Slowcooker Basics im Video: Gerätekunde, Modelle & Funktionen

Welche Topfarten gibt es, was kosten die? Was ist der Vorteil einer Digitalsteuerung eines Slowcookers, brauche ich eine Anbratfunktion? Weil die (inzwischen erhältliche) Vielzahl der Slowcooker-Modelle gerade EinsteigerInnen verwirrt, habe ich ein neues Video zum Thema „Gerätekunde“ gedreht. Darin geht es um Modelltypen, Preise, Funktionen und Bezugsquelle. Schaut selbst – und lest gerne auch in der Slowcooker-Datenbank:

Slowcooker Quickie: Apfelpunsch für Groß & Klein

Kinners, was für ein Duft: Apfel, Zimt, Nelken… Stellt Euren Slowcooker an und köchelt darin köstlichen Apfelpunsch für kalte Tage – entweder in der Kinderversion ohne Alkohol oder in der Erwachsenenversion mit einem ordentlichen Schuss Rum, Amaretto oder Whisky. In jedem Fall könnt ihr darin wunderbar auch weniger schöne Lageräpfel verwenden. Ihr müsst sie nicht einmal schälen, nur sehr gründlich waschen.

Anbraten ja oder nein? Der Vergleich im Video

„Ich brate nie an.“ „Nee, das bringt doch Farbe und Aroma…“ Ihr kennt diese Debatte vermutlich – brate ich Fleisch/Gemüse an, bevor ich es in den Slowcooker gebe oder nicht? Ich persönlich halte es mal so, mal so – Zutaten, die später sowieso unter BBQ- oder anderer dicker Sauce verschwinden, brate ich nicht an, große Fleischstücke und Gulasch etc. aber sehr wohl. Ich finde die Optik und den Geschmack dann um Klassen besser.

In meinem neuesten Video habe ich jetzt mal die Probe aufs Exempel gemacht: Ich habe Szegediner Gulasch einmal mit Anbraten und einmal ohne zubereitet. Das Ergebnis seht ihr hier:

Wie haltet ihr es mit dem Anbraten? Schreibt es gerne unten in die Kommentare!

Halloween-Special: Kürbissuppe aus dem Slowcooker

Das Korrekturlesen und Buch-Rausbringen fordert seinen Tribut: Es hat schon fast zwei Monate kein neues Slowcooker-Video gegeben. Ha, aber als Entschädigung kommt jetzt ein echter Knüller (sag ich jetzt mal so und lobe mich selbst): Das Halloween-Special von „Langsam kocht besser“ zeigt nämlich in 60 Sekunden, wie ihr eine tolle Kürbislaterne schnitzt und aus dem Kürbisfleisch anschließend eine scharf-würzige Kürbissuppe kocht. Seht selbst:

Hier nochmal die komplette Zutatenliste

1 – 1,2 kg Kürbisfleisch (Butternut, Pumpkin, Hokkaido, auch gemischt), zerkleinert
2 EL Ghee oder Butterschmalz
1 Knoblauchzehe, zerdrückt
1 Stück Ingwer, 2 cm, in Würfelchen
2 Zwiebeln, gehackt
Salz, Pfeffer
1/2 TL Kurkuma
1 – 2 TL Garam Masala
Chiliflocken nach Geschmack
1 l Gemüsebrühe
400 ml Kokosmilch
Senfkörner und Koriander zum Garnieren
(berechnet für den 4,5- l-Topf, Garzeit 3,5 h auf HIGH oder 7 h auf LOW)

Apropos Topf: Der passt natürlich farblich wie die Faust aufs Auge zur Kürbissuppe! Es handelt sich dabei um einen 4,5-l-Topf der Marke Emerio, und wird meines Wissens nach in Deutschland bisher erst von einem Händler vertrieben. Das Gerät hat einen Keramiktopf und zählt eher zu den „Heißblütern“ – soll heißen, bei den Garzeiten auf LOW und HIGH landen Sie vermutlich am unteren Rand des Spektrums. Die Verarbeitung ist gut und das Gerät mit 34 Euro ausgesprochen günstig.

 

 

 

 

Bloggeburtstag No. 10: Ich schenke mir ein Video

10 Jahre Crockyblog

Als das Internet noch aus Holz war und für Foodfotos einfach ein Teller auf eine Plastiktischdecke gestellt wurde, begab es sich in einem kleinen Ort namens Rhede… Ja, gefühlt ist es graue Vorzeit, dass ich im September 2006 diesen Blog gegründet habe, um über das Thema Slowcooker zu schreiben. Denn „ich kann keine Braten“ habe ich damals geklagt – aber mit Hilfe des Slowcookers kriege ich sie seitdem sehr wohl hin!

Dass aus meinen ersten Rezepten (Couscous, Rouladen und Wildschweingulasch) mal mehr als 500 werden würden, hätte ich mir damals nicht vorstellen können. Genausowenig, dass es irgendwann vier Slowcooker-Kochbücher von mir geben wird und ich meinen Lebensunterhalt als Ein-Frau-Verlag und Bloggerin verdiene. Apropos „Beruf Blogger“: Was man da so alles macht (machen muss), kapiert vermutlich nur ein anderer Blogger. Meine Mutter jedenfalls wundert sich, wieso Essen kochen („Musst du doch sowieso!“) und Fotografieren („Auslösen und fertig!“) so viel Zeit in Anspruch nehmen…

Also schenke ich ihr (und vor allem mir) zum Bloggeburtstag ein Video, den Geburtstagstrailer. Er ist Auftakt zu den großangelegten Jubiläums-Feierlichkeiten, die — äh — naja, eigentlich nur aus diesem Video bestehen. Zusätzlich lade ich Euch, meine LeserInnen und BloggerkollegInnen, bald auch noch offiziell zu einem Blogevent „Langsam kocht besser“ ein. Dabei suche ich Eure besten Slowfood-Rezepte, ob nun im Slowcooker gekocht, auf dem Herd geschmurgelt oder im Dutch Oven über Kohlen gegart. Hauptsache die Zubereitung dauert ordentlich lange! Freut euch auf tolle Preise – ich sage nur WMF, Staub, Villeroy & Boch, Petromax, RBV Birkmann, Russell Hobbs und Crock-Pot®…

Mac’n’Cheese Bacon Bomb: Das Video

baconbombs6

Die Miniatur Bacon Bombs aus dem 1,5-l-Slowcooker gehören auf dieser Seite zu euren absoluten Favoriten. So, dann setze ich nochmal eins drauf: Eine Maxi Bacon Bomb, gefüllt mit Makkaroni und Käse. Bitte ein „Boah“ für mich – in erster Linie aber für BBQpit, die das Rezept entwickelt haben. Von mir stammt lediglich die Anpassung auf einen 3,5-l-Slowcooker, denn ich nenne weder Smoker noch regelbaren Gasgrill mein Eigen. Stattdessen habe den Slowcooker garen lassen und das Ergebnis war ein supersaftiger Hackbraten, der seine Beilage quasi in sich trägt. Wie man dieses Prachtstück herstellt, seht Ihr in einem neuen Video auf Youtube: Weiter lesen

Slowcooker-Quickie: Auberginen Parmigiana

Schnell, schneller, langsam kochen? Klingt komisch, ist aber so! Die Auberginen Parmigiana, die ich Euch im neuesten Slowcooker-Quickie-Rezeptfilm vorstelle, benötigen weniger als fünf Minuten Vorbereitungszeit und kochen sich von allein in Eurem 1,5-l-Slowcooker. Anschließend habt Ihr ein tolles fleischloses Hauptgericht oder eine lecker käsig-gemüsige Beilage.

Slowcooker-Basics: Wie ist das mit den Kochzeiten?

Wie lange braucht Putenrollbraten? Wie kriege ich einen Rinderbraten schon zum Mittagessen fertig? Wieso muss ich zwischendrin die Heizstufe wechseln? Kann ich statt LOW auch auf HIGH garen oder schadet das? Ratlose Blicke bzw. entsprechende Nachfragen gibt es bei Slowcooker-Neulingen vor allem zum Thema Kochzeiten und Kochplanung. Daher habe ich das Thema jetzt mal in den Mittelpunkt einer eigenen „Slowcooker Basics“-Videofolge gestellt – und ich hoffe, statt „Hä?“ sagen viele jetzt „Aha“ 😉

YouTube-Meilenstein & Slowcooker-Quickie: Schokokuchen

1000 Youtube-Abonnnenten

Hatte ich schon mal erzählt, dass ich dieser ganzen Rezept-Verfilmerei anfangs (also im Sommer 2015) sehr skeptisch gegenüber stand? 1. weil ich selber NIE YouTube-Videos schaue, sondern der Generation der Kochbuchkäufer,  Rezeptausdrucker und NachLESER angehöre. 2. weil ich mich für genau das Gegenteil einer „Rampensau“ halte und lieber beobachtend im Hintergrund stehe, um anschließend in Ruhe meine Gedanken zu Papier, äh, Tastatur zu bringen. Und da soll ich mich locker-flockig plaudernd hinstellen und „einfach so“ was erzählen? Nee, lass mal… Weiter lesen