönliches kleines Weihnachtswunder ist schon am ersten Advent eingetreten: Der Verlag hat seine Tätigkeiten geordnet und das Crockpot-Buch neu aufgelegt. Und zwar in der von mir von Anfang an favorisierten Spiralbindung! Okay, die sieht vielleicht hausbacken aus, aber bei Kochbüchern, die man wirklich in der Küche verwendet, hat sie echten Gebrauchswert – man schlägt das Kochbuch beim gewünschten Rezept auf und so bleibt es liegen, ganz ohne Knicke oder Lesezeichen. Aus bekannten Gründen möchte ich für den Moment die Bestellung über den Verlagsshop  nicht bewerben, stattdessen werde ich meine eigenen Exemplare bei Amazon anbieten. Und ich hoffe, die Ringbuch-Version wird bald auch über den “normalen” Buchhandel vertrieben…