Geschichten aus dem Pfingstlager oder Tapas-Party für 30

arroz_gr

Männer sind vom Mars, Frauen von der Venus heisst der Buchtitel, in dem US-Autorin Cris Evett die Unterschiede der Geschlechter im Alltagsleben auf die Schippe nimmt. Ich habe auch ein Beispiel beizutragen: Kochen für viele. Man(n) fährt ins Pfingstlager und nimmt einen Anhänger voll Technik mit, nämlich einen überdimensionierten Gas-Grill, der schon beim Verladen für Rücken- und Leistenprobleme bei mindestens drei Helfern sorgt. Frau fährt in dasselbe Pfingstlager und packt eine Klappkiste: exotische Gewürze, das Lieblings-Gemüsemesser, die Knoblauchpresse und diverse Backformen. Mann ist für’s Abendessen zuständig und kalkuliert für 30 Personen (darunter 10 unter 18 Jahren) 21 Hähnchen bzw. 15 kg Spießbraten: Ein Pfund Fleisch pro Person darf’s ja wohl sein, oder nicht? Frau plant Abendessen und kauft für 30 Personen 3 Kilo Fleisch (zur Hälfte Hack und Hähnchenbrust) ein, aber 12 Kilo diverser Gemüsesorten. Einig waren sich beide Geschlechter bei der Kalkulation von Fladenbrot (je mehr, desto besser) und darin, dass sowieso alles superlecker schmeckt, nachdem man sich den ganzen Tag bei bestem Wetter am Strand in Renesse getummelt hat. Und wem die Rezeptauswahl des Tapasabends (siehe nächste Seite) zu gemüselastig war, der konnte ja immer noch die vom Vortag übrig gebliebenen Hähnchen verzehren…

Weiter lesen

Zu spät: Tapas-Teller vegetarisch

Tapasteller vegetarischDabei hatte mich das Thema so gereizt: Beim Blogevent “Ohne” rief Seelensturm dazu auf, ohne bestimmte Zutaten auszukommen. Das führte zu so originellen Beiträgen wie Wurstsuppe ohne Wurst oder Sushi ohne Reis, siehe Zusammenfassung. Bei mir gab’s jetzt einen fleischlosen Tapas-Teller, zu spät für’s Blogevent, aber trotzdem lecker. Fleischlos übrigens rein zufällig und weil Truhe und Kühlschrank nichts passendes hergaben, als wir Samstag abend plötzlich Lust auf mediterrane Häppchen hatten.  Stattdessen gab es scharfe Kartoffelecken mit Aioli, gegrillte AuberginenTortilla mit Zwiebeln und Kartoffeln und köstliche, knoblauchduftende Riesenchampignon-Köpfe – Rezept unten.

Weiter lesen

Aus dem Crockpot: Spanische Bohnensuppe

Spanische BohnensuppeMit Hülsenfrüchen aus dem Slowcooker stehe ich ein bisschen auf dem Kriegsfuß. Der Grund: Die Kochzeiten aus meinen USA-Crocky-Kochbüchern stimmen selten und Kichererbsen oder Schwarzbohnen “al dente” schmecken wirklich nicht :-( Bei Rezepten mit Bohne, Erbse & Co. hänge ich inzwischen immer ein, zwei Stündchen dran – aber das ist dann wieder zu lange, falls andere Gemüse mitgekocht werden. Bei “gemischten Gerichten” wie dieser spanischen Bohnensuppe bin ich daher dazu übergangen, getrocknete Hülsenfrüchte im konventionellen Topf fünf bis zehn Minuten vorzukochen und über Nacht im abkühlenden Wasser “ziehen” zu lassen. Gibt’s die Bohnen pur (zum Beispiel als gebackene Bohnen, Refried Beans oder als Vorrat für spätere Verwendung) weiche ich sie nur 10 bis 12 Stunden in kaltem Wasser ein und lasse sie dann acht bis zwölf Stunden auf LOW schmurgeln.

Weiter lesen

Pseudo-Spanisch: Huhn mit Mandeln (Pollo en Pepitoria)

Spanisches MandelhuhnVon der Weihnachtsbäckerei hatte ich fast eine ganze Tüte Mandelkerne übrig, die drohten, ranzig zu werden. Bis mir das Buch Spanien – kulinarische Streifzüge wieder in die Hand fiel… Es stammt noch aus der Zeit, als ich als Tageszeitungsredakteurin für die heimischen Stadtwerke ein VIP war und jährlich mit einem Band der Reihe Sigloch Edition bedacht wurde. Die Zeiten sind leider vorbei, aber im Regal füllen die  Bücher  (u.a. Hessen, Thüringen, Schwaben, Österreich, Provence, Türkei, USA, Mexiko) fast ein ganzes Brett. Alles sehr hübsche und durch ihren Ledereinband und das feste Papier auch gebrauchstaugliche Exemplare, in die ich gerne hinein schaue, wenn ich regionale Kücheninfos brauche. Eigentlich suchte ich nach einem Dessertrezept, aber dann entdeckte ich das Mandelhuhn, das ich als Grundlage für eine Eigenkreation nahm – denn auf langwieriges stückweises Anbraten sowie ständiges Angießen und Schmurgeln hatte ich keine Lust. Mein Huhn blieb also ganz, die Sauce gab’s separat – aber das Ergebnis war sehr lecker. Und das Sigloch-Kochbuch ist eine schöne Wiederentdeckung für das Blogevent DKduW!

Weiter lesen

Kochevent Spanien: Empanada gallega

Empanada GallegaBörek, Pierogi, Strudel, Pie, Samosa, Pasty – fast jede Küche der Welt kennt gefüllte Teigtaschen. Empanadas heißen sie im spanischen/lateinamerikanischen Umfeld und kommen in genauso vielen Varianten wie es Nationen gibt. Je nach Gusto enthalten sie Fleisch, Fisch oder Gemüse, werden gebacken oder frititiert, sind höllenscharf oder mild. Die ecuadorianische Variante mit Fleisch und Mürbeteig hatte ich hier schon vorgestellt, im Urlaub an der Costa Dorada haben wir eine andere Version gekostet – aus Hefeteig, mit Thunfisch sowie reichlich Zwiebeln und Paprika. Weil diese Empanada im Großformat daherkommt, ist sie ungleich schneller fertig – einfach zwei Kreise ausrollen, den unteren mit der Füllung bestreichen, den oberen auflegen, Kanten einrollen, fertig. Ergänzt mit einem frischen Salat ist das ein sehr leckeres Mittagessen – und mein Beitrag zu Tobias’ mediterranem Kochevent. Auch wenn ich ansonsten wie viele andere auch eher Kochevent-Müdigkeit verspüre…

Weiter lesen

Naja: Brioche-Schnecken mit Dulce de Leche

Brioche-Schnecken mit Dulce de lecheWenn sich TarteletteTechnicolorKitchen und sie vor Begeisterung überschlagen, muss ein Rezept ja gut sein. Ach was, es muss sowieso gut sein, wenn Dulce de Leche drin ist! Von meinem jüngsten Barcelona-Besuch hatte ich mir so reichlich karamelisierte Kondensmilch mitgebracht, dass auch eine Portion für andere Zwecke als Käsekuchen oder Brotaufstrich abfiel. Tarteletts Briocheschnecken sahen so verlockend aus – und das taten sie letztendlich auch bei mir. Vom Geschmack allerdings hätte ich mir mehr erhofft: Die Karamelnote blieb sehr dezent, die Textur der Brioche ist mir etwas trocken geraten. Aber ich hätte wohl auch nicht mit Heißluft backen sollen. Nicht schlecht, das Rezept, aber auch nicht weltbewegend – da bevorzuge ich allemale Zimtschnecken

Weiter lesen

Nachgebastelt: Mojito-Dessert

Mojito-DessertWeitab touristischer Pfade, in einer wenig ansehnlichen Wohnstraße des El Raval, haben wir in der vergangenen Woche in Barcelona das Restaurant Las Fernandez entdeckt. Die Gaststube ist im Original genauso grellrot wie die Webseite – aber im abendlichen Kerzenlicht durchaus erträglich. Das galizische Lokal wird von drei Schwestern geführt, die zu günstigen Preisen authentische Küche ohne Fertig- und Halbfertigprodukte auf dem Tisch bringen, nachdem sich ein netter (und höchst ansehnlicher :-) ) Kellner viel Zeit genommen hat, die Tageskarte zu erläutern. Wir haben ein sehr leckeres Fischmenü gegessen, eine Flasche akzeptablen Cava für 11 Euro dazu getrunken, aber am originellsten fand ich das Dessert: Mojito decape – der Rum-Limetten-Cocktail in Nachtisch-Form, ein säuerliches Rumgelee mit einer milden Minzsahne. Weil ich kein Rezept dafür finden konnte, habe ich mir kurzerhand eines gebastelt – und war mit dem Ergebnis sehr zufrieden.  Vermutlich könnte man statt Minzlikör auch frische Minze verwenden, aber wie man hier nachlesen konnte, habe ich damit bislang keine guten Erfahrungen gemacht.

Weiter lesen

Barcelona, die zweite: Von Pintxos und Panellets

Casa BillyDie zwei Tage Barcelona im Sommer waren sozusagen das Tapa – nun folgte der Hauptgang, vier weitere Tage in der katalanischen Metropole. Dank eines Billigfluges und eines günstigen, aber höchst stylischen B&B (Casa Billy, Foto links) hatten meine Freundin Martina und ich noch genügend Taschengeld, um Boutiquen in den Stadtvierteln Barri Gòtic, Raval und El Borne zu durchstöbern und Halt zu machen in netten Bars und Konditoreien. Dass es jederzeit und fast überall Häppchen zu essen gibt, fanden wir großartig: So konnten wir immer wieder unsere pflastermüden Füße ausruhen. Wahlweise gab’s dann Cafe con leche mit süßem Gebäck oder einen Cava mit einer Auswahl von Pintxos. Weiter lesen

Blogevent Ferienküche: Fideua de Mariscos

Fideua - NudelpaellaFideua – wie spricht man das eigentlich aus? Keine Ahnung – in den Fischrestaurants in L’Ametlla de Mar hat es im August gereicht, auf die Karte zu deuten, um unseren Urlaubsfavoriten zu bestellen – Paella mit Nudeln statt mit Reis.  Die Aromen von Paella und Fideua sind weitgehend identisch,  die Textur der Nudelvariante ist allerdings weicher, irgendwie sanfter. Und sie steht viel schneller auf dem Tisch als Paella, weil die sehr feinen Fadennudeln nur sehr kurz gekocht werden müssen. Urlaubsstimmung in 20 Minuten? Mit diesem Rezept ist’s möglich und daher nenne ich es gerne als meinen Beitrag zum Blogevent XLIV mit Wettbewerb – Ferienküche. Für Fideua gibt’s übrigens zahlreiche Zubereitungsarten – auch im Backofen gegarte und welche, bei der zunächst der Fischfond gekocht wird. Diese hier von cuisine.at ist eine schnelle, aber trotzdem sehr leckere.

Weiter lesen

Impressionen: Costa Dorada & Barcelona

Nachdem ich derzeit mit Interesse ihre Berichte lese, stelle ich fest: Foodies steuern offensichtlich sehr ähnliche Ziele an – Markthallen, Fischrestaurants, Patisserien :-) Genau wie Zorra bin ich (nur zwei Tage eher) begeistert durch den “Bauch Barcelonas”, La Boqueria, geschlendert und habe mir vom Restaurant im El Corte Ingles den Plaza Catalunya von oben beschaut. Und genau wie Zorra war’s mir (und vor allem den Kindern) zu heiß für noch ausgiebigere Touren. Aber ich habe Blut geleckt und sofort nach meiner Rückkehr einen Billigflug im Oktober für vier weitere Tage Barcelona gebucht. Spätestens dann ist keine Konditorei, Kirche oder Seitengasse vor mir sicher…  Weiter lesen