Ein neues Projekt: Slowcooker vegetarisch

Warum hier derzeit so wenig los ist: Ich schreibe aktuell – zusammen mit Ulrike von Küchenlatein – an einem weiteren Slowcooker-Kochbuch. Es hat noch nicht einmal einen Arbeitstitel, aber die Richtung steht fest: Wir kochen mit dem Crocky vegetarisch und rein pflanzlich. Das Buch wird etwa 80 bis 90 Rezepte und einen umfangreichen Grundlagenteil umfassen, so dass Nicht-Fleischesser auf die Anschaffung des Grundkochbuches verzichten können.

“Das Buch ist nicht lieferbar?” Doch!

Bestellung“Ihre Bücher sind bei Amazon ja gar nicht lieferbar, nur als eBook!” Schon mehrfach hat mich diese Nachfrage in den vergangenen Wochen (wo offenbar reichlich Crockybücher als Weihnachtsgeschenk gekauft werden sollen) erreicht.  Verwundert habe ich auf der Webseite nachgesehen: Hmm, sind doch alle gelistet und Bestellungen trudeln doch auch laufend ein…  Jetzt ist mir aufgegangen, wo das Problem liegt: Die Printausgabe wird nicht in der Spalte “Amazon-Preis” gelistet, sondern daneben bei “Neu ab”. Weiter lesen

Slowcooker@work: Das dritte Crocky-Buch ist da

Slowcookerbuch fertigDaran gekocht habe ich seit einem Jahr, daran geschrieben seit neun Monaten und seit vier Monaten haben nette Kolleginnen layoutet, lektoriert und Korrektur gelesen. Nun ist es fertig – mein drittes Slowcooker-Kochbuch Slowcooker @ work, für das ich den Titel wörtlich genommen habe: Ich habe mit dem Topf AUF der Arbeit gekocht, unkomplizierte Gerichte, die ohne viel Federlesens fertig werden. Als Konstrastprogramm dazu dient die Rubrik @home mit 20 edleren und ungewöhnlicheren Rezepten, die etwas mehr Aufwand erfordern. Weiter lesen

Slowcooker@work: Das nächste Crockybuch ist in Arbeit!

Slowcooker im BüroDass der Crockpot eine Social-Media-Koryphäe und A-Blogger wie Sascha Lobo schlägt, wundert vielleicht Herrn Meier (Crockpot schlägt Sascha Lobo – Does Size matter?), aber nicht mich.* Schließlich müssen wir alle essen und auch C-Blogger wie ich haben ihr Publikum. Vor allem aber ist und bleibt der Crockpot ein tolles, günstiges Kochgerät, dessen Vorteile man gar nicht laut genug singen kann – und dieser Ruhm verbreitet sich langsam, aber stetig. So habe ich meine beiden Crockpot-Bücher inzwischen schon mehrfach nachdrucken lassen, sie als eBooks für Amazon Kindle veröffentlicht und noch immer finde ich reichlich Rezepte, die ich unbedingt nachkochen und ausprobieren muss. Weiter lesen

Wieder da: Das Crockpot-Suppenbuch

BuchstapelPuuh, das ging ja schneller als gedacht: Im Abstellraum warten nun wieder einige hundert Suppenbücher auf Käufer(innen). Das Buch mit seinen 94 Seiten und 52 Slowcooker-Suppenrezepten für besagte 52 Wochen gibt es hier auf der Webseite zu kaufen (mit 2 EUR Versandkosten, Zahlung per PayPal), bei Amazon (mit 3 EUR Versandkostenpauschale) – oder bestellen Sie “52 Wochen – 52 Suppen” (ISBN 978-3-00-036565-2) versandkostenfrei für 14,90 EUR  in jeder Buchhandlung. Manche Buchhändler erzählen zwar gerne, dass sie das Buch nicht bestellen könnten, aber  dahinter steckt, dass sie das Buch nicht bestellen WOLLEN. Denn an so einer Einzelbestellung verdient der Verkäufer nicht gerade viel – hat aber schon ein bisschen Aufwand: Bestellung per Fax oder Mail an mich schicken, Kunden kontaktieren, sobald das Buch eingetroffen ist. Manche nehmen das im Sinne von Kundenbindung und Dienstleistung offensichtlich gerne in Kauf, andere eben nicht :-)

Wer hat sich DEN Titel eigentlich ausgedacht?

Cover Langsam kocht besserManchmal denke ich, ich lese zuviel Englisch… Was heisst eigentlich “Sneak Preview” auf Deutsch? Hier jedenfalls noch ein Blick auf den ersten Titelentwurf  des neuen Slowcooker-Grundkochbuches. Nächste Woche habe ich einen Termin mit dem Drucker, die Layouterin layoutet fleißig und ich habe (in bewährter Art) Freundinnen zum Korrektur lesen herangezogen (sprich gedrängt). Ich hoffe, in drei bis vier Wochen werde ich mit dem Verkauf beginnen können. Bis dahin muss ich unbedingt noch herausfinden, wer bei der Umfrage  auf der Facebook-Fanseite Langsam kocht besser eigentlich den Titelvorschlag gemacht hatte. Der- oder demjenigen würde ich gerne ein Exemplar kostenlos zukommen lassen!

Ach ja – wie gefällt euch die Optik des Titels? Ich denke mal, die Schriften und Bildelemente bleiben, aber wir werden alles noch etwas hin und her rücken, damit es harmonischer verteilt ist…

Das Suppenkochbuch gibt’s jetzt auch für den Kindle

Suppenbuch im KindleeBooks sind eine Welt, die sich mir bis jetzt nicht erschlossen hat. Ich fand die Lesegeräte schlichtweg zu teuer, zu hässlich und dass man damit bei allen Beleuchtungsverhältnissen augenfreundlich lesen können sollte, habe ich doch stark bezweifelt. Nachdem ich aber das durchschnittliche Papier-Buch wegen fortgeschrittener Weitsichtigkeit auch nur noch bei optimalen Lichtverhältnissen lesen kann und der neueste Amazon Kindle inzwischen nur noch 99 Euro kostet , habe ich mir so ein Gerät bestellt – und passend dazu gleich mein Suppenbuch ins .mobi-eBook-Format konvertiert. Weiter lesen

Wie soll das neue Slowcooker-Kochbuch heißen?

ScreenshotDie neue Art zu kochen” ist so neu eigentlich nicht mehr. Erstens gibt es Slowcooker seit einigen Jahren problemlos in Deutschland zu kaufen, zweitens ist das Buch inzwischen drei Jahre alt und drittens möchte ich alles vermeiden, was mich an den Verlag, der das “alte” Buch unter diesem Titel heraus gebracht hat, erinnert.

Welchen Namen soll das “neue” Grundkochbuch für Slowcooker, Crockpot & Schongarer also haben? Ich habe das Werk komplett überarbeitet, den Infoteil (90 Seiten) aktualisiert und ergänzt und einige neue Rezepte hinzu gefügt, so dass die Sammlung jetzt 110 Rezepte umfasst. Layout und Aufmachung (Spiralbindung, wischfestes Papier) sind ebenfalls neu. Bei Facebook stelle ich drei Namensoptionen zur Abstimmung – aber auch hier sind Anmerkungen und weitere Vorschläge höchst willkommen:

  1. “Slowcooker – das A & O” soll ein bisschen symbolisieren, dass ich das Thema Kochen mit dem Slowcooker umfassend abdecken möchte.
  2. “Slowcooker Basics” trifft es genau (denke ich) – aber denglisch mag ich eigentlich nicht. Das muss man doch auch auf Deutsch prägnant hinbekommen, oder?
  3. “Slowcooker – das Grundkochbuch”: Auch das trifft es genau, aber gähn… Klingt so nüchtern und ein wenig belehrend.

 

Das Suppenbuch wird testgekocht…

Coffee ChiliJa, so geht es einem, wenn man zu beschäftigt ist, regelmäßig Genussblogs zu lesen: Da entgeht einem glatt, dass das neue Suppen-Kochbuch nicht nur bestellt, sondern bereits von Bloggerinnen testgekocht wird. Frau Küchenlatein hat  das Chili mit Schwarzbier und Kakao zubereitet (und sogar eingeweckt!), Kaffeebohne Katja die Ribollita und Taco-Suppe.  Was Frau Küchenlatein zum Anlass nahm, die Taco-Suppe ohne Tüte nachzukochen – wer braucht schon fertiges Taco-Gewürz? Naja, ich manchmal, wenn ich gerade einen faulen Tag habe…

Mich freut, dass die Suppen bei den Expertinnen gut anzukommen scheinen – und auch die beiden Kritiken, die bisher bei Amazon abgegeben wurden, lesen sich prima. Dankeschön an die beiden unbekannten Schreiberinnen, die NICHT von mir beauftragt, bezahlt oder bestochen wurden ;-) Apropos Amazon: Dort ist inzwischen auch ein Blick ins Buch möglich, so dass man sich einen genauen Eindruck verschaffen kann.

Aus dem Leben einer Jung-Verlegerin

So sieht ein Verlag aus!Nach den unangenehmen und leider noch andauernden Auseinandersetzungen mit meinem Ex-Verlag hatte ich keine Lust mehr, wieder auf Verlegersuche für meine Slowcooker-Bücher zu gehen. Für die “Großen” der Branche ist das Thema zu speziell , unter den “Kleinen” tummeln sich offenbar auch schwarze Schafe. Kurzerhand habe ich daraufhin keine glühenden Manifeste a la “Der Slowcooker wird sich auch in Deutschland durchsetzen und ich habe das Kochbuch dazu” mehr verfasst, sondern das Buch selbst verlegt. Weiter lesen