Aus dem Slowcooker: Bärlauchsüppchen

Bärlauchsüppchen

Bärlauch ist alles andere als ein seltenes Kraut, aber in der Küche meiner Kindheit und Jugend spielte er keine Rolle – obwohl das nichts heisst, denn eigentlich nutzen Oma und Mama eh nur krause Petersilie, Schnittlauch und vielleicht noch Majoran und Bohnenkraut :-)  Entdeckt habe ich das Zwiebelgewächs, das nach Knoblauch riecht, aber bekanntlich keine “Fahne” macht, erst vor sechs, sieben Jahren auf dem Wochenmarkt. Seitdem gehört Bärlauch zu meinen absoluten Frühjahrsfavoriten. Ich finde, es gibt kaum etwas, das besser schmeckt als gesalzene Bärlauchbutter zu frisch gebackenem Brot! Zu Ostern habe ich den Bärlauchüberfluss aus dem Garten zu einem köstlichen Bärlauchsüppchen verkocht – auch das wird ein “Keeper” im Rezeptefundus. Weiter lesen

Aus dem Crockpot: Potage Crécy oder Karotten-Lauch-Suppe

Möhren-Lauch-Suppe

Die französische Landküche lässt mich im Moment nicht los. Und genauso wenig mein neuer Test-Slowcooker, der Sear & Stew von Morphy Richards (AMAZON-LINK). Gestern habe ich darin eine herzhaft-winterliche Möhren-Lauch-Suppe zubereitet, die in Frankreich Potage Crécy heisst, da aus der Gegend von Crécy in Nordfrankreich offenbar ausgezeichnete Karotten stammen. Eigentlich mag ich gekochte Möhren nicht so gern (sind mir zu süßlich), aber hier werden sie mit reichlich Lauch kombiniert. Da ich außerdem kräftigen (natürlich im Crocky selbst gekochten) Gemüsefond verwendet habe, fand ich das Ergebnis sehr lecker  – mein Gemüse meist verschmähender und fleischliebender Ehemann hat sogar vier Teller verzehrt! Der Sear & Stew-Einsatz des Crockpots hat die Anbrataufgabe gut erledigt, aber dabei hat sich bestätigt, was mir Leser Harry geschrieben hat: Der metallene Innentopf (leider nicht induktionsgeeignet) ist relativ leicht und wenn man mit einer Hand darin rührt, muss man ihn mit der anderen festhalten. Eigentlich ja kein Problem, aber wenn man – wie Harry – nur mit einer Hand gut greifen kann, dann kommt so ein Brummkreisel auf dem Herd nicht gut :-)

Weiter lesen

Slowcooker @ work: Linsensuppe persisch

Linsensuppe persischManchmal glaube ich, ich blogge schon zu lange. Da koche ich eine süß-scharfe Linsensuppe, versuche mir per Google -Suche ein ähnliches Rezept, dass ich schon einmal gegessen habe, ins Gedächtnis zu rufen und lande…  wieder in meinem eigenen Blog. Dass ich so ein Süppchen schon mal gekocht hatte, war mir total entfallen – und genauso wenig habe ich den Namen der Bloggerkollegin parat, die dieses “sich selbst total überraschend als Suchergebnis finden”-Phänomen schon mal beschrieben hatte…  Sei’s drum – das vegetarische Suppen-Duplikat mit getrockneten Aprikosen und Kreuzkümmel ist ein Musterbeispiel für ein @work-Bürogericht, dass sich von selbst kocht.  Nachdem das Anschwitzen von Zwiebel, Knoblauch und Karotte erledigt und das Durchrühren der restlichen Zutaten geschafft ist, sind keine weiteren Arbeitsschritte mehr nötig. Wer Wert auf Optik legt, nimmt in Plastikdöschen Joghurt und gehackte Kräuter (Minze oder glatte Petersilie) zum Garnieren mit. Zum Sattwerden reicht dazu eine Scheibe Brot. Wer zuhause die Luxusversion zubereitet, kann auch gebratene Garnelen auflegen.
Weiter lesen

Aus dem Crockpot: Marokkanische Süßkartoffel-Suppe

Süßkartoffel-SuppeBei Durchsicht aller Suppenrezepte für das geplante Slowcooker-Suppenbuch (eine unendliche Geschichte ;-) spüre ich derzeit den Lücken nach: Welches Gemüse habe ich denn noch nicht verbraten , ähem, verkocht? Die deutschen Klassiker Kohl und Kartoffeln finden reichlich Verwendung, auch mediterrane Kombinationen aus Tomaten plus X sind mehrfach abgedeckt genau wie Hülsenfrüchte aller Couleur, wortwörtlich. Rote Bohnen, weiße Bohnen, schwarze Bohnen, grüne Bohnen… Auf webweiter Recherche fiel mir im australischen Taste-Portal eine “moroccan sweet potato, carrot and chickpea soup” ins Auge – gut, sowohl Süßkartoffeln als auch Möhren und Kichererbsen habe ich noch nicht oft verwendet. Das Rezept ließ sich sehr gut für den Slowcooker umwandeln, das Ergebnis war ein leckere, orientalisch gewürzte Suppe, die sehr wenig Arbeit machte. Gut dazu schmeckt Knoblauchbrot.

Weiter lesen

Von einer, die auszog, eine Spargelsuppe zu kochen…

Spargelsuppe nach PolettoDigitales Satellitenfernsehen ist schon etwas Feines – ich kann seit kurzem EinsPlus empfangen und habe den Montag zu meinem persönlichen Kochshow-Abend erklärt. Der hat allerdings Höhen und Tiefen: Mir gefällt die unaufgeregte Art von Lea Linster und Vincent Klink, Tim Mälzer finde ich einfach nur chaotisch (schon mal mal gesehen, was für ihn “schön braun” und eine “kleine Prise” sind?) und Cornelia Poletto kommt in ihrer Kochschule immer irgendwie – hmm, zickig rüber.  Ihre Spargel-Sendung fiel allerdings auf fruchtbaren Boden: So eine wirklich gute Spargelsuppe fehlt mir noch in meinem Repertoire und die mit Brunnenkresse und pochiertem Ei sah verlockend aus.

Weiter lesen

Aus dem Crockpot: Paprikatopf mit Hack

paprikasuppe_gr

Wer gefüllte Paprikaschoten mag, wird diese Suppe lieben: Der Paprikatopf mit Hack enthält dieselben Zutaten und Geschmacksnoten – Hackfleisch, Paprika, Reis und Tomaten. Die Zubereitung ist extrem unaufwändig, das Ergebnis extrem lecker und dabei fettarm, wenn Sie das ausgebratene Fett weggießen. Bei der angegebenen Flüssigkeitsmenge ergubt sich  ein eher dicker Eintopf, wer es gerne supppiger mag, gibt mehr passierte Tomaten und/oder Fleischbrühe hinzu.

Weiter lesen

Aus dem Crockpot: Borschtsch

Russischer BorschtschWas die Erbsensuppe für Benelux und Deutschland ist, ist Borschtsch für Osteuropa. Für den säuerlichen, rustikalen Eintopf gibt es zwischen Polen und der Wolga hunderte von Rezepten und  Rote Bete ist darin – anders als landläufig angenommen -  kein Muss.  Der Ur-Borschtsch war vermutlich sogar grün, weil er Bärenklau (altslawisch bortschewik genannt) enthielt. Mehr dazu wissen Petra Foede von Kaffeeklatsch oder Krusenstern. Ich dagegen weiß nur, dass sich die rote Variante sehr arbeitssparend im Crockpot zubereiten lässt. Die sättigende Wintersuppe gart ganz ohne Aufsicht und schmeckte meinen Eltern (gebürtige Schlesier) hervorragend – ich fand sie etwas intensiv, denn Rote Bete ist nicht so mein Fall… Weiter lesen

Aus dem Crockpot: Topinambur-Süppchen India

Topinambur-SuppeWie schon hier beim Bircher Müesli, erledigte sich auch der Grundsatzartikel über Topinambur von selbst: Die Herdhelden schrieben Wissenwertes dazu, das Lebensmittellexikon, der Gärtnerblog und Wikipedia wissen es eh schon. Blieb mir also nur noch das Kochen des Gemüses, das ich zuvor noch nie gekauft und zubereitet hatte. Letzteres ging superschnell: Knollen schrubben, grob zerteilen – fertig. Genauso wenig Arbeit macht das Kochen, denn ich habe ein Rezept vom Marburger Suppenfest für den Crockpot abgewandelt. Das Ergebnis schmeckte mir ausgesprochen gut – ein feines Süppchen mit leichter nussiger Currynote und dezenter Schärfe.

Weiter lesen

Kochen ohne Küche: Ofensuppe ohne Ofen

Ofensuppe aus dem CrockpotDie Küchenplanung ist abgeschlossen, der Umbau hat begonnen und wir setzen einen neuen Wohntrend – “rumänischer Landhausstil”, wie Melanie das Campen im Wohnzimmer in diesem Thread so nett umschrieb. In meiner vormaligen Leseecke wich der Schaukelstuhl einem alten Kühlschrank, daneben Toaster, Kaffeemaschine, Mikrowelle, darunter die Abwaschschüssel für schmutziges Geschirr und eine Kiste mit Lebensmitteln. Camper oder Wohnmobilisten wissen mit so einer Minimal-Austattung umzugehen – ich weiß es nicht und krame ständig in den Umzugskisten im Keller nach ausgelagertem Küchengut.  Herrjeh – was kocht man eigentlich ohne Küche und wenn weder Herd noch Backofen oder Grill zur Verfügung stehen? Ich habe mir eine Reihe Slowcooker-Rezepte der simplen Art (kein Anbraten, kaum Vorbereitungen, viele Fertigprodukte) für die kommenden zwei Umbauwochen heraus gesucht – kein großes Küchen-Kino, aber wenigstens ne warme Mahlzeit pro Tag…

Weiter lesen

Aus dem Crockpot: Ribollita a la Vialla

Ribollita - toskanische GemüsesuppeBitteschön, Bioproduzenten und Direktvermarkter, so wird es gemacht: Die Fattoria La Vialla verkauft nicht nur Weine, Olivenöl und Feinkost, sondern toskanisches Lebensgefühl. Webseite, Kataloge, selbst die Produktverpackungen vermitteln Atmosphäre und hochwertigen Eindruck weitab von Beliebigkeit oder Fabrikproduktion. Und dann schmecken die Erzeugnisse auch noch großartig – so zum Beispiel das Olivenöl und die Cantuccini, die ich bislang aus dem Sortiment probiert habe. Im neusten Katalog wird Ribollita vorgestellt – ein typisch toskanischer Eintopf aus Bohnen und Kohl, der typischerweise aufgewärmt und über Brot serviert wird. Das schien mir ein typischer Fall für den Crocky zu sein und ich habe mir aus mehreren Rezepten (hier und hier) ein eigenes gebastelt. Schmeckte wirklich lecker, aber mit der Fattoria-Originalversion werde ich sie nicht vergleichen können – man müsste gleich vier Gläser bestellen und das möchte ich dann doch nicht. Lieber ne Flasche Olivenöl mehr ;-)

Weiter lesen